Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 18
  1. #1

    Registriert seit
    01.2010
    Ort
    Dresden
    Beruf
    Jobscout
    Beiträge
    10

    Dämmung in der Drempelhölung

    Hallo Fachmänner und Fachfrauen,

    ich habe ein Problem bei dem ich eure Unterstützung benötige.

    Ich wohne zur Zeit in der Eigentumswohnung meiner Eltern.

    Dort ist vor Weihnachten ein Heizungsrohr geplatzt. Bei der öffnung des Drempels ist aufgefallen das zwischen der gemauerten Außenwand und der Trockenbauwand ( breite ungefähr 40- 50cm ) keinerlei Dichtung vorhanden ist. In diesem Zwischenraum befinden sich die Heizungsrohre aus Kupfer dir durch den eingetretenen Frost geplatzt sind. Diese sind zwar mit einer grauen Isolierung versehen, aber das hat ja nicht gereicht! Jetzt ist es so das ich meine dass der Zwischenraum nachträglich gedämmt werden muss. Wer das bezahlt ist erstmal dahin gestellt!

    Die Hausverwaltung die sich um diese Angelegenheit kümmert, hat einen Bauleiter befragt und der meinte folgendes:

    Was die Dämmung im umlaufenden Drempel angeht, ist der Bauleiter der Meinung, dass da alles in Ordnung ist. Wird die Drempelhöhlung zusätzlich gedämmt entstünde die Gefahr, dass der Nullgradpunkt - was immer das auch sein mag - näher in Richtung Wohnung gedrückt wird und die Gefahr besteht, dass Schimmelbildung begünstigt wird.

    was meint ihr zu dem Problem? Die Rohre könnten ja immer wieder einfrieren, außerdem ist es arsch kalt in dem Zwischenraum, das merkt man jetzt wo ein Loch in der Trockenbauwand ist.

    Ich brauche dringend euren Rat, das sonst wieder alles zu gemacht wird und die kosten es nachträglich zu beseitigen um einiges höher sind als wenn man es jetzt durchführt.

    wäre super wenn Ihr rat für mich hättet. Wenn ihr noch Informationen zur Beurteilung der Situation benötigt, einfach sagen.

    vielen Dank im Voraus und einen schönen Abend

    Alex
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Dämmung in der Drempelhölung

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    MoRüBe
    Gast

    mal doof nachgefragt...

    ... gibts in der "Höhle" keinerlei Dämmung? Wie alt ist denn das Haus?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Themenstarter

    Registriert seit
    01.2010
    Ort
    Dresden
    Beruf
    Jobscout
    Beiträge
    10
    danke schon mal für die Antwort.

    nein da ist keinerlei dämmung!!! wenn ich durch das loch in der Außenwand schaue sehe ich die außenmauer!!

    Das haus ist vor 15 Jahren Komplett saniert worden. Würde ja zu gern ein bild hier rein stellen, habe aber keine Ahnung wie das funktioniert!?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Themenstarter

    Registriert seit
    01.2010
    Ort
    Dresden
    Beruf
    Jobscout
    Beiträge
    10
    meinte natürlich wenn ich durch das loch in der Trockenbauwand schaue, sehe ich direkt die gemauerte außenwand.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Themenstarter

    Registriert seit
    01.2010
    Ort
    Dresden
    Beruf
    Jobscout
    Beiträge
    10
    ich habe jetzt mal ein Bild rein gehangen, damit ihr euch mal das Dilemma anschaunen könnt.

    Hatte jetzt schon mal kontakt zu einem Fachmann, der meinte das die Drempelhöhle zur Wohnseite zu doppelt beplakt werden müsste und dieser Zwischenraum dann isoliert werden müsste, in diesem Zwischenraum wären dann auch die Heizungsrohre untergebracht was ein erneutes einfrieren verhindert!?

    Was sagt ihr dazu? Und war das nicht auch schon so vor 15 Jahren?? oder war die Bauweise da so zulässig??
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    09.2006
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Bauingenieur
    Beiträge
    2,522
    Das Bild finde ich nicht

    Aber ob das damals zulässig war ist ja auch uninteressant, ändern kannst Du da ja nichts mehr.

    Du kannst sicherlich eine neue Drempelwand vor die alte stellen und in diesem Zwischenraum neue Heizungsrohre verlegen und dämmen ebenso wie den dann entstehenden Zwischenraum, obs komplett das Einfrieren verhindert, ist nicht zu beurteilen, da reicht eine kleine Undichtigkeit und es friert wieder ein. Und unter 16 cm Dämmung der Wand brauchst Du wohl nicht nachdenken. Und das bedeutet natürlich auch Platzverlust in den Räumen.

    Aber das ist insgesamt eine Sanierung, die auch alle Randbedingungen des Hauses berücksichtigen sollte (vorhandene Dachdämmung, Dampfsperre etc.), deshalb rate ich dir, einen wirklichen Fachmann vor Ort zu holen, nicht telefonisch oder via Internet, das macht wenig Sinn. Wir können nur raten und dir evtl. dann einen falschen Rat geben.

    Gruß aus Hannover
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7
    Avatar von fmw6502
    Registriert seit
    09.2007
    Ort
    Kipfenberg
    Beruf
    Dipl.-Ing. Elektrotechnik
    Benutzertitelzusatz
    Bauherr
    Beiträge
    3,822
    Bild findest Du im Album von Alexander Kobel: http://www.bauexpertenforum.de/vbimg...img&imgid=3612

    Gruß
    Frank Martin
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8
    MoRüBe
    Gast

    Aaaah...

    ... diffusionsoffene Bauweise

    Junge junge, sicher das das saniert wurde? Wie Jürgen schon schrub: das sollte man mal vor Ort alles inspizieren. Tippe mal, das gibt ne Sanierung
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9

    Registriert seit
    09.2006
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Bauingenieur
    Beiträge
    2,522
    thx a lot @ fmw

    Ja, nun sieht man es, das ist Bestand und das muss ja saukalt sein in deiner Wohnung.

    Und dem Heizungsfritzen sollte man den Gesellenbrief wieder abnehmen, alles schön gedämmt an den Rohren, nur da wo es schwierig geworden ist, lassen wir die Rohrdämmung mal weg. Kein Wunder dass die eingefroren sind.

    Aber das Foto zeigt auch, dass hier grundlegend was gemacht werden sollte !! Nicht nur am Drempel. Und das kann nicht Sache des einzelnen Eigentümers sein, wenn dies eine WEG ist.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10
    Themenstarter

    Registriert seit
    01.2010
    Ort
    Dresden
    Beruf
    Jobscout
    Beiträge
    10
    vielen lieben Dank für eure Hilfe.

    bei mir ist gerade der Heizungsbauer der erstmal die Heizung wieder zum laufen bringen soll. Er meinte das die Rohre nur mit Wasserrohrdämmungen gedämmt worden sind.

    ja und es ist sau kalt in meiner Bude, da die Löscher im Trockenbau seit Weihnachten sind und es durch diese Öffnungen sau kalt in meine Wohnung rein zieht. die Löscher sollen nun erstmal geschlossen werden. Und dann bringen wir einen Antrag in die Hausversammlung ein, dass bei uns Handlungsbedarf besteht. Hoffe das die großen zustimmen und Grundlegend etwas geändert wird vor dem nächsten Winter!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11

    Registriert seit
    11.2009
    Ort
    Magdeburg
    Beruf
    Ing.
    Beiträge
    5,102
    Zitat Zitat von Alexander Kobel Beitrag anzeigen
    ...Und dann bringen wir einen Antrag in die Hausversammlung ein, dass bei uns Handlungsbedarf besteht. Hoffe das die großen zustimmen und Grundlegend etwas geändert wird vor dem nächsten Winter!
    Ich gehe mal davon aus, daß sich die Drempelwand und die Heizungsleitung im Gemeinschaftseigentum befindet. Das sollten Deine Eltern wissen.
    Wenn ja sollten Deine Eltern unverzüglich den Verwalter auffordern, einen Sachverständigen mit der Mängelaufnahme und dem Erarbeiten eines Sanierungskonzeptes zu beauftragen. Dazu ist er (der Verwalter) im Rahmen einer ordnungsgemäßen Instandhaltung nach §27 WEG verpflichtet. Macht dabei auf drohende Gefahren (erneutes Einfrieren, Wasserschaden, Ausfall der Heizungsanlage, Unbewohnbarkeit der Wohnung) aufmerksam.
    Der Verwalter hat dann einen entsprechenden Beschluß der Wohneigentümer herbeizuführen.
    Dabei wünsche ich Euch viel Erfolg. Geht es doch darum, den Eigentümern klarzumachen, daß sie für eine Maßnahme zahlen sollen, von deren Ergebnis sie keinen direkten Vorteil haben.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12
    Themenstarter

    Registriert seit
    01.2010
    Ort
    Dresden
    Beruf
    Jobscout
    Beiträge
    10
    Die Hausverwaltung hat sich wieder bei mir gemeldet. Ich würde euch gern mal den Text hier zu kommen lassen.

    Was mir halt immer noch fraglich ist ob diese Bauweise 1994 zulässig war??

    wir kommen zurück auf die Annahme Ihrer Mutter, dass die Bauausführung im Dachgeschoss hinter
    dem Trockenbau im Jahre 1994/95 nicht ordnungsgemäß durchgeführt wurde und als versteckter
    Mangel Ursache für den Leitungswasserschaden ist.
    Punkt 1 :
    Wir haben daraufhin anhand Ihrer Bildnachweise die Einschätzung eines Baufachmanns eingeholt.
    Demzufolge erfolgte die Bauausführung der Dachgeschosswohnung 1995 entsprechend den zum Zeitpunkt der
    Sanierung geltenden zulässigen Richtlinien des Baurechts – Dämmung der Dachschrägen und Dämmung der
    verlegten Heizleitung mittels Rohrmanschetten. Dies wurde mit „in Ordnung“ angegeben. Ein Anrecht
    gegenüber der Eigentümergemeinschaft auf zusätzliche Dämmleistungen hinter dem Trockenbau im Rahmen
    der Schadensbeseitigung besteht somit nicht.
    Punkt 2:
    Inwieweit allerdings mit dem Hintergrund -Energieeinsparung- in beiden Dachgeschosswohnungen 15 Jahre später
    zusätzliche Maßnahmen nach aktuell geltenden Richtlinien auf Kosten der gesamten Eigentümergemeinschaft
    durchgeführt werden sollen, muss allein die Eigentümergemeinschaft in Ihrer diesjährigen Versammlung entscheiden.
    Den entsprechenden Antrag für die Tagesordnung hat Ihre Mutter hierzu bei uns eingereicht. Ebenso muss die Eigentümergemeinschaft darüber entscheiden, ob Sie hierfür zuvor die kostenpflichtige Einschätzung eines Fachmanns
    mittels Gutachten einholen möchte. Wir haben hierzu lediglich als Verwalter vorab einen Bausachverständigen nach
    zusätzlichen Möglichkeiten befragt. Diese sind auch sicherlich gegeben, nur wurden wir in diesem Zusammenhang
    auch auf die genannten, möglichen Gefahren mit aufmerksam gemacht. Wir haben Ihrer Mutter in dieser Form eine
    mündliche Zwischeninformation gegeben. Für die Erstellung und Einholung schriftliche Stellungnahmen sind wir derzeit
    nicht beauftragt. Jedoch bleibt es jedem Eigentümer stets vorbehalten, über sein Eigentum eigenständig fachkundliche
    Stellungnahmen und Angebote einzuholen.
    ENDE
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #13
    Themenstarter

    Registriert seit
    01.2010
    Ort
    Dresden
    Beruf
    Jobscout
    Beiträge
    10
    Kann mir den niemand einen Hinweis darauf geben ob die Bauweise siehe Fotos, 1994 üblich war. Es gibt doch bestimmt hier ein paar alte Hasen die damals schon im Geschäft waren!!

    es wäre wirklich für die weiter Vorgehensweise sehr hilfreich.

    Tausend dank im voraus.

    Alex
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14

    Registriert seit
    11.2009
    Ort
    Magdeburg
    Beruf
    Ing.
    Beiträge
    5,102
    Zulässig war es auch 1994 nicht, unzureichend gedämmte wasserführende Leitungen durch frostgefährdete Bereiche zu legen und eine GK-Platte als einzige Raumumschließungsfläche zwischen beheiztem Raum und eben diesem Drempel aufzustellen. Vielleicht haben die "Planer" oder Ausführenden auch angenommen, durch die fehlende Dämmung wird der Drempel mitbeheizt und die Bilanzhülle wird durch das Dach und die Außenmauer gebildet. Ist ja auch 15 Jahre gut gegangen. Solange bis Du auf den Plan tratest und die Heizkörper über Nacht vollständig abgeschaltet hast?
    Ich habe aber keine Lust und Zeit, Dir die Normen und anerkannten Regeln der Technik aus dieser Zeit rauszusuchen.
    Das waren halt die Goldgräberzeiten im Osten, als Firmen aus ganz Deutschland über die Bauherren herfielen und den Leuten jeden Mist verkaufen konnten.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  17. #15
    Themenstarter

    Registriert seit
    01.2010
    Ort
    Dresden
    Beruf
    Jobscout
    Beiträge
    10
    Dank Dir Thomas, das ist doch mal aussage genug . Tut mir halt leid das ich hier nachfrage, dachte das macht man so in einem Forum.?

    warum ich nur nicht früher auf die Idee mit der Heizung gekommen bin, oder warst du am Hausbau mitbeteiligt
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen