Ergebnis 1 bis 5 von 5
  1. #1

    Registriert seit
    03.2009
    Ort
    Hamburg
    Beruf
    Reedereibefrachter
    Beiträge
    5

    Erbpachtgeber und Pächter gleichzeitig - irgend eine Idee?

    Guten Abend.

    Ich habe endlich mein Traum(reihen)haus gefunden welches mit ungewöhlichen Eigentumsrechten belegt ist:
    Ich würde gleichzeitig Erbpachtgeber und Erbpächter, und auch in beiden Grundbüchern eingetragen sein.
    Grund ist angeblich dass damals die verkaufende Baugesellschaft Streitigkeiten bei den Grunddienstbarkeiten (Leitungsrechten) vermeiden wollte.
    Ich werde versuchen mich übers Wochenende in die Materie einzuarbeiten, wenns nicht klappt frage ich am Montag einen Anwalt für Immobilienrecht.
    Hat sich schon mal jemand von Euch mit sowas befasst und kann über Nachteile (oder vielleicht auch Vorteile) berichten?

    Um es vorweg zu nehmen - der Notar wird nur 1x bezahlt!

    Vielen Dank im Vorraus für Eure Kommentare

    Grüsse
    Tim
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Erbpachtgeber und Pächter gleichzeitig - irgend eine Idee?

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    02.2008
    Ort
    Niedersachsen
    Beruf
    Immo-Verwalter
    Beiträge
    175
    klingt ungewöhnlich. aber eigentlich müsste das passen.
    kaufen, vertrag aufheben, fertig. evtl. muss irgendwie noch der § 181 BGB beachtet werden?!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    01.2010
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Architekt
    Benutzertitelzusatz
    Architekt, Sachverständiger f. Schäden an Gebäuden
    Beiträge
    5,300
    Zitat Zitat von Clambake Beitrag anzeigen
    Ich habe endlich mein Traum(reihen)haus gefunden welches mit ungewöhlichen Eigentumsrechten belegt ist:
    Ich würde gleichzeitig Erbpachtgeber und Erbpächter, und auch in beiden Grundbüchern eingetragen sein.
    Bist Du sicher, dass dieser Zustand dauerhaft erhalten bleibt? Ich meine mich zu erinnern, dass Erpachtgeber sich in einem ersten Verfahrensschritt selbst ein Erbbaurecht "einräumen" und dieses erst danach in einem zweiten Schritt verpachten. Nach dem ersten Schritt sind sie doppelt eingetragen, nach dem zweiten nicht mehr.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Themenstarter

    Registriert seit
    03.2009
    Ort
    Hamburg
    Beruf
    Reedereibefrachter
    Beiträge
    5
    Dauerhaft? Naja die Dauer der Erbpacht wurde 1954 für 99 Jahre festgelegt, und danach hätte ich dann Erstkaufrecht!
    Ich denke, ich würde selbst 2053 mit mir handelseinig werden...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    01.2010
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Architekt
    Benutzertitelzusatz
    Architekt, Sachverständiger f. Schäden an Gebäuden
    Beiträge
    5,300
    Zitat Zitat von Clambake Beitrag anzeigen
    Dauerhaft? Naja die Dauer der Erbpacht wurde 1954 für 99 Jahre festgelegt, ...
    Mit dem Wissen, dass das Erbbaurecht bereits seit 56 Jahren besteht, wäre meine Antwort von vornherein obsolet gewesen ... warum schreibst Du das nicht gleich?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen