Ergebnis 1 bis 13 von 13
  1. #1

    Registriert seit
    01.2009
    Ort
    NRW
    Beruf
    kfm. Angestellte
    Beiträge
    857

    Erdwärme-Heizung - Fragen über Fragen!

    Hallo

    wir haben ja jetzt ein älteres Haus gekauft das wir umbauen möchten. Es soll auf jeden Fall auch komplett gedämmt werden und neue Fenster werden verbaut. Nun ist noch die Frage der besten Heizmöglichkeit. Ich habe schon mit einigen "Experten" (Architekt der auch Energieberatung macht, Heizungsbauer und Anbieter versch. Pumpensysteme) gesprochen und jeder erzählt was anderes! Ich blick nicht mehr durch! Einige Bekannte haben auch eine Erdwärmepumpe und sind davon total begeistert, mich schreckt aber der Stromverbrauch und die hohen Anschaffungskosten ab. Im Moment wird das Haus durch Nachtspeicheröfen beheizt.

    Unsere Überlegungen sind jetzt folgende:

    Auf jeden Fall wasserführender Kamin

    Entweder:
    Gasheizung - inkl. Neuanschluss wohl relativ teuer wie mir gesagt wurde
    Luft-Wärmepumpe - nicht besonders effektiv und laut (mich stört auch der "Kasten" der dann irgendwo steht)
    Erdwärmepumpe - ziemlich teuer durch die Bohrung, soll aber langfristig die günstigste Lösung sein lt. ANBIETER!!! (stimmt das?)
    Pellet-Ofen - wurde vom Energieberater in den Himmel gelobt

    Was meint ihr? Lohnt sich die Anschaffung einer Erdwärmepumpe? Was kostet sowas ungefähr?

    Oder habt ihr andere Ideen?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Erdwärme-Heizung - Fragen über Fragen!

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    02.2008
    Ort
    Pforzheim
    Beruf
    Dipl.-Ing.
    Beiträge
    1,928

    Sanierung...Heizung etc.

    Zitat Zitat von Jessi75 Beitrag anzeigen
    Hallo

    wir haben ja jetzt ein älteres Haus gekauft das wir umbauen möchten. Es soll auf jeden Fall auch komplett gedämmt werden und neue Fenster werden verbaut. Nun ist noch die Frage der besten Heizmöglichkeit. Ich habe schon mit einigen "Experten" (Architekt der auch Energieberatung macht, Heizungsbauer und Anbieter versch. Pumpensysteme) gesprochen und jeder erzählt was anderes! Ich blick nicht mehr durch! Einige Bekannte haben auch eine Erdwärmepumpe und sind davon total begeistert, mich schreckt aber der Stromverbrauch und die hohen Anschaffungskosten ab. Im Moment wird das Haus durch Nachtspeicheröfen beheizt.

    Unsere Überlegungen sind jetzt folgende:

    Auf jeden Fall wasserführender Kamin

    Entweder:
    Gasheizung - inkl. Neuanschluss wohl relativ teuer wie mir gesagt wurde
    Luft-Wärmepumpe - nicht besonders effektiv und laut (mich stört auch der "Kasten" der dann irgendwo steht)
    Erdwärmepumpe - ziemlich teuer durch die Bohrung, soll aber langfristig die günstigste Lösung sein lt. ANBIETER!!! (stimmt das?)
    Pellet-Ofen - wurde vom Energieberater in den Himmel gelobt

    Was meint ihr? Lohnt sich die Anschaffung einer Erdwärmepumpe? Was kostet sowas ungefähr?

    Oder habt ihr andere Ideen?
    Mensch, Mensch.... das sollte man doch vorher, bevor man die Hütte kauft, schon wissen, was man alles investieren kann und vor allem muss.
    "Pumpe" fällt doch bei einem älteren Haus schon flach, wegen nichtvorhandener FBH. Oder wie definierst Du älter?
    PS: Ich lass jetzt aber mal die Experten ran, muss jetzt in den Keller und die Wände weiter verputzen...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von Jessi75 Beitrag anzeigen
    ...mich schreckt aber der Stromverbrauch und die hohen Anschaffungskosten ab. Im Moment wird das Haus durch Nachtspeicheröfen beheizt.
    Wohl eher die Anschaffungskosten, denn im Vergleich zu Deinen Nachtspeicheröfen ist die WP ein echter Stromsparer. Sie braucht ja nur einen Teil an el. Energie um x Teile an Umweltwnergie für Dich nutzbar zu machen.

    Zitat Zitat von Jessi75 Beitrag anzeigen
    Auf jeden Fall wasserführender Kamin
    Habt Ihr genügend Holz? Eigener Wald?

    Zitat Zitat von Jessi75 Beitrag anzeigen
    Entweder:
    Gasheizung - inkl. Neuanschluss wohl relativ teuer wie mir gesagt wurde
    Luft-Wärmepumpe - nicht besonders effektiv und laut (mich stört auch der "Kasten" der dann irgendwo steht)
    Erdwärmepumpe - ziemlich teuer durch die Bohrung, soll aber langfristig die günstigste Lösung sein lt. ANBIETER!!! (stimmt das?)
    Pellet-Ofen - wurde vom Energieberater in den Himmel gelobt
    Ist ein Schornstein vorhanden?

    Eine Gastherme dürfte von den Investionskosten her wohl die günstigste Lösung sein. Ich kenne aber nicht Eure Kosten für den Gasanschluß. Bei fehlendem Schornstein kostet auch der noch Geld. Ob dann alles zusammen noch preisgünstig ist?

    Die LWP hat ,wie Du schon erkannt hast, den Nachteil, dass sie Lärm verursacht. Der Geräuschpegel ist zwar nicht so gewaltig, aber empfindliche Ohren werden nicht begeistert sein. Man muss daher auch den Aufstellungsort sehr sorgfältig wählen.

    Die "Erdwärme" wie Du sie nennst, also eine Sole- oder DV-WP, benötigt nicht unbedingt eine Tiefenbohrung. Ist das Grundstück ausreichend groß, dann lässt sich ein Flächenkollektor erstellen der kostengünstiger ist als eine Tiefenbohrung.

    ABER

    Du denkst schon an Details, dabei sind die Grundlagen noch nicht einmal geklärt.

    Durch die neue Dämmung, neue Fenster, wird die Heizlast sinken.
    d.h. Du benötigst zuerst einmal eine Heizlastermittlung damit wir wissen, in welcher Leistungsliga der neue Wärmeerzeuger spielt.

    Dann wäre zu klären, welche Heizflächen eingebaut werden. Ist beispielsweise eine Fußbodenheizung möglich? Oder wo kann man groflächige Heizkörper montieren?
    Das Ziel sollte sein, die benötigten Systemtemperaturen weitmöglichst zu senken. Werden beispielsweise kleine Heizkörper eingebaut, dann wirst Du mit einer Wärmepumpe nicht glücklich, egal ob Luft-, Sole- oder DV-WP.

    Ganz "nebenbei" sollte man auch über die Warmwasserversorgung nachdenken. Bisher werden vermutlich el. Boiler oder DLE eingesetzt. Bei einem geringen Wasserbedarf kann das tatsächlich die wirtschaftlichste Variante sein.

    Bei allen Überlegungen sollte man auch darüber nachdenken, ob und wie man Solar einbinden kann. Im Zusammenspiel mit dem Kaminofen oder der Gastherme kann diese Kombination sinnvoll sein. Als Ergänzung zur Wärmepumpe eher nicht.

    Wie Du siehst, gibt es einige Punkte abzuklären. Daher ist es zum aktuellen Zeitpunkt auch unmöglich über Preise zu reden. Ich könnte Dir zwar den Preis für eine Wärmepumpe nennen, aber das würde Dir nicht helfen. Du benötigst zuerst ein funktionierendes Heizkonzept.

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Themenstarter

    Registriert seit
    01.2009
    Ort
    NRW
    Beruf
    kfm. Angestellte
    Beiträge
    857
    Zitat Zitat von R.B. Beitrag anzeigen
    Du benötigst zuerst ein funktionierendes Heizkonzept.

    Gruß
    Ralf

    Genau da liegt ja schon mein Problem! Mit 4 "Experten" gesprochen ergibt 4 verschiedene Meinungen! Ich weiß einfach nicht, wer das "richtige" Konzept hat. Wie funktioniert das mit dieser Heizlastermittlung? Wer macht das?

    Holz werden wir in den nächsten Jahren genügend haben. Wir machen seit Jahren jedes Jahr zwischen 10 und 20 Metern und könnten auch mehr haben. Wie lang das geht weiß natürlich niemand, daher muss auch ein zweites Heizsystem her.

    Wie gehe ich denn jetzt am Besten vor? Sorry für die doofen Fragen aber ich hab echt keine Ahnung und die Gespräche mit den "Experten" haben mich nur zusätzlich verunsichert. Von Heizlastermittlung war da keine Rede....

    Ach so: In die ganze Wohnung kommt 'ne Fußbodenheizung.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Themenstarter

    Registriert seit
    01.2009
    Ort
    NRW
    Beruf
    kfm. Angestellte
    Beiträge
    857
    Zitat Zitat von driver55 Beitrag anzeigen
    "Pumpe" fällt doch bei einem älteren Haus schon flach, wegen nichtvorhandener FBH. Oder wie definierst Du älter?
    PS: Ich lass jetzt aber mal die Experten ran, muss jetzt in den Keller und die Wände weiter verputzen...

    Was ist eine FBH??? Älter heißt hier mitte der 60er Jahre.

    Viel Spaß beim Verputzen!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von Jessi75 Beitrag anzeigen
    Von Heizlastermittlung war da keine Rede....
    Ohne Heizlastermittlung keinen passenden Wärmeerzeuger. Bitte nicht Pi*Dauen dimensionieren, das wäre gerade für eine Wärmepumpe der erste Schritt zu einer unwirtschaftlichen Anlage.

    Heizlastermittlung? Wie wär´s mit Planer? Energieberater? Oder extern in Auftrag geben?

    Zitat Zitat von Jessi75 Beitrag anzeigen
    Ach so: In die ganze Wohnung kommt 'ne Fußbodenheizung.
    Wunderbar .....aber wie soll diese dimensioniert werden....ohne Heizlastermittlung?

    Wenn der Kaminofen die Hauptlast tragen soll, dann würde ich in die WP nicht mehr so viel investieren. Daher wäre eine LWP die erste Wahl. Als backup System ist die JAZ sowieso von untergeordneter Bedeutung.

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von Jessi75 Beitrag anzeigen
    Was ist eine FBH???
    Fbodenheizung

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8
    Themenstarter

    Registriert seit
    01.2009
    Ort
    NRW
    Beruf
    kfm. Angestellte
    Beiträge
    857
    Zitat Zitat von R.B. Beitrag anzeigen
    Fbodenheizung

    Gruß
    Ralf
    DANKE!

    Also werd ich mir einen anderen Energieberater suchen der auch weiß was er da tut!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9

    Registriert seit
    03.2004
    Ort
    Franken
    Beruf
    Kabelaffe
    Benutzertitelzusatz
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Beiträge
    23,214
    Hab ich grad ein Deja-Vu oder hatten wird das mit Dir nicht schon durchdekliniert...???

    Nochmal:
    Bevor man irgendeine Änderung des bestehenden und funktionstüchtigen Heizsystems vornimmt, GENAU durchrechnen lassen. Oder willst Du sehr viel Geld investieren, um jährlich ein klein wenig zu sparen?

    Mach doch erst mal die Dämmung und schau, was dann überhaupt noch an Verbrauch übrig bleibt!

    Oder habt Ihr das Geld übrig und sucht nur nach ner guten Geldanlage?
    Meist wird sowas doch zu einem Gutteil kreditfinanziert. Das macht derartige Energiesparmaßnahmen noch unwirtschaftlicher als sie eh schon sind.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10
    Themenstarter

    Registriert seit
    01.2009
    Ort
    NRW
    Beruf
    kfm. Angestellte
    Beiträge
    857
    Zitat Zitat von Julius Beitrag anzeigen
    Hab ich grad ein Deja-Vu oder hatten wird das mit Dir nicht schon durchdekliniert...???

    Nochmal:
    Bevor man irgendeine Änderung des bestehenden und funktionstüchtigen Heizsystems vornimmt, GENAU durchrechnen lassen. Oder willst Du sehr viel Geld investieren, um jährlich ein klein wenig zu sparen?

    Mach doch erst mal die Dämmung und schau, was dann überhaupt noch an Verbrauch übrig bleibt!

    Oder habt Ihr das Geld übrig und sucht nur nach ner guten Geldanlage?
    Meist wird sowas doch zu einem Gutteil kreditfinanziert. Das macht derartige Energiesparmaßnahmen noch unwirtschaftlicher als sie eh schon sind.
    Das Problem ist folgendes: Wir reißen jetzt alles raus, machen aber keine neue Heizung, stellen in 2 Jahren fest, dass wir kein Holz mehr kriegen und die Nachtspeicheröfen halt richtig teuer sind. Und dann??? Wieder alles raus und neu machen?! Nein danke! Wenn wir jetzt renovieren, dann richtig und nicht so, dass man in 2, 3 oder 5 Jahren wieder da steht und womöglich noch fast neue Dinge raus schlagen muss. Oder wie soll das sonst gehen, eine FBH () nachträglich rein zu kriegen? Wenn wir jetzt alles renovieren, dann soll es schon so sein, dass wir die nächsten 10 Jahre nichts mehr machen müssen! Und wenn wir die Heizung nicht jetzt einbauen, dann ist es halt nachher nicht mehr so ohne weiteres möglich.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11

    Registriert seit
    03.2004
    Ort
    Franken
    Beruf
    Kabelaffe
    Benutzertitelzusatz
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Beiträge
    23,214
    Was ist schon teuer???
    Für die Kosten der Umrüstung kannst Du locker die nächsten 10 Jahre die Betriebsmehrkosten der Nachtspeicheröfen bezahlen.

    Und ob man den Estrich jetzt rauskloppt oder später, verursacht per erstmal keine Mehrkosten...

    Wie wärs, wenn Du zur Abwechslung mal die nicht unbedeutende Frage zur Finanzierung der Maßnahmen beantworten würdest...?
    Also, vorhandenes EK oder Kredit???


    Das ganze Vorgehen ist scheinbar auch völlig konzeptlos!
    Denn wenn man davon ausgeht, in wenigen Jahren kein billiges Brennholz mehr zur Verfügung zu haben, baut man jetzt doch nicht für sündhaft viel Geld ne Holzheizung ein...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  14. #12
    Themenstarter

    Registriert seit
    01.2009
    Ort
    NRW
    Beruf
    kfm. Angestellte
    Beiträge
    857
    Wir gehen nicht davon aus, dass wir in ein paar Jahren kein Holz mehr kriegen aber das weiß man halt nie! Kann sein, dass das noch ewig gut geht, kann aber auch sein, dass der Waldbesitzer schon im nächsten Winter sagt, er lässt alles von großen Firmen machen. Hab leider keine Glaskugel, darum kann ich mich da nicht festlegen. So lange es möglich ist, werden wir mit Holz heizen. Und der wasserführende Kamin ist nicht sooo viel teurer als ein normaler. Außerdem müssen wir dafür eh den Estrich raus schlagen! Ob sich ein Kamin überhaupt lohnt oder nicht wurde ja schon oft diskutiert. Wir heizen seit 3 Jahren nur damit und finden schon, dass sich das lohnt. Außerdem gefällt uns die Wärme des Kamin deutlich besser als die Heizungswärme. Problem mit dem normalen Kamin ist halt, dass der Raum wo er steht sehr warm wird bis die anderen auch eine angenehme Temparatur haben. Darum der wasser führende damit das nicht mehr passiert.

    Der Umbau wird fremdfinanziert. Ich finde, es ist aber von den Kosten her nicht egal, ob ich jetzt überall neue Böden lege und diese dann in ein paar Jahren wieder raus reiße um an den Estrich zu kommen oder ob ich das jetzt alles mache. Natürlich ist es erst mal teurer aber ganz ehrlich, hättest du Lust eine komplett renovierte Wohnung in ein paar Jahren wieder auseinander zu nehmen? Ich nicht! Wir wollen irgendwann auch einfach fertig werden und nicht immer im Hinterkopf haben, dass wir noch mal von vorne anfangen müssen. Ganz davon abgesehen, dass diese Nachtspeicheröfen furchtbar hässlich sind wenn sie in jeder Ecke stehen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. #13

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von Jessi75 Beitrag anzeigen
    .....Wir wollen irgendwann auch einfach fertig werden und nicht immer im Hinterkopf haben, dass wir noch mal von vorne anfangen müssen.
    Dem kann ich zustimmen. Wer will schon eine Dauerbaustelle für die nächsten Jahre/Jahrzehnte. Man glaubt es kaum, aber nicht jeder hat Spaß am Bauen/Umbauen.

    Man muss auch nicht mit aller Gewalt die alten Nachtspeicher weiter nutzen. Wenn jetzt schon eine quasi Komplettsanierung ansteht, dann raus mit den Dingern.

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen