Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 30

Leimholz platzt auf

Diskutiere Leimholz platzt auf im Forum Dach auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    12.2007
    Ort
    Marburg
    Beruf
    Ingenieur
    Beiträge
    28

    Leimholz platzt auf

    Hallo zusammen,
    vor einem einem Monat wurde die Holzkontruktion für unser Carport aufgestellt. Für das gesamte Holz wurde Leimholz genommen. Das Holz wurde grundiert und anschließend zwei Mal mit Wetterschutzfarbe gestrichen (auch vom Zimmermann). Es ist noch kein Dach drauf. Wie gesagt wurde das Holzgerüst vom Zimmermann aufgestellt und das Dach will ich selber drauf machen (Doppelstegplatten). Mit dem Dach habe ich mir etwas Zeit gelassen, weil ich davon ausgegangen bin, das dem Holz nicht passieren kann, auch wenn es drauf regnet, weil es ja mit Wetterschutzfarbe gestrichen wurde.
    Nun zum Problem: gestern habe ich entdeckt, dass das Holz an einigen Stelle aufplatzt. Ich habe erst gedacht, dass die Frabe abblättert, aber es ist keine dünne Schicht, die abblättert, sondern das Holz platzt auf. Ich habe Bilder angehängt, auf den einige Stellen zu sehen sind (das erste Bild von etwas weiter aufgenommen und auf dem zweiten Bild immer jeweils etwas größer).
    Was kann der Grund dafür sein? Schlechte Holzqualität? Falsch gestrichen? Was vermutet Ihr? Ich wollte erst mal hier Eure unabhängige Meinung einholen, bevor ich das beim Zimmermann reklamiere.
    Danke im Voraus
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Leimholz platzt auf

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    05.2006
    Ort
    Meckl.-Vorp.
    Beruf
    IT-ingenieur
    Beiträge
    701

    Tach auch,

    um mal meinen alten Herren zu zitieren: "Holz arbeitet - im Gegensatz zu dir"

    Was willst Du denn eigentlich beim Zimmermann reklamieren?

    Dass Du Dir mit dem Dach so viel Zeit gelassen hast?
    Dass Holz quillt, wenn es feucht wird?

    Ich unterstelle mal: Direkte Bewitterung war nie vorgesehen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Themenstarter

    Registriert seit
    12.2007
    Ort
    Marburg
    Beruf
    Ingenieur
    Beiträge
    28

    Pergolen, Zäune...

    Hallo,
    aber z.B. Pergolen sind doch ständig der Witterung ausgesetzt und die fangen ja auch nicht nach vier Wochen an aufzuplatzen.
    Und auch wenn das Dach schon drauf wäre: z.B. die Pfosten kriegen doch immer etwas Regen von der Seite ab, dann hätten die Pfosten angefangen zu quillen?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Bauexpertenforum Avatar von mls
    Registriert seit
    10.2002
    Ort
    obb, d, oö
    Beruf
    twp, bp
    Beiträge
    13,790
    bewitterung/holzfeuchte/farbentyp passen nicht zusammen.

    auch wenn oberseitig abgedeckt worden wäre: diese "macken"
    wären vermutlich doch entstanden - und das finde ich schon merkwürdig,
    zumal oft sensiblere holzteile als die hier verbauten bsh-träger deckend
    farbbeschichtet werden... mit den richtigen, nicht völlig absperrenden,
    farben.

    red mit dem zimmerer - du musst nicht die ursachen begründen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Ich würde mit einem Maler sprechen. Dazu solltest Du wissen, was für eine Grundierung und welche Farbe wie eingesetzt wurde.

    Holz wird gerade im Freien immer arbeiten, dafür sorgen schon Temperatur- und Luftfeuchteschwankungen. Ich habe noch nie verstanden, wie man Holz mit solchen Farben (Lacke) zupinseln kann, egal was die Werbung verspricht.

    Hier im Betrieb habe ich in der Halle eine Konstruktion aus Leimholzbindern. Die ersten 2-3 Jahre gab´s immer wieder irgendwelche kleinen Risse. Danach war Ruhe. Das Holz war auch nur mit einer Dünnschichtlasur gestrichen.

    Dein Beispiel mit den Zäunen hinkt. Die werden auch alle paar Jahre neu geschliffen und gestrichen, ansonsten sehen ich bald ziemlich ätzend aus.

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    05.2007
    Ort
    Rheinhessen
    Beruf
    Dipl.Betr.Wirt
    Benutzertitelzusatz
    Stadtrat
    Beiträge
    6,190
    ...das sieht für mich so aus als ob das Holz einen "Vorschaden" hatte, dass heißt an dieser Stelle befand sich zB ein Trocknungsriss, der beim Hobeln dicht unter die Balkenoberfläche gehobelt wurde.
    Dass heißt: hier stand vor dem Streichen ein dünner Spahn ohne Verbindung zum Restholz.
    Ob das Erscheinen jetzt durch die "Bewitterung" forciert wurde....ist eine andere Frage.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7
    MoRüBe
    Gast

    Auszug...

    ...

    dürfen in Innenräumen und überdachten Außenbereichen eingesetzt werden (Nutzungsklassen 1 und 2 nach DIN 1052). Ebenso wie bei Vollholz ist eine extreme klimatische Wechselbeanspruchung beispielsweise durch direkte Bewitterung zu vermeiden

    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8
    Themenstarter

    Registriert seit
    12.2007
    Ort
    Marburg
    Beruf
    Ingenieur
    Beiträge
    28

    muss was gemacht werden?

    Hallo,
    dass Holz mit der Zeit das verrottet, wenn es der Witterung ausgesetzt ist, ist mir klar.
    Aber unser Carport wurde erst vor vier Wochen aufgestellt. Ich (als Laie) war davon ausgegangen,
    dass Regen dem Holz nicht so schnell schaden sollte, wenn es mit Wetterschutzfarbe gestrichen ist.

    Wie kann der Schaden behoben werden?
    Und muss unbedingt was gemacht werden, oder kann man es so lassen, wenn es von der Optik her nicht stört?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von Ufo73 Beitrag anzeigen
    Hallo,
    dass Holz mit der Zeit das verrottet, wenn es der Witterung ausgesetzt ist, ist mir klar.
    Darum geht es (noch) gar nicht. Das Holz "arbeitet", d.h. durch Temperatur und Feuchtigkeit schwindet es, oder es quillt auf. Etwas überspitzt formuliert, kann sich so ein Balken verdrehen wie ein Korkenzieher.
    Durch diese "Bewegungen" entstehen Risse.

    Ich mag Holz als Werkstoff (erblich vorbelastet), aber man muss sich darüber im Klaren sein, dass man sich damit gerade im Außenbereich sehr viel Arbeit einhandelt.

    An meiner Terrasse habe ich gut 20m Holzgeländer. d.h. alle 2-3 Jahre komplett an-/abschleifen und neu lasieren. Bei meinen Garagentoren ist es ähnlich. Leider konnte ich dort nur relativ dünne Bretter verarbeiten, mit dem Ergebnis, dass ich sie nun nach 6 Jahren austauschen muss. Regen, Schnee, und vor allen Dingen die Sonne, haben dazu geführt, dass sich die einzelnen Bretter gewaltig verzogen haben.

    Und muss unbedingt was gemacht werden, oder kann man es so lassen, wenn es von der Optik her nicht stört?
    Lose stellen entfernen, schleifen, neu streichen.

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10
    Themenstarter

    Registriert seit
    12.2007
    Ort
    Marburg
    Beruf
    Ingenieur
    Beiträge
    28

    Hallo R.B.

    ...ich dachte Leimholz würde nicht so viel arbeiten und wäre stabiler.
    Deswegen haben wir dafür so viel Geld ausgegeben.
    Was sind denn sonst die Vorteile von Leimholz?

    #######################
    Lose stellen entfernen, schleifen, neu streichen
    #######################

    sds
    Lose Stellen zu entfernen wird nicht so einfach, weil das Holz wie auf Bild 1 und 2 zu sehen ca 1 cm mit aufgeplatzt ist...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11

    Registriert seit
    05.2007
    Ort
    Rheinhessen
    Beruf
    Dipl.Betr.Wirt
    Benutzertitelzusatz
    Stadtrat
    Beiträge
    6,190
    Ralf

    ...mal abgesehen davon dass es sich hier um Leimholz handelt...dreht sich auch nicht jeder Balken willenlos (kann...muss aber nicht), wenn er richtig geschnitten und eingespannt ist.
    .
    Über deine Vorliebe für Lasuren solltest du mal nachdenken wenn du deine Verande alle zwei bis drei Jahre schleifen und streichen musst.
    Meine Holzschutzfarbe hält da länger und wird allenfalls angeschliffen...

    @UFO: wenns dich nicht stört, kannste es lassen.

    Andernfalls: Holzleim unter den abstehenden Spahn, andrücken mit einer Auflage auf der der Kleber nicht haftet, schleifen und nachstreichen....und gut isses

    gruss
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12
    Gast23627
    Gast

    Bestimmungsgemäße Verwendung

    Der "Schaden" ist soweit erkennbar, bisher nur optischer Natur.
    Ich würde, statt über diese "Kleinigkeiten" (ein Carport ist kein Möbelstück) zu lamentieren nun schnellstmöglich die Dacheindeckung fertigstellen und somit die Balken ihrer Bestimmungsgemäßen Verwendung zuführen.
    Dann passiert so etwas nicht!
    Freundliche Grüße
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #13

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von bernix Beitrag anzeigen
    Ralf

    ...mal abgesehen davon dass es sich hier um Leimholz handelt...dreht sich auch nicht jeder Balken willenlos (kann...muss aber nicht), wenn er richtig geschnitten und eingespannt ist.
    .
    Ich hatte auch bewußt geschrieben "überspitzt formuliert". Wie hätte ich sonst erklären sollen, dass Holz "arbeitet"? Längenausdehungskoeffizienten?

    Zitat Zitat von bernix Beitrag anzeigen
    .
    Über deine Vorliebe für Lasuren solltest du mal nachdenken wenn du deine Verande alle zwei bis drei Jahre schleifen und streichen musst.
    Meine Holzschutzfarbe hält da länger und wird allenfalls angeschliffen...
    Wenn ich mich für Holz entscheide, dann will ich auch Holz sehen. Das erreiche ich am besten mit einer Lasur und nicht indem ich sie mit irgendwelchen Farben oder Buntlack zuschmiere. Ich gebe aber zu, Geschmäcker sind verschieden.

    Dazu kommt das Klima. Im Winter stehen die Bretter teilweise mehrere Wochen komplett im Schnee. Dann kommt die Sonne und brennt auf die Bretter. usw. usw. Das alles setzt den Brettern mächtig zu, da hilft auch keine Farbe.

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14
    Themenstarter

    Registriert seit
    12.2007
    Ort
    Marburg
    Beruf
    Ingenieur
    Beiträge
    28

    danke für die vielen Antworten...

    bezüglich des Daches: Hat jemand von Euch Erfahrungen mit der Verwendung von Verbindungsprofilen für Lichtplatten die sich "Neue Welle" nennen. Diese Welle sieht aus wie eine Rinne. Statt die Platten in der Wasserlaufrichtung überlappend zu verlegen, werden die seitlichen Enden der Platten in diese Rinne gelegt. Sieht schöner aus und damit soll man keine Verschmutzungen im Überlappungsbereich der Platten haben (weil man dann keine Überlappungsbereiche hat)...

    Ansonsten vielleicht noch was zu den Platten: ich werde wohl Trapezlichtplatten aus PC nehmen...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  17. #15

    Registriert seit
    07.2009
    Ort
    Unterfranken
    Beruf
    Maschinenbaumeister
    Beiträge
    64

    Hallo Ufo73

    ich habe das gleiche Problem: Leimbinder reißen auf, im Gegensatz zu deinen sind sie nicht dem Regen ausgesetzt.
    Ich bin zwar kein Holzfachmann aber soviel ist sicher: Das Holz war bei der Verleimung nicht trocken genug.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen