Ergebnis 1 bis 12 von 12

Hang - ab wann anstützen?

Diskutiere Hang - ab wann anstützen? im Forum Tiefbau auf Bauexpertenforum.de


  1. #1
    Avatar von leonida64
    Registriert seit
    04.2010
    Ort
    Rheinland
    Beruf
    Arzt
    Beiträge
    105

    Hang - ab wann anstützen?

    Hallo,

    gibt es einen Richtwert ab welchem Winkel man eine Böschung, bzw. einen Hang abstützen sollte?

    Bei uns handelt es sich um einen Hang (Weinberg) hinterm geplanten Haus. Zur Zeit stehen auf diesem mit Wein (Tiefwurzler) bewachsenen Hang noch 2 intakte Trockenmauern aus Schiefer (+ geringer Anteil Grauwacke).

    Nach dem Hausbau wird dann wohl die untere der Mauern dran glauben müssen. Wir wollen die Steine natürlich weiter verwenden. Ich würde mich nur schon mal gerne vorinformieren ob wir mit weiteren Kosten für eine evtl. Hangabstützung (wie auch immer) rechnen müssen.

    In unserer Nachbarschaft sehen wir teilweise viel steilere Hänge als unserer, die nach dem Neubau einfach so belassen wurden oder nur zu optischen Zwecken mit ein paar Findlingen am Hangfuß "dekoriert" (ohne Fundamente) wurden.

    Danke für eure Antworten.

    Gruß,

    Leo
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Hang - ab wann anstützen?

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    wasweissich
    Gast
    fundanente brauchts beim felsverbau nicht unbedingt.
    Geändert von Lukas (11.04.2010 um 20:03 Uhr) Grund: auf Josefs (wwi) Wunsch
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    gast3
    Gast
    Zitat Zitat von leonida64 Beitrag anzeigen
    gibt es einen Richtwert ab welchem Winkel man eine Böschung, bzw. einen Hang abstützen sollte?
    nein ..

    da von Reibungswinkel, Kohäsion und ggf. Lage und Ausbildung des Trennflächengefüges sowie Wasserverhältnissen, Durchlässigkeit ... (u.a.) abhängig.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Avatar von alex2008
    Registriert seit
    06.2008
    Ort
    Südschwarzwald
    Beruf
    Maschinist
    Benutzertitelzusatz
    Baggerfahren ist mein Hobby
    Beiträge
    3,251
    was in der Nachbarschaft hält muß bei Euch nicht auch halten.

    So ganz ohne Not würd ich so ne Mauer nicht entfernen.

    Und wenn die Mauer wirklich weg soll wäre abzuklären Was später hin soll.

    Findlinge irgendwo hinzusetzen geht mit nem großen Bagger eben lässiger, und so einen hat man denn eher beim Baugrubenaushub auf der Baustelle als beim anlegen des Gartens
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Themenstarter
    Avatar von leonida64
    Registriert seit
    04.2010
    Ort
    Rheinland
    Beruf
    Arzt
    Beiträge
    105
    Vielen Dank für eure Antworten.

    was in der Nachbarschaft hält muß bei Euch nicht auch halten.
    Ich persönlich finde das (bei den Nachbarn) auch eher etwas gefährlich wenn ich sehe wie steil das da ist und was wohl passiert beim nächsten größeren Regenguss.
    Die haben ihre Findlinge auch erst 1 oder 2 Jahre nach Bauende dort niedergelegt, vorher sah es noch gefährlicher aus.

    Ist denn damit zu rechnen, dass so ein Hang, wenn er vorher aufgrund Bewuchs etc. gut gehalten hat auch nach dem Hausbau noch "durchhält"?

    Übrigens: die untere Mauer fällt mit großer Wahrscheinlichkeit dem Haus zum Opfer.
    Bis zur nächsten Mauer sind es etwa 4-5 Höhenmeter.
    Wen kann ich denn da fragen bezgl. einer evtl. notwendigen Hangbefestigung?
    Gala-Bauer? Architekt?

    Gruß,

    Leo
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6
    Avatar von alex2008
    Registriert seit
    06.2008
    Ort
    Südschwarzwald
    Beruf
    Maschinist
    Benutzertitelzusatz
    Baggerfahren ist mein Hobby
    Beiträge
    3,251
    Bodengutachter sollte sowieso hinzugezogen werden. Mit derer Hilfe läßt sich dann auch viel besser ein Konzept für det janze aufstellen.

    Da wäre dann mal die Sache mit der Gründung, Lastfall für Abdichtung, Sicherung der Baugrube, Größe der Baugrube etc.

    Gerade an Hanglagen können Böschungen von Baugruben richtig große Ausmaße annehmen und dass ist nicht ohne
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7
    gast3
    Gast
    Zitat Zitat von leonida64 Beitrag anzeigen
    Ist denn damit zu rechnen, dass so ein Hang, wenn er vorher aufgrund Bewuchs etc. gut gehalten hat auch nach dem Hausbau noch "durchhält"?
    nein - der Boden hat viel Zeit

    und oft ist gerade die Durchwurzelung der Deckschicht, dass was den Boden gerade noch da hält - zumindest eine Zeit
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8
    Themenstarter
    Avatar von leonida64
    Registriert seit
    04.2010
    Ort
    Rheinland
    Beruf
    Arzt
    Beiträge
    105
    Aha, verstehe, danke.

    Nun, Bodengutachten existiert ja schon. Wohin wende ich mich denn am besten damit um Weiteres zu planen?
    An einen Lanschafts-Architekten?

    Gruß,

    Leo
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9
    Wieland
    Gast
    [QUOTE=leonida64;464492]Aha, verstehe, danke.

    Nun, Bodengutachten existiert ja schon. Wohin wende ich mich denn am besten damit um Weiteres zu planen?
    An einen Lanschafts-Architekten?

    Gruß,

    Leo


    An Ihren Statiker.


    Grüsse
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10
    gast3
    Gast
    naja ..

    Fragen zu Hang- / Böschungsneigungen und Standsicherheit etc. beantwortet erst mal der Bodengutachter.

    Die weiteren Maßnahmen - so weit erforderlich - sind dann mit Planer und Statiker abzustimmen bzw. von denen auf den Grundlagen festzulegen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  13. #11
    Bauexpertenforum
    Registriert seit
    08.2005
    Beruf
    Bauingenieur
    Beiträge
    3,848
    dass heißt dem Baugrundgutachter mussten (oder müssen noch) auch die richtigen Fragen gestellt werden
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #12
    Avatar von alex2008
    Registriert seit
    06.2008
    Ort
    Südschwarzwald
    Beruf
    Maschinist
    Benutzertitelzusatz
    Baggerfahren ist mein Hobby
    Beiträge
    3,251
    eine Höhenmäßige Aufnahme des Geländes hat man hoffentlich auch.

    dann müssen sich Bauherr, Architekt, Bodengutachter, Statiker zusammenraufen und eine oder mehrere mögliche Lösungen finden.

    Ein skizzierter Geländeschnitt und darin den Schnitt des Hauses mit Baugrube eingezeichnet dürfte dann ggf auch einem Laien mögliche Probleme klar werden lassen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen