Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 25

Effizienzhaus 55 nach EnEV 2007 bzw. 2009

Diskutiere Effizienzhaus 55 nach EnEV 2007 bzw. 2009 im Forum EnEV 2002 / 2004 / 2007 / 2009 auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    01.2009
    Ort
    Erfurt
    Beruf
    Angestellter
    Benutzertitelzusatz
    Immobiliengutachter
    Beiträge
    251

    Effizienzhaus 55 nach EnEV 2007 bzw. 2009

    Guten Morgen liebe Comunity,

    nach Abschluss der Entwurfsplanung habe ich von meinem HT-Planungsbüro eine erste Übersicht der energetischen Berechnungen bekommen. Als Ziel wurd Effizienzhaus 55 (EnEV 2007) bzw. Effizienzhaus 70 (EnEV 2009) festgelegt. Da der Bauantrag noch im September 2009 gestellt wurde, hab ich als Bauherr die Wahl, welche EnEV angewandt wird. Die Zahlen sind noch nicht entgültig, d.h. Dämmstärken und Fenster-Werte sind noch nicht abschließend festgelegt.

    Folgende Gebäudewerte wurden ermittelt

    AN 324,31 m²
    A 825,91 m²
    VE 1013,46 m³
    A/VE 0,84 1/m

    Die EnEV-Grenzwerte als Vergleichsbsasis wurden wie folgt festgelegt:
    EnEV 2007 HT´ 0,48 W/m²K QP´´ 120,43 kWh/m² a
    EnEV 2009 HT´ 0,40 W/m²K QP´´ 87,38 kWh/m² a

    Soweit ich recherchiert habe, wurden diese Grenzwerte der Anlage 1 Tabelle 1 der EnEV 2007 bzw. der Anlage 1 Tabellen 1 + 2 der EnEV 2009 entnommen.

    Für mein Wohngebäude wurden folgende Werte ermittelt:

    HT´ 0,33 W/m²K (nach EnEV 2007 und 2009)
    QP ´´ 65,32 kWh/m² a nach EnEV 2007
    QP´´ 57,49 kWh/m² a nach EneV 2009

    Beim Transmissionswärmeverlust HT´werden die Anforderungen an das Effizienzhaus 55 (EnEV 2007) nicht erfüllt (55 % sind 0,26 W/m²K ). Beim Jahresprimärenergiebedarf hingegen schon (55 % sind 65,32 kWh/m²). Jedoch gibt es beim Effizienzhaus 55 (EnEV 2007) zusätzlich einen absoluten Maximalwert von 40 kWh/m². Von diesem bin ich ja so unglaublich weit entfernt.

    Die Anforderungen gemäß Effizienzhaus 70 (EnEV 2009) werden hingegen vollständig erfüllt (85/70%).

    Nun meine Fragen:
    1. Bislang dachte ich, dass die Anforderungen der beiden Varianten in etwa gleich sind. Aber speziell der absolute Maximalwert von 40 kWh/m² beim EH 55 (EnEV 2007) scheint mir überhaupt nicht erreichbar. Bei EH 70 (EnEV 2009) gibt es keinen solchen absoluten Maximalwert. Liegt hier ein Denkfehler vor?

    2. Warum sind die festgelegten Grenzwerte für HT` bei EnEV 2007 und 2009 gleich, aber für QP´´ nicht?

    3. Wie ist das energetische Niveau meines Hauses grundsätzlich einzuschätzen (gut/durchschnittlich/schlecht)?

    4. Ich möchte grob überschlägig aus QP´´ den Strombedarf der Wärmepumpe anschätzen. Ist es richtig, dazu den QP´´-Wert mit meiner Wohnfläche zu multiplizieren und anschließend durch die vorausichtliche JAZ der WP (ca. 4) zu teilen?


    Ich weiß, das war jetzt ein wenig viel. Ich möchte auch nicht die Werte HT-Büros in Frage stellen. Ich möchte es einfach nur verstehen.

    Danke im Voraus für die Antworten
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Effizienzhaus 55 nach EnEV 2007 bzw. 2009

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    Themenstarter

    Registriert seit
    01.2009
    Ort
    Erfurt
    Beruf
    Angestellter
    Benutzertitelzusatz
    Immobiliengutachter
    Beiträge
    251
    Hi crax,

    Zitat Zitat von crax Beitrag anzeigen
    Worin besteht denn Dein Anspruch?
    Mein Anspruch ist eigentlich recht hoch, dass Ziel wurde ja auch hoch gefasst (kFw 55 (2007)). Und das eigentlich nicht um die Förderung zu bekommen, sondern um auf lange Sicht relativ geringe Beiwrtschaftungskosten zu haben.

    Zitat Zitat von crax Beitrag anzeigen
    Nein. Hierzu ist eine Heizlastberechnung nach DIN 12831 erforderlich.
    Für eine genaue Berechung ist das ja klar. Aber wenn ich eine Heizlastberechnung machen lasse, dann muss doch die Art der Beheizung (WP oder Gas-Brennwert) bereits feststehen, oder? Ich möchte ja gerne eine Überschlagsrechnung durchführen um mich zwischen WP und Gas zu entscheiden, also vor Heizlastberechnung. Gibt es da keine Möglichkeit?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    06.2009
    Ort
    Bonn
    Beruf
    Dipl. Inform.
    Beiträge
    953
    Die Heizlast ist vom Wärmeerzeuger unabhängig.

    Versuch besser nicht, mit 20.000 Euro 5.000 Euro zu sparen, die Wirtschaftlichkeitsberechnung ist bei den KfW-Kriterien das wichtigste Instrument.

    Energieeffizienz-55 heisst nicht, nur 55% vom NormVERBRAUCH zu haben, das bezieht sich immer nur auf die verbrauchte PRIMÄR-Energie.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Themenstarter

    Registriert seit
    01.2009
    Ort
    Erfurt
    Beruf
    Angestellter
    Benutzertitelzusatz
    Immobiliengutachter
    Beiträge
    251
    Zitat Zitat von lulu66 Beitrag anzeigen
    Die Heizlast ist vom Wärmeerzeuger unabhängig.
    ...wieder was gelernt, danke...

    Zitat Zitat von crax Beitrag anzeigen
    Wieso machst Du als Laie das? Ich denke Du hast einen HT Planer.
    Das stimmt ersteinmal. Macht er dann auch. Am Freitag setzen wir uns zusammen. Aber ich möchte mir als mündiger Bauherr vorher gern selbst ein Bild machen und mir nicht nur alles vorsetzen lassen.

    Bezüglich Wirtschaftlichkeit hab ich ja schon geschrieben, dass für mich die staatliche Förderung nicht alles ist. Ich möchte einfach nur ein modernes und energieeffizientes Haus. Das ist schon alles.

    Wie stehts denn mit meinen anderen Fragen?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Themenstarter

    Registriert seit
    01.2009
    Ort
    Erfurt
    Beruf
    Angestellter
    Benutzertitelzusatz
    Immobiliengutachter
    Beiträge
    251
    Zitat Zitat von crax Beitrag anzeigen
    Energieeffizient bedeutet keinesfalls wirtschaftlich!
    Das muss sich nicht ausschließen.

    Zitat Zitat von crax Beitrag anzeigen
    Allenfalls Substitution zukünftiger Energiekosten durch Investitionen.
    Wenn man so wie ich damit rechnet, dass die Kosten für Gas und Öl langfristig schneller steigen als die Strompreise, ist es möglich, innerhalb der Lebensdauer einer Heizungsanlage in den wirtschaftlichen Bereich zu kommen. Meine Meinung.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    06.2009
    Ort
    Bonn
    Beruf
    Dipl. Inform.
    Beiträge
    953
    Zitat Zitat von crax Beitrag anzeigen
    Hallo,



    Bedeutet bei Dir: KfW = Wirtschaftlichkeit?

    mfg
    Bei mir bedeutet KfW = Bedingungen. Diese müssen erfüllt werden. Wenn sie Lösungen das tun, aber mehr Geld kosten, als sie während Ihrer Lebensdauer einspielen können (Invest, Wartung, Betriebskosten), dann ist das unwirtschaftlich.

    Das Hauptproblem ist, dass die KfW-Förderbedingungen an den Primärenergiebedarf gekoppelt sind, und jeder, der sich nicht intensiv damit auseinander setzt, das direkt mit niedrigen Betriebskosten gleichsetzt.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7
    planfix
    Gast
    4. Ich möchte grob überschlägig aus QP´´ den Strombedarf der Wärmepumpe anschätzen. Ist es richtig, dazu den QP´´-Wert mit meiner Wohnfläche zu multiplizieren und anschließend durch die vorausichtliche JAZ der WP (ca. 4) zu teilen?
    geht nicht!

    ...weil wenn die dämmung, klima, nutzerverhalten usw. nicht genau passen, ändert sich die VL temp der WP und damit die JAZ.

    enev geht von referenzklima und randbed. aus. die hat man in der realität nicht.
    auch die raumtemp. wird so gut wie nie eingehalten.
    das ganze dient ja nur dem vergleich mit einem standard, ist also nicht auf die persönlichen radbed. und den standort bezogen.

    energiekosten aus dem enev herleiten, ist wie orakel befragen oder kaffeesatz lesen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8
    Themenstarter

    Registriert seit
    01.2009
    Ort
    Erfurt
    Beruf
    Angestellter
    Benutzertitelzusatz
    Immobiliengutachter
    Beiträge
    251
    Zitat Zitat von lulu66 Beitrag anzeigen
    ...und jeder, der sich nicht intensiv damit auseinander setzt, das direkt mit niedrigen Betriebskosten gleichsetzt...
    so wie ich

    aber ganz voneinander unanbhängig können die doch nicht sein. Aus einem niedrigem Primärenergiebedarf kann sich doch nicht ein hoher Endenergiebedarf ergeben.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9
    Themenstarter

    Registriert seit
    01.2009
    Ort
    Erfurt
    Beruf
    Angestellter
    Benutzertitelzusatz
    Immobiliengutachter
    Beiträge
    251
    @ planfix

    ok, aber ist es nicht so, dass
    Zitat Zitat von planfix Beitrag anzeigen
    ...dämmung, klima, nutzerverhalten usw. ...
    sich auf alle möglichen Heizungssysteme negativ oder positiv auswirken können, und man deshalb für einen überschlägigen Systemvergleich diese Einflüsse unberücksichtigt lassen kann?

    Zitat Zitat von planfix Beitrag anzeigen
    energiekosten aus dem enev herleiten, ist wie orakel befragen oder kaffeesatz lesen.
    Die absoluten Energiekosten sind nicht mein Ziel. Ich möchte nur eine grobe Näherung um die relativen Kostenunterschiede unter Normbedingungen zu erhalten.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10

    Registriert seit
    06.2009
    Ort
    Bonn
    Beruf
    Dipl. Inform.
    Beiträge
    953
    @crax: Bitte keine Spitzfindigkeiten. Erreiche ich den Break even point, habe ich wirtschaftlich gehandelt, erreiche ich ihn nicht, dann nicht.

    Ebenso gilt: Soll ein KfW-Kredit in Anspruch genommen werden, dann müssen die entsprechenden Bedingungen erfüllt werden.

    @rueckseil: Dann lies dich mal ein zu den Themen Primärenergiebedarf und erneuerbare Energien.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11

    Registriert seit
    06.2009
    Ort
    Bonn
    Beruf
    Dipl. Inform.
    Beiträge
    953
    Zitat Zitat von rueckseil Beitrag anzeigen
    Die absoluten Energiekosten sind nicht mein Ziel. Ich möchte nur eine grobe Näherung um die relativen Kostenunterschiede unter Normbedingungen zu erhalten.
    @planfix:
    Warum bringst du überhaupt die Amortisation ins Spiel? Es geht nicht um ein Investment, aus dem Gewinn erzielt werden soll sondern um die Frage, welche Anlage in der Zeit x weniger Geld bei Installation und Betrieb kostet.

    Ich greife nur den allerersten Denkfehler auf:
    Vereibarung der Erreichung von Energieeffizienzhaus-70 nach EnEV 2009 mit dem Ziel, die insgesamt günstigste Heizung zu bekommen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12
    Themenstarter

    Registriert seit
    01.2009
    Ort
    Erfurt
    Beruf
    Angestellter
    Benutzertitelzusatz
    Immobiliengutachter
    Beiträge
    251
    guten Morgen,
    Zitat Zitat von crax Beitrag anzeigen
    Genau dieses "soll", wäre zu hinterfragen.
    Das Thema ist eigentlich schon durch, da wir mit ELW bauen, verteilen sich einige Mehrkosten auf beide Einheiten. Trotzdem gibt es die doppelte Förderung
    Zitat Zitat von lulu66 Beitrag anzeigen
    ...Vereibarung der Erreichung von Energieeffizienzhaus-70 nach EnEV 2009 mit dem Ziel, die insgesamt günstigste Heizung zu bekommen.
    Da hab ich mich wohl etwas verdreht ausgedrückt. KfW-Förderung und günstige/wirtschaftlichste Heizungsanlage sind auch in meinen Gedanken zwei verschiedenen Paar Schuhe.

    Bezüglich der Heizungsanlage kann eine endgültige Entscheidung erst nach Ermittlung der Heizlast erfolgen. Das ist ganz klar. Diese ist auch schon bebauftragt.

    Nun sind die im Beitrag 1 aufgeführten Werte die ersten
    "energiespezifischen" Werte überhaupt für mein Bauvorhaben. Damit möchte ich einfach mal ein wenig "experimentieren", um in diesem Thema weiter zu kommen. Aber scheinbar ist das nicht möglich.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #13

    Registriert seit
    03.2004
    Ort
    Franken
    Beruf
    Kabelaffe
    Benutzertitelzusatz
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Beiträge
    23,213

    Idee

    Zitat Zitat von crax Beitrag anzeigen
    Erkläre mir doch mal, wie man mit einer Öl oder Pellet Hzg. jemals einen break even erreichen könnte.
    Na, ganz einfach:

    Es gibt (so sie ihn überhaupt erreicht und nicht vorher die Grätsche macht oder aus anderen Gründen außer Betrieb genommen wird) den Punkt, wo die niedrigeren Anschaffungskosten von den höheren Verbrauchskosten gerade eben ausgeglichen wurden.

    Das ist der "break even", denn er trennt die Gewinn- von der Verlustzone. Nur daß in diesem Fall eben bei der Öl-/Gas-Anlage zuerst die "Gewinnzone" kommt und erst später die "Verlustzone", während es bei der öko-alternativen Anlage (z.B. solarisierte WP) genau umgekehrt ist.

    Man kann also nie nur EINE Anlage für sich betrachten, sondern es ist immer ein Vergleich nötig.

    Wirtschaftlich ist eine Anlage demnach dann, wenn sie über ihre Lebensdauer oder eine bestimmte übliche oder vorgesehene Nutzungsdauer in der Summe aus Betriebs- und (finanzierten) Investitionskosten billiger liegt als eine wie auch immer geartete andere Anlage.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14
    planfix
    Gast
    Zitat Zitat von rueckseil Beitrag anzeigen
    @ planfix

    ok, aber ist es nicht so, dass


    sich auf alle möglichen Heizungssysteme negativ oder positiv auswirken können, und man deshalb für einen überschlägigen Systemvergleich diese Einflüsse unberücksichtigt lassen kann?
    ja, der systemvergleich ist machbar.

    Zitat Zitat von rueckseil Beitrag anzeigen
    Die absoluten Energiekosten sind nicht mein Ziel. Ich möchte nur eine grobe Näherung um die relativen Kostenunterschiede unter Normbedingungen zu erhalten.
    die kostenunterschiede in der relation zu vergleichen ist ebenfalls machber.

    vergleiche auf den punkt funzen nicht, da ja die randbedingungen nicht auf den punkt treffen


    punkt 4 der frage, strombedarf WP abschätzen ist eben sehr schwammig.

    wenn ich davon ausgehe, dass das haus in einer milden klimaregion steht, beeinflußt das meine auswahl für ein wp system als erstes.
    ich könnte aus kosten - nutzen-faktor durchaus zu einer luft - wasser WP tendieren, was ich in rauhen klimaregionen nicht machen würde, da hier mehr heizleistung gefragt ist.
    ... siehst du den zusammenhang?
    je größer der bedarf ist (der taucht aber in der ENEV nicht auf, weil alles gleich gesetzt wird), um so sinvoller ist es die effektivste lösung zu wählen.

    das haus wird, egal in welcher klimaregion, immer gleich gedämmt, das ist grundlage der ENEV, die heizleistung ist aber standort. und witterungsbeding verschieden, weil auch das HT' verschieden ist.

    bei einer WP schlagen da 3°C vorlaufdifferenz eben richtig monetär zu buche.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  17. #15
    Themenstarter

    Registriert seit
    01.2009
    Ort
    Erfurt
    Beruf
    Angestellter
    Benutzertitelzusatz
    Immobiliengutachter
    Beiträge
    251
    @ planfix:

    na das war ja mal verständlich, danke

    Heißt also zusammengefasst, mit den ermittelten EnEV-Daten lässt sich garnichts anfangen. Nicht mal den energetischen Standard des Hauses einschätzen. Und bezüglich der Heizungsentscheidung erst Heizlast-Ermittlung abwarten und anschließend vergleichen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen