Werbepartner

Seite 1 von 5 12345 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 66
  1. #1

    Registriert seit
    12.2009
    Ort
    Husum
    Beruf
    Betonmischer
    Beiträge
    70

    Kauf eines Einfamilienhauses

    guten Tag ich moechte mir ein aelteres guterhaltenes Einfamilienhaus kaufen, auf einem grossen Grundstueck, und ich habe schon das Forum immoscout durchforstet, aber die alten Haeuser sind doch alle viel zu teuer und der Verkaufspreis ist doch meistens vollkommen ueberzogen, so als wenn die alte gute Deutsche Mark ganz schlicht und einfach in Euro umgedreht wurde , dann schreiben die von staendigen Renovierungen, dabei wurden nur Malerarbeiten ausgefuehrt, die eigentliche Substanz ist aber oft noch genauso alt wie das Haus, im Prinzip also alles Asbach Uralt aber der Preis ist doppelt gerechnet worden.. durch den Euro ... und dann haengt da auch noch oft ein Makler mit drin , also 6 % mehr ... spinnen diese Leute eigentlich oder traeumen die nur noch ..
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Kauf eines Einfamilienhauses

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    03.2004
    Ort
    Franken
    Beruf
    Kabelaffe
    Benutzertitelzusatz
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Beiträge
    23,214
    Das liegt nur daran, daß Du in der falschen Gegend suchst!
    In Neufünfland oder z.B. Ostoberfranken bekommst Du bestens renovierte Altbauten oft zu sehr niedrigem Preis...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Was soll man dazu schreiben?

    Ein Haus ist soviel wert wie die Leute bereit sind dafür zu zahlen. Ein guter Verkäufer weiß das wenn er die Hütte loswerden will und setzt den Preis entsprechend an.

    Es liegt in der Natur der Dinge, dass Verkäufer und Käufer meist unterschiedliche Ansichten über den "Preis" haben.

    Jammern hilft nicht. Entweder Du bist bereit den Preis zu bezahlen, oder Du kannst mit dem Verkäufer einen besseren Preis verhandeln, oder Du schaust eben nach einem anderen Objekt. So einfach ist die Welt.

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    MoRüBe
    Gast

    Ich weiß ja nicht...

    ... was da möglicherweise für Traumvorstellungen sind, bei kurzem drüberschauen gibts da Häuser schon für unter 100k€. Da ist es logisch, daß man da keinen Luxustempel für bekommt. Es gibt Regionen, da bekommst da noch nicht mal nen Grundstück für...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Avatar von Shai Hulud
    Registriert seit
    11.2007
    Ort
    Kiel
    Beruf
    Dipl.-Ing. Maschinenbau
    Beiträge
    3,566

    Hallo Wycliff,

    genauso habe ich das ein paar Jahre zuvor in unserer Gegend auch erlebt. Kaum ein interessantes und günstiges Objekt hat es überhaupt bis ins Netz oder die Zeitung geschafft, die gehen meistens schon vorher weg. Wenn doch, sind die fast sofort wieder verkauft. Was bleibt sind Ladenhüter wie:
    • Ungünstige Lagen
    • Handtuchgroße Grundstücke
    • Utopische Preisvorstellungen
    • Baumurks, z.B. Sanierungen mit viel Eigenleistung
    • Unwirtschaftliche Sanierungsfälle
    • Krankmacher, z.B. Spanplatten-Fertighäuser, Holzschutzmittel
    • ...

    Wir haben daraufhin mit eigenem Architekten mit Einzelvergabe und individuellem und konsequentem Konzept am selbst gewählten Ort auf dem besten Grundstück des Baugebietes neu gebaut und sind äußerst zufrieden mit dieser Entscheidung.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    09.2009
    Ort
    BW
    Beruf
    Industriemechaniker
    Beiträge
    144
    Hi,
    da sage ich nur:
    "Kannst dich bei denen bedanken die den Euro gewollt haben."
    Ich war nicht dabei.
    Aber dass dir das erst jetzt bei den Preisen für die Häuser auffällt.
    Ist doch alles doppelt so teuer geworden, mit dem Euro.
    Für die Verbraucher war der Euro einfach ein Flopp.
    Das es dann noch solch rotzfreche Politiker gibt, die in diesen Zeiten
    dann hinstehen und sagen: "Ja was ist denn mit den Leuten los,
    warum sparen Sie den immer mehr und geben kein Geld aus?"
    Fazit: Weil sie keine Kohle mehr haben!

    Sorry, Leute.
    Gehört nicht hierher, aber ich musste mir einfach Luft machen.

    Grüße
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7

    Registriert seit
    12.2008
    Ort
    sachsen
    Beruf
    IM/P
    Beiträge
    153
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8
    joeblack
    Gast
    aber verfalle nicht der illusion, wycliff, dass dies beim neubau anders wäre!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9

    Registriert seit
    09.2009
    Ort
    Bremen
    Beruf
    Softi
    Beiträge
    1,972
    Zitat Zitat von Eliott Beitrag anzeigen
    Hi,
    da sage ich nur:
    "Kannst dich bei denen bedanken die den Euro gewollt haben."
    Ich war nicht dabei.
    Aber dass dir das erst jetzt bei den Preisen für die Häuser auffällt.
    Ist doch alles doppelt so teuer geworden, mit dem Euro.
    Ich hab ihn gewollt, weil ich ein bischen über meinen Tellerrand hinaussehe
    und die Vorteile für unsere Volkswirtschaft und uns als stark exportorientierte Firma sehe (neben dem Wegfall des lästigen Geldumtauschens). Für Häuser stimmt die übliche Behauptung auch nicht:

    http://www.destatis.de/jetspeed/port...nderPrint.psml

    http://www.sachverstaendigenrat-wirt...261_274j06.pdf

    http://www.destatis.de/jetspeed/port...nderPrint.psml

    Ich kann mich auch noch erinnern, daß die Tafel Schokolade mal 99 Pfennig
    gekostet hat und im Gastronomiebereich spricht mein Inflationsgefühl auch
    für einen Euroeffekt, aber das ist halt genauso singulär wie die 90 jährigen
    gesunden Kettenraucher ...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10

    Registriert seit
    09.2009
    Ort
    BW
    Beruf
    Industriemechaniker
    Beiträge
    144
    Hi,
    alles Mist.

    Kannste drehen wie du willst.
    Die reale Kaufkraft ist seit Euro-Einführung gesunken.

    Du bist scheinbar auch einer von denen, die die getürkten Studien glauben
    Naja, nicht so schlimm, das glauben noch ganz andere.
    Man bekommt es ja oft genug schöngeredet.

    Die einzigen die gewonnen haben sind die Unternehmer.
    Nur leider geben die die Kosteneinsparungen durch Wechselkursverluste etc. nicht weiter


    Grüße
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11

    Registriert seit
    09.2009
    Ort
    Bremen
    Beruf
    Softi
    Beiträge
    1,972
    Zitat Zitat von Eliott Beitrag anzeigen
    Kannste drehen wie du willst.
    Die reale Kaufkraft ist seit Euro-Einführung gesunken.

    Du bist scheinbar auch einer von denen, die die getürkten Studien glauben
    Mag ja sein, daß die Kaufkraft etwas gesunken ist, aber eher trotz
    statt wegen des Euros und halbiert hat sie sich auch nicht.
    Wo wären wir in der jetzigen Krise ohne Euro ...
    Wenn man einer Studie nicht traut, muß man sie sich halt im Detail
    ansehen, z.B. konkret Inflationsraten für verschiedene Warengruppen ansehen.
    Ansonsten ist das halt einfach nur eine ziemlich witzlose Diskussion
    auf Focus/RTL/Bildzeitungsniveau.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12

    Registriert seit
    05.2009
    Ort
    Wipperfürth
    Beruf
    Sped.kaufmann
    Beiträge
    402
    Zitat Zitat von Eliott Beitrag anzeigen
    Die reale Kaufkraft ist seit Euro-Einführung gesunken.

    Du bist scheinbar auch einer von denen, die die getürkten Studien glauben

    Das erste stimmt, das zweite auf mich bezogen eher nicht.

    Der 2e Link von Reihenhausmax ist sehr interessant. Etwas Zeit zu investieren diese zu (über)lesen lohnt sich.
    Soweit ich als Niederländer die Immopreisen in D. und NL. überblicken kann, gibts dort eine Blase (die z.Z. am platzen ist!), hier nicht. Hier ist jedoch ein Problem, das beim "Altbestand" die Energiekosten oft nicht mehr zeitgemäß sind. Das lähmt nach meiner Einschätzung der Markt. (Verkäufer wollen nicht "Verschenken", Käufer nicht "zuviel zahlen" und danach noch Sanieren)

    Die reale Kaufkraftverluste sind übrigens da, aber dafür ist der Grund auf der Einnahmenseite zu suchen.
    Die Löhne steigen schon längere Zeit langsamer als die Preise. (wenn ich unsere Einnahmen mal anschaue ---> +9% seit 2002, das ist gegen ~2%/Jr Inflation klar eine Realrückgang !!)
    Diese Tendenz wird in globale Märkte, sicher in Industriebereich noch weiter gehen.


    Huisje


    @Reihenhausmax: Unsere Zitaten --->
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #13

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von Eliott Beitrag anzeigen
    Hi,
    alles Mist.

    Kannste drehen wie du willst.
    Die reale Kaufkraft ist seit Euro-Einführung gesunken.
    Das ist Deine subjektive Meinung. Es gibt mehr als genug Produkte die deutlich billiger sind als zu DM Zeiten.
    Dann sollte man einmal darüber nachdenken was mit den Energiepreisen passiert wäre, wenn wir nicht einen so starken Euro hätten. Gerade die letzte Krise hat doch gezeigt was passiert, wenn ein Land an einer unabhängigen Währung festhält

    Preissteigerungen gab es schon immer, auch zu Zeiten wo man an den Euro noch nicht einmal im Traum dachte. Es gab auch schon Zeiten, da war selbst Fleisch für den "Normalbürger" kaum erschwinglich, von Kaffee beispielsweise ganz zu schweigen. Telefon.....kannst Du Dich daran erinnern, was man früher für eine "Tel.Einheit" auf den Tisch blättern musste? 23Pfg., und bei Auslandsgesprächen lief ein 8 oder 12 Sekundentakt. Für ein 10 Minuten Gespräch in´s Ausland musste ein normaler Arbeit mehr als 1 Stunde schuften.

    Jede Medaille hat 2 Seiten.

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14

    Registriert seit
    01.2009
    Ort
    NRW
    Beruf
    kfm. Angestellte
    Beiträge
    857
    Um noch mal auf das eigentliche Thema zurück zu kommen: Wir haben lange gesucht, bis wir unser gebrauchtes Haus gefunden haben. Es ist wirklich oft so, dass die Leute in den 40 Jahre alten Häusern Anfang der 90ern mal neue Fenster rein gebaut haben und Anfang 2000 Laminat verlegt und neu tapeziert wurde. Diese Häuser werden dann als "modernisiert" für viel Geld angeboten. Die Fenster sind aber leider schon wieder fast 20 Jahre alt und müssten wohl gewechselt werden. Und neues Laminat macht das Haus nicht besser. Die 90er sind vom "Gefühl" her noch nicht lange vorbei und die Verkäufer meinen, es ist doch alles neu. Bei uns wollten die Verkäufer für solche Häuser mit schönem Grundstück aber äußerst bescheidener Aufteilung (hier gibt es fast nur Zweifamilienhäuser mit Wohnflächen von je ca. 80-90qm) immer um die 170.000,-. Neubauten gibts für ca. 220 T. Diese Realtion stimmt oft nicht. Wir haben jetzt ein EFH gefunden und auch sofort gekauft wo zum Glück, bis auf neue Fenster in den 90ern :-D und einem neuen Dach nichts gemacht wurde. Dafür war es entsprechend günstig. Unsere Nachbarn haben für ein ca. 500 qm kleineres Grundstück nur 15.000,- weniger gezahlt als wir fürs Haus. Natürlich müssen wir noch viel investieren und können vielleicht nicht alles so verwirklichen wie wir es hätten tun können wenn wir neu gebaut hätten, aber dafür kommen wir (hoffentlich) auch mit weniger Geld aus. Und wir haben einen Keller und unsere Bekannten nicht. Der war nicht mehr drin weil der Rest schon so teuer war....

    Ich hab eins gelernt: nicht überstürzt kaufen, irgendwann kommt das passende Haus zum passenden Preis!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  17. #15
    Themenstarter

    Registriert seit
    12.2009
    Ort
    Husum
    Beruf
    Betonmischer
    Beiträge
    70
    Zitat Zitat von Jessi75 Beitrag anzeigen
    Ich hab eins gelernt: nicht überstürzt kaufen, irgendwann kommt das passende Haus zum passenden Preis!
    ich danke euch fuer die Beitraege, ihr habt schon Recht, einige Hausbesitzer scheinen wirklich nur Traeumer zu sein, da stehen Haeuser schon seit Monaten im Immoscout zum Verkauf an und dann auch noch mit einem Immomakler , der lediglich einige dusselige ins Internet eingegeben hat und dafuer 6 % haben will .. also ich werde suchen und suchen und suchen
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen