Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 26
  1. #1

    Registriert seit
    08.2009
    Ort
    Nürnberg
    Beruf
    Industriekauffrau
    Beiträge
    57

    Frage Bauherrengemeinschaft im Raum Nürnberg

    Hallo,

    wir waren kürzlich im Urlaub und da hab ich einen Architekten aus München kennengelernt. Zum Thema Bauen und dass wir uns das wohl nicht leisten können, weil Nürnberg wohl einfach zu teuer ist, hat er das Thema Bauherrengemeinschaft angeschlagen. In München existiert bereits eine Internetplatform, die für Bauherrengemeinschaften bzw. Interessenten geschaffen wurde. Auch die Stadt hat bereits reagiert und eigens eine zentrale Anlaufstelle für Bauherrengemeinschaften eingerichtet, um über Förderungen aber auch über freie Grundstücke informiert, die die Stadt nur an solche Gemeinschaften abgibt...
    Ich hab im Internet nun mal ein bisschen rum gelesen. In Nürnberg scheint dieses Thema aber völligst unbekannt zu sein.
    Nun meine Frage an Euch - wie geht man so einem Thema mal nach - vielleicht wäre das ja durchaus eine Möglichkeit für uns, an ein Eigenheim zu kommen...
    Hat jemand von euch was zu dem Thema zu erzählen? Leider haben wir im Bekanntenkreis niemanden, der gerade in der gleichen Situation steht. Die haben entweder schon gebaut und sind weit weg davon....

    Lieben Gruß
    Tine
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Bauherrengemeinschaft im Raum Nürnberg

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    08.2005
    Beruf
    Dipl.Ing.
    Beiträge
    11,181
    Hallo Tine,

    Hier sehe ich ein kleines Problem:
    Bauherrengemeinschaften
    und
    Eigenheim
    .

    Bei einer Bauherrengemeinschaft würde -so verstehe ich das- wohl ein Mehrfamilienhaus gemeinsam erstellt werden. Ein Eigenheim ist doch eher etwas von anderen Unabhängiges (EFH, DHH, ...).

    Vorteil eines MFH ist zweifelsfrei, daß das bauen insgesamt preisgünstiger wird (eine Heizungsanlage für mehrere Inhaber, ein -vergleichsweise- kleineres Grundstück). Aber man sollte auch über die wirklich nicht unerheblichen Nachteile sprechen: MITeigentum! Steht die Hütte gibt es alle Nase lang Eigentümerversammlungen, ein Hausverwalter regelt (gegen Bezahlung) alles Mögliche, Veränderungen am haus (wenn Ihr z.B. irgendwann mal einen Anbau realisieren wollt) bedürfen der Zustimmung der anderen, Spätere Maßnahmen (Fassade streichen, Fenster erneuern, was weiß ich: Zustimmung der anderen). Aber auch alltägliche Dinge, wie: Pflege des Gartens (ist den Besitzern in den OG egal), Reinigen des Treppenhauses und evtl. der Tiefgarage oder was auch immer... Ich würde mir in meinen "eigenen" vier Wänden ein Mitspracherecht von Außenstehenden nicht wünschen.

    Gruß

    Thomas
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Avatar von bruchpilot
    Registriert seit
    06.2006
    Ort
    Deutschland
    Beruf
    ANGESTELLTER
    Beiträge
    491
    Hey, Tine77,

    kläre uns doch mal BITTE auf, was soll der Zweck/das Ziel davon sein?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Themenstarter

    Registriert seit
    08.2009
    Ort
    Nürnberg
    Beruf
    Industriekauffrau
    Beiträge
    57
    Ok, also der Urlaubsbekannte hat mir erzählt, dass in München (aber auch in anderen deutschen Städten) Bauherrengemeinschaften (nachfolgend BHG genannt) geschlossen werden, die im Prinzip den GU ersetzen. Also sprich, man plant mit 4 Parteien ein Reihenhaus. die 4 Parteien gründen eine BHG und sparen somit schonmal die Gewinnspanne, die der GU einheimst. Diese BHG engagiert sich dann einen Architekten und einen Bauleiter und evtl. noch jemanden, der im Sinne der BHG Preisverhandlungen übernimmt.
    Nach Fertigstellung wird die BHG in seinem Fall aufgelöst. Jeder hat sein Reihenhäuschen und der Zusammenschluss war ja nur für die Planungs- und Bauphase nützlich. Man hat nicht mehr oder weniger Gemeinschaftsanteile als an einem Reihenhaus vom GU gekauft...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    08.2005
    Beruf
    Dipl.Ing.
    Beiträge
    11,181
    .....ahh...jetzt. Ja...das ginge natürlich!

    In der Tat kenne ich hier in der Region keine solchen BHG bzw. Projekte wo sich BH für so etwas zusammengfunden haben....

    Thomas
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6
    Avatar von bruchpilot
    Registriert seit
    06.2006
    Ort
    Deutschland
    Beruf
    ANGESTELLTER
    Beiträge
    491
    Und das bringt auch wirklich finanzielle Vorteile für die Beteiligten?

    Kann ich mir nicht so recht vorstellen.

    Wenn, dann müssten ja alle mehr oder weniger dasselbe Haus mit derselben Ausstattung bauen, oder?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7
    Avatar von greentux
    Registriert seit
    07.2009
    Ort
    Dresden
    Beruf
    Ingenieur ET
    Beiträge
    1,231
    Bei uns stellt die Stadt auf ihrer Website eine Plattform zur Verfügung. Weiterhin werden von der Stadt regelmäßig Seminare veranstaltet, wie die Vor- und Nachteile detailiert vermittelt werden. Das könnte in Nürnberg ggf. auch so sein.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8

    Registriert seit
    08.2005
    Beruf
    Dipl.Ing.
    Beiträge
    11,181
    Und das bringt auch wirklich finanzielle Vorteile für die Beteiligten?
    Ichdenke schon. Normalerweise werden Reihenhäuser von GUs oder BT gebaut. Ein Architekt kann nur selten mehrere BH auftreiben, die so etwas gemeinsam stemmen wollen.

    Erster Vorteil bei einem RH: Kleineres Grundstück (=weniger Kosten).
    Zweiter Vortei: Eine Planung. Diese hat -in der Regel- gleiche -oder nahezu gleiche- Grundrisse für die Endhäuser (gespiegelt natürlich) und dto. für die Mittelhäuser. => geringerer Planungsaufwand als bei 4 Einzelhäusern => geringere Kosten.

    Dritter Vorteil: Eine baumaßnahme am Stück (statt vier Einzelhäuser irgendwo), eine Ausscheibung (mit höheren Massen) => weniger Ausschreibungsarbeit und evtl. etwas bessere Preise, da Unternehmer hier einen größeren Umsatz machen können.

    Jetzt muß man nur noch eine Reihenhaus wollen...

    Thomas
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9
    Avatar von bruchpilot
    Registriert seit
    06.2006
    Ort
    Deutschland
    Beruf
    ANGESTELLTER
    Beiträge
    491
    Das wird wohl der Haken an der Sache werden.

    Selbst wenn sich mehrere BH zusammengefunden haben, die dann alle unter einen Hut zu bringen (doch noch relativ viel Kohle für einen zu kleinen Haus-Kompromiss, meistens sehr kleine Schlauchgrundstücke, wer nimmt welchen Teil des Reihenhauses, ich will aber farbigen Putz/farbige Ziegel/braun-grüne Fenster, wohin mit den Autos, deine Gartenhütte wirft Schatten auf meinen Sonnenliegeplatz, ...... - Probleme über Probleme)......

    Würd ich mir nicht antun, viel zuviele Kompromisse.

    Besser sparen auf wirklich eigene 4 Wände.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10
    Themenstarter

    Registriert seit
    08.2009
    Ort
    Nürnberg
    Beruf
    Industriekauffrau
    Beiträge
    57
    Also hätte ich die Kohle wär mir natürlich das EFH mit uneinsehbarem Garten, stadtnah lieber. Aber die Kohle haben wir nicht. Wir wollen mehr Platz und einen Garten, stadtnah, bezahlbar.
    Ein weiterer Vorteil ist, dass man ohne GU oder BT auch nur Steuern auf das GS zahlt, nicht auf das ganze Haus.
    Und: man kennt die Nachbarn schon vorher, im besten Fall, kann man sich die ein bisschen auswählen, in dem man Menschen, neben denen man nie wohnen will, gar nicht erst fragt

    Ist ja auch nur mal so eine Idee, die Leute, die mitmachen, fehlen uns ja auch noch ;-)
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11
    Avatar von bruchpilot
    Registriert seit
    06.2006
    Ort
    Deutschland
    Beruf
    ANGESTELLTER
    Beiträge
    491
    Muss jeder wissen, wie er sein Sauerverdientes am klügsten ein- und umsetzt.

    Empfehlen kann ich Reihenhaus persönlich nicht, meine Mom wohnt in sowas, da würde ich nicht für umsonst hinziehen wollen. Wenn ich direkt links und rechts im/am Haus Nachbarn sowie ein Mini-Schlauchgrundstückchen habe, wo ist dann der Vorteil zu ner Wohnung? Und das für verhältnismäßig doch sehr viel Kohle.

    Die Differenz zu einem EFH (ob in der Stadt oder im Speckgürtel) würde ich lieber ansparen wollen, denn wird man mit einem teuren Kompromiss auf Dauer wirklich glücklich? Ein Zurück gibt es dann meistens nicht mehr, denn wer kauft schon so eine Hütte gebraucht (außer mit sehr viel Verlust über den Preis)?

    Vielleicht gibt es doch noch bessere Alternativen als ein RH?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12
    Avatar von Lukas
    Registriert seit
    03.2005
    Ort
    B, NVP, IN, St Trop
    Beruf
    Bodenleger
    Beiträge
    11,785
    Moin!

    Wieso sollte das Modell auf Reihenhäuser beschränkt sein? Das können doch auch gleiche oder ähnliche freistehende Häuser in einem Baugebiet sein, oder? Dann kann wenigstens jeder seine Hütte anmalen, wie er möchte.
    Ich würde das eher als eine Art Einkaufsgemeinschaft sehen.

    Gruß Lukas
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #13
    Avatar von bruchpilot
    Registriert seit
    06.2006
    Ort
    Deutschland
    Beruf
    ANGESTELLTER
    Beiträge
    491
    Zitat Zitat von tine77 Beitrag anzeigen
    Ein weiterer Vorteil ist, dass man ohne GU oder BT auch nur Steuern auf das GS zahlt, nicht auf das ganze Haus.


    Das geht auch ohne BHG: erst Grundstück kaufen und später bauen, darf halt nur kein verbundenes Geschäft sein.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14

    Registriert seit
    03.2008
    Ort
    Hessen
    Beruf
    Computermensch
    Beiträge
    364
    Zitat Zitat von bruchpilot Beitrag anzeigen
    Muss jeder wissen, wie er sein Sauerverdientes am klügsten ein- und umsetzt.

    Empfehlen kann ich Reihenhaus persönlich nicht, meine Mom wohnt in sowas, da würde ich nicht für umsonst hinziehen wollen. Wenn ich direkt links und rechts im/am Haus Nachbarn sowie ein Mini-Schlauchgrundstückchen habe, wo ist dann der Vorteil zu ner Wohnung? Und das für verhältnismäßig doch sehr viel Kohle.
    der Vorteil ist, daß man nicht auch noch oben und unten Nachbarn hat, immerhin einen Mini-Garten und keine WEG (mit Hausverwalter und anderen Kosten).
    Ich weiß nicht, was bei Euch die Grundstücke kosten, hier hätten wir für die freistehende Variante gegenüber unserer DHH noch seeehr viel investieren müssen und damit hätten wir die Nachbarn auch recht nah dran, denn 700-800qm kann man sich hier nur als Bankmanager o.ä. leisten.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  17. #15

    Registriert seit
    10.2008
    Ort
    REG Arnsberg
    Beruf
    Forscher
    Beiträge
    927
    Das nennt sich doch Organisierte Gruppenselbsthilfe.
    (In NRW ein alter Hut.)
    MfG
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen