Werbepartner

Ergebnis 1 bis 13 von 13
  1. #1

    Registriert seit
    09.2009
    Ort
    Rhein-Main Gebiet
    Beruf
    IT-Consultant
    Beiträge
    34

    Abdichten mit KMB nach 18195-6: Hohlkehle und Lichtschächte

    Hallo Forum,

    sofern nach 18195-6 Abschnitt 9 abgedichtete wird müssen Lichtschächte druckwasserdicht ausgeführten werden? Ist das so richtig?
    Ich würde weiterhin vermuten dass in diesem Fall der Lichtschacht auf das Mauerwerk gesetzt werden muss und nicht auf die Perimeterdämmung. Ist das soweit auch korrekt?

    Als eine Schwachstelle eine KMB-Abdichtung wird oft die Hohlkehle genannt. Um die zu vermeiden könnte man(n) auf die Idee kommen Bodenplatte und Kellermauerwerk bündig abschließen zu lassen (sofern das die Statik zuläßt). um dann die Abdichtung einfach über die Außenkannte der Bodenplatte zu führen? Wäre das ein valider Lösungsansatz bzw. a.R.d.T.?

    Danke fürs Feedback.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Abdichten mit KMB nach 18195-6: Hohlkehle und Lichtschächte

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    Bauexpertenforum
    Registriert seit
    01.2004
    Ort
    NRW
    Beruf
    öbuv Sachverständiger
    Benutzertitelzusatz
    und öbuv SV für das Maurer- und Betonbauerhandwerk
    Beiträge
    10,386
    Punkt 1 - kommt drauf an.
    Nach 18195-6 muss nicht zwangsweise bis OK LS und / oder höher abgedichtet werde.
    Der BWS muss hierfür festgesetzt werden.

    Punkt-2 Hohlkehle ist deshalb oft ein Problem, weil hier oftmals Fehler gemacht werden und weil es einfach der tiefste, dann evtl. mit Wasser beaufschlagte Bereich ist.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    03.2008
    Ort
    39218 Schönebeck
    Beruf
    Selbstständig
    Benutzertitelzusatz
    Oliver Struve
    Beiträge
    368
    Zitat Zitat von Baunovitze Beitrag anzeigen

    Als eine Schwachstelle eine KMB-Abdichtung wird oft die Hohlkehle genannt. Um die zu vermeiden könnte man(n) auf die Idee kommen Bodenplatte und Kellermauerwerk bündig abschließen zu lassen (sofern das die Statik zuläßt). um dann die Abdichtung einfach über die Außenkannte der Bodenplatte zu führen? Wäre das ein valider Lösungsansatz bzw. a.R.d.T.?

    Hallo,

    genau so ist es, das währe dann eine saubere planerische Lösung.

    Grüße aus Schönebeck
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Bauexpertenforum
    Registriert seit
    01.2004
    Ort
    NRW
    Beruf
    öbuv Sachverständiger
    Benutzertitelzusatz
    und öbuv SV für das Maurer- und Betonbauerhandwerk
    Beiträge
    10,386
    und wer plant das dann?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    03.2008
    Ort
    39218 Schönebeck
    Beruf
    Selbstständig
    Benutzertitelzusatz
    Oliver Struve
    Beiträge
    368
    der Planer
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6
    Themenstarter

    Registriert seit
    09.2009
    Ort
    Rhein-Main Gebiet
    Beruf
    IT-Consultant
    Beiträge
    34
    Zitat Zitat von Carden, Mark Beitrag anzeigen
    Punkt 1 - kommt drauf an.
    Nach 18195-6 muss nicht zwangsweise bis OK LS und / oder höher abgedichtet werde.
    Der BWS muss hierfür festgesetzt werden.
    BWS??? Was das?

    Zitat Zitat von Carden, Mark Beitrag anzeigen
    Punkt-2 Hohlkehle ist deshalb oft ein Problem, weil hier oftmals Fehler gemacht werden und weil es einfach der tiefste, dann evtl. mit Wasser beaufschlagte Bereich ist.
    Ok und wen man sie vermeiden kann ist das dann ein valider Ansatz???

    Im übrigen gilt: Es plant der Planer! Aber ich erlaube mir als ZUKÜNFTIGER (jaja... ich VERSUCHE tatsächlich das Kind erst gar nicht in den Brunnen fallen zu lassen... ob´s klappt... wir werden sehen..) Bauherr den Versuch zu starten mich im Vorfeld über einige kritische Themen zu INFORMIEREN, dass das kein Studium und/oder jahrelange Berufserfahrung ersetzt ist (mir jedenfalls) klar. Wie soll ich denn sonst Abschätzen können ob das was der PLANER so vor sich hinplant (und vermutlich ist nicht jeder Planer so ein Profi wie die die hier immer auf die Planer verweisen... sonst würde diese Forum vermutlich 90% weniger Posts haben) tatsächlich sinnmacht?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7
    Bauexpertenforum
    Registriert seit
    01.2004
    Ort
    NRW
    Beruf
    öbuv Sachverständiger
    Benutzertitelzusatz
    und öbuv SV für das Maurer- und Betonbauerhandwerk
    Beiträge
    10,386
    1.
    Bemessungswasserstand
    = nach 18195-1
    Der höchste, nach Möglichkeit aus langjähriger Beobachtung ermittelte Grundwasserstand/Hochwasserstand.
    Bei von innen drückendem Wasser: der höchste planmäßige Wasserstand.
    = nach WU-Richtlinie
    Der höchste innerhalb der planmäßigen Nutzungsdauer zu erwartende Grundwasser-, Schichtenwasser- oder Hochwasserstand unter Berücksichtigung langjähriger Beobachtungen und zu erwartender zukünftiger Gegebenheiten: der höchste planmäßige Wasserstand.

    2.
    JA
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8
    Bauexpertenforum
    Registriert seit
    01.2004
    Ort
    Kornwestheim
    Beruf
    Bauingenieur
    Benutzertitelzusatz
    Nachdenken kostet extra.
    Beiträge
    5,636
    Bemessungswasserstand sinnvoll/regulär:
    Festlegung Baugrundgutachter /Wasserwirtschaftsbehörde (auch die mischen da mit) aus hw100 und Zuschlag.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9
    Themenstarter

    Registriert seit
    09.2009
    Ort
    Rhein-Main Gebiet
    Beruf
    IT-Consultant
    Beiträge
    34
    Zitat Zitat von PeMu Beitrag anzeigen
    Bemessungswasserstand sinnvoll/regulär:
    Festlegung Baugrundgutachter /Wasserwirtschaftsbehörde (auch die mischen da mit) aus hw100 und Zuschlag.
    ah jetzt ja... soeben wird mir wieder bewußte warum ein Satz aus Subjekt, Prädikat und Objekt bestehen sollte....
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10
    Bauexpertenforum
    Registriert seit
    01.2004
    Ort
    Kornwestheim
    Beruf
    Bauingenieur
    Benutzertitelzusatz
    Nachdenken kostet extra.
    Beiträge
    5,636
    Vollständige Sätze und Nachträge sind: Kostenpflichtig.

    Somit fällt schon die erste Gebühr an.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11
    Themenstarter

    Registriert seit
    09.2009
    Ort
    Rhein-Main Gebiet
    Beruf
    IT-Consultant
    Beiträge
    34
    Wie ist das mit den Lichtschächten? Ist es richtig das diese nach 18195-6 druckwasserdicht sein müssen, oder ist das in der Norm nicht definiert? Wenn nein, wie macht man´s dann? Gibt es eine "Best-Practice" Empfehlung / Erfahrungswerte?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  14. #12
    Themenstarter

    Registriert seit
    09.2009
    Ort
    Rhein-Main Gebiet
    Beruf
    IT-Consultant
    Beiträge
    34
    Kann da jemand was zu sagen? Ich finde da irgendwie nicht wirklich input...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. #13
    Themenstarter

    Registriert seit
    09.2009
    Ort
    Rhein-Main Gebiet
    Beruf
    IT-Consultant
    Beiträge
    34
    Zitat Zitat von Carden, Mark Beitrag anzeigen
    Punkt 1 - kommt drauf an.
    Nach 18195-6 muss nicht zwangsweise bis OK LS und / oder höher abgedichtet werde.
    Der BWS muss hierfür festgesetzt werden.
    Der BWS liegt zwischen 86,5m - 87m NN (geht aus einem Gutachten der Gemeinde hervor, das ein Worst-Case Szenario skizziert). Die Kellersohle wird bei ca. 87,5m liegen, GOK ca. 90,2mNN. Hilft diese Info um eine Aussage über die Durckwasserdichtigkeit des LS treffen zu können??

    Danke und Gruß.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen