Werbepartner

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 18

Heizlast vs. KFW Nachweis

Diskutiere Heizlast vs. KFW Nachweis im Forum Energiesparen, Energieausweis auf Bauexpertenforum.de


  1. #1
    Avatar von coroner
    Registriert seit
    12.2009
    Ort
    Ulm/Deutschland
    Beruf
    IT Consultant
    Benutzertitelzusatz
    Baulaie
    Beiträge
    1,908

    Heizlast vs. KFW Nachweis

    Hallo,
    immer wieder lese ich, dass die beiden o.g. Dinge zwar grundsätzlich ums
    gleiche Thema gehen, aber trotzdem komplett andere Dinge meinen.
    Da ich jetzt selbst nach Heizlastermittlung erfahren habe um wieviel das
    "differiert" würde mich mal interessieren wie der "Gesamtenergiebedarf"/m²
    zur tatsächlichen Heizlast sich bei euch unterschieden hat. Man sollte wohl auch
    die qm der berücksichtigten beheizten Fläche angeben....
    Ich fang mal an: 15 W/m² und Jahr bei ca. 360qm beh. Fläche wären das nach
    coroners Milchmädchenrechnung 5,4KW - die Heizlast für den 6 Personenhaushalt (aber incl. WW) wurde auf 12,8 KW berechnet.
    Wie wars bei euch? Sind das "normale" Bereiche?
    und jaaaa... die beiden Werte sind nicht vergleichbar... ist schon klar _ mir gehts nur drum, ob sie sich in einer (linearen ?) Abhängigkeit zueinander interpolieren lassen...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Heizlast vs. KFW Nachweis

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    planfix
    Gast
    EnEV hat nix mit heizlast zu tun.
    heizlast ergibt sich aus fächen, lage der räume (außenwandflächen), klimabedingungen und hausdämmung.

    wolltest du nicht eine WP?
    dann kommen hier sperrzeit und zeiten für WW bereitung dazu. ...schon allein daher nicht linear
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Themenstarter
    Avatar von coroner
    Registriert seit
    12.2009
    Ort
    Ulm/Deutschland
    Beruf
    IT Consultant
    Benutzertitelzusatz
    Baulaie
    Beiträge
    1,908
    Hmmm, stimmt sicherlich. Aber irgendwo baut ja jeder so ziemlich das gleiche hier...
    Letztlich sind A/V Verhältnisse in nem Bereich von irgendwas knapp unter 0.5 bis vielleicht 0.8 bei nem freistehendem EFH, oder?
    Es sei denn es baut einer ne Turnhalle...
    Jeder, der sich damit auskennt, dem wird mein Ansatz wohl die Nackenhaare aufstehen lassen, aber ich wollt ja keine zeitvertreibende Diskussion darum starten ob das nun technisch richtig ist oder nicht... Auch wenn ich damit den
    Besserweissern, Klugscheissern und 100%igen - ja sogar manch' Experten damit den Motzraum etwas rauben möge

    Anmerkungen, welche Elemente in dieser Betrachtung unbedingt wichtig wären, sind da sinnvoller. Also z.B. A/V Verhältnis?

    Achja apropos WP, du warst doch an der Erichtung dieses Jurahauses mit DV WP dabei, oder? Was war das denn für ein Hersteller eigentlich ? Gern per PM, danke
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von coroner Beitrag anzeigen
    und jaaaa... die beiden Werte sind nicht vergleichbar... ist schon klar _ mir gehts nur drum, ob sie sich in einer (linearen ?) Abhängigkeit zueinander interpolieren lassen...
    Wie schon oft diskutiert, gelten für die Heizlastermittlung nach EN12831 andere Voraussetzungen wie bei der EnEV.

    Einen linearen Zusammenhang kann man nicht herstellen, da in der Heizlastermittlung die teilweise stark unterschiedlichen Kundenanforderungen mit eingehen. Die EnEV liefert eher vergleichbare Werte (daher standardisierte Voraussetzungen). Die Heizlastermittlung ist näher an der Praxis, und danach müssen ja Wärmeerzeuger und Heizflächen ausgelegt werden.

    Man kann mit etwas Erfahrung aus der EnEV eine grobe Richtung abschätzen in der sich die Heizlast bewegen könnte, vorausgesetzt man weiß mit was für einer Art Wärmeerzeuger gerechnet wurde. Also beispielsweise die Heizlast wird sich irgendwo zwischen 5kW und 10kW bewegen, oder die Heizlast wird > 10kW liegen o.ä. Daraus lässt sich eine grobe Fehldimensionierung schon erahnen (Bsp.: die typ. 24kW Gastherme in einem 140qm Kfwxx Haus), aber man kann damit noch lange keine Auslegung des Wärmeerzeugers vornehmen.

    Es ist auch möglich Vereinfachungen vorzunehmen und dann über die Gebäudehülle zu schätzen. Auch das liefert eine Größenordnung, auch wenn man dann noch nicht sagen kann, wie sich die Heizlast auf die einzelnen Räume aufteilt.

    Kurz gesagt, es kommt darauf an, ob ich nur mal "grob abschätzen" möchte, oder ob ich planen muss.

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Themenstarter
    Avatar von coroner
    Registriert seit
    12.2009
    Ort
    Ulm/Deutschland
    Beruf
    IT Consultant
    Benutzertitelzusatz
    Baulaie
    Beiträge
    1,908
    Zitat Zitat von R.B. Beitrag anzeigen
    Kurz gesagt, es kommt darauf an, ob ich nur mal "grob abschätzen" möchte, oder ob ich planen muss.
    Es soll doch damit keine Planung obsolet gemacht werden schon klar...
    ich hätte mich vor Wochen nur echt gefreut eine grobe Orientierung zu haben, da der kfw naturgemäss früher fertig ist als die Heizlastermittlung ist dieser
    Wert der einzige den der zukünftige Bauherr in Händen hält.
    Ggf. lässt sich hier ja nun mittels Erfahrungswerten so eine Art Schätz-Faktor
    ermitteln.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6
    Bauexpertenforum
    Registriert seit
    10.2005
    Ort
    Lorch
    Beruf
    GWI
    Beiträge
    7,472
    Vergiss das ... das ist wie aus der Körpergröße oder dem Gewicht auf die Schuhgröße schließen zu wollen.

    Die Varianz der Anforderungen ist da so groß dass das keine sinnvolle Größenordnung ergibt.

    Die EnEV ist das größte Übel aller Nachweise, wenn ich sehe für was sie alles herhalten soll und missbraucht wird.

    Gruß
    Achim Kaiser
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7
    Themenstarter
    Avatar von coroner
    Registriert seit
    12.2009
    Ort
    Ulm/Deutschland
    Beruf
    IT Consultant
    Benutzertitelzusatz
    Baulaie
    Beiträge
    1,908
    Zitat Zitat von Achim Kaiser Beitrag anzeigen
    Vergiss das ... das ist wie aus der Körpergröße oder dem Gewicht auf die Schuhgröße schließen zu wollen.
    Viel interessanter soll die Frage sein, ob man von der Schuhgrösse auf was "anderes" schliessen kann.... ups Niveau-alarm...

    Ihr habt doch alle Erfahrung und sowas und habt es schon hunderte male gemacht.
    Könnt's ihr nicht mal ein paar Werte veröffentlichen, oder ?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8
    Bauexpertenforum
    Registriert seit
    10.2005
    Ort
    Lorch
    Beruf
    GWI
    Beiträge
    7,472
    Genau dann würden wir den Mist unterstützen gegen den wir ankämpfen - no go.

    Gruß
    Achim Kaiser
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von coroner Beitrag anzeigen
    ich hätte mich vor Wochen nur echt gefreut eine grobe Orientierung zu haben,
    Aber wozu?

    Ich sage Dir, nächsten Monat gibt es sehr wahrscheinlich einen Regentag......und wirst Du deswegen jetzt schon einen Schirm kaufen gehen?

    Wenn man, aus welchen Gründen auch immer, näherungsweise die Heizlast vorab wissen muss, dann mit den von mir o.g. Verfahren abschätzen, aber immer im Hinterkopf behalten, dass es sich nur um einen Schätzwert handelt.

    Vergleichswerte aus der EnEV sind dafür denkbar ungeeignet. Man kann aber die Materialangaben (Wandaufbau etc.) für die Abschätzung mit verwenden.

    Als Tipp. Schau Dir mal EnEV Nachweise an die einmal mit einer E-heizung, einer WP, und dann mit einem Pelleter und Solar gerechnet wurden. Dazwischen liegen Welten, obwohl sich an der Heizlast nichts geändert hat.

    EnEV und Heizlast stehen schon in einem Zusammenhang, da sie ja beide auf die gleichen Grunddaten zurückgreifen, ABER die Verfahren sind völlig unterschiedlich und somit ergeben die vielen Randbedingungen völlig andere Ergebnisse.

    Einerseits verstehe ich ja den Wunsch, bereits im Vorfeld möglichst viele Infos zu bekommen, aber andererseits muss man sich fragen, wofür werden diese Infos benötigt. Wofür Schätzwerte, die genau betrachtet völlig nutzlos sind?

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10
    planfix
    Gast
    noch eine randbemerkung zu WP kfw und EnEV nachweis:

    WP mit DK/DV erfüllen den nachweis in punkto anlagentechnik immer!

    nur die wenigsten können diese WP in den nachweis einbringen, da es dafür keine tabellenwerte gibt und die anlagen nach den herstellerangaben in den nachweis einfließen müssen.

    ist man/frau dazu fähig, kommen ganz tolle ep-werte bei raus, die so umme 0,6 liegen
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von planfix Beitrag anzeigen
    noch eine randbemerkung zu WP kfw und EnEV nachweis:

    WP mit DK/DV erfüllen den nachweis in punkto anlagentechnik immer!
    Und was soll uns das jetzt sagen?

    Jede WP erfüllt den Nachweis immer, oder willst Du uns sagen, dass man mit einer Sole-WP die EnEV nicht mehr erfüllt?

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12
    planfix
    Gast
    Könnt's ihr nicht mal ein paar Werte veröffentlichen, oder ?
    die haben doch alle ganz andere randbedingungen.

    ist wie mit dem auto.
    meins hat 4 räder + ersatzrad und ist ca. 4 m lang
    spritverbrauch bei 70-80kmh ca. 7l
    bei 200kmh ca. 15l

    die enev rechnet mit 19°C raumtemp.
    heizen wirst du auf ca. 23°C
    ... alles klar?

    bei 360qm haben wir noch die möglichkeit heizung und ww mit einer wp oder mit 2 verschiedenen, ist eben eine frage, dessen was überhaupt eingesetzt wird: luft, erde wasser, erde mit sole oder DV ...?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #13
    planfix
    Gast
    @RB
    bei luft Wp mit elt. zuheizung kann man auch sehr schlechte daten bekommen, dann müssen zusatzmaßnahmen, solaranlage oder so was noch hingezaubert werden, macht keinen sinn, ist böderweise gängige praxis.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von planfix Beitrag anzeigen
    @RB
    bei luft Wp mit elt. zuheizung kann man auch sehr schlechte daten bekommen, dann müssen zusatzmaßnahmen, solaranlage oder so was noch hingezaubert werden, macht keinen sinn, ist böderweise gängige praxis.
    Das ist schon richtig, aber das bedeutet NICHT, dass man damit die EnEV nicht hinbekommt.

    Der Wärmeerzeuger hat natürlich einen erheblichen Einfluß auf den EnEV Nachweis, aber man sollte die Auswahl des Wärmeerzeugers nicht nur davon abhängig machen. Da spielen viele Faktoren mit rein.

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  17. #15
    planfix
    Gast
    lieber RB, wer von uns beiden darf hier regelmäßig zaubern?
    ich rechne die dinger nicht nur für meine bauvorhaben, sondern auch für andere büros oder handwerksbetriebe.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen