Werbepartner

Ergebnis 1 bis 12 von 12

begehbares Flachdach wirklich sooo teuer?

Diskutiere begehbares Flachdach wirklich sooo teuer? im Forum Dach auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    04.2004
    Ort
    Böblingen
    Beruf
    Informatikerin
    Beiträge
    21

    begehbares Flachdach wirklich sooo teuer?

    Hallo zusammen!
    Unsere Idee ist, im EG den Wohnbereich durch einen Anbau zu vergrößern (ca. 3x5m) und einen Balkon und Solarkollektoren draufzumachen. Jetzt meint unter Architekt, daß das schrecklich teuer ist, weil man ein begehbares Flachdach bräuchte. Jetzt wollte ich mal wissen, ob das wirklich so ein großer Anteil ist. Unser Architekt findet das nämlich nicht schön und ich glaube, das das auch ein Punkt ist, uns die Idee etwas madig zu machen.

    Viele Grüße,
    Claudia
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. begehbares Flachdach wirklich sooo teuer?

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    Avatar von JDB
    Registriert seit
    05.2002
    Ort
    Weserbergland
    Beruf
    Tragwerksplaner
    Beiträge
    4,924
    Hallo Claudia,
    Handelt es sich um eine Holzbalkendecke?
    Dann erhöht sich die Verkehrslast um 350-75(schnee) = 275 kg/m². Das Eigengewicht je nach Belag erhöht sich auch noch.
    Bei einer Spannweite von 3m (nicht 5!) fällt das aber kostenmäßig kaum ins Gewicht. Das erforderliche Geländer kostet sicher ein Vielfaches der Mehrkosten für die Balken.

    ---
    [Können die Balken über die kurze Spannweite gelegt werden? bzw gibt es auch am Haus ein Auflager?
    Annahme: Lange Seite (5m) verläuft am Giebel) ]
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Themenstarter

    Registriert seit
    04.2004
    Ort
    Böblingen
    Beruf
    Informatikerin
    Beiträge
    21
    Hallo JDB,
    danke für Deine Antwort ...
    also bis jetzt ist zwischen EG und OG prinzipiell eine Betondecke geplant, weil man uns noch nicht überzeugen konnte, daß auch eine Holzdecke hüpfende Kinder angemessen dämpft und nicht knarrt. Im OG wechseln wir von Massivbauweise im EG in Holzständer.
    Der Anbau geht 3m tief in den Garten und ist an der Hausseite 5m breit.
    Planungstechnisch läßt sich noch alles machen, so sollten sich solche Aufleger bestimmt auch einplanen lassen.
    Der Architekt hat den Anbau insg. mit 20.000 Euro veranschlagt. Eben weil das Flachdach teuer ist wegen der Abdichtung gegen Nässe und Traglast beim Begehen.

    Viele Grüße,
    Claudia
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Themenstarter

    Registriert seit
    04.2004
    Ort
    Böblingen
    Beruf
    Informatikerin
    Beiträge
    21
    ich wollte noch erwähnen, daß wir das ganze Haus grad erst planen. Hatte mich wohl etwas undeutlich ausgedrückt. Wir wollen an einen Entwurf den Anbau hinmachen...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Bauexpertenforum Avatar von Bruno
    Registriert seit
    02.2003
    Ort
    86167 Augsburg
    Beruf
    Architekt
    Benutzertitelzusatz
    Architekt
    Beiträge
    3,943
    Jetzt kann ich mir vorstellen um was es geht. Der Entwurf des Architekten ist fertig, alles ist durchdacht. Jetzt kommt der Bauherr und will einen "Anbau" an den Entwurf. Klar dass sich beim Architekten alles sträubt. Im Endeffekt sollen 15 m2 mehr Wohnfläche entstehen. Da kann ich mir wirklich bessere Lösungen vorstellen als irgendwo die Außenwand zu durchbrechen und eine Beule hinzuhängen. Und günstigere dazu.

    Ganz schönes Dilemma für den Architekten. Soll er denken "egal, der Kunde ist König" und den Spott der (u.a. auch hier im Forum vertretenen) Architektenkrittler über sich ergehen lassen (das ist ein Architektenhaus *fingerzeig*) oder soll er Rückgrat zeigen, seiner Verantwortung für die gebaute Umwelt gerecht werden und sagen "wir fangen nochmal an, diesmal 15 m2 größer"?

    Nochmal zu den Kosten: der Anbau ist eine teure Lösung. Im Vergleich zum Rest hat er eine wesentlich größere Hüllfläche pro m2 Wohnfläche. Die Hüllfläche ist es die Geld kostet. Die durchbrochene Außenwand braucht einen dicken Balken um die Lasten abzufangen. Die Gründung ist nicht einfach wenn der Anbau nicht unterkellert ist, das Haus aber schon. Auf das Flachdach muss ordentlich Dämmung, trotzdem müssen 15 cm Höhenunterschied an der Balkontür sein. Das bedeutet: entweder Höhensprung der Decke oder unnötig Bodenaufbau im gesamten OG. Und Sonnenkollektoren gehören aufs Hausdach.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    04.2004
    Ort
    Salzkammergut
    Beruf
    Zimmerer/ Betriebswirt
    Benutzertitelzusatz
    Wer billig baut, baut zweimal!
    Beiträge
    47

    heee!!!

    ... in OG wechseln wir in Ständerbauweise???

    Also entweder Ständerbau oder Ziegelbau!! Mischbauweise verträgt sich nicht!!

    Holzbalkendecke würde ich im Balkonbereich abraten, wenn darunter Wohnraum ist!!Das wird immer ein Schwachpunkt für Wasser sein!!

    Bruno!!
    haste genau richtig erkannt!!

    Heiko
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7
    Avatar von JDB
    Registriert seit
    05.2002
    Ort
    Weserbergland
    Beruf
    Tragwerksplaner
    Beiträge
    4,924
    @riskkiller

    no risk - nothing to kill
    Geschoßweise darf man das, aber bitte nicht umgekehrt.

    Jedes unterkellerte Fertighaus wäre dann ja "gefährliche Mischbauweise".
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8
    Themenstarter

    Registriert seit
    04.2004
    Ort
    Böblingen
    Beruf
    Informatikerin
    Beiträge
    21
    so, den muß ich wohl nochmal was hinzufügen, bevor ich gesteinigt werde:
    der Plan vom Architekten ist nicht fertig. So rein gar nicht. Es ist nur so, daß wir uns für das Wohn & Eßzimmer überlegt hatten, was uns gefallen würde bezüglich der Anordnung im Grundstück und da kam letztendlich dieser Anbau raus. Auch, da im EG mehr Wohnraum benötigt wird als im OG.
    Das hatten wir auch am Anfang gesagt, aber es kommt immer nur zu teuer und "so was" machen wir nicht gern.

    Claudia
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9
    Bauexpertenforum Avatar von Bruno
    Registriert seit
    02.2003
    Ort
    86167 Augsburg
    Beruf
    Architekt
    Benutzertitelzusatz
    Architekt
    Beiträge
    3,943
    Die Situation scheint ja festgefahren zu sein. In Einem hat der Architekt recht: es kommt teuer. Ein Haus, im Kellergrundriss klein, im EG größer und im OG wieder kleiner ist wenig konsequent und wirft einige bautechnische Probleme auf. Aber wenn es denn so sein muss und das Geld da ist dann muss er eben durch der Kollege Architekt.

    Mir leuchtet halt nicht ein, dass ein noch nicht mal gebautes Haus bereits einen "Anbau" braucht, damit der Grundriss funktioniert. Da muss es doch grundsätzlich bessere Lösungen geben.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10
    Themenstarter

    Registriert seit
    04.2004
    Ort
    Böblingen
    Beruf
    Informatikerin
    Beiträge
    21
    das hat mit dem Abstand zur Grundstücksgrenze zu tun, da es ein Eckgrundstück ist. mit einem L-förmigen Grundriss (bzw. rechteckig mit Anbau oder wie auch immer man das nennen mag dran) könnte man geschützer wohnen, weil man mehr Distanz zur Straße bekommt.
    Der Anbau wäre schon auch unterkellert, da soll laut unserer Idee nämlich das Gästezimmer / Hobby drunter, da wir in dem Brereich Hanglage haben und dort Licht bekommen können.
    Ins EG sollen WZ, EßZ, Küche und Arbeitszimmer (weil Kundenbesuch). Und so viel Platz brauchen wir einfach nicht im OG.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  13. #11

    Registriert seit
    04.2004
    Ort
    Salzkammergut
    Beruf
    Zimmerer/ Betriebswirt
    Benutzertitelzusatz
    Wer billig baut, baut zweimal!
    Beiträge
    47

    JDB

    ... iss mir schon klar das man das darf!!!
    Aber würdest du so Bauen????

    Keller- Fertighaus OK

    Keller- EG Massiv und dann Fertigbau Nein DANKE!!!
    Darf man zwar aber bitte, das möchte ich sehn wie das Dicht werden Soll!!!

    Jetzt komm bloß nicht mit Quellmörtel!!

    Heiko
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #12

    Registriert seit
    03.2004
    Ort
    Schneverdingen
    Beruf
    Dachdecker
    Benutzertitelzusatz
    Helfe gerne in Dachangelegenheiten!
    Beiträge
    47
    Ihr wollt einen Arbeitsraum für Kundenbesuch haben,dann Baut doch einen Holzständerbalkon und Verglast die unteren
    Ständerwerke,ist ein Imposanter Einblick für Eure Kunden!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

Ähnliche Themen

  1. nicht wirklich gut geplantes Flachdach
    Von elstalerin im Forum Dach
    Antworten: 36
    Letzter Beitrag: 05.06.2003, 17:33