Ergebnis 1 bis 7 von 7

Objektsuche, Neubau oder Beides?

Diskutiere Objektsuche, Neubau oder Beides? im Forum Sonstiges auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    08.2009
    Ort
    Hintertupfingen
    Beruf
    IT
    Beiträge
    110

    Rotes Gesicht Objektsuche, Neubau oder Beides?

    Irgendwie ist das ganze Thema mühseelig eine dauerhafte Bleibe zu finden. Wir suchen nun schon seit einem Jahr, waren schon zweimal kurz vorm kaufen bis der Gutachter zum Schluss wieder alles "zerstört" hat.

    Eigentlich wollen wir was Gebrauchtes, etwas freistehendes mit schön gelegenen Grunstück.

    Das an sich ist nicht schwer zu finden wenn es die Faktoren, Stadtnähe, Anbindung an öffentliche Verkehrmittel, Autobahnanbindung nicht geben würde. Daher fallen gut bezahlbare Objekte schon einmal weg.

    Bleiben nur noch viele Scheidungshäuser aus Neubaugebieten, wo ein Haus dicht an dicht steht oder fast abrisswürdige Altbauten auf schöneren Grundstücken die dann aber auch so teuer sind das kein Geld für Abriss/Neubau übrig wäre.

    Wir haben inzwischen sogar schon daran gedacht doch neu zu bauen, wobei dann wieder die Minigrundstücke zu tragen kommen.



    Wem erging/ergeht es ähnlich und was ist daraus geworden? Vielleicht finde ich ja hier ein paar Leidensgenossen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Objektsuche, Neubau oder Beides?

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    06.2009
    Ort
    Bonn
    Beruf
    Dipl. Inform.
    Beiträge
    953
    Uns ging es ähnlich. Längere Suche nach Grundstücken und Altbestand, wobei sinnvolle Grundstücke Mangelware war und der Altbestand meist einer Kernsanierung bedurfte.
    Ein fast fertiggestellter Neubau wurde uns vor der Nase weggeschnappt, aus heutiger Sicht aber ein sehr glücklicher Umstand.
    Denn nur wenige Wochen später wurde unser bevorzugtes Baugebiet nach Jahrzehnten dann doch zur Erschliessung freigegeben, nun haben wir uns dort unsere Rosine rausgepickt und bauen selbst.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    03.2008
    Ort
    Hessen
    Beruf
    Computermensch
    Beiträge
    364
    :-)
    ich glaub die eierlegende Wollmilchsau gibt´s bezahlbar selten.
    Wir hatten auch ein begrenztes Budget und es war irgendwo klar, daß wir ein großes Grundstück (die Grundpreise hier sind hoch)+ gutes Haus drauf dafür schlichtweg nicht bekommen. Ich hab in der Familie paar Sanierungen mitbekommen und wir haben für uns beschlossen, daß wir das nicht wollen. Wir sind nicht so handwerksbegabt, daß wir fast alles selbst können und haben auch nicht so viele bekannte Handwerker, die einem dabei helfen könnten.
    Man muß also irgendwo entscheiden, was ist einem wichtiger - ein großes Grundstück (und darauf ein altes Haus) oder ein Mini-Grundstück mit einem neuen Haus.
    Wir haben schlußendlich eine DHH in einem Neubaugebiet gebaut.
    Ländlich, aber gute Infrastruktur, Autobahnanschluß sehr nah, mit Kind perfekt, da genug andere Kinder da, alle Familien in etwa im selben Alter.
    Nachteile: kleines Grundstück, aber das war klar. Ringsrum wird sicher noch mindestens ein Jahr lang Baustelle sein (stört mich persönlich weniger, andere vielleicht mehr). Bis der Garten wie ein Garten aussieht, dauert´s auch länger.
    Uns gefällt´s bisher gut hier, wir haben die Entscheidung nicht bereut (frag mich in 5 Jahren nochmal :-))
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    07.2008
    Ort
    Stuttgart
    Beruf
    Kreditanalystin
    Beiträge
    183
    Problem kenne ich zur Genüge, die Preise in Stuttgart sind jenseits von gut und böse.

    Wir haben über 18 Monate gesucht und festgestellt, dass zwischen unseren Wünschen und den Objekten am Markt ein 6stelliger Betrag lag.

    Letztendlich hatten wir unglaubliches Glück (und Risikobereitschaft) und haben in einer Zwangsversteigerung ein Haus erworben, ohne einmal drin gewesen zu sein. Geboten haben wir aber auch nur Grundstück minus Abrisskosten minus Zwangsräumungskosten. Es hat sich dann rausgestellt, dass die Bausubstanz sehr gut ist, also haben wir saniert.

    Wir können unser Glück immer noch nicht fassen
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Themenstarter

    Registriert seit
    08.2009
    Ort
    Hintertupfingen
    Beruf
    IT
    Beiträge
    110
    Da träume ich auch noch von ;-)

    bzw. wir schauen auch gerade und haben eins in Aussicht wo das Haus aber so ziemlich garantiert abrissreif. Dafür ist das Grundstück genial. Mal schauen ob wer mitbietet...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  8. #6

    Registriert seit
    01.2009
    Ort
    NRW
    Beruf
    kfm. Angestellte
    Beiträge
    857
    Hallo

    wir hatten auch das selbe Problem. Wir wollten in dem Ort bleiben, wo wir auch vorher gewohnt haben (nur ca. 3600 Einwohner). Mein Mann arbeitet dort und kann zu Fuß gehen was uns das zweite Auto erspart und uns daher sehr wichtig war. Außerdem gibt es dort alles, was man für den täglichen Gebrauch haben muss. Vom Discounter über Lebensmittelfachgeschäft bis hin zum Arzt, Apotheke und Bank. Außerdem sehr ländlich und doch nur 5 Min. zur Autobahn. Das Problem: Im Ortskern nur Häuser aus den 60er und 70er Jahren, was an sich ja nicht so schlimm ist aber das sind zu 90% 2-Fam. Häuser mit zwei ca. 60-80 qm großen Wohnungen. Von der Aufteilung auch nicht so, dass man sie schön umbauen könnte um auf 2 Etagen zu wohnen. Außerdem wurde an den meisten schon gebastelt. Also hier ein Stück Anbau, da ein Stück erweitert, meist mit Stufen irgendwo. So was wollten wir nicht. Vor allem weil diese Häuser um die 170- 180 T € kosten sollten. In den Neubaugebieten am Ortsrand das selbe Probelm wie bei dir. Winzige Grundstücke und Haus an Haus so dass man dem Nachbarn auf den Teller gucken kann. Dazu enge Straßen. Das wollten wir auch nicht!

    Also haben wir jetzt insgesamt bestimmt 3 Jahre mehr oder weniger intensiv gesucht. Und es hat sich gelohnt! Da mein Mann alles selbst machen kann haben wir jetzt ein Haus aus den 60ern gekauft an dem bisher noch nichts, und damit meine ich wirklich NICHTS gemacht wurde. Weil eben nichts gemacht wurde, war das Haus extrem günstig. Da hingen noch die 60er Jahre Tapeten und Lampen. Das Haus steht nur 200 m vom Ortskern aber in einer ruhigen Seitenstraße, zu den Nachbarhäusern haben wir ca. 10 m auf beiden Seiten. Unser Grundstück ist fast 1200 qm groß und grenzt an einen Park. Wir haben jetzt schon alles abgerissen und das, was unter den 60er Jahre Tapen liegt ist TOP! Wir bauen das Haus jetzt komplett neu auf und werden dann auf Neubaustand sein. Und das Ganze wird uns (hoffentlich) nicht mehr als gut 180 T € kosten. Dafür hätten wir niiiiiiiemals bauen können, erst recht nicht auf solch einem Grundstück und 140 qm auf einer Ebene + 120 qm Keller.

    Mein Tipp: Nicht überstürzt irgendwas kaufen nur weil man endlich will. Lieber warten bis DAS Haus kommt. Und glaub mir, irgendwann wird es kommen! Und dann freust du dich um so mehr dass du nicht schon was anderes hast.

    Wie sieht die Altersstruktur bei euch aus? Bei uns sind in den alten Wohngebieten hauptsächlich Leute über 60. Nach und Nach stehen diese Häuser alle zum Verkauf. Jemand hier aus dem Forum hatte in interessanten Häusern einfach Flugblätter verteilt mit einem Hausgesuch. Darauf hat sich wohl auch jemand gemeldet. Ich fand die Aktion ganz gut, vielleicht ist das auch was für euch.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #7
    Themenstarter

    Registriert seit
    08.2009
    Ort
    Hintertupfingen
    Beruf
    IT
    Beiträge
    110
    Ewig warten wollen wir eben nicht mehr, zu einem steigen bald die Zinsen wieder, zum anderen sollen bald mal Kinder kommen, aber die werden wir nicht bekommen solange wie in der jetzigen Wohnung wohnen.

    Ansonsten haben wir keinen Zwang zu kaufen, die Miete ist günstig für die Lage, wir wohnen ruhig aber mit allen Verkehrsanbindungen (S/U-Bahn, Bus, Autobahn) in unmittelbarer Nähe. In Hamburgcity kosten aber schon alleine Wohnungen so viel wie "draussen" große Häuser mit großen Grundstück.

    Ich denke wir werden uns, neben dem üblichen online gucken und dann besichtigen, verstärkt auf Zwangsversteigerungen konzentrieren, aber jedes Mal 33€ fürn Scheck zu berappen wird auch teuer mit der Zeit....
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen