Ergebnis 1 bis 8 von 8
  1. #1

    Registriert seit
    04.2008
    Ort
    am Niederrhein...
    Beruf
    Hauskäufer
    Beiträge
    11

    Frage zur Verrohrung Steigleitung

    Frohe Weihnachten wünsche ich gehabt zu haben...

    ... und hätte eine Frage zur Verrohrung:

    Die neue Steigleitung zu den FBH-Heizkreisverteilern im EG und OG wurde von den Sanitärlern bis zum Dach durchgeführt, damit sich dort in Zukunft ebenfalls eine FBH nachrüsten läßt. Hier wurden Vor- und Rücklauf miteinander verbunden, also quasi ein "Überströmventil niedrigsten Widerstandes" und mit einem Schnellentlüfter versehen.
    Ist das so richtig oder müsste man nicht Vor- und Rücklauf konsequent getrennt halten (reine Parallelschaltung der Heizkreisverteiler), damit man die Durchflußmengen für die einzelnen FBH-Heizkreise sinnvoll einstellen kann?

    Hier noch als Zusatzinfo:
    - Heizungsanlage mit zwei Heizkreisen und Warmwasserbereitung
    - HK1: Heizkörper, alle parallel angeschlossen
    - HK2: FBH-Verteiler in EG und OG, parallel angeschlossen (Ausnahme s.o.)
    - vom Kesselkreis gehen nacheiander ab: VL HK1 / VL HK2 / RL HK2 / RL HK1
    - jeder Heizkreis: Kesselkreislauf / Mischer / Pumpe / Heizverteilung
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Frage zur Verrohrung Steigleitung

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    11.2009
    Ort
    Magdeburg
    Beruf
    Ing.
    Beiträge
    5,102
    Zitat Zitat von Ratakresch Beitrag anzeigen
    ..."Überströmventil niedrigsten Widerstandes" und mit einem Schnellentlüfter versehen....
    Das Überstromventil ist vermutlich auf sehr hohen Widerstand = kleiner Duchfluß eingestellt. Das haben die Sanitäter vermutlich aus Frostschutzgründen eingebaut. Den Schnellentlüfter würde ich geschlossen lassen und nur gelegentlich mal anlüften. Die Dinger neigen gern zum unkontrollierten Sabbern.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Avatar von OldBo
    Registriert seit
    07.2007
    Ort
    Garding auf Eiderstedt an der Westküste Schleswig-Holsteins
    Beruf
    SHK-Meister
    Benutzertitelzusatz
    Ich hasse Werbungen, die ich nicht genehmigt habe
    Beiträge
    3,521
    .... nicht nur zum Sabbern, sondern auch zum Lufteinsaugen. Und eine geringe Zirkulation stört die anderen Kreise nicht, wenn alles richtig einreguliert wurde.

    Gruß

    Bruno Bosy
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Themenstarter

    Registriert seit
    04.2008
    Ort
    am Niederrhein...
    Beruf
    Hauskäufer
    Beiträge
    11
    Danke für eure Antworten, aber ich war anscheinend heute morgen etwas zu kryptisch, sorry!

    Es sieht so aus, dass die Kupferrohre von VL und RL im Dachgeschoss (ausgebaut und mit Heizkörpern beheizt) in einem Bogen zusammen laufen: Also eine Überstromung in vollem Steigleitungsdurchmesser.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    11.2009
    Ort
    Magdeburg
    Beruf
    Ing.
    Beiträge
    5,102
    Zitat Zitat von Ratakresch Beitrag anzeigen
    ...Es sieht so aus, dass die Kupferrohre von VL und RL im Dachgeschoss (ausgebaut und mit Heizkörpern beheizt) in einem Bogen zusammen laufen: Also eine Überstromung in vollem Steigleitungsdurchmesser.
    Das wiederum wäre ziemlicher Quatsch. Kommt vielleicht davon, wenn man Sanitäter an die Heizung läßt? Heizer wiederum haben oft wenig Ahnung von Wasserhygiene. So hat halt jeder Beruf seine Berechtigung. Nur, daß beide irgendwelche Rohre zusammenlöten reicht als kleinsten gemeinsamen Nenner nicht.
    Wenn das DG ausgebaut und beheizt ist (hast Du heute morgen verschwiegen), dann gibt es m.E. überhaupt keinen vernünftigen Grund für eine VL-RL-Verbindung. Im unausgebauten und kalten DG wäre dann aus Frostschutzgründen eine einfache absperrbare Rücklaufverschraubung mit starker Drosselung des Durchflusses die einfachste Lösung.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6
    Themenstarter

    Registriert seit
    04.2008
    Ort
    am Niederrhein...
    Beruf
    Hauskäufer
    Beiträge
    11
    Hallo Thomas,

    Gut, dass deckt sich dann mit meinem Verständnis. Ich werde es abändern lassen und dann weiter sehen...

    Es war übrigens ein Sanitär & Heizungsbaubetrieb, aber darum geht es mir nicht. Jedenfalls vielen Dank!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  9. #7

    Registriert seit
    12.2008
    Ort
    Duisburg
    Beruf
    GWI
    Beiträge
    68
    Zitat Zitat von ThomasMD Beitrag anzeigen
    Das wiederum wäre ziemlicher Quatsch. Kommt vielleicht davon, wenn man Sanitäter an die Heizung läßt? Heizer wiederum haben oft wenig Ahnung von Wasserhygiene. So hat halt jeder Beruf seine Berechtigung. Nur, daß beide irgendwelche Rohre zusammenlöten reicht als kleinsten gemeinsamen Nenner nicht.
    Wenn das DG ausgebaut und beheizt ist (hast Du heute morgen verschwiegen), dann gibt es m.E. überhaupt keinen vernünftigen Grund für eine VL-RL-Verbindung. Im unausgebauten und kalten DG wäre dann aus Frostschutzgründen eine einfache absperrbare Rücklaufverschraubung mit starker Drosselung des Durchflusses die einfachste Lösung.
    Was hast du gegen Sanitär-und Heizungsfachleute . Bitte mehr
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #8

    Registriert seit
    11.2009
    Ort
    Magdeburg
    Beruf
    Ing.
    Beiträge
    5,102
    Zitat Zitat von efgemm Beitrag anzeigen
    Was hast du gegen Sanitär-und Heizungsfachleute . Bitte mehr
    Ich habe gar nichts gegen sie. Das ist es ja.
    Ich muß nur täglich mit ihnen umgehen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen