Ergebnis 1 bis 11 von 11

Wasserdruck und Wassermenge

Diskutiere Wasserdruck und Wassermenge im Forum Sanitär auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    06.2009
    Ort
    NRW
    Beruf
    Dipl.Ingenieur
    Beiträge
    276

    Frage Wasserdruck und Wassermenge

    Hi Freunde,

    wäre einer der Fachleute hier so nett und könnte mir ausrechnen, in welcher Zeit (Tagen) 337 m³ Kaltwasser durch eine "normale", sag ich mal, weiß das Zoll Mass nicht, Wasserleitung aus Eisen, läuft. Druck 4 bar und 5 bar.

    Habe gerade mein Physikbuch verlegt

    Danke im Voraus

    windtalker
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Wasserdruck und Wassermenge

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    03.2004
    Ort
    Franken
    Beruf
    Kabelaffe
    Benutzertitelzusatz
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Beiträge
    23,213
    Das ist ohne Angabe des genauen Innendurchmessers der Leitung und deren Länge nicht mal näherungsweise möglich.
    Was ein Dibbl-Insch aber wissen sollte...

    5 bar und 5 bar sind übrigens 9 bar.

    An welcher Stelle ist die Leitung denn geplatzt?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Themenstarter

    Registriert seit
    06.2009
    Ort
    NRW
    Beruf
    Dipl.Ingenieur
    Beiträge
    276
    Zitat Zitat von Julius Beitrag anzeigen
    Das ist ohne Angabe des genauen Innendurchmessers der Leitung und deren Länge nicht mal näherungsweise möglich.
    Was ein Dibbl-Insch aber wissen sollte...

    5 bar und 5 bar sind übrigens 9 bar.

    An welcher Stelle ist die Leitung denn geplatzt?
    he,he, ist das übliche schwarze Wasserleitungsrohr, das man so in den fünfzigern verbaute. Kein Kupfer....
    Länge zum Anschluss etwa 5m. Da ich den örtlichen Wasserdruck nicht kenne, meinte ich halt mal mit 4bar und mit 5bar zu rechnen...

    Ist nichts geplatzt...


    Gruß

    windtalker
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    11.2009
    Ort
    Magdeburg
    Beruf
    Ing.
    Beiträge
    5,102
    Es gab in den 50ern keine schwarze Trinkwasserleitung. Es sei denn, sie wurde "schwarz" gebaut oder mit schwarzer Farbe angestrichen. Schwarze Rohre waren Heizungsrohre oder Gasleitungen.

    Solange Du nicht den Innendurchmesser und die Art des "Ausflusses" lieferst, kann Dir keiner näherungsweise helfen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Themenstarter

    Registriert seit
    06.2009
    Ort
    NRW
    Beruf
    Dipl.Ingenieur
    Beiträge
    276
    Zitat Zitat von ThomasMD Beitrag anzeigen
    Es gab in den 50ern keine schwarze Trinkwasserleitung. Es sei denn, sie wurde "schwarz" gebaut oder mit schwarzer Farbe angestrichen. Schwarze Rohre waren Heizungsrohre oder Gasleitungen.

    Solange Du nicht den Innendurchmesser und die Art des "Ausflusses" lieferst, kann Dir keiner näherungsweise helfen.

    O.K. sehe ich ein.Bin halt nicht vor Ort und nicht vom Fach. Werde bei Gelegenheit nachmessen. Jedenfalls danke an Euch bis hierher fürs mitdenken.

    Gruß

    windtalker
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6
    Bauexpertenforum
    Registriert seit
    10.2005
    Ort
    Lorch
    Beruf
    GWI
    Beiträge
    7,472
    Eine *normale* Waschtischarmatur hat Anschlußrohre 10x1 mm und bringt bei 3 bar ~ 12 bis 13 l/min ... macht ~750 l/h --> 18 m³/tag.

    Die Wassermenge schafft sie in 7.5 Tagen.

    Ein verzinktes Rohr 1/2" oder 3/4" hat nen wesentlich größeren Querschitt ...
    Die Fläche steigt im Quadrat, kein Auslaufwiderstand und höherer Druck ...

    Heisst das ging u.U. deutlich schneller bis die 337 m³ verschlampert waren ... je nach Rohrquerschnitt sind die innert eines Tages wech.

    Gruß
    Achim Kaiser
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7
    Themenstarter

    Registriert seit
    06.2009
    Ort
    NRW
    Beruf
    Dipl.Ingenieur
    Beiträge
    276
    Hi Achim,

    danke für die Hilfe. Werde dennoch mal nachmessen. Dass verzinkte Eisen-Rohr, wahrscheinlich 3/4 Zoll, endete in einem L-förmigen Anschluss an eine bereits entfernte Gastherme. Dann ist dann dieser Querschnitt relevant.


    Gruß

    windtalker
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8
    Bauexpertenforum
    Registriert seit
    10.2005
    Ort
    Lorch
    Beruf
    GWI
    Beiträge
    7,472
    Schüttleistung *messen* ist unter Umständen viel einfacher ....

    als sich mit vielen Unbekannten und gedaumten Annahmen einen abzurechnen und dazu noch mit genügender genauigkeit in 10 Min erledigt.

    Gruß
    Achim Kaiser
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9
    Themenstarter

    Registriert seit
    06.2009
    Ort
    NRW
    Beruf
    Dipl.Ingenieur
    Beiträge
    276
    Zitat Zitat von Achim Kaiser Beitrag anzeigen
    Schüttleistung *messen* ist unter Umständen viel einfacher ....

    als sich mit vielen Unbekannten und gedaumten Annahmen einen abzurechnen und dazu noch mit genügender genauigkeit in 10 Min erledigt.

    Gruß
    Achim Kaiser
    Danke, jep, wäre das Beste. Will aber die Absperrung und das Leerfahren im Moment nicht wieder rückgängig machen. Ist mir zu kalt.....

    Gruß

    windtalker
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  12. #10

    Registriert seit
    03.2004
    Ort
    Franken
    Beruf
    Kabelaffe
    Benutzertitelzusatz
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Beiträge
    23,213
    Vielleicht verrätst Du uns noch den Hintergrund der ganzen Frage.
    Wo wie hier schon unentgeltlich antworten, darf zumindest die Neugier befreidigt werden...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #11
    Themenstarter

    Registriert seit
    06.2009
    Ort
    NRW
    Beruf
    Dipl.Ingenieur
    Beiträge
    276
    Zitat Zitat von Julius Beitrag anzeigen
    Vielleicht verrätst Du uns noch den Hintergrund der ganzen Frage.
    Wo wie hier schon unentgeltlich antworten, darf zumindest die Neugier befreidigt werden...
    recht hast Du, kann ich verstehen. Ist aber etwas heikel. Wills mal so formulieren. Das Haus, 50iger Jahre,steht seit geraumer Zeit leer,bis auf wenige Reste an zerlegter Möblierung und Büchern und so Zeugs. Nach Plan soll es im Frühjahr abgetragen und ein Neubau errichtet werden. Am Montag kamen wir zur Kontrolle und weiterer Abholarbeiten. Aus der vorher abgesperrten ehemaligen Leitung des WW Boilers sprudelte das Wasser. Temp im Haus über 2-3 Grad. Kein Frostschaden.
    Es zeigte sich, dass das Absperrventil offen war.Es lief vom EG über die Luftkanäle und Kellertreppe in diesen.Von dort aus über den Kellerablass in den Kanal. Ergo das Absperrventil wurde, in welcher Absicht auch immer, manuell geöffnet und nicht wieder geschlossen. Einbruchspuren wurden nicht festgestellt. Mittlerweile kein Wasser mehr da, "nur" Feuchtigkeit.
    Meiner Frage war also, wie lange könnte die "Quelle" so gesprudelt haben?

    So, dass sollte zur Info reichen, hoffe ich. Der Rest der Story ist ggf. für eine staatliche Instanz.

    Gruß

    windtalker
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen