Ergebnis 1 bis 9 von 9

Haussockel ausbessern

Diskutiere Haussockel ausbessern im Forum Außenwände / Fassaden auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    11.2009
    Ort
    Ludwigshafen
    Beruf
    EDV-Techniker
    Beiträge
    3

    Haussockel ausbessern

    Hallo liebe Experten,

    an unserem mittlerweile 10 Jahre altem Reihenhaus bröckelt in aller 2-jähriger Regelmäßigkeit die Farbe/Verputz vom Sockel, und zwar immer nur an einer Stelle.

    Nun möchte ich mich der Sache selbst annehmen.
    Unzählige Recherche im Internet ergaben, dass Haussockel nicht gleich Haussockel ist, und es somit auch kein Pauschalrezept zur Problemlösung gibt.

    Daher möchte ich mich mit einem eigenen Thread an die Fachwelt wenden und hoffe, vor dem ersten Frost das Problem selbst lösen zu können.

    Der Problembereich ist links an unserer Eingangstreppe.


    In aller Regelmäßigkeit blättert die Farbe ab und läßt somit das Eindringen von Feuchtigkeit zu.
    Ich habe hier auf dem Foto einfach die gelöste Farbe mit der Hand entfernt


    Mittlerweile ist die Dichtungsfuge zwischen dem Stein für die Treppe und dem Verputz der Hauswand auch brüchig.


    Rechts des Eingangsbereiches stellt sich das Problem nicht.


    Obwohl dort auch die Dichtungsfuge langsam Alterserscheinungen zeigt.



    Meine Frage nun:
    Wie kann ich das richtig behandeln, dass hier dauerhaft Ruhe einkehrt?
    Welche Vorbehandlung ist mit welchem Baustoff vonnöten?
    Ist eine spezielle Farbe erforderlich?
    Was muss ich als Dichtungsmasse für die Fugen verwenden?

    Ich bin für jede Hilfe dankbar, sofern sie noch vor dem ersten Frost eintrifft.
    Auf Wunsch sende ich gerne detailliertere Bilder.

    Schon mal vielen Dank vorab für Eure nützlichen Tipps.

    mfG.

    Mike
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Haussockel ausbessern

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    Avatar von susannede
    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Bayern
    Beruf
    Baufrau
    Benutzertitelzusatz
    dipl.- ing. architekt
    Beiträge
    5,345
    zweierlei:

    - Unterschied links zu rechts: Pflaster zu Kiesbett...stehen bleibendes Wasser dort etwas schneller weg.

    - mit Wasserwaage Gefälle prüfen: Granitplatte eben oder Gefälle zu gepflasterter Ecke?

    Frage: Vordach vorhanden?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Themenstarter

    Registriert seit
    11.2009
    Ort
    Ludwigshafen
    Beruf
    EDV-Techniker
    Beiträge
    3
    Zitat Zitat von susannede Beitrag anzeigen
    - Unterschied links zu rechts: Pflaster zu Kiesbett...stehen bleibendes Wasser dort etwas schneller weg.
    Richtig, wobei die Gehwegplatten ein Gefälle vom Haus weg aufweisen.

    Zitat Zitat von susannede Beitrag anzeigen
    - mit Wasserwaage Gefälle prüfen: Granitplatte eben oder Gefälle zu gepflasterter Ecke?
    Die Granitplatte (oberste Treppenstufe) hat nach vorne (vom Haus weg) ein leichtes Gefälle.
    Zur Seite hin ist sie im Wasser.

    Zitat Zitat von susannede Beitrag anzeigen
    Frage: Vordach vorhanden?
    Nein, kein Vordach vorhanden.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Avatar von susannede
    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Bayern
    Beruf
    Baufrau
    Benutzertitelzusatz
    dipl.- ing. architekt
    Beiträge
    5,345
    und hoffe, vor dem ersten Frost das Problem selbst lösen zu können.
    hmm, würde ich an Deiner Stelle auf trockeneres und wärmeres Wetter im nächsten Jahr verschieben.

    Die Fugen Granitplatte zu Stellsockel sind aber jetzt noch machbar, also sauber entfernen, ggf. mit Füllschnur (Kompribandschnur) hinterlegen und mit (Sanitär-) Silikon wieder sauber ausspritzen.

    Mir erscheint es, dass Dein Tragputz komplett bis unten durchgezogen ist, also kein anderes Material nach unten verwendet wurde, die Differenzierung findet nur durch "Farbauftrag" (ggf. sperrendem, statt diffusionsoffenem) zum Oberputz statt. Zudem keine schnelle Wasserwegführung an der gepflasterten Seite.

    Was mir nicht gefällt: Die Armierung des Tragputzes (Unterputz) grinst so frech in der Ecke heraus - das sollte sie nicht! Auch wenn Farbe abblättert, sollte die Armierung im Unterputz liegen.

    Summa summarum: kosmetische Eingriffe, aber nix dauerhaftes.

    Zum Einlesen immer gern von mir genommen:

    http://www.stucknagel.de/entry/entrysockelputz.html

    Über ein Vordach könnte man nachdenken.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Themenstarter

    Registriert seit
    11.2009
    Ort
    Ludwigshafen
    Beruf
    EDV-Techniker
    Beiträge
    3
    Schönen Dank für Deine Ausführungen und den passenden Link.
    Das hilft mir auf jeden Fall weiter.

    Und über ein Vordach haben wir auch schon nachgedacht, aber eben bisher nur nachgedacht.
    Ist halt auch nicht gerade mal für Zweieurofuffzig angeschafft.

    Jetzt werde ich erst mal den Inhalt Deines Links inhalieren.

    Wobei ich für weitere Anregungen und Tipps weiterhin offen bin.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    07.2009
    Ort
    Unterfranken
    Beruf
    Maschinenbaumeister
    Beiträge
    64
    Hallo Wildsau,

    ich würde den Putz bis auf das Mauerwerk und über die Ränder der Farbabplatzungen hinaus enfernen, mit Zementputz (Flussand/Zement 3:1) bündig mit altem Putz verputzen. Nach dem Abbinden Eckfuge auskratzen. Nach dem Austrocknen, vor dem Streichen, mit Dichtmasse / Baukleber ausfugen.

    Gruß Galaxis
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7

    Registriert seit
    07.2009
    Ort
    Unterfranken
    Beruf
    Maschinenbaumeister
    Beiträge
    64
    Noch eine Möglichkeit: Da ich nun den Wasserhahn entdeckt habe, durch welchen wahrscheinlich der Sockel zusätzlich feucht gehalten wird, würde ich den Bereich mit Klinkerriemchen oder Fliesen verkleiden.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  10. #8

    Registriert seit
    01.2009
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Bauingenieur
    Beiträge
    94
    könnte es sein, das der Sockel nicht aus perimeterdämmung besteht sondern aus styropor?
    Ich könnte mir vorstellen, dass das Zeug quillt weil es von unten Feuchte zieht und dann gegen die Treppe arbeitet.....
    schau an der schadhaften Stelle einfach mal nach!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #9

    Registriert seit
    07.2009
    Ort
    Unterfranken
    Beruf
    Maschinenbaumeister
    Beiträge
    64
    Ich bin bei meinen Antworten davon ausgegangen, dass der Sockel nicht gedämmt ist.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen