Ergebnis 1 bis 5 von 5
  1. #1

    Registriert seit
    03.2010
    Ort
    Mainz
    Beruf
    Mama
    Beiträge
    22

    Welches Angebot ist besser?

    Hallo habe jetzt 2 Angebote zu unserem Bauvorhaben.

    Grundstück inkl. NK = 98.000,-
    Haus, inkl. NK = 188.000,-

    Eigentumswohnungserlös, ca. 160.000,-, soll innerh. 1 Jahres verkauft werden.

    Kann uns jemand mit Erfahrung helfen, welches Angebot besser ist?

    LG Caro
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Welches Angebot ist besser?

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    05.2009
    Ort
    Wipperfürth
    Beruf
    Sped.kaufmann
    Beiträge
    402
    Beim 1e Angebot kommt nur 240T€ Darlehensbetrag zusammen, im 2e Fall 284T€, soweit ich richtig gelesen/verstanden habe.

    Da 98+188= 286T€ finanziert werden sollen, scheint mir bei beide Angebote etwas zu fehlen, 46T€ resp. 2T€ nämlich.

    Liegt es an mir?


    Huisje
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    05.2007
    Ort
    Frankfurt
    Beruf
    Hausfrau
    Benutzertitelzusatz
    Aber das muß eine Hausfrau ja nicht wissen!!
    Beiträge
    1,813
    Also die "Schätzgebühr" in 1 gehört ersatzlos gestrichen. Das haben Gerichte inzwischen als unzulässig verurteilt.

    Ansonsten gibt es EXCEL.
    Laß´ dir einen Zins- und Tilgungspaln geben!
    Dann werden die Raten mit EXCEL zunächst zur Überprüfung nachgerechnet.

    Wenn man dann die Rückzahlungen des einen Vertrages in den anderen Vertrag leistet, kann man die Endsummen vergleichen.
    Dann weiß man was Sache ist. Denn die verschiedenen Zeitpunkte der Zahlungen werden jetzt richtig berücksichtigt.

    Alles andere, wie Effektivzinssatz zu vergleichen, ist Kaffesatzlesen.

    pauline

    PS 1 % Tilgung ist Schwachsinn. 2 % iost das absolute Minimum
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Themenstarter

    Registriert seit
    03.2010
    Ort
    Mainz
    Beruf
    Mama
    Beiträge
    22

    Huisje+Pauline

    Danke für Eure Antworten.

    Also, wir wollen (sind dabei) unsere Eigentumswohnung ja verkáufen und damit das Grundstück sofort tilgen. Das übrige Geld würden wir gerne als Eigenkapital einsetzen, deshalb fehlen bei dem Angebot 1 die 50.000,-.

    Beim Angebot 2 werden ja Bearbeitungsgebühren von fast 4000,- € fällig.

    Also beide Angebote belaufen sich auf ca. 290.000,-.

    Habe mir mal was ausgerechnet (wenn man das so sehen darf)

    Angebot 1 von einer großen bekannten Bank vor Ort:
    50.000 fest =255,00 10% Sondertilgung
    100.000 vari =261,33
    90.000 KfW =401,85
    _________________________
    Gesamt =918,18
    -ETW 261,33=656,85 monatl bei 2 % Tilgung Durch 3,84 % Eff.

    Gebühren: 4,- monatl, nach Verkauf 2,- monatl. + 100,- Schätzkosten


    Angebot 2 eine Partnerbank einer kleineren Bank, nur tel. Kontakt:
    50.000 fest =227,92 5% Sondertilgung
    154.000 vari =402,97
    80.000 KfW =350,67
    __________________________
    Gesamt =981,56
    -ETW 402,97=578,59 monatl bei 1,18 % Tilgung Durch 3,46 % Eff.

    Gebühren: 3850,-+10,- p.a

    Ich glaube Angebot 1 ist doch besser, oder? Den würden wir auch sofort am Montag bekommen, das Angebot 2 muss erst noch unsere ganzen ULA prüfen.

    LG Caro
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    06.2007
    Ort
    BaWü
    Beruf
    Maschinenbauingenieur
    Beiträge
    1,340
    Hallo Caro,

    ich glaub Du siehst das richtig, daß Angebot 1 besser ist. Dennoch frage ich mich, ob es gut ist oder nicht noch wesentlich besser gehen müsste, d.h. deutlich unter 4% bei 10 Jahren. Ich schreib Dir mal eine PN.

    Welches KfW-Programm ist das? Wohneigentumsprogramm? Würde ich nie machen. Der Zinssatz ist auch hier m.E. nicht besonders und könnte bei normalem Bankdarlehen schon besser sein. Mindestens war es m.W. die letzten Jahre so. Zudem sollte man beim KfW-WE-Programm die Sondertilgungsmöglichkeiten beachten (m.W.: gar keine). Das hat einem Kollegen von mir schon mächtig Probleme gemacht, weil er nicht von seinem (zu teuren) KfW-Darlehen runterkam. Die Bank wird evtl. auch lieber den ganzen Betrag selbst finanzieren.

    Ich denke, Du solltest Dir (ruhig selbstbewusst) die Aufteilung und Zinsbindungen der Darlehen vorab selbst überlegen, und diese dann konkret bei versch. Banken anfragen.
    Vielleicht wäre ein variables Darlehen für die Grundstücksfinanzierung besser und ggf. deutlich billiger, da Du das Timing ja nicht so im Griff hast.

    Gruss
    Seev
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen