Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 22

Schlussrechnung - wie genau müssen Mehrkosten aufgeschlüsselt sein?

Diskutiere Schlussrechnung - wie genau müssen Mehrkosten aufgeschlüsselt sein? im Forum Bauvertrag auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    11.2009
    Ort
    STeißlingen
    Beruf
    Sozialpädagogin
    Beiträge
    9

    Schlussrechnung - wie genau müssen Mehrkosten aufgeschlüsselt sein?

    Hallo Forumsteilnehmer,

    wer kann mir weiterhelfen?
    Habe eine neue ETW gekauft, in der ich seit Juli wohne.
    Nun kam die Schlussrechnung des Architekten.
    Folgende Fragen:
    - kann er vor der Abnahme des Gemeinschaftseigentums überhaupt die Schlussrechnung stellen?
    - wie genau müssen die Mehrkosten aufgeschlüsselt sein? Konkret dreht es sich um eine Fussbodenheizung, bei der er einfach behauptet, die koste 4.000 € mehr und nie genauer begründen wollte, wie die Mehrkosten entstanden sind. In der Schlussrechnung wird die Fussbodenheizung aufgeführt, dahinter stehen in Klammern die einzelnen Elemente derselben, aber keinerlei Kosten, Preise o.ä. Ist das ausreichend oder müsste er es auf Verlangen genau aufschlüsseln?

    Im Voraus vielen Dank für Antworten oder Nachfragen.
    Bin ein neues Mitgleid und hoffe, ich habe alles ausreichend erklärt.

    Viele Grüsse
    michag
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Schlussrechnung - wie genau müssen Mehrkosten aufgeschlüsselt sein?

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    01.2009
    Ort
    Leipzig
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    319
    Zitat Zitat von michag Beitrag anzeigen
    Habe eine neue ETW gekauft, in der ich seit Juli wohne.
    Nun kam die Schlussrechnung des Architekten.

    - kann er vor der Abnahme des Gemeinschaftseigentums überhaupt die Schlussrechnung stellen?
    womit war der Archi beauftragt? nur Sondereigentum / Gemeinschaftseigentum?
    - wie genau müssen die Mehrkosten aufgeschlüsselt sein? Konkret dreht es sich um eine Fussbodenheizung, bei der er einfach behauptet, die koste 4.000 € mehr und nie genauer begründen wollte, wie die Mehrkosten entstanden sind. ?
    verstehe nicht, wieso der Archi die Schlussrechnung über eine FBH stellt. Ist der Archi gleichzeitig Heizungsbauer, oder wie?
    Grundsätzlich müssen Mehrkosten genau aufgeschlüsselt werden. Wäre aber trotzdem interessant zu wissen, was vertraglich vereinbart wurde.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    wasweissich
    Gast
    ein architekt als fordert von dir neverever 4000€ mehrkosten für eine fussbodenheizung .......
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    wasweissich
    Gast
    ein bauträger , der architekt ist , verkauft eigentumswohnungen ...........
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Bauexpertenforum
    Registriert seit
    09.2003
    Ort
    Schleswig-Holstein / Hamburg
    Beruf
    Architekt
    Benutzertitelzusatz
    Freischaffender Architekt, öbuv SV für Hochbau
    Beiträge
    2,580
    dann kam die sr aber trotzdem vom bauträger..
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6
    wasweissich
    Gast
    ich weiss das ..........

    im beitrag #3 sollte es heissen ein architekt als architekt .....
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7
    Themenstarter

    Registriert seit
    11.2009
    Ort
    STeißlingen
    Beruf
    Sozialpädagogin
    Beiträge
    9
    Sorry für die Verwirrungen...
    Also der Bauträger hat natürlich die Rechnung gestellt.
    Aber der Architekt ist unser einziger Ansprechpartner gewesen während der ganzen Bauzeit, also spreche ich immer von ihm.
    Er antwortet auch auf die Fragen, die es bzgl. den Rechnungen gab.

    Was mach ich denn jetzt mit meinem Problem?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8
    Themenstarter

    Registriert seit
    11.2009
    Ort
    STeißlingen
    Beruf
    Sozialpädagogin
    Beiträge
    9
    @Pirellitx31:
    Der Architket hat eben das gesamte Haus geplant und auch bauen lassen (zumindest war er immer der, der auf der Baustelle alles geregelt hat).

    Vertraglich wurde wegen der FBH nix vereinbart. Ich hab gesagt, ich hätte gerne eine, er meinte, sie kostet 4000,-- €. Ich habe ein (Vergleichs)-Angebot eingeholt, das wesentlich günstiger war, diese Firma hat sie auch eingebaut, allerdings beauftragt von ihm. Auf mehrfache Nachfrage wollte er den Preis nicht begründen, es "sei halt so". Wegen Zeitdruck haben wir sie dann einbauen lassen, allerdings ohne dass irgendwo ein genauer Preis (ausser einer lapidaren E-Mail, in der das stand), vereinbart wurde.

    Ist das nachvollziehbar so?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9

    Registriert seit
    01.2009
    Ort
    Leipzig
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    319
    Also: Sie haben eine ETW vom Bauträger gekauft. Normalerweise gibt es einen Vertrag mit Angabe des Kaufpreises und eine Baubeschreibung, in der die Ausstattung beschrieben wird.

    Frage 1: Gab es Änderungen zu der Baubeschreibung?
    Frage 2: Gab es wegen möglicher Änderungen (evtl. Zusatzausstattung) weitere Preisverhandlungen / Nachträge o.ä.?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10
    Themenstarter

    Registriert seit
    11.2009
    Ort
    STeißlingen
    Beruf
    Sozialpädagogin
    Beiträge
    9
    Die FBH war in der Baubeschreibung nicht enthalten.
    Wir haben am Anfang eine Baubeschreibung bekommen, diese wurde aber nicht geändert oder angepasst.
    Alle zusätzlichen Vereinbarungen wurden per E-Mail vereinbart.

    Die Baubeschreibung an sich war auch nciht sehr genau, im Nachhinein gibt es viele Streitpunkte, weil die Angaben sehr offen waren (z.B. "Stahlbalkone", unter denen sich niemand was vorstellen kann, die jetzt eher wackelig sind). Es scheint aber, als hätte man keine Chance, da was zu machen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11

    Registriert seit
    01.2009
    Ort
    Leipzig
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    319
    Zitat Zitat von michag Beitrag anzeigen
    Die FBH war in der Baubeschreibung nicht enthalten.
    Wir haben am Anfang eine Baubeschreibung bekommen, diese wurde aber nicht geändert oder angepasst.
    Alle zusätzlichen Vereinbarungen wurden per E-Mail vereinbart.
    das scheint ausschließlich ein juristisches Problem zu sein, bei dem geprüft werden müßte, ob ein wirksamer Vertrag per e-mail zustande gekommen ist und ob der Mehrpreis von 4.000 EURO von Ihnen wirksam angenommen wurde.

    Ich würde sagen, ja. Denn immerhin wollten Sie die FBH als Zusatzausstattung und haben den pauschalen Mehrpreis akzeptiert, zumindest nicht widersprochen. In diesem Falle muss der Bauträger auch nicht die Kosten der FBH einzeln aufschlüsseln.
    Er kann Ihnen die Rechnung auch schon jetzt, nach Fertigstellung und Bezug des Sondereigentums stellen. Mit der Fertigstellung und Abnahme des Gemeinschaftseigentums hat das nichts zu tun. Ich nehme an, dass die Kaufpreisraten nach MaBV gezahlt werden, insofern dürfte die letzte Kaufpreisrate bzgl. des Gemeinschaftseigentums noch offen sein.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12
    Themenstarter

    Registriert seit
    11.2009
    Ort
    STeißlingen
    Beruf
    Sozialpädagogin
    Beiträge
    9
    Hier Auszüge aus dem Mailverkehr:
    "Sollten Sie die Fußbodenheizung wünschen sind die von mir genannten Kosten einzurechnen. Dies zur Info."
    meine Antwort: "die Fußbodenheizung wünsche ich auf jeden Fall.
    Allerdings hätte ich in diesem Fall gerne von Ihnen eine Aufstellung der Mehrkosten, die Sie genannt haben. Bitte mailen Sie mir diese doch kurz."
    Antwort A: kam keine mehr.

    Er sagt nur immer, er hätte im Vergleich zu dem Angebot des Heizungsbauers noch weitere Mehrkosten (gehabt), daher sei der Preis eben so.

    Die letzte Rate ist in der mir vorliegenden Schlussabrechnung enthalten. Das ist in dem Fall nicht korrekt, oder?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #13

    Registriert seit
    03.2004
    Ort
    Franken
    Beruf
    Kabelaffe
    Benutzertitelzusatz
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Beiträge
    23,213
    Das hängt davon ab, welchen Zahlungsplan ihr vereinbart habt.

    Üblich ist es so nicht. Sinnvoll (für den Käufer) ganz gewiß nicht...


    Mit der FBH gibts aber keine Debatte. Die wurde als Zusatzausstattung für € 4000,- angeboten, in Auftrag gegeben und so eingebaut.
    Irgendwelche Vergleichspreise sind insoweit völlig unbeachtlich. Das war ein Angebot, das Du nur akzeptieren oder ablehnen konntest.
    Anders wäre die Verhandlungsposition VOR Abschluß des Wohnungs-Kaufvertrags gewesen.
    Also zu verbuchen unter "eigene Dummheit"...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14

    Registriert seit
    01.2009
    Ort
    Leipzig
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    319
    Zitat Zitat von michag Beitrag anzeigen
    meine Antwort: "die Fußbodenheizung wünsche ich auf jeden Fall.
    Allerdings hätte ich in diesem Fall gerne von Ihnen eine Aufstellung der Mehrkosten, die Sie genannt haben. Bitte mailen Sie mir diese doch kurz."
    Antwort A: kam keine mehr.

    Er sagt nur immer, er hätte im Vergleich zu dem Angebot des Heizungsbauers noch weitere Mehrkosten (gehabt), daher sei der Preis eben so.
    ..der Bauträger muss Ihnen keine explizite Aufstellung über die Mehrkosten geben. Es reicht, wenn er die gewünschte Zusatzausstattung preislich beziffert und Sie diesen Mehrkosten zustimmen. Wie sich diese Mehrkosten im einzelnen zusammensetzen, ist belanglos. Sie haben keinen Anspruch auf Aufschlüsselung der Kosten.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  17. #15
    Themenstarter

    Registriert seit
    11.2009
    Ort
    STeißlingen
    Beruf
    Sozialpädagogin
    Beiträge
    9
    Hmm, also macht es keinen Sinn, das nochmal genauer anschauen zu lassen?

    Aber die letzte Rate kann ich bis nach der Abnahme des Gemeinschaftseigentums zurückhalten?

    Wie viele Mahnungen gibt es eigentlich, bevor man juristisch Ärger bekommen kann?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen