Ergebnis 1 bis 9 von 9
  1. #1

    Registriert seit
    12.2009
    Ort
    Franken
    Beruf
    Biologe
    Beiträge
    13

    Unklarheiten bei Sole/Wasser Wärmepumpe / Anlagentechnik

    Hallo zusammen,

    bei unserem Wohnhausneubau soll eine Sole/Wasser-WP mit Tiefenbohrung zum Einsatz kommen. Dafür haben wir auch bereits mehrere Angebote eingeholt. Letztenendes kommen aber nur 2 Anbieter in Frage, die die Kompetenz vermitteln diese Anlage fachmännisch ausführen zu können.

    Die Philosophien unterscheiden sich etwas, so dass ich mich an die Experten hier im Forum wende, um zu etwas dazuzulernen, welche Ausführung die sinnvollere/bessere/effizientere ist.
    Ich will hier keine Preise diskutieren, die liegen ziemlich genau gleichauf.

    Angebot 1 besteht aus einem Viessmann Paket Vitocal 300-G mit 100-V und 100-E Speichern (400 L Puffer, 390 L Brauchwasser). Angeblich ist das Gerät modulierend, was ich jedoch bisher auf der Viessmann Homepage so nicht nachvollziehen konnte.

    Angebot 2 besteht aus einer Heliotherm WP (definitiv NICHT modulierend) mit einem Zeeh Geysir Speicher (850 L) mit Frischwassersystem.

    Beide Systeme bedienen ca. 220m2 FBH und sind zur Brauchwassererwärmung gedacht.

    Meine Fragen wären:
    1. Hat jemand die Vitocal 300-G im Einsatz und kann etwas zur Modulation (JA/NEIN) sagen?

    2. Der Viessmann-Hzgbauer empfiehlt auf jeden Fall getrennte Speicher für Brauchwasser und Puffer, der Helio-Mann auf jeden Fall Frischwassersystem. Was ist geeigneter in einem 5-Personen-Haushalt bei Sole/Wasser-WP? Ich war eigentlich bisher immer vom Frischwassersystem überzeugt. Allerdings muss ich hier für mein Verständnis auch im Sommer den Großteil des Speichers auf Temperatur halten um entsprechend WW entnehmen zu können. Was ist effizienter? Beide versprechen ca. 50°C Brauchwasser.

    3. Wie sieht es mit Handtuchheizkörpern aus? Beim Viessmann-Einbauer sind diese mit am FBH-Netz auf eigener Schleife aber mit manuellem Thermostat trennbar. E-Heizer ist integriert. Angeblich kann ich dann damit in der Übergangszeit, wenn die Heizung ansonsten aus ist, mein Bad leicht beheizen. Beim Helio-Mann sind die HTH vom FBH-Netz getrennt und nur per E-Heizer zu betreiben. Er argumentiert, dass sonst die Effektivität der WP leidet.

    4. Ganz allgemein: Gibt es Kommentare zu Viessmann vs. Heliotherm? Wie gesagt, beide Hzg.bauer machen absolut seriösen Eindruck und sind hier in der Gegend bekannt. Beide haben sowohl viele Sonden als auch Flächenkollektoren verbaut und entsprechende Erfahrung mit solchen Systemen. Preislich nahezu kein Unterschied.

    Bin etwas ratlos. Freue mich über jeden hilfreichen Kommentar!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Unklarheiten bei Sole/Wasser Wärmepumpe / Anlagentechnik

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Die 300G moduliert nicht im Sinne von einer Leistungsregelung des Kompressors, sondern sie hat ein EEV (elektronisches Expansionsventil).

    Bei der Friwa muss immer Wasser mit rel. hoher Temperatur bevorratet werden damit die Schüttleistung gewährleistet ist. Ich für meinen Teil favorisiere 2 getrennte Speicher. Größe hängt von den Randbedingungen ab.

    Handtuchwärmer am FBH Kreis ist ziemlich sinnfrei, da mit den FBH Temperaturen der Handtuchwärmer keine Leistung liefert. Er wird nicht einmal spürbar warm, zumindest wenn die FBH richtig dimensioniert ist.

    Zu den Herstellern kann man nicht viel sagen. Beide wissen wie man Wärmepumpe schreibt.

    Falls ich zwischen beiden wählen müsste, würde ich mich wahrscheinlich für die 300G entscheiden. Vorteil in meinen Augen wäre unter anderem das dichtere Servicenetz. Der Service ist zwar nicht billig, aber wenn die Kiste mal stehen sollte, dann kriegt man zumindest bei uns an jeder Ecke die Ersatzteile und einen Fachmann.

    Richtig geplant, eingebaut und betrieben, werden aber beide funktionieren. Das ist klar.

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Themenstarter

    Registriert seit
    12.2009
    Ort
    Franken
    Beruf
    Biologe
    Beiträge
    13
    Die Meinungen zu zwei getrennten Speichern bzw. einem Kombispeicher mit Frischwassersystem gehen ja ziemlich auseinander, wenn man sich so im Netz dazu umschaut. Letztendlich fehlt mir da als Laie auch der tiefere Einblick.

    Allgemein hatte ich aber aus meinen Recherchen die Tendenz ausgemacht, dass bei einer Wärmepumpe ein Kombispeicher die sinnvollere/effizientere Lösung ist.
    Der Viessmann-HB sagt aber genau das Gegenteil. Der Helio-Mann empfiehlt nur Kombilösung.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von vzwo Beitrag anzeigen
    Allgemein hatte ich aber aus meinen Recherchen die Tendenz ausgemacht, dass bei einer Wärmepumpe ein Kombispeicher die sinnvollere/effizientere Lösung ist.
    Nein. Wozu eine Menge Wasser mit hoher Temperatur bevorraten wenn man nur ein paar Liter WW benötigt?

    Grundsätzlich gilt, Pufferspeicher nur dann wenn hydraulisch notwendig. Wenn notwendig, dann getrennte Speicher für Puffer und WW.

    FriWa ist wieder ein anderes Thema.

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Themenstarter

    Registriert seit
    12.2009
    Ort
    Franken
    Beruf
    Biologe
    Beiträge
    13
    Zitat Zitat von R.B. Beitrag anzeigen
    Nein. Wozu eine Menge Wasser mit hoher Temperatur bevorraten wenn man nur ein paar Liter WW benötigt?
    Ist der Puffer einmal aufgeheizt sollte doch bei guter Isolation der Wärmeverlust gering sein (Stichwort Volumen/Oberfläche). Da ist es mir doch eigentlich egal ob ich 850 L warm halte oder 400.
    Im Sommer schichte ich dann ja nur direkt z.B. 50°C warmes Wasser in den oberen Bereich ein um die Trinkwassererwärmung zu gewährleisten.

    Zitat Zitat von R.B. Beitrag anzeigen
    Grundsätzlich gilt, Pufferspeicher nur dann wenn hydraulisch notwendig. Wenn notwendig, dann getrennte Speicher für Puffer und WW.
    Halte den Puffer für notwendig. Es wird im Haus auch einen Kaminofen geben sowie viel Fensterfläche auf der Südseite.


    Tja, Heizung ist echt ein Thema für sich. Und ich wollte mich eigentlich diese Woche für einen der beiden entscheiden...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von vzwo Beitrag anzeigen
    Halte den Puffer für notwendig. Es wird im Haus auch einen Kaminofen geben sowie viel Fensterfläche auf der Südseite.
    Wenn ein Kaminofen eingeplant ist, dann geht´s nur mit Speicher(n).

    Beim Kombispeicher muss die WP immer die höhere Temperatur erzeugen, denn das mit dem Schichten liest sich zwar gut, aber in der Praxis sieht das ganz anders aus. Dann kommt der Mischer und macht daraus die FBH Temperatur.

    Wenn ich beispielsweise 400Liter mit 50°C erzeugen will, dann macht das die WP innerhalb kürzester Zeit. Danach muss sie dann nur doch 30°C erzeugen für die FBH.

    Hohe Temperaturen sind Gift für eine WP.

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7
    Avatar von fmw6502
    Registriert seit
    09.2007
    Ort
    Kipfenberg
    Beruf
    Dipl.-Ing. Elektrotechnik
    Benutzertitelzusatz
    Bauherr
    Beiträge
    3,822
    wobei jeder BH sich fragen muß, wie oft ein Kaminofen zum Einsatz kommen soll und ob die Mehrinvestitionen sowie höheren WP-Betriebskosten wg. Pufferbetrieb sinnvoll sind...

    Gruß
    Frank Martin
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  10. #8
    Themenstarter

    Registriert seit
    12.2009
    Ort
    Franken
    Beruf
    Biologe
    Beiträge
    13
    Zitat Zitat von fmw6502 Beitrag anzeigen
    wobei jeder BH sich fragen muß, wie oft ein Kaminofen zum Einsatz kommen soll und ob die Mehrinvestitionen sowie höheren WP-Betriebskosten wg. Pufferbetrieb sinnvoll sind...

    Gruß
    Frank Martin
    Das sag ich jetzt mal meiner Frau, die Reaktion kenn ich schon...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #9
    Avatar von fmw6502
    Registriert seit
    09.2007
    Ort
    Kipfenberg
    Beruf
    Dipl.-Ing. Elektrotechnik
    Benutzertitelzusatz
    Bauherr
    Beiträge
    3,822
    dann rechne doch mal die Kosten für den Kamin, Wunschofen, ggfs. Pufferspeicher, Verrohrung zusammen
    Du kannst voraussichtlich davon Deiner Frau eine gute neue Küche oder ein neues Auto oder ... oder ... spendieren.
    Dir fällt sich eine passende Kompensationsmaßnahme ein

    Gruß
    Frank Martin
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen