Ergebnis 1 bis 4 von 4
  1. #1

    Registriert seit
    03.2010
    Ort
    Stuttgart
    Beruf
    Bankkaufmann
    Beiträge
    2

    Bodenplattendämmung reduziert

    Hallo ich habe mal eine Frage bezüglich der Bodenplattendämmung.Für die Berechnung an meinem Haus wurde eine 100mm starke BPD vorgesehen KFW70.Jetzt hat der Bauträger aus Kostengründen nur 60mm eingebaut ohne mir was zu sagen.Was passiert und was kann ich tun ?

    Gruß
    Fritz1900
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Bodenplattendämmung reduziert

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    01.2007
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Architekt + Sachverst.
    Beiträge
    23,476

    Dämmung reduziert

    moin moin,

    mit Ihrem bauleiter zusammensetzen, dem bauträger eine mängelanzeige nach vob/b zustellen. Rausreißen und neu - ich würde es auf jeden fall erst einmal fordern und schauen wie der bauträger reagiert.

    Sind denn 100 mm vertraglich vereinbart? Warum aus kostengründen? Bauherr ist erst einmal der bauträger. Vielleicht gleicht der bauträger an wänden und dach den größeren wärmeverlust durch dickeren dämmstoff oder besserer wlg aus.

    freundliche grüße aus berlin
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    02.2010
    Ort
    Eurasburg
    Beruf
    Masch.bau-Ing.
    Beiträge
    5
    Falls ein KfW-Darlehen in Anspruch genommen wurde, kann es passieren,
    dass es bei Nichteinhaltung der Randbedingungen der Wärmebedarfsberechnung
    bzw. hohen Abweichungen zwischen berechneten und Praxis-Primärenergiebedarf
    Ärger gibt.

    Für die Praxis würde ich vorschlagen, entweder rausreißen
    oder entsprechenderAusgleich in der Fußbodendämmung.

    Ciao
    Thomas
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    planfix
    Gast
    nicht nur die dicke der dämmung machts, sondern auch die wlz (wärmeleitzahl). die steht als wlg (wärmeleitgruppe) auf der verpackung und teilweise auch auf dem material am rand.

    wenn im enev nachweis 100mm wlg 035 gerechnet wurde und eingebaut werden 60mm mit wlg 045 dann ist das gleich doppelt falsch, aber mit sicherheit billiger.

    hat die der bt ein kfw förderfähiges haus zugesichert, dann könnte man diese sparmaßnahme auch als betrug werten.

    wird die enev nicht als bilanz gerechnet, sondern einzelne bauteile nachgewiesen, dann muß ein u- wert von 0,35 W7m²K für die bodenplatte erreicht werden. dazu brauchst du min. 90mm dämmung in wlg 035.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen