Werbepartner

Ergebnis 1 bis 13 von 13
  1. #1

    Registriert seit
    04.2010
    Ort
    Potsdam
    Beruf
    Informatiker
    Beiträge
    17

    2 Fragen zu Stützwinkel

    Hallo,

    bin mal wieder in der Planungsphase. Mein Haus steht mittig am Hang, so dass ich nach Rechts und Links von der Haustür aus gesehen, Gelände angleichen muss, weil ich es wenigstens vorn gerade haben möchte. Hinterm Haus soll der Hang bleiben wie er ist.

    Habe vor 2 Jahren die rechte Seite mit BossAntik-Steinen abgefangen, unter Beachtung der Ratschläge dieses Forums So nächstes Jahr ist die andere Seite dran. Hier möchten dann auch Autos rauffahren, daher werden es Winkelstützen werden. Die kommen direkt auf die Grenze zum tieferliegenden Nachbarn. Natürlich kläre ich vorher beim Bauamt+Nachbar ob das ok ist. Die Fundamentierung werde ich selbst machen, die Winkel lasse ich anliefern und eine Firma wird sie setzen. Es werden 22 Stück, Baubreite 100 cm, Höhe 80 - 180 cm. Sie werden alle oben an derselben Höhe abschließen; das Fundament wird entsprechend terassiert. Nun habe ich 2 Fragen und ich hoffe wieder so nette Antworten zu bekommen wie beim letzten mal.

    Frage 1) Kann mir jemand in etwa sagen wie teuer die Firma werden wird die mir die Winkel setzt? Sie wird wohl nur von einer Stelle aus arbeiten können, so dass ein Kran mit 25 m Reichweite nötig sein wird Wie gesagt sie finden eine Baustelle vor auf der alles vorliegt, es muss nur noch eine Mörtelschicht auf das fertige Fundament gesetzt werden und die Winkel drauf. Ordentlich sollte es auch aussehen. Machen lassen werde ich es ohnehin, ich frage nur falls jemand eine grobe zahl aus dem Stehgreif nennen kann.

    2) Was mich eigentlich beschäftigt. An der stelle wo die Winkel 1,30 hoch sind, soll (nach Absicherung beim Bauamt+Nachbar) ein Carport, vielleicht sogar eine Garage oben drauf. Jetzt die Frage: Kann man die Winkel auffüllen+verdichten und anschließend oben auf der aufgefüllten Fläche ein Fundament + Bauwerk errichten? Ich denke mal nicht... oder? Das würde die Winkel ja zu sehr dauerbelasten oder? Also hab ich mir vorgestellt, wenn die Winkel stehen, vor dem Zuschütten ein Betonfundament erstellen zu lassen, welches direkt vom Fuß des Winkels die Innenseite der Winkel entlang bis nach oben "an die Oberfläche" reicht. Wenn dann dort, was auch immer errichtet wird, dann wirkt dessen Kraft doch eigentlich senkrecht nach unten oder?

    So mehr will ich erstmal nicht schreiben. Ich hoffe ich habe verständlich machen können was mein Problem ist und es gibt Ideen wie das Problem gelöst werden kann bzw. wie sowas eventuell normalerweise gelöst wird.

    Danke schön
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. 2 Fragen zu Stützwinkel

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    02.2008
    Ort
    Heppenheim
    Beruf
    IT
    Beiträge
    29
    Hi,

    ich bin zwar kein Experte, aber auch ich habe das gleiche Prob. gehabt.

    XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX

    Bei mir hat das Setzen 170,- pro Stiengekostet, inkl. Betonfundament.

    Gruß
    Thomas
    Geändert von Ralf Dühlmeyer (26.04.2010 um 09:57 Uhr) Grund: Gefährlichen Basteltipp gelöscht.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    34,325
    Das ist ein Bauexpertenforum und nicht das Bastlwastl hilft Bastlwastl Forum.
    Gar nicht geduldet werden hier irgendwelche lebensgefährlichen Basteltipps in Sachen Statik!!!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Themenstarter

    Registriert seit
    04.2010
    Ort
    Potsdam
    Beruf
    Informatiker
    Beiträge
    17
    Das ist ein Bauexpertenforum und nicht das Bastlwastl hilft Bastlwastl Forum.
    Na Du hast mir ja zum Glück nicht geholfen.

    Mal im Ernst, Herr Dühlmeyer, was ist Ihnen denn für eine Laus über die Leber gelaufen. Ich habe mit keiner Silbe geschrieben dass ich etwas in der Art vorhabe. Welche Lösung auch immer zum Einsatz kommt, es wird eine solide und fachlich einwandfreie sein. Das war bei mir immer so und wird auch nicht anders. Hier im Forum erhoffe ich mir lediglich erste Hinweise und Lösungsansätze, die ich dann, in Zusammenarbieit mit Fachleuten, weiterverfolge. Ich habe nie anders gearbeitet. Dass ich, welche Lösung auch immer, mit dem Bauamt abstimme, haben Sie wohl überlesen. Dass das Bauamt Zeichnung und Statik anfordern kann (und bei so einer Sache wohl auch wird) weiß sogar ich. Es gibt noch 1000 andere Hürden die einen davor bewahren "lebensgefährliche Basteleien" zu machen. Sind Sie vielleicht deshalb so außer sich weil Ihnen das selbst mal passiert ist? Naja wo ich von Hürden spreche, die größte ist wohl noch der gesunde Menschenverstand.

    Ich wollte lediglich eine GROBE Richtung, besser eine kleine zusammenstellung was man in so einem Fall korrekterweise macht. Der ansatz den ich beschrieben habe war halt das einzige was mir einfiel. Ein einfaches "das schlag Dir aus dem Kopf" hätte gereicht, ansonsten hätte ich das sowieso von woanders zu hören bekommen.

    Aber so komplex und ungewöhnlich kann das Problem doch nicht sein. Es muss doch schon mal woanders ähnliches gemacht worden seien. Wenn man mir jetzt sagt dass da überhaupt nichts zu machen ist, wäre es auch eine Antwort (das wäre natürlich sehr dumm für mich).

    Also bitte wer mich hier nur anfeinden will soll sich doch lieber seine Zeit für wichtigeres aufheben.

    Liebe Grüße
    nichtfaul
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Wieland
    Gast
    Unabhängig von der erforderlichen Statik sollten die Stützwandwinkel später
    Kappilarbrechend hinterfüllt oder mit geeignetem Material gedämmt werden.

    Da bei einem alljährlichen durchfrieren enorme Kräfte durch Volumenvergrösserung
    des Aufüllmaterial entstehen können.Die Wand sich neigt,die Erde/Aufüllm.nach sackt
    usw.

    Für dein Vorhaben auf alle Fälle den kompletten Bauantrag(mit Statik) incl.Garage einreichen

    Grüsse
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    34,325
    Zitat Zitat von nichtfaul Beitrag anzeigen
    Mal im Ernst, Herr Dühlmeyer, was ist Ihnen denn für eine Laus über die Leber gelaufen.
    Mein Beitra bezog sich klar und eindeutig auf das Gebastele von yabba. Punkt
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7
    wasweissich
    Gast
    Zitat Zitat von Wieland Beitrag anzeigen
    .......oder mit geeignetem Material gedämmt werden.


    hab ich aber noch nicht gesehen , mauerscheiben mit xxcm WDVS .... wäre mal interessant

    .......Die Wand sich neigt,die Erde/Aufüllm.nach sackt
    dann hats einer gebaut , der es nicht kann ... (vielleicht ein maurermeister ???)
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8
    Avatar von alex2008
    Registriert seit
    06.2008
    Ort
    Südschwarzwald
    Beruf
    Maschinist
    Benutzertitelzusatz
    Baggerfahren ist mein Hobby
    Beiträge
    3,251
    nun dann würd ich erst mal abklären lassen Was die Typenstatik des Herstellers der Stützwinkel überhaupt zulässt.
    Evtl. ist man dir von Herstellerseite aus sogar behilflich (die wollen ja verkaufen)

    Garage drauf ist nicht ohne.

    Du benötigst unbedingt fachlichen Beistand durch einen Statiker der sich auch mit dem entsprechend vorliegenden Fall auskennt.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9
    Themenstarter

    Registriert seit
    04.2010
    Ort
    Potsdam
    Beruf
    Informatiker
    Beiträge
    17

    Danke für die antworten

    @Herr Dühlmeyer: ok dann entschuldigen Sie meine gereizte Antwort. Ich habe das auf meinen Beitrag bezogen.

    Nun ja wenn es nach mir geht reicht ein Carport vollkommen aus. Würde auch besser aussehen, nicht so überladen. Das wird noch bei uns intern geklärt :frus. Auch deshalb mein Versuch, hier einen Grobüberblick über die Möglichkeiten zu bekommen.

    Ich weiß dass es diese L-Winkel für verschiedene Lastfälle gibt. Da sind 33 kn/m2 möglich. Die geben aber immer nur Auskunft über den Verkehr der oberhalb rollen bzw. stehen kann. Aber nicht über "Bauwerke". Nun weiß ich dass ein dauerhaft parkender Sattelzug bestimmt eine größere Belastung darstellt als 2-3 Carport-Pfosten, selbst wenn Dachziegel ordentlich Gewicht bringen. Hier hätte ich also keine Bedenken.

    Generell sehe ich die Schwierigkeit, bei sachgemäßer Hinterfüllung mit wasserdurchlässigem Material, dass dieses selbst nach Verdichtung noch zu "locker" sein könnte um ein Punktfundament zu halten. Aber das Thema Hinterfüllung ist ein anderes Thema (gerade weil es so wichtig ist).

    Nun ja nichtsdestotrotz, stelle ich fest dass dieses Thema doch nicht so alltäglich ist dass man hier aus dem Erfahrungsschatz plaudern kann. Also danke für die Antworten bisher.

    Problematisch ist, dass der Carport/Garage so dicht wie möglich an die Winkel rangebaut werden müssen weil ich genau 6 m Platz habe und sonst nicht 2 Autos nebeneinander passen würden. Eine letzte Frage (noch einmal), bevor ich diesen Gedanken überhaupt weiterverfolge. Lohnt es sich den von mir beschriebenen Ansatz weiter zu verfolgen? Man stelle sich ein Punktfundament vor welches bis nach "unten" reicht, also auf dem waagerechten Schenkel des Stützwinkels wirkt... Das würde den Winkel doch komplett entlasten. Wie gesagt wenn es abwegig ist werde ich es sowieso feststellen, aber Eure Meinung würde mich interessieren. Schaut Euch mal die skizze an die ich anhänge...

    Grüße
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10
    Wieland
    Gast
    Dass würde doch den Winkel komplett entlassten.

    Und in Verbindung mit einem geschlossenen Ringfundament,sowie der
    erforderlichen Statischen Berechnung eines Fachmann wirst auch
    du entlasstet sein.


    Safety first
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11
    Avatar von alex2008
    Registriert seit
    06.2008
    Ort
    Südschwarzwald
    Beruf
    Maschinist
    Benutzertitelzusatz
    Baggerfahren ist mein Hobby
    Beiträge
    3,251
    ausreichend wasserdurchlässig sind im Allgemeinen. Kies, Schotter, Rec. Das bekommt man alles ausreichend verdichtet für ein Fundament für einen Pfosten eines Carports.
    Soll das Fundament bis unten auf den Fuß des Stützwinkels gehen könnte man durchaus auch ein Zementrohr mit Fuß als Schalung nehmen und dieses mit der Hinterfüllung anfüllen und da drumrum verdichten.

    Aber klär bitte den Sachverhalt Standfestigkeit ab!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12
    Themenstarter

    Registriert seit
    04.2010
    Ort
    Potsdam
    Beruf
    Informatiker
    Beiträge
    17

    Danke

    Danke an alle die geantwortet haben.

    Ohne Fachmann passiert hier nichts, versprochen.
    Trotzdem hab ich jetzt ein paar mehr Denkansätze.

    Grüße
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #13
    Wieland
    Gast
    Und noch etwas bitte beachten, daß die Frostiefe auch in Horizontaler Ebene zu
    berücksichtigen ist.

    In Bezug auf die Fusspunkte des Carports ist darauf zu achten das diese mit
    der gesamten Konstruktion Kraftschlüssig mit dem Fundament verbunden sind.

    Wenn bei einem Sturm das Carport abhebt sollten die Fundamente an den
    Stützfüssen hängen bleiben erst dann ist was das Carport betrifft,alles
    in Ordnung.

    Grüsse
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14
    Themenstarter

    Registriert seit
    04.2010
    Ort
    Potsdam
    Beruf
    Informatiker
    Beiträge
    17

    @yabba wg. Preis

    Hallo nochemal,

    danke für die Info was Du so gelöhnt hast.
    Will mir jetzt mal Angebote reinholen bzw. mit Firmen sprechen (galabau usw) und will wenigstens eine kleine Vorstellung haben wie die ihre Preise so gestalten.

    Was genau hast Du denn für die 170 EUR pro Stein genau bekommen?
    - War mit oder ohne MwSt?
    - Fundfament (wie tief, welche Materialien, frostsicher?)
    - Die Winkel selber waren sicher nicht mit im Preis drin oder? (Firma will ja verständlicherweise auch verdienen)
    - Was waren das für Winkel, hing von deren Größe/Gewicht der Preis für das reine setzen ab? (dem Kran ist es ja eigentlich egal was da dran hängt...)
    - Wohnst Du in einer teuren oder eher billigen Gegend.

    Ich will aber nicht irgendwelche Dumpingpreise erreichen, nicht dass man mich falsch versteht. Bin nur ein paarmal schon über den Tisch gezogen worden weil mir ein Gefühl für den vernünftigen Preis gefehlt hat. Irgendwie riechen die das wenn man nicht wenigstens ein bisschen Bescheid weiß. Soviele Firmen gibts da bei uns nicht dass ich die große Auswahl hätte.

    Grüße nichtfaul
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  17. #15

    Registriert seit
    03.2012
    Ort
    saarland
    Beruf
    Arzt
    Beiträge
    1
    Hallo Nichtfaul,
    bin gerade dabei, genau das gleich Projekt zu planen wie du, lediglich der Ort unterscheidet sich! Besteht die Möglichkeit, dass du mir etwas über die Fundamente erzählen, bzw. Bilder senden kannst? Bin für jede Hilfe Dankbar !

    Gruß, Raddepimmel
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen