Ergebnis 1 bis 3 von 3
  1. #1

    Registriert seit
    11.2009
    Ort
    hannover
    Beruf
    dreher
    Beiträge
    26

    Rotex- Zehnder ???

    Haben vor für unser Bauvorhaben ...Luftwärmepumpe von Rotex..plus Luft-Wärmerückgewinnung von Zehnder und Kopplung von Solarenergie für Brauchwasser...

    Der Planer...schwärmt davon 85% Energie effiziens..Wirkungsgrad

    Kennt diese Kombi Systeme Irgendjemand?

    Habe im Netz wenig Anhaltspunkte...Die Seiten von Rotex und Zehnder sehen schön verpackt aus...das wars aber auch


    Danke für eure Einträge


    Cayen
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Rotex- Zehnder ???

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zu einzelnen Produkten bzw. Herstellern etwas zu schreiben ist immer schwierig. Es wird immer eine subjektive Meinung bleiben. Deswegen halten wir uns hier bei solchen "Diskussionen" immer etwas zurück, denn man wird immer irgendwie daneben liegen.

    Also packen wir Dein "Konzept" mal etwas allgemein an.

    Luftwärmepumpe ist OK sofern die Rahmenbedingungen passen. In vielen Fällen ist es jedoch sinnvoller eine WP mit Flächenkollektor zu installieren. Ob Sole oder DV, das ist Geschmackssache und auch eine Preisfrage. Mit DV erreicht man meist etwas höhere Leistungszahlen und somit eine bessere JAZ.

    Die WP von Rotex sind vermutlich von Daikin, und die wissen wie man WP baut. Rotex wurde Ende des letzten Jahres von Daikin übernommen, und Daikin baut schon seit mehr als 50 Jahren Wärmepumpen und Klimageräte.

    KWL mit WRG ist sinnvoll, zumal wenn das Haus relativ "dicht" gebaut wird, was für einen Neubau sowieso Standard sein sollte.

    Solar für WW-Erzeugung ist meist rausgeworfenes Geld. Das wird sich in den wenigsten Fällen rechnen, da eine einzelne Familie kaum soviel WW verbrauchen kann. Gibt´s "Solar" für einen geringen Aufpreis, dann kann man darüber nachdenken. Ansonsten macht das die LWP so nebenbei mit, im Sommer sowieso mit guten Leistungszahlen.

    Nun aber die alles entscheidende Frage.
    Passt die Anlage zu Eurem Haus?
    Das sollte auf jeden Fall sichergestellt sein, sonst habt Ihr an so einer Anlage keine Freude. Also, Heizlast ermitteln usw. usw. Eine sorgfältige Planung ist die halbe Miete.

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Avatar von fmw6502
    Registriert seit
    09.2007
    Ort
    Kipfenberg
    Beruf
    Dipl.-Ing. Elektrotechnik
    Benutzertitelzusatz
    Bauherr
    Beiträge
    3,822
    Zitat Zitat von cayenne Beitrag anzeigen
    Der Planer...schwärmt davon 85% Energie effiziens..Wirkungsgrad
    ist wohl nur der Wirkungsgrad der KWL, m.E. durchaus normal

    Bei Luft-WP bzw. deren Auslegung sollte man immer fragen, ab wann der so gerne verbaute Heizstab zum Einsatz kommen muß bzw. wieviel Prozent der Heizenergie er übers Jahr aufbringen muß und ob dies auch im EnEV Nachweis berücksichtigt wurde. Daneben sind die WP-COPs bei kalten Temperaturen immer recht interessant, da trennt sich die Spreu vom Weizen.
    Diese Fragen können aber erst nach der Heizlastberechnung so richtig beantwortet werden.

    Gruß
    Frank Martin
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen