Werbepartner

Ergebnis 1 bis 3 von 3
  1. #1

    Registriert seit
    01.2008
    Ort
    Neuwied
    Beruf
    Rechtsanwalt
    Beiträge
    69

    Wandaufbau Aussenwand

    Nachdem ich jetzt längere Zeit nur noch passiv ( lesend ) im Forum war, eine Frage zum Wandaufbau der Aussenwand.

    Vorab, es geht mir nich darum hier eine kostenlose Planungshilfe zu erhalten, mich interessiert dieses Thema lediglich.

    Ich habe mich längere Zeit mit der Frage befasst, einschalig oder zweischalig zu bauen. Die Entscheidung zu einschalig ist lange entschieden. Bei der Beschäftigung mit dem Thema fiel mir auf, daß bei einem zweischaligen Aufbau i.d.R. zu KS Stein als innere Schale und Vormauerziegel als Sichtziegel geraten wird, teilweise als innere Schale auch zu Poroton, siehe Bauvorhaben von Shai Hulud.
    Nun haben KS Steine und Vormauerziegel im Verhältnis zum monolithischen Mauerwerk zb aus T8 oder T9 verhälnismäßig schlechte Werte bei der Wärmedämmung, so daß man eine dicke Wärmedämmung zwischen den beiden Schalen und als erste Schicht unter den KS Steinen einen teuren Kimmstein benötigt. Hinzu kommt die Problematik, daß die Vormauerschale in einem gewissen Umfang Feuchtigkeit durchläßt, was entsprechende Maßnahmen verlangt.

    Einmal abgesehen vom höheren Aufwand im Verhältnis zu einer monolithischen Wand, wäre nicht ein Wandaufbau aus zwei Porotonziegeln mit dazwischen liegender Dämmung und verputzter Fassade besser?
    Dies hätte nach meiner Auffassung doch den Vorteil, daß man 2mal Porotonziegel mit besserem Dämmwert als KS Steine und Vormauerziegel einsetzen könnte. Dies hätte nach meiner Meinung auch den Vorteil, daß die Feuchtigkeitsproblematik durch die verputzte Fassade erst gar nicht auftreten würde.
    Interessant ist, daß z.b. die ungarische Internetseite der Fa. Wienerberger einen solchen zweischaligen Wandaufbau im Planungstool zeigt, die deutsche Internetseite nur den Aufbau mit dem Terca Vormauerziegel.
    Im Internet habe ich ansonsten nur einen vereinzelten Hinweis auf einen zweischaligen Wandaufbau mit verputzter Fassade gefunden.

    Was spricht also gegen einen solchen Wandaufbau zmindest in den Gegenden, wo üblicherweise Fassaden verputzt werden, vom höheren Aufwand einmal abgesehen?

    Gruß
    Volker E
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Wandaufbau Aussenwand

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    34,325
    1) Die Feuchteproblematik ist bei Putz nur anders, nicht weg.
    2) Das Diffusionsgefälle müsste immer IM EINZELFALL geprüft werden
    3) Warum soll eine Tragschale noch mitdämmen, wenn es zusätzliche Dämmschichten gibt. Den die Fähigkeit, Lasten abzutragen steht im umgekehrten Verhältniss zur Dämmfähigkeit.
    4) Warum soll ich mehr Geld zahlen, wenn die Konstruktion nicht besser wird.
    5) Wer Putz will, aber kein WDVS, kann eine putzfähige Vorhangfassade machen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    08.2009
    Ort
    Bergstraße
    Beruf
    Angestellter
    Beiträge
    54
    Zitat Zitat von Ralf Dühlmeyer Beitrag anzeigen
    [...]
    5) Wer Putz will, aber kein WDVS, kann eine putzfähige Vorhangfassade machen.
    Hallo Ralf,

    kannst Du abschätzen wieviel Prozent Dämmung + Vorhangfassade + Putz teurer wird, als WDVS + Putz ?

    Viele Grüße
    Biberschwanz
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen