Ergebnis 1 bis 5 von 5
  1. #1

    Registriert seit
    01.2010
    Ort
    Fußgönheim
    Beruf
    Ingenieur
    Beiträge
    2

    Fußbodenerwärmung wird nicht warm

    Hallo,
    es begab sich zu der Zeit, als wir in dieses Bj. 1978 Reihenendhaus eingezogen sind und beschlossen haben, das Bad zu renovieren (Orange-, Braun- und Grüntöne sind doch irgendwie out) und da eine FußbodenHEIZUNG einzubauen. Das das mit einem Einrohr-Heizsystem nicht funktionieren könnte oder schwieriger zu realisieren ist, ist mir bis heute nicht 100%-ig klar.

    Jedenfalls wurde alles vom Installateur unseres Vertrauens gemacht: Estrich weg, Styropor rein, Schlangen verlegt, ein RTL-"Regler" von Heimeier eingebaut, Estrich rein, Fliesen drauf, fertig. Im Mai haben wir dann natürlich nich wirklich geheizt, sodass uns erst jetzt auffällt, dass der Boden nicht wirklich warm wird und im Bad nicht mehr als 19°C Raumtemp. erreicht werden, wenn der Regler auf 5 steht (-3°C außen, gut 60°C Vorlauftemp. sagt die Junkers-Heizung).
    Es kam das AHA-Erlebnis: Zwei unabhängige Heizungsfachleute sagten uns dann: Das ist eine FußbodenERWÄRMUNG, und keine -HEIZUNG. Der Installateur (Gutachter nebenbei) hat noch nichts unternommen und wir überlegen uns rechtliche Schritte. Immerhin steht auf der Rechnung FB-HEIZUNG. Und von einer FB-Erwärmung war nie die Rede (wußte bis jetzt gar nicht, dass es sowas gibt).

    Meine Zentrale Frage an die Profis: Kann man prinzipiell die Fußbodenerwärmung dahinbekommen, dass der Boden merklich warm wird (also max. 35°C) ohne die Vorlauftemp. dauerhaft auf 75° zu stellen? Dann sollte die Raumtemp. von 24°C erreicht werden, ohne einen zus. Heizkörper anzuschließen (man liest ja so einiges im WWW).

    Nebenbei:
    - Schlangen im ganzen Badboden verlegt, auch unter Dusche und Wanne
    - Analoges Thermometer (ich hoffe die zeigen keinen Mist an) im Vorlauf (noch im Keller) zeigt 50-52°C and, Rücklauf aus dem OG ca. 13°C weniger, also knapp 40°C.
    -> Zusatzfrage: Sind bei sagen wir mal 42°C Wassertemp. in den
    Schlagen überhaupt 35°C am Boden/Fliesen möglich?

    Eigentlich ist es mir egal, ob es eine FB-Heizung oder -Erwärmung ist, solange das Bad warm wird. Sicher wird es einen Grund (oder mehrere Gründe) geben, warum es derzeit so ist, wie es ist. Ist nur die Frage: Müssen wir nochmal an den Estrich ran, oder gibt es smartere Wege, um unser Ziel zu erreichen?

    Danke für jeden Beitrag!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Fußbodenerwärmung wird nicht warm

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    Bauexpertenforum
    Registriert seit
    10.2005
    Ort
    Lorch
    Beruf
    GWI
    Beiträge
    7,470
    Das das mit einem Einrohr-Heizsystem nicht funktionieren könnte oder schwieriger zu realisieren ist, ist mir bis heute nicht 100%-ig klar.
    Einrohrsysteme sind bei solchen *Eingriffen* sehr heikel.

    Das ist eine FußbodenERWÄRMUNG, und keine -HEIZUNG
    Welche Begrifflichkeit für eine beheizte Fußbodenkonstruktion verwendet wird ist ziemlich nebensächlich.

    Sicher wird es einen Grund (oder mehrere Gründe) geben, warum es derzeit so ist, wie es ist. Ist nur die Frage: Müssen wir nochmal an den Estrich ran, oder gibt es smartere Wege, um unser Ziel zu erreichen?
    Gute Frage.
    Gibts Bilder von der Verlegung ?
    Grundriss vom Bad ?
    Ist die FBH die einzige Wärmequelle oder gibts auch eine Zusatzheizfläche wie Handtuch-HK o.ä. ?

    Gruß
    Achim Kaiser
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    35°C Oberflächentemperatur sind aber schon heftig, selbst für ein Badezimmer.

    Viel wichtiger ist, dass das Bad warm wird. Bei welcher Oberflächentemp. des FB das geschieht, ist erst einmal eine andere Baustelle.

    Ist die Heizlast bekannt?
    Viel Fenster/Außenwandflächen? Wieviel Bodenfläche?
    Wieviele Meter Rohr wurden mit welchem Verlegeabstand verlegt?

    Sollte die Heizleistung der FBH (von mir aus auch FBE) nicht ausreichen, dann muss eben zugeheizt werden.

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    01.2010
    Ort
    berlin
    Beruf
    heizungsbauer
    Beiträge
    163
    und sehr wichtig ist , ob aussenfühler oder raumfühler, da der raumf. wenn der führungsraum abschaltet die fussbodenhz. es nicht so schnell schaft aufzuheizen,( träge) bei fussbodenhz. immer aussenfühler, sonst ist es nur eine fussbodenerwärmung, wie schon geschrieben.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Themenstarter

    Registriert seit
    01.2010
    Ort
    Fußgönheim
    Beruf
    Ingenieur
    Beiträge
    2
    Danke schonmal für die Antworten.

    @ Achim Kaiser

    - Wir waren nicht gut was die Dokumentation angeht. Sprich: Keine Bilder. Allerdings habe ich die Schlauchverlegung gesehen und habe nichts ungewöhnliches feststellen können, bis eben auf die Tatsache, dass auch unter der Dusche und Badewanne die Schläuche verlegt wurden. Schlauchabstand ca. 25 cm.

    - Grundriss natürlich vorhanden, ca. 3.00 x 3.50 m

    - Der Heizkörper ist jetzt im Keller ... ja, FBH ist die einzige Heizquelle. Für einen Handtuchhalter war kein Platz mehr bzw. wäre direkt über der Badewanne, dann recht hoch und schlecht erreichbar, und das wollten wir nicht. Aber: Der Inst. hat uns gefragt, ob wir einen haben wollen ... ob er was geahnt hat ...?

    @ R.B.
    Die Wohnung, in der wir vorher gewohnt haben, hatte einen richtig warmen Boden. Das war soz. unsere Vorstellung, die wir dem Inst. auch rübergebracht haben und meine Frau schwärmt heute noch ... aus der Dusche raus und warme Füße ... ich nehme 35°C an, aber definitiv über 30°C!

    Die Heizlast für das Bad kenne ich nicht und traue mir auch nicht zu, diese zu Berechnen. Nur soviel: Unser Haus ist mit Gasbeton-Steinen (Y-Tong) und Betondecke gebaut. Wie groß der Lambda oder K- bzw. U-Wert dieser Steine von 1978 ist ...? Aber das Haus ist m.E. gut zu Heizen, Bad außerdem mit Holz an der Decke.

    @ Karatehubert
    Die Heizanlage ist mit Außentemp.-Fühler.

    -------------------------------------------------------------------------

    Aber nochmal zu meiner Ausgangsfrage:
    Ist es technisch machbar, mit einer Fußbodenerwärmung eine Fußbodentemp. von - nagut - 33°C zu erreichen, wenn die Heizung mir 60°C erzählt? Die Raumtemp. habe ich nicht weiter erwähnt, da hier natürlich Faktoren wie eben Mauerwerk, Fenster, Anzahl der Außenwände etc. eingehen. D.h. wenn der Boden zwar warm wäre (also die 33°C), aber trotzdem nur 19°C Raumtemp. erreicht werden, würde ich nicht die Heizung in Frage stellen. Die durchschn. Bodentemp. hingegen sollte nur etwas mit der Wassertemp. in den Schlangen und evtl. noch dem Volumenstrom, Schlange-Dichte, Isolation nach unten, Estrichdicke und Fliesen-"Dicke" und deren Wärmeübergangsfaktor zu tun haben.

    Oder noch spezifischer: Wenn ich da 40°C warmes Wasser durchschicke, sollte dann der Boden nicht auch Richtung 33°C haben?

    Und noch ein Tip: Steckt mal Eure Füße in Wasser mit 33°C und sagt mir, ob das Warm für Euch war ...

    Schöne Grüße!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen