Werbepartner

Ergebnis 1 bis 3 von 3
  1. #1

    Registriert seit
    03.2010
    Ort
    München
    Beruf
    Angestellter
    Beiträge
    14

    Dach-Mauer-Übergang, Abdichtung

    Hallo!

    Ich habe eine Frage bezüglich der Abdichtung der Zwischenräume zwischen Dach und Mauern. Folgendes Szenario: KfW40-Haus, 36,5er Außenwand Ziegel, Aufdachdämmung mit PUR (16cm), Satteldach, sichtbarer Dachstuhl.
    Der BlowerDoor-Test ergab Undichtigkeiten an den Giebelwänden und nahezu allen anderen Außenwänden im Zwischenraum zwischen Sichtschalung und Mauer (der n50-Wert liegt aber noch im erlaubten Rahmen bei 1,0).

    Nun habe ich herausgefunden, dass einerseits kein Glattstrich auf den Mauern (für Dachauflage - weiß nicht wie man das fachlich korrekt nennt ;-)) erfolgte (daher zieht es in den Installationsdosen in den Außenwänden), andererseits für die Länge der Außenmauern eigentlich viel zu wenig Kompriband berechnet (und somit vermutlich auch verwendet) wurde.

    Meine Frage: welche Maßnahmen können hier noch zur Abdichtung der Undichten Stellen führen? (Haus fertig und bezogen)

    Danke schon mal,
    Paul
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Dach-Mauer-Übergang, Abdichtung

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    34,325
    Kann so keiner sagen. Die Instdosen lassen sich ggf mit winddichten Einsätzen nachbessern.
    Der Anschluß der Aufdachdämmung kann nur nach genauer Untersuchung des vorhandenen Aufbaus und entsprechender Planung saniert werden. Ggf kann das bis hin zum Teilrückbau gehen.
    Aber wie gesagt - nicht per Ferndiagnose
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Bauexpertenforum Avatar von mls
    Registriert seit
    10.2002
    Ort
    obb, d, oö
    Beruf
    twp, bp
    Beiträge
    13,790
    um das öffnen und sanieren der mauerkrone kommt man nicht umhin. wie
    kompliziert das wird, hängt u.a. vom dachüberstand und der einlattung ab.

    die sache mit dem ortgang sollte seit mind. 15 jahren (wsvo 1994) grossflächig
    bekannt sein. reife leistung, sowas zu vermurksen.

    da anscheinend keine fachkompetenz involviert ist und wohl von seite
    des verursachers nix kommt: die geschichte muss sich jemand angucken, ein
    lösungskonzept erstellen und mit den verantwortlichen "abstimmen".
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen