Ergebnis 1 bis 4 von 4

Konstruktionsvollholz vs normales Bauholz aus dem Baumarkt: wie ist's mit Zulassungen

Diskutiere Konstruktionsvollholz vs normales Bauholz aus dem Baumarkt: wie ist's mit Zulassungen im Forum Holzrahmenbau / Holztafelbau auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    03.2010
    Ort
    Sinsheim
    Beruf
    Ingenieur
    Beiträge
    3

    Konstruktionsvollholz vs normales Bauholz aus dem Baumarkt: wie ist's mit Zulassungen

    hallo,

    neulich habe ich in einer Gegenüberstellung zwischen Brettschichtholz und Konstruktionsvollholz zum ersten mal erfahren, daß es sich beim letzteren offensichtlich nicht um das normale Vollholz vom Baumarkt oder Sägewerk handelt (?) sondern um Holz, das nach speziellen Normen getrocknet und zertifiziert wurde und entsprechend teurer ist.

    Meine Frage: wie sieht es denn aus mit den baurechtlichen Zulassungen vom normalen (billigeren) Bauholz aus dem Baumarkt oder dem Sägewerk? Gibt es Einschränkungen gegenüber sog. Konstruktionsvollholz? wenn ja, welche?
    Und wie schätzt Ihr in der Praxis den Preisunterschied ein?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Konstruktionsvollholz vs normales Bauholz aus dem Baumarkt: wie ist's mit Zulassungen

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    09.2006
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Bauingenieur
    Beiträge
    2,522
    einmal zur Info KVH hier:

    http://kvh.de/template/index.cfm/sLa.../WAF/index.htm

    dann z.B. DIN 4074-1 oder DIN 68365 zur weiteren Info

    die Einschränkungen hängen vom gewählten Einsatz ab und ergeben sich meist von selbst

    Baumarktholz muss nicht schlecht sein, die Frage ist, ob die die entsprechende Zulassungen nachweisen können, aber außer Lagerholz wirst Du wohl immer mehr bezahlen und dann ist da die Frage der Lieferbarkeit etc.

    KVH je nach Querschnitt und Menge ca. 50-125 € MK zu getrocknetem Nadelholz
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Bauexpertenforum Avatar von mls
    Registriert seit
    10.2002
    Ort
    obb, d, oö
    Beruf
    twp, bp
    Beiträge
    13,790
    du darfst, soweit keine stat. gründe dagegen sprechen, für alle tragenden
    holzbauteile nach din 1052 auch holz verwenden, dass im baumarkt
    wächst
    es muss halt der 1052 (und den querverwiesenen normen) entsprechen.
    ob das konstruktiv (!) immer sinnvoll ist, bezweifle ich und bevorzuge
    kvh - ist wie schnittholz - nur schärfer egalisiert und bis 13m keilgezinkt.
    www.kvh.de

    es gibt auch bemühungen, hochwertiges (sortiertes) nadelschnittholz zu
    vermarkten ..
    für mich als "anwendenlasser" ist, wenn überhaupt, eher eiche/buche interessant.

    preisunterschiede .. da müsste man die entsprechenden qualitätsunterschiede
    innerhalb einer gattung (schnittholz) erklären.
    demgegenüber ist ein mehrpreis von 20% für kvh ein guter handel
    .. und immer noch günstiger als bsh (+80%)
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    08.2008
    Ort
    78250 Tengen
    Beruf
    Zimmermeister
    Beiträge
    18
    Die Mechanischen eigenschaften bleiben sich gleich früher S10 Vorteile im KVH sehe ich
    darin das durch die Technische-trocknung 18 +-2% kein oder nur geringer Schädlingsbefall eintritt.
    Sowie das durch die egalisierung das Holz mehr oder weniger gut ausgehobelt ist der Keilzinkenstoss ist für mich ein optischer Nachteil
    Je nach Einsatzgebiet ist die Preisdiverenz gerechtfertigt.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen