Ergebnis 1 bis 9 von 9
  1. #1

    Registriert seit
    11.2009
    Ort
    Rheinland
    Beruf
    Krankenschwester
    Beiträge
    12

    Formulierungen in Architektenverträgen

    Hallo zusammen,

    habe heute das Forum gefunden, weil ich im Internet auf nach Formulierungen für Architektenverträge gesucht haben.

    Kurz zu meinem Fall:
    Ich plane mit meinem Mann ein EFH zu bauen - frei geplant mit einem ortsansässigen Architekten. Die ersten Termine haben auch schon stattgefunden und die Entwürfe waren sehr vielversprechend.

    Nun möchten wir einen Architektenvertrag abschliessen und haben einen ersten Entwurf bekommen.

    Meinen Mann und mich stören einige Formulierungen doch sehr. Im Grunde könnte man sagen, das der Vertrag (angeblich von der AKNW) zugunsten der Architektenzunft ausgelegt ist. (...würde mich auch wundern, wenn die Kammer Ihren Mitgleidern ein dickes Ei ins Nest legt.)

    Welche Erfahrungen haben andere Bauherrn hier gemacht?
    Mich stören bspw. massiv die ganzen "...im wesentlichen mänglefrei" Formulierungen. Entweder eine Sache ist mängelfrei und ich nehme sie ab, oder halt nicht. Zudem wird oft von angemessenen Entschädigungen geredet/geschrieben. Was ist angemessen - kann man das nicht eindeutig reinschreiben?

    Ich hinterfrage die Dinge gern mal, bzw. glaube ich man sollte Dinge im Vorfeld eindeutig regeln bevor es hinterher problematisch oder vielleicht sogar unmöglich wird.

    Würde mich freuen, wenn das Forum mir ein paar Tipps geben kann. Danke Euch.

    Grüße,
    Kerstin
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Formulierungen in Architektenverträgen

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    06.2007
    Ort
    BaWü
    Beruf
    Maschinenbauingenieur
    Beiträge
    1,340
    Hallo Kerstin,

    wollte Dir ne PN schreiben, da hier ja die Experten antworten sollen, aber kann Dein "Öffentliches Profil" nicht aufrufen. Kannst das ggf. mal überprüfen ...

    Aber ne Rechtsberatung/ Vertragsprüfung kriegst Du hier eh nicht, aber beim Anwalt mit Erfahrung für Baurecht (muß dazu kein Fachanwalt sein).
    Die hab ich mir auch vor jedem Abschluß gegönnt, was immer lohnend war, v.a. für die Allgemeinbildung bzgl. Bauen und Verträge allgemein. Auch der Anwalt muß Dir am Anfang sagen, was die Beratung kostet. Das wars schon, was ich dazu sagen wollte.

    Gruß Seev
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Avatar von greentux
    Registriert seit
    07.2009
    Ort
    Dresden
    Beruf
    Ingenieur ET
    Beiträge
    1,231
    Und kostet auch nicht die Welt so ein Anwalt.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Themenstarter

    Registriert seit
    11.2009
    Ort
    Rheinland
    Beruf
    Krankenschwester
    Beiträge
    12
    Kann sein, dass ein Anwalt nicht die Welt kostet.

    Ich möchte aber eigentlich hören, wie es andere Bauherren mit solchen Formulierungen gehalten haben. Sind wir einfach übervorsichtig? Interessiert es andere Bauherren nicht die Bohne was im Vertrag steht?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Themenstarter

    Registriert seit
    11.2009
    Ort
    Rheinland
    Beruf
    Krankenschwester
    Beiträge
    12
    Zitat Zitat von Seev Beitrag anzeigen
    wollte Dir ne PN schreiben, da hier ja die Experten antworten sollen, aber kann Dein "Öffentliches Profil" nicht aufrufen. Kannst das ggf. mal überprüfen ...
    Kann mein Profil selbst auch nicht öffnen. Vielleicht lieg es ja daran, dass ich mich erst heute angemeldet habe.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6
    Baufuchs
    Gast

    Daran liegt es

    Profil ist noch nicht freigeschaltet, wird wohl morgen so weit sein.

    Im "wesentlichen mängelfrei" ist tatsächlich eine nicht ganz koschere Formulierung.

    Nach BGB kann die Abnahme eines Werkes wegen "unwesentlicher Mängel" nicht verweigert werden.

    Das ist m.E. aber etwas anderes als "im wesentlichen Mängelfrei".

    Ich würde das so nicht unterschreiben.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7
    Avatar von greentux
    Registriert seit
    07.2009
    Ort
    Dresden
    Beruf
    Ingenieur ET
    Beiträge
    1,231
    Ich als Bauherr habe mich eben schon gekümmert. Und das habe ich einen Profi machen lassen. Dem vertraue ich und da brauch ich mir keine Gedanken um Formulierungen zu machen.
    Ergebnis: Im großen und ganzen war der Vertrag i.O. Ein paar Kleinigkeiten haben wir dann noch geändert.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  10. #8

    Registriert seit
    11.2009
    Ort
    Bad Honnef
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    34
    Der Architekt schuldet ein mängelfreies Werk, soweit es im Einflussbereich des A steht. In vielen Verträgen steht "im wesentlichen mängelfrei", weil es zur Mode wird, den Architektenlohn aus formalen Günden einzubehalten. Das Wesentliche ist das mängelfreie Haus.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #9

    Registriert seit
    11.2005
    Ort
    Im neuen forum
    Beruf
    Dipl. Pädagoge
    Benutzertitelzusatz
    Die Werbung in diesem Forum ist großer Mist
    Beiträge
    933
    Und was ist das Unwesentliche, was dann bei einer solchen laienjuristischen Auslegung mängelfrei sein kann? Ab zum Baurechtsanwalt und den gesamten Vertrag klären lassen. Vielleicht ist es ja so wie Silvester interpretiert, vielleicht bietet die Formulierung aber auch ein scheunentorgroßes Einfallsloch für was auch immer.

    Grüße,
    Tom
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen