Ergebnis 1 bis 2 von 2

Stromkabel für Aussenwand verlegen - WDVS - wie gehts ohne Wärmebrücke?

Diskutiere Stromkabel für Aussenwand verlegen - WDVS - wie gehts ohne Wärmebrücke? im Forum Elektro 1 auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    09.2007
    Ort
    Bayern
    Beruf
    Angestellter
    Beiträge
    458

    Frage Stromkabel für Aussenwand verlegen - WDVS - wie gehts ohne Wärmebrücke?

    Hallo,
    wie verlegt man am besten Stromkabel an die Aussenwand für z.B elektr. Vorbaurolos, Markise, Aussenleuchte?

    Mir gehts speziell darum, um Wärmebrücken zu vermeiden, wenn ein WDVS angebracht wird.


    - Verlegt man die Kabel einfach innen und durchbohrt die Aussenwand an der entsprechenden Stelle?
    - Kabel aufs Aussenmauerwerk und dann das WDVS drüber?
    - WDVS aussen etwas einschlitzen und da das Kabel verlegen - dann Putz drüber und fertig?

    Mit oder ohne Leerrohr? Ich frage daher, weil durch Zwischenräume zwischen Kabel und Leerrohr ja Kalte Luft hinter die Dämmung oder ins Haus kommen könnte?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Stromkabel für Aussenwand verlegen - WDVS - wie gehts ohne Wärmebrücke?

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    04.2009
    Ort
    Bohmte
    Beruf
    Elektrickser
    Beiträge
    65
    Moin.

    möglich;
    möglich;
    vllt auch möglich, wenn die WDVS-Struktur das mitmacht.

    Leerrohre mit Leitung gibt's nicht, sind sie ja nicht mehr leer ;o)
    Aber auch für Installationsrohre gibt's in Zeiten von Dampfsperre und BlowerDoor-Tests Lösungen, den Lufttransport zu verhindern. Das geht vom zupinseln mit pöhsem Silikon oder austopfen mit Schaumstoff ala Fugenfüllband oder MiWo bis zu dafür gedachte Stopfen mit Durchführungstülle, die man ins Rohrende steckt. Instarohre sind aber nicht zwingend erforderlich, sofern man auf die Möglichkeit eines späteren Leitungstauschs für den es bei geschützter Verlegung eigentlich wenig Anlass gibt (Meinetwegen gleich fünfadrig legen mit Reserveadern für Bewegungsmelder-Funktion und gut) verzichten kann.
    Allerdings hast das Problem mit der Luft auch schon zwischen WDVS-Aussparung und Leitung, sofern es kein fexibles Dämmateial ist, was sich da bedingt anpassen kann. Allerdings würd ich derlei minimals-Hinterlüftung nicht überbewerten. Ggf. an den Plattenkanten die Lücken des "Kanals" zuspritzen/spachteln und gut.


    Wenn Abschnitte der Leitung dem direkten Sonnenlicht ausgesetzt sind, reicht übliches NYM nicht aus, sollte dann schon NYY oder ähnlich UV-beständiges sein.
    Beachten, dass Verlegung im Dämmaterial 'ne schlechtere Wärmeabfuhr bedeutet und damit die Belastbarkeit reduziert. Putzseitig ins WDVS eingebracht bei dunklem Putz auf Südfassade sollte man nicht unbedingt Versuchen den Gartenhäcksler an einer mit 16A abgesicherten Steckdsoe anzuschließen, wenn da nur 1,5mm² Kuoferquerschnitt verbaut sind.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen