Seite 1 von 4 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 53

Kickback-Zahlungen zwischen Handwerkern und Architekten - gibt es sowas???

Diskutiere Kickback-Zahlungen zwischen Handwerkern und Architekten - gibt es sowas??? im Forum Bauen mit Architekten auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    08.2009
    Ort
    Franken
    Beruf
    Hausfrau
    Beiträge
    973

    Kickback-Zahlungen zwischen Handwerkern und Architekten - gibt es sowas???

    Hallo,
    da ich (nicht zuletzt dank Ihrer Hilfe) weiß, dass bei meinem Umbau so einige Mängel im Argen liegen, habe ich wieder ein Anliegen an die Experten:

    Glauben Sie, dass es auf dem Bau Kickback-Zahlungen von Handwerkern an Architekten gibt?

    Hintergrund: Der Architekt hat keinen einzigen Mangel gerügt und keine Abnahme der Gewerke gemacht. Als ich aus Unwissenheit die Schlussrechnungen der Handwerker bezahlt hatte und dann wieder um Mängelbeseitigung bat, war seine Antwort: Das ist jetzt zu spät.

    Auffällig ist, dass seine langjährig bekannten Handwerker die Aufträge bekamen, weil sie günstig anboten. Durch Nachträge wurden sie dann z.T. teurer als die Mitbewerber.
    Ein als Makler tätiger Verwandter hat gemeint: Schön blöd , klassischer Fall von Kickback, d.h. der Architekt kassiert sein Honorar vom Bauherrn und Provision von den Handwerkern.

    Gibt es diese Praxis und wenn ja, ist so ein Unwesen verbreitet?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Kickback-Zahlungen zwischen Handwerkern und Architekten - gibt es sowas???

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    11.2004
    Ort
    Saarland
    Beruf
    architekt
    Beiträge
    4,217
    geben - ja
    verbreitet - nein, eher sehr selten
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    11.2004
    Ort
    Saarland
    Beruf
    architekt
    Beiträge
    4,217
    Zitat Zitat von Roth Beitrag anzeigen
    Hallo,
    Als ich aus Unwissenheit die Schlussrechnungen der Handwerker bezahlt hatte und dann wieder um Mängelbeseitigung bat, war seine Antwort: Das ist jetzt zu spät.
    bei solcher aussage liegt mir der seltene rat nahe ,dem A mittels anwalt richtig in den hintern zu treten.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Experte im Forum Avatar von Lili Marie
    Registriert seit
    01.2006
    Ort
    Rügen
    Beruf
    Tochter
    Benutzertitelzusatz
    Geburtstag: 19.01.2006
    Beiträge
    229
    Zitat Zitat von Roth Beitrag anzeigen

    Gibt es diese Praxis und wenn ja, ist so ein Unwesen verbreitet?
    Können Schweine fliegen? Ist der Papst katholisch? Scheißt der Bär in den Wald? Sind Politiker Lobbyisten?

    Was nutzt es Dir? Selbst wenn es nur 0,002% Lumpen gibt, ist der eine, an den Du evtl. geraten bist, einer zu viel.
    Daran siehste, daß Statistiken Unfug sind.



    PS: Bitte pumpen Sie die 10% Niederschlagswahrscheinlichkeit aus meinem Keller.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    08.2005
    Beruf
    Dipl.Ing.
    Beiträge
    11,181
    ...sollte der Makler hier richtig liegen (was zu beweisen wäre...) hätte sich der A. standeswirdrig verhalten. Das ist kine Lapalie oder eine weitverbreitete Unart, die man eben hinnehmen muß. Das wäre ein mittelgroße bis sehr große Schweinrei. Der A. ist alleine dem Wohle des BH verpflichtet. Laäßt er sich vom Handwerker (zusätzlich) entlohnen kann man wohl kaum davon reden, daß der A. unvoreingenommen ans Werk geht und zum anderen zahlt diese "Provision" letztendlich der BH.

    Also: Sollte dies stimmen, wäre es nicht nur nicht in Ordnung, es sollte geahndet werden.

    Vielleicht hat der Makler aber auch nur ein bißchen laut gedacht...?

    Grüße

    Thomas
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    11.2004
    Ort
    Saarland
    Beruf
    architekt
    Beiträge
    4,217
    viel angreifbarer ist das fehlverhalten in der rechnungsprüfung / mängelbeseitigung / bauleitung und die aussage "zu spät"
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7
    Avatar von Shai Hulud
    Registriert seit
    11.2007
    Ort
    Kiel
    Beruf
    Dipl.-Ing. Maschinenbau
    Beiträge
    3,566
    Zitat Zitat von Roth Beitrag anzeigen
    Auffällig ist, dass seine langjährig bekannten Handwerker die Aufträge bekamen, weil sie günstig anboten.
    Wieso, wer hat denn bei euch beauftragt? Habt Ihr etwa euren Architekten dafür bevollmächtigt oder habt Ihr seine Beauftragungen stillschweigend geduldet? Oder habt Ihr selbst beauftragt ohne die Ergebnisse der Ausschreibungen kritisch zu hinterfragen?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8
    Themenstarter

    Registriert seit
    08.2009
    Ort
    Franken
    Beruf
    Hausfrau
    Beiträge
    973

    @ Shai Hulud

    Ich trau`s mich gar nicht zu sagen, ihr müsst mich ja für total dumm halten: Er hat mir nur den Preisspiegel gezeigt und die günstigsten Handwerker für die Beauftragung empfohlen. Dass es seine Kumpels waren, konnte ich nicht wissen. Darauf wäre ich nie gekommen.

    Die Leistungsverzeichnisse habe ich damals gar nicht gesehen. Er hat sie erst jetzt rausgerückt, in Kopie, Phase 9 sei ja noch nicht abgeschlossen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9

    Registriert seit
    11.2004
    Ort
    Saarland
    Beruf
    architekt
    Beiträge
    4,217
    Zitat Zitat von Roth Beitrag anzeigen

    Die Leistungsverzeichnisse habe ich damals gar nicht gesehen. Er hat sie erst jetzt rausgerückt, in Kopie, Phase 9 sei ja noch nicht abgeschlossen.
    aua......
    was issn das fürne pfeife?
    meine aussage #3

    grundsätzlich spricht nichts dagegen wenn bekannte unternehmer beauftragt werden, da A die zuverlässigkeit und kompetenz kennt.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10
    Avatar von Shai Hulud
    Registriert seit
    11.2007
    Ort
    Kiel
    Beruf
    Dipl.-Ing. Maschinenbau
    Beiträge
    3,566
    Hmmm, also gab es tatsächlich gar keine Ausschreibungen?

    Wer hat denn nun beauftragt?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11
    Bauexpertenforum
    Registriert seit
    01.2004
    Ort
    NRW
    Beruf
    öbuv Sachverständiger
    Benutzertitelzusatz
    und öbuv SV für das Maurer- und Betonbauerhandwerk
    Beiträge
    10,391
    Ohne Ausschreibung kein Preisspiegel - oder?
    Fakt ist, alles was es überall anderes auch gibt, gibt es auf dem Bau auch.
    Warum sollte das auch anders sein?

    Die Aussage, dass es nun zu spät wäre Mängel zu rügen ist natürlich Quatsch, selbst falls evtl. (was noch zu prüfen wäre) eine Abnahme durch die Bezahlung der Schlussrechnung zustande gekommen sein könnte.
    Im schlechtestenfalls wären Ihnen bekannte Mängel evtl abgenommen.
    Normalerweise haben Sie jetzt nur die Beweislast das es Mängel sind.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12
    Bauexpertenforum
    Registriert seit
    10.2005
    Ort
    Lorch
    Beruf
    GWI
    Beiträge
    7,472
    Sehr interessant ... das Grade nem Makler diese Lumpereien einfallen.
    Ein Schlem der Böses dabei denkt.
    Meistens unterstellt man anderen die Lumpereien, die man selbst betreibt.

    Zwischen *Behaupten* und *Beweisen können* liegen da allerdings meistens Welten. Sollte es beweisbar sein schließe ich mich Sepp´s Rat an ...

    Ansonsten ... besser nicht so arg rumtönen ... der Schuss könnte auch nach hinten losgehen.

    Gruß
    Achim Kaiser
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #13

    Registriert seit
    01.2007
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Architekt + Sachverst.
    Beiträge
    23,476

    Kick-Back-Zahlungen

    Moin Moin,

    tragen Sie doch einmal Ihre Probleme - ohne den Anteil Kick-Back-Zahlungen - der Architektenkammer vor. Das mit den Kick-Back-Zahlungen müssen Sie beweisen, wenn Sie mit dieser Anschuldigung an die Öffentlichkeit treten.

    Kick-Back-Zahlungen gibt es - und das nicht in geringem Umfang. Mir wurde in einem 4-Augen-Gespräch von einem Bieter mitgeteilt, man hätte 10 % der Auftragssumme als Prämie für mich eingerechnet hat. Ich habe dafür gesorgt, dass dieser Bieter nicht den Auftrag bekommt.

    Als Dienstleister sind wir verpflichtet, die Interessen unserer Auftraggeber zu vertreten. Selbst bei nicht auskömmlichen Honorarvereinbarungen mit dem AG sind solche Zahlungen nicht zulässig.

    Freundliche Grüße aus Berlin
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14
    Themenstarter

    Registriert seit
    08.2009
    Ort
    Franken
    Beruf
    Hausfrau
    Beiträge
    973
    Hallo,
    nicht dass auch noch Makler schlecht wegkommen: er ist mein Verwandter und will mir nichts verkaufen.

    Ausschreibungen scheint es gegeben zu haben, da ja auf den Preisspiegeln Adressen von anderen Handwerkern stehen. Deren Angebote habe ich nicht gesehen. Die Vertragsbedingungen und die LV für die ausführenden Handwerker habe erst jetzt erhalten.

    Kickback möchte ich nicht ausschließen, aber da ich es nicht beweisen kann, darf ich es nicht behaupten. Der Architekt hat einfach alles so gehandhabt, dass es vorteilhaft für die Handwerker war.

    Vertrauen hatte ich, weil ich vor 30 J. schon einmal ein Haus mit einem guten Arch. gebaut habe, mit dem alles bestens lief, ein schönes Haus ohne Mängel. Er hat damals sogar die Innen- und Außenbeleuchtung ausgesucht, damit es zu keinem Stilbruch kommt, falls ich was Unpassendes kaufe und somit sein Werk verunstalte
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  17. #15

    Registriert seit
    11.2009
    Ort
    Bad Honnef
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    34

    Fehlerhaft

    Nach meiner Meinung hat der Architekt hier seine Aufgabe nicht erfüllt.
    Seine Aufgabe wäre zum Beispiel, die Ausschreibung für den Bauherrn vorzubereiten und ihm bei der Vergabe behilflich zu sein. In den Vetragsbedingungen/Beratungen sollte die Verpflichtung des Bauherrn, die einwandfreie Arbeit anzunehmen, genau so enthalten sein wie die Möglichkeit für den Bauherrn, diese durchzuführen.

    Zum einen liegt ein Beratungsmangel vor, denn der Architekt hat auf die Abnahme vor Zahlung der Schlussrechnung sowie Sicherheitseinbehalt bzw. Gewährleistungseinbehalt hinzuweisen.

    Hat der Architekt eine Abnahme durchgeführt, ohne den Auftrag dafür zu haben, würde ich versuchen, diese als nicht stattgefunden anzunehmen und die Mängel zu reklamieren.

    Das Verhalten ist schon arglistig.
    Wenn ich mal daneben liege oder meinen Job nicht richtig mache, dann kann ich guten Gewissens das Honorar dafür nicht berechnen. Und ich habe keine Lust, den Berufsstand von solchen Menschen in die dunkle Ecke schieben zu lassen. Sind eh' schon zu viele.
    Sollte ich mich irgendwo irren, korrigiert mich bitte.

    Gruß

    frank
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen