Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 26
  1. #1

    Registriert seit
    11.2009
    Ort
    Karlsruhe
    Beruf
    Wirt.-Ingenieur
    Beiträge
    27

    Was Kosten denn die Statikerleistungen?

    Guten Abend,

    wir sind im Moment etwas verwirrt, da wir zwei recht unterschiedliche Beträge für die Statikerleistungen in unseren Angeboten bekommen haben. Was schätzt man denn für eine DHH ~ 300.000 - 350.000 € Volumen für die Statikerleistung? Wechen Betrag würdet ihr denn für den Architekt insgesamt ansetzten? Stimmt es, dass ca. 10-13 % (Netto oder Brutto ?) üblich sind? also ca. 37.000 € ?

    Ist es denn üblich, dass man einen Architekt nur für die Planung beauftragt, und dann z.B. die Statikerleistung nicht von ihm durchführen lässt?

    Grüße

    HarryBez
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Was Kosten denn die Statikerleistungen?

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    Avatar von fmw6502
    Registriert seit
    09.2007
    Ort
    Kipfenberg
    Beruf
    Dipl.-Ing. Elektrotechnik
    Benutzertitelzusatz
    Bauherr
    Beiträge
    3,822
    ja, Statiker (oder besser Tragwerksplaner) werden nach HOAI bezahlt.
    Es gab hier schon threads, in dem Beispiele mit anrechenbaren Summen aufgeführt worden sind...

    Gruß
    Frank Martin
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Themenstarter

    Registriert seit
    11.2009
    Ort
    Karlsruhe
    Beruf
    Wirt.-Ingenieur
    Beiträge
    27

    Danke für die Antwort, trotzdem..

    Hallo Frank

    Schoon mal vielen dank für deine Antwort, leider finde ich über die Suche und dem Stichwort HOAI sehr viele Threads, kannst du mit vlt. helfen, was man ca. als anrechenbare Kosten schätzt (siehe erster Beitrag), und von welchem Prozentsatz man ausgeht?

    Oder hast du einen Verweis auf einen thread, den du empfehlen kannst?

    Grüße

    HarryBez
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Bauexpertenforum Avatar von mls
    Registriert seit
    10.2002
    Ort
    obb, d, oö
    Beruf
    twp, bp
    Beiträge
    13,790
    nettobaukosten - nettohonorar

    als 1. näherung:
    twp = 1/3 architekt (bei vollbeauftragung) oder
    twp = 3-4% der nettobaukosten

    die anrechenbaren kosten für twp sind jedenfalls geringer, als die, die für die
    ermittlung des architektenhonorars zugrunde gelegt werden.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Themenstarter

    Registriert seit
    11.2009
    Ort
    Karlsruhe
    Beruf
    Wirt.-Ingenieur
    Beiträge
    27

    Was ist denn twp ?? Sorry ich oute mich jetzt mal ans Newbie :-)

    Hmm leider kann ich damit nicht sehr virl anfangen, kannst du es mir anhand meines beispiels erklären (ca. 300.000 - 350000 € Gesamtkosten für DHH).

    Zusatzfrage: sind denn 7% Nebenkostenpauschale vom Architekt üblich?

    Schon mal vielen dank für eure Antworten,

    Grüße
    HarryBez
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6
    Bauexpertenforum Avatar von mls
    Registriert seit
    10.2002
    Ort
    obb, d, oö
    Beruf
    twp, bp
    Beiträge
    13,790
    10% von 300000,- = rd. 30000,- (arch.)
    1/3 von 30000 = 10000,- (twp)
    3,x% von 300000,- = rd. 10000,- (twp)

    lass dir das
    1. vom archi
    2. vom twp
    im einzelgespräch erklären - da merkst du, ob die fit sind
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7
    Themenstarter

    Registriert seit
    11.2009
    Ort
    Karlsruhe
    Beruf
    Wirt.-Ingenieur
    Beiträge
    27

    hab einen alten Beitrag dazu gefunden..allerdings..

    der folgende Beitrag hat mir weitergeholfen 1/3 Statiker zu Architekt, jetzt versteh ich es!
    http://www.bauexpertenforum.de/showthread.php?p=219639

    Bliebe noch die Frage nach einer Schätzung für mein Beispiel, also DHH 300.000 - 350.000 € Bruttokosten, was würdet ihr hier für einen Pauschalbetrag (das ist doch üblich eine Pauschale zu vereinbaren, oder?) schätzen (alle Leistungen des Architekten + Statikers inclusive). Wenn möglch als Bruttopreis incl. der Nebenkostenpauschale.

    Oder ist der range zu gross, um eine grobe Schätzung zu machen?

    Merci!!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8
    Themenstarter

    Registriert seit
    11.2009
    Ort
    Karlsruhe
    Beruf
    Wirt.-Ingenieur
    Beiträge
    27

    danke! nur noch: ist das jetzt brutto oder netto ???

    danke für die schnelle Antwort, kannst du mir jetzt noch sagen, ob du jetzt Brutto oder Nettoendbeträge kalkuliert hast? meine Ausgangssumme war ja Brutto. Ist es inclusive aller Nebenkostenpauschalen? Und naja ist die Zahle eher im unteren oder eher im oberen Mittelfeld?

    Nochmal Merci!!!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9
    Bauexpertenforum Avatar von mls
    Registriert seit
    10.2002
    Ort
    obb, d, oö
    Beruf
    twp, bp
    Beiträge
    13,790
    Zitat Zitat von mls Beitrag anzeigen
    nettobaukosten - nettohonorar
    nebenkostenpauschale? statt 30000 dann 30000 * 1,07 .. oder was
    auch immer.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10
    Avatar von stefanSmi
    Registriert seit
    07.2003
    Ort
    BW
    Beruf
    PL IT
    Benutzertitelzusatz
    mit gefährlichem Halbwissen
    Beiträge
    387
    Wir haben den Statiker auch selber beauftragt.
    D.h. du kannst auch (indirekt) mit Ihm über sein Honorar verhandeln.

    Indirekt da
    entweder du nimmst einen sehr günstigen , der
    A ) nicht groß rechnet und einfach bissle Stahl mehr reinpackt (dann zahlst du dem Rohbauer halt was mehr für den Stahl) oder
    B) nicht groß rechnet und sich verschätzt ( dann kann es auch nachhher nen bissel mehr kosten etvl nach 4-5 Jahren ...)

    oder du nimmst einen der sein (mehr) geld wert ist und die ne solide Tragswerksplanung liefert.

    Frag doch mal im Bekannten/Verwanten/Nachbarschaftkreis rum und lass Dir (und deinem Bauleiter) mal deren Statiken zeigen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11
    Avatar von fmw6502
    Registriert seit
    09.2007
    Ort
    Kipfenberg
    Beruf
    Dipl.-Ing. Elektrotechnik
    Benutzertitelzusatz
    Bauherr
    Beiträge
    3,822
    ein guter Tragwerksplaner ist jeden cent wert, da die Konstruktion bzgl. Stabilität und Aufwand/Kosten optimiert

    Es gibt aber auch enge Verwandte des Stempel-Augusts, die sehr billig sind, aber ihr Geld nicht wert sind.

    Gruß
    Frank Martin
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12

    Registriert seit
    01.2008
    Ort
    Aachen
    Beruf
    Elektrotechniker
    Beiträge
    342
    billiger Statiker für ein EFH 3k€ bei meinem Hammer, nach HOAI dann halt so 10k€, da kann der günstige auch noch ne Menge Angsteisen reinpacken.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #13

    Registriert seit
    11.2009
    Ort
    Bad Honnef
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    34
    So schwieirg ist die HOAI übrigens gar nicht zu verstehen. Gibts als Download beim Bauministerium.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14
    Bauexpertenforum
    Registriert seit
    08.2005
    Beruf
    Bauingenieur
    Beiträge
    3,848
    um das mal ein wenig zu strukturieren:
    • twp steht für tragwerksplaner oder auch Statiker
    • TWP/Statiker oft auch der Fachmann für die Bauphysik

    Anrechenbare Kosten und Honorar:
    • Ausgangsbasis für das Honorar sind die "Anrechenbaren Kosten" =AK
    • AK sind Nettokosten ohne MWSt
    • Für die Architektenleistung sind die AK in der Regel fast identisch mit den Netto-Baukosten des Hauses
    • TWP hat aber mit vielen Gewerken nichts zu tun, daher sind seine AK geringer als die des Architekten, zur Honorarberechnung werden nur bestimmte Kostengruppen herangezogen
    • Zur Größenordnung des Honorars siehe mls oder Honorarrechner wie Archifee
    • Pauschalierung ist möglich aber widerspricht von der Logik her dem Denkansatz der HOAI, letztendlich geht es darum, dass das Ziel der Planung und auch der dafür notwendige Aufwand erst im Planungsprozess definiert werden und zum Zeitpunkt des Vertragsschlusses noch nicht definierbar sind.

    Nebenkosten:
    • Nebenkosten (=NK) sind kein Honorar
    • NK fallen beim Planer an und sollten erstattet werden
    • Die HOAI gibt die Möglichkeit, auf die Erstattung der NK zu verzichten, ist aber nicht fair
    • Ohne Vereinbarung werden NK nach Einzelnachweis erstattet, ist ganz viel Arbeit
    • In der Regel daher Erstattung der NK als Pauschale (üblich 3 bis 7 %) vom Honorar üblich

    Billigplanungen:
    • Das Anbieten und das Beauftragen von Planerleistungen zu Billigpreisen verstößt gegen geltendes Recht
    • Und meistens ist es zudem einfach dumm, denn nur ein auskömmliches Honorar gibt dem Planer die Chance, sich Gedanken zu machen, um dem Bauherrn Kosten zu sparen.
    • Gute Planer nutzen diese Chance, um ihren Ruf zu erhalten
    • Es macht meist Sinn, die Leistungen für Architekt und TWP an separate Personen zu vergeben, der einfachste Weg zum vier Augen Prinzip
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  17. #15

    Registriert seit
    01.2008
    Ort
    Aachen
    Beruf
    Elektrotechniker
    Beiträge
    342
    * Das Anbieten und das Beauftragen von Planerleistungen zu Billigpreisen verstößt gegen geltendes Recht
    richtig, auch zu schnell fahren, falsch parken, Schwarzarbeiten verstösst gegen geltendes Recht, gemacht wird es trotzdem-ob man es tut mag jeder mit sich selbst ausmachen. Gründe dafür oder dagegen mag ich hier nicht aufführen, das wird sonst seitenlang.
    * Und meistens ist es zudem einfach dumm, denn nur ein auskömmliches Honorar gibt dem Planer die Chance, sich Gedanken zu machen, um dem Bauherrn Kosten zu sparen.
    Durchaus richtig, es fallen aber zwei Stichpunkte, die man hinterfragen muss:
    1. Chance: viel Geld für Planung auszugeben nur um eine Chance zu haben etwas Vernüftiges zu bekommen finde ich persönlich ein wenig dünn.
    2. Kosten sparen: auch wenn es gern behauptet wird: die Statik von EFHs ist kein Hexenwerk (Ausnahmen bestätigen die Regel) und entsprechende Software auf finite Elementebasis zeigt meist recht schnell was geht oder nicht. Sicher mag da ein guter TWP hier und dort noch etwas optimieren können, aber wie gesagt, er muss sich seinen Aufpreis erstmal erarbeiten, bei einigen k€ kann das schwer werden.
    * Gute Planer nutzen diese Chance, um ihren Ruf zu erhalten
    Glaube ich kaum, vor allem nicht im EFH Bereich. Ob ein Planer gut ist hängt im wesentlichen von seinen Fähigkeiten und seiner Arbeitseinstellung ab. Bei Archis gibt es noch ein wenig Mund zu Mundpropagande, aber bei TWPs, da zuckt der Bekanntenkreis müde mit den Schultern, da greift Ottonormalbauherr auf die Empfehlung des Archis zurück oder blättert die gelben Seiten.
    Und bei Bauträgern als Kunden gilt fast immer das Prinzip billig.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen