Werbepartner

Ergebnis 1 bis 7 von 7

Kapillarwasser vs Kondenswasser

Diskutiere Kapillarwasser vs Kondenswasser im Forum Abdichtungen im Kellerbereich auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    10.2009
    Ort
    Freising
    Beruf
    Projektmanager Medien
    Beiträge
    1

    Unglücklich Kapillarwasser vs Kondenswasser

    Hallo Profis,

    meine Frau, Baby und ich sind Mitte Mai 2009 in unser kürzlich erworbenes - besser finanziertes! - Haus gezogen. Neubau mit weißer Wanne, da in der Gegend das Grundwasser hoch liegt.

    Vor ca. drei Wochen haben wir beim Auspacken der letzten Kartons an einer Wand im Keller Feuchtigkeit entdeckt. Die feuchte Stelle findet sich am Fuß der Wand. Die Wand ist keine Außenwand und nicht wie diese aus Beton, sondern eine Wand aus Kalksandsteinen (glaube ich), zwischen Treppenhausflur und einem Kellerraum. Diese feuchte Stelle gab es beim Einzug nicht, da war die Stelle freilich frisch gestrichen. Jetzt sieht man dort deutlich einen Wasserfleck.

    Nun meinte unser vor drei Wochen hinzugezogener Gutachter, der mit uns auch die Übergabe meinte, das sei Kapillarwasser (der Rand des Flecks schmecke nach Salz, so seine Feststellung). Der gestern herbeigerufene Bauträger meinte freilich, das sei Kondenswassser.
    Da wir die letzte Rate des Kaufpreises wegen anderer, aber inzwischen behobener Mängel nicht beglichen haben, wissen wir nicht, wie wir nun vorgehen sollen: Rate zunächst weiter behalten und vielleicht einen weiteren Gutachter rufen? Wie kann man denn verlässlich Kondens- von Kapillarwasser unterscheiden? Geht das überhaupt? Mit der Feststellung "Kondenswasser" will der Bauträger doch sicher jeden Fehler erst einmal von sich weisen und uns die Schuld zusprechen.

    Habt ihr einen Ratschlag, wie wir am besten vorgehen sollen?
    Würden uns sehr freuen. Ist ja doch u.U. nicht trivial...

    LG
    Sobrik

    PS Im Übrigen haben wir, da wir unten Kleider aufbewahren, im Keller zwei Entfeuchter laufen, die für ein Raumklima von ca. 50% Luftfeuchtigkeit sorgen. Just an der Stelle zeigt der Hygrometer aber meist über 60%.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Kapillarwasser vs Kondenswasser

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    10.2009
    Ort
    daheim
    Beruf
    Ingenieur
    Beiträge
    35
    Bin kein Profi, deshalb nur ein paar Gedanken, wie ich das vielleicht angehen würde ( Foto gibts ja leider nicht von der Wand) .

    Vielleicht mit sowas wie Frischhaltefolie? Um den Fleck herum anbringen, möglichst abdichten und nah an der Wand. Kommt das Wasser von der Wandseite, läuft es an der Innenseite der Folie nach unten ab -> Kapillarwasser aus der Wand .
    Kondensiert die Raumluft an der Aussenseite der Folie, weil eine Kältebrücke vorliegt -> Kondenswasser.

    Könnte das (erstmal) funktionieren , um eine Idee zu bekommen, ob sich teures Geld für einen Gutachter lohnt ?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    01.2008
    Ort
    Aachen
    Beruf
    Elektrotechniker
    Beiträge
    342
    Kondenswasser? Dann müsste die Wand ja kalt bzw. kälter sein als die anderen Wände. Ist dem so? Glaube ich bei einer Innenwand nicht.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    09.2009
    Ort
    82288
    Beruf
    Bautechniker
    Beiträge
    137
    Hallo,

    sind denn in der Nähe Wasserleitungen oder die Fallleitung???

    Grüße
    Max
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    34,325
    Ein Gutachter, der die Ursache von Feuchteschäden am Geschmack erkennen kann, sollte unbedingt bei Wetten daß... auftreten.

    Aber nicht auf dem Bau rumschleichen und Dummfug erzählen.
    War das mal wieder so einer von einem Verband/Verein mit 3 bis 5 Buchstaben???

    Seriös müsste man Wandoberflächentempertur, Luftfeuchte, Bauteilfeuchten usw untersuchen, um eine Tendenz zu bekommen.
    Dann kann man sagen, ob es Sinn macht, durch Aufstemmen des Estrichs im betroffenen Bereich weiter zu schauen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  8. #6

    Registriert seit
    10.2009
    Ort
    Cinci
    Beruf
    Baumalocher
    Beiträge
    57
    Zitat Zitat von sobrik Beitrag anzeigen
    Neubau mit weißer Wanne, da in der Gegend das Grundwasser hoch liegt.

    Vor ca. drei Wochen haben wir beim Auspacken der letzten Kartons an einer Wand im Keller Feuchtigkeit entdeckt. Die feuchte Stelle findet sich am Fuß der Wand. Die Wand ist keine Außenwand und nicht wie diese aus Beton, sondern eine Wand aus Kalksandsteinen (glaube ich), zwischen Treppenhausflur und einem Kellerraum. Diese feuchte Stelle gab es beim Einzug nicht, da war die Stelle freilich frisch gestrichen. Jetzt sieht man dort deutlich einen Wasserfleck.
    kurze Frage .. die gesamten Abwasserrohre des Hauses werden bitte wo und wie nach außen geleitet .. ich hab`da so einen Verdacht
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #7

    Registriert seit
    10.2009
    Ort
    Cinci
    Beruf
    Baumalocher
    Beiträge
    57
    Zitat Zitat von Ralf Dühlmeyer Beitrag anzeigen
    Ein Gutachter, der die Ursache von Feuchteschäden am Geschmack erkennen kann, sollte unbedingt bei Wetten daß... auftreten.

    .
    also wenn es Abwasserleitungen aus der Toilette sind, die undicht sind und ausstreten, dann kann man es sogar riechen , schmecken ist dann noch ein Kinderspiel
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen