Ergebnis 1 bis 3 von 3
  1. #1

    Registriert seit
    12.2003
    Ort
    Linz/AUT
    Beruf
    Software-Entwickler
    Beiträge
    3

    Unterlage für Parkettboden

    Hallo liebe Forumsteilnehmer!

    Ich habe bisher von den Parkettverkäufern keine eindeutigen Aussagen erhalten, vielleicht könnt Ihr mir weiterhelfen.

    Ist eine Dampfsperre unter Parkett (z.B. PE-Folie) bei Zementestrich (Estrich 5 Monate alt) notwendig und ist dafür ein Preis von 1 EUR /m2 in Ordnung?

    Stimmt es, daß billige Trittschalldämmungen (Unterlagsvlies) im Lauf der Jahre zu dünn werden (kleine Bläschen zerplatzen) und welches Material könntet ihr da sonst empfehlen (Kork, Holzfaserplatten, Schwerschaum) und welchen Preis habt Ihr dafür bezahlt?

    Vielen Dank fürs Weiterhelfen
    Harry
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Unterlage für Parkettboden

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    Gast_Max
    Gast
    Hallo!

    Habe schon etliche m² Laminat und Fertigparkett in der ganzen Verwandschaft gelegt.

    5 Monate alter ZE sollte in Ordnung sein. Nach Vorschrift sollte man dies mit einem Meßgerät überprüfen, aber was tun, wenn man keines hat (bzw. macht das bei Dir eine Firma, die sollte das zuvor abprüfen). Nehme 1 * 1 m Baufolie und lege die glatt auf den Estrich (evtl beschweren). Wenn sich nach 2-3 Tagen darunter feuchte Stellen im Estrich bilden, ist der ZE zu feucht.

    Ist der ZE auch 100% eben? Laufe mal barfuß oder mit Socken über den ZE. Für Dellen nehme noch mal die Meßlatte und Keile bzw -chen zur Hand.
    Trotz Unterlage und Überdeckung merkt man später diese Unebenheiten beim darübergehen.
    Also, bei merklichen Unebenheiten Spachteln oder Schleifen.

    Eine Dampfsperre halte ich nicht unbedingt für nötig. Nur, wenn unter dem Boden kein weiteres Stockwerk folgt, also Boden gegen Erde oder Luft, bei Außentemperaturen.

    Meiner Meinung nach taugen alle Unterlagen von der ROLLE nichts. Kork, Folie und Pappe beschädigt man beim Verlegen mit den Füßen, das Zeug bröselt oder reißt. Dann hat man wieder einen unebenen Untergrund.

    Das beste Material sind die gelben Styroporplatten von Obi, wenn auch teuer, zweitbestes, die grünen Platten, obwohl auch die schon beim Verlegen das Bröseln anfangen.
    Außerdem isoliert das Styro zusätzlich, das ist sehr angenehm für die Füße.

    Hast Du Fussbodenheizung? Dann gilt das nur eingeschränkt.

    Gruß
    Max
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Gast_Max
    Gast
    Hallo

    und nimm nicht das billige Verlegewerkzeug aus dem Baumarkt.
    Das ist oft auf Universal getrimmt und nicht auf dein Nut / Feder / Klemm / Klapp / Schnapp -System abgestimmt.
    Mit einem falschen Schlagholz beschädigst Du die Kanten des Materials. Das Schlagholz muß eine Feder haben, die genau in die Nut des Materials passt.

    Frag doch mal beim Schreiner, ob Du dort das Werkzeug zum Verlegen leihen kannst.

    Und für die Leisten nimm Sockelleistenstifte aus dem Fachhandel oder einen Druckluftnagler mit gehärteten Nägeln und Leisten aus Vollmaterial.
    Die Plasik-clips-Schienen taugen nichts. Die gehen wieder ab.
    Für die Ecken brauchst Du eine Kappsäge mit neuem oder geschärftem Blatt, sonst reisst die Laminierung ein. Das macht sich an einer Ecke nicht gut.
    Nach dem Laminat oder Parkettsägen sind die HM-Blätter meisst stumpf. Also vorsoglich das Blatt prüfen / Wechseln.

    Viel Erfolg
    Max
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

Ähnliche Themen

  1. Parkettboden mit Farbe versaut. Wie reinigen?
    Von schneum im Forum Estrich und Bodenbeläge
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 08.09.2004, 11:08
  2. apropos SiGeKo
    Von Elias Brunn im Forum Bauüberwachung, Bauleitung
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 03.07.2002, 01:05