Werbepartner

Ergebnis 1 bis 1 von 1

Mauerwerk für unser Keller: Bitte um Rat!

Diskutiere Mauerwerk für unser Keller: Bitte um Rat! im Forum Mauerwerk auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    01.2009
    Ort
    Hunsrück
    Beruf
    Arbeitstier
    Beiträge
    186

    Mauerwerk für unser Keller: Bitte um Rat!

    Hallo zusammen,

    ich bin beim Mauerwerk unseres Keller noch unschlüssig und deswegen bräuchte ich eueren Rat.
    Im EG und OG ist ein Mauerwerk aus T8 in 42,5 cm Stärke geplant. Der Keller soll auf jeden Fall mit Poroton gemauert werden. Ich weiß aber nicht, ob ich auch diesen "teueren" Stein nehmen und praktisch in den Boden "versenken" soll bzw. durch Abdichten "kaputt mache". Die Architektin hat uns nun eine Alternative vorgeschlagen: 36,5 mit T10 und dann 6 cm Dämmung. Mit diesem Wandaufbau kommen wir auf den selben U-Wert.
    Die Südseite des Kellers ist komplett offen und auf der Ostseite befindet sich die Hälfte der Mauer im Boden und die andere Hälfte ist wie auf der Südseite "frei". Im Westen sind ca. 1,60 m über ide gesamte Länge im Boden und der Rest ist auch frei. Nur die Nordseite (Strassenseite) ist komplett - bis auf kleinen Bereich der Außen-Kellertreppe- im Boden "versenkt".
    Im Keller ist eine kleine Einliegerwohnung geplant.

    Was würdet ihr uns raten?

    Ich danke euch!

    Gruß
    Fragenmonster
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Mauerwerk für unser Keller: Bitte um Rat!

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    Wieland
    Gast
    Was sagt denn das Technische Datenblatt des T10 oder T8 zur Verwendung als
    Kellermauerwerk? Und welchen Aufbau schlägt die Verarbeitungsrichtlinie vor.

    Sowohl der T8 wie auch T10 sind gegen seitlichen Druck sehr instabil,sollte
    beim anfüllen nur ein einziger fester Bestandteil(Stein) gegen das Mauerwerk
    rollen ist dieses sofort beschädigt.Das gleiche gilt beim verdichten mit einer
    Rüttelblatte,möglicher Weise enstehen hier Schäden die erst spät erkannt werden.

    In Bezug auf deine Frage abdichten und kapput machen ist folgendes zu sagen.

    Wenn ein diffusionsoffener Baustoff einseitig gegen Feuchtigkeit gesperrt
    wird,bringt man die Feuchtigkeit von Seiten des Wohnraums durch heizen
    und lüften wieder raus.

    In Abhängigkeit von deinen Bodenverhältnissen ist vielleicht Kalksandstein der Insel Yali
    eine Alternative. (Kalkzementgebundener Lavaschaum).

    Tragwerksplaner konsultieren.

    Gruss Michael
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen