Werbepartner

Ergebnis 1 bis 11 von 11
  1. #1

    Registriert seit
    01.2010
    Ort
    Ostfriesland
    Beruf
    Rentner
    Benutzertitelzusatz
    Ostfrees
    Beiträge
    8

    Fenster und Türen mittig einbauen

    Wir haben um unsere Fenster diese weisen Steinrahmen. kann ich verlangen das die neuen Fenster und Türen mittig eingebaut werden? So das die Rahmenbreite überall gleich breit ist.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Fenster und Türen mittig einbauen

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    11.2004
    Ort
    Saarland
    Beruf
    architekt
    Beiträge
    4,217
    verlangen kann man alles, man muss es nur vorher vertraglich fixieren!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    34,325
    Was sagt die Detailplanung dazu?
    Uppps
    Die was???

    Ich würde mich wesentlich mehr über diese hausmeisterhaft nachgeschmierten Schraubenköpfe aufregen denn über ungleiche Ansichtsbreiten.
    Hierzu wäre nämlich die Innenansicht ebenfalls beurteilungsrelevant.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    01.2007
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Architekt + Sachverst.
    Beiträge
    23,476

    Fenster mittig

    moin moin,

    wie groß sind denn die abweichungen im vergleich soll-ist? Welche abweichungen wurden im vertrag (din 18202) vereinbart? Gibt es auch abweichungen zwischen fenster und außen- oder innenbekleidungen in der senkrechten? welche toleranzen sind bei den außen- und innenbekleidung im bezug soll-ist vorhanden?

    Ganz ohne toleranzen geht es nicht. Anhand der eingestellten fotos ist nicht erkennbar ob zulässige toleranzen der din 18202 eingehalten oder überschritten wurden.

    freundliche grüße aus berlin
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Themenstarter

    Registriert seit
    01.2010
    Ort
    Ostfriesland
    Beruf
    Rentner
    Benutzertitelzusatz
    Ostfrees
    Beiträge
    8
    Zitat Zitat von rolf a i b Beitrag anzeigen
    moin moin,

    wie groß sind denn die abweichungen im vergleich soll-ist? Welche abweichungen wurden im vertrag (din 18202) vereinbart? Gibt es auch abweichungen zwischen fenster und außen- oder innenbekleidungen in der senkrechten? welche toleranzen sind bei den außen- und innenbekleidung im bezug soll-ist vorhanden?

    Ganz ohne toleranzen geht es nicht. Anhand der eingestellten fotos ist nicht erkennbar ob zulässige toleranzen der din 18202 eingehalten oder überschritten wurden.

    freundliche grüße aus berlin
    Es hat ja nur einen Austausch der Fenster und Türen gegeben. Vorher waren die alten Kunststofffenster schön mittig eingebaut.rechts-links-oben-unten gleiche Rahmenbreiten. Jetzt sind die neuen willkürlich mit großen unterschieden verbaut zb. bild7und8 Eingangstür versetzt um 12mm..Bild 1 Terrassentür ist oben ja nur noch die vorgesetzte Leiste zu erkennen.So viel zu hoch verbaut, auch das Fenster daneben. Rechte Seite über 10cm links so gut wie nichts mehr vom Fensterrahmen zu sehen. Und das bei 13 Fenstern und Eingangstüren. Wenn mann ums Haus läuft wird einem Schwindelig.Kann man da noch von Toleranzen sprechen. Für mich sieht es nun aus wie die totale Verschlechterung des ganzen Objekte. Danke und Gruß von der Küste
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    05.2002
    Ort
    46244 Kirchhellen
    Beruf
    Tischlermeister, staatl. gepr. Techniker, öbv Tischlergutachter
    Benutzertitelzusatz
    www.khries.de
    Beiträge
    705
    Hi.

    Im Falle einer Renovierung mit vor Ort gemessenen und nicht nach Katalog bestellten Fenstern ist es mehr oder weniger ungeschriebenes "Gesetz", dass die Rahmenbreiten dreiseitig umlaufend bei allen Fenstern in Etwa gleich sein sollen, als Toleranz für die Abweichungen zwischen zwei verschiedenen Fenstern nimmt man hier einen Wert von ca. 10mm an. Die DIN 18202 hat da nichts mit zu tun, die befasst sich mit den Öffnungen im Haus, nicht aber mit den Einbautoleranzen eines Fensters gegenüber dem Mauerwerk.

    Gruß. khr
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7

    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    34,325
    Zitat Zitat von khr Beitrag anzeigen
    ....ist es mehr oder weniger ungeschriebenes "Gesetz",...
    Herr Ries, manchmal gruselts mich, wenn ich Ihre Beiträge lese, ganz ehrlich.
    Der Frager sucht Bestätigung für eine Mängelrüge gegen seinen Fensterbauer und Sie schreiben derart dünnes Zeug, das den Frager aber in seiner Ansicht bestätigen wird.
    Ich hoffe, in Ihren Gutachten sind Sie zurückhaltender!

    mehr oder weniger + ungeschrieben - Da können Sie auch gleich sagen, dass es Ihre Einzelmeinung ist.
    Und die äussern Sie auch noch, ohne die Gesamtsituation zu kennen.

    ******

    @ Frager:
    1) Eine Planung gab es nicht, vermute ich. Auch nicht in mündlicher Form als Wünsche. Also hatte der Fensterbauer Planungfreiheit.
    2) Um eine Aussage zu treffen, müsste immer das passende Bild von Innen zu der verschobenen Aussenansicht.

    Ich vermute nämlich das im Altbau durchaus übliche Spiel deutlich ungleicher Anschlagsbreiten. Und da muss eine Entscheidung her, ob die inneren oder die äusseren Ansichten gleichmässig sein sollen.
    Der Fb hat sich für Innen entschieden.
    Hätte er sich für Aussen entschieden, wäre die gleiche Frage zu innen gestellt worden!!.

    Das einzige, was mensch dem Fb wahrscheinlich vorwerfen kann, ist die nicht erfolgte Durchsprache, wie ausgeglichen werden soll.
    Und da würde ich mich nicht wundern, wenn die Ursache unten rechts gelegen hat. ( @ Rübe)
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8

    Registriert seit
    01.2007
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Architekt + Sachverst.
    Beiträge
    23,476

    Toleranzen

    Zitat Zitat von khr Beitrag anzeigen
    mehr oder weniger ungeschriebenes "Gesetz", dass die Rahmenbreiten dreiseitig umlaufend bei allen Fenstern in Etwa gleich sein sollen
    moin moin,

    mehr oder weniger ungeschriebene gesetze - was soll man denn damit anfangen? In welchem literaturbestandteil ist so etwas geregelt?

    Wer sagt denn, dass die fensteröffnungen innen und außen absolut senkrecht und parallel verlaufen, der sturz horizontal ist und ohne toleranzen in linie der anderen stürze verläuft.

    Wenn ich als besteller der fenster diesen anspruch mit gleichen umlaufenden ansichtsbreiten haben möchte, dann benötige ich auch detailliertes aufmaß mit feststellung der abweichungen im bestand, eine darauf ausgerichtete planung. Damit habe ich dann vertragliche grundlagen zur ausführung. Erhöhte genauigkeit bedarf einer sorgfältigen planung, eine besondere regelung im vertrag.

    Nehme ich das nicht als grundlage, kann ich nachher auch nur das bemängeln, was der fensterbauer als abweichung der normalen toleranzregelung produziert hat.

    Mit den angaben von der küste kann ich noch nicht beurteilen, ob hier zulässige toleranzmaße überschritten wurden.

    freundliche grüße aus berlin
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9

    Registriert seit
    12.2009
    Ort
    Saarwellingen
    Beruf
    Vertrieb/Projektleitung
    Beiträge
    11
    Hier kolidieren wieder einmal mehrere Wünsche bzw. zu beachtende Regeln.

    Natürlich ist es möglich Fenster oder Türen so zu messen, dass
    die Außenansicht L/R/O gleich ist;

    Bedingung:
    Oben ist ein Sturz und kein Rollladenkasten vorhanden; der Sturz oben
    hat einen annähernd gleichen Anschlaghöhe wie die Leibungsanschläge
    L und R; der Innenputz ist annähernd gleichmäßig L/R/O aufgetragen.

    Den Rahmen in der Breite oder Höhe kleiner zu messen, um eine gleichblei-
    bende Außenansicht zu erhalten, führt oft dazu, dass entweder die Inneren
    Bauanschlußfugen deutlich zu breit sind, oder man dies nur mit Rahmen-
    vebreiterungen verhindern kann.

    Aber spätestens da "beißt sich der Hund in den Schwanz", da dann der Kunde
    sich über ungleichmäßig breite Rahmenansichten innen beschwert!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  12. #10
    Themenstarter

    Registriert seit
    01.2010
    Ort
    Ostfriesland
    Beruf
    Rentner
    Benutzertitelzusatz
    Ostfrees
    Beiträge
    8
    Besten Dank ich könnte noch ein paar Tips gebrauchen. Der FB K. war zweimal vor Ort um Aufmaß zu nehmen. Verbreiterungen innen wurden besprochen und verbaut. Holz ist schön wenns den farblich passt. So wie Khr schreibt: 10mm wären im Toleranzbereich, damit könnte ich ja leben. Gemessen 45mm, oben unten noch mehr als 45mm. Anbei noch ein paar Bilder ich glaube man nennt das Kunst am Bau für 22 tausend Euronen und da will der FB jetzt noch die Marmorfensterbänke vorsetzen. Hohlschicht Schaum umlaufend Kompriband jetzt schon undicht. Mängeliste per Einschreiben Rückschein seit über einer Woche überfällig. Und unser Elend geht weiter aber das auf einer anderen Seite mit Heizung nicht abgenommen und Perlite im Garten. MFG von der Küste
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #11

    Registriert seit
    05.2002
    Ort
    46244 Kirchhellen
    Beruf
    Tischlermeister, staatl. gepr. Techniker, öbv Tischlergutachter
    Benutzertitelzusatz
    www.khries.de
    Beiträge
    705
    Hallo Herr Dühlmeyer,

    fragen Sie mich mal was ich denke wenn ich Ihre Beiträge lese die gebetsmühlenartig die unvermeidliche Frage nach einer nicht ausgeführten Planung wiederholen. DAS bringt die Fragesteller wirklich weiter, wie?

    @ Wassermann: "Mehr oder weniger ungeschrieben" interpretieren Sie bitte so, dass es keine schriftlichen Regelwerke gibt, in denen derartige Abweichungen formuliert sind. Es sind ungeschriebene Regeln, die von Fachleuten beachtet und befolgt werden, ebenso wie man die Tür oder ein Fenster zur kürzeren Seite des Zimmers aufgehen lässt, es sei denn, Herr Dühlmeyer hat was anderes geplant.

    Wenn vor dem Tausch Fenster eingebaut waren, die gleichmäßige Außenansichten hatten, dann ist es unlogisch, dass das mit neuen Fenstern nicht auch geht. Ich schlage vor, dass Sie einen SV mit der Klärung der Fragen vor Ort beauftragen.

    Hier kommen Sie mit Sicherheit nicht weiter, solange jeder, der einen Beitrag schreibt, schlauer als der Schreiber des Beitrags davor sein will.

    Gruß. khr
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen