Seite 1 von 15 1234511 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 220

Dumm wie Brot! Finanzmarktsteuer!

Diskutiere Dumm wie Brot! Finanzmarktsteuer! im Forum Sonstiges auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    05.2002
    Ort
    NRW
    Beiträge
    1,452

    Dumm wie Brot! Finanzmarktsteuer!

    Aktuell sind ja alle Feuer und Flamme für Merkel´s Vorstoß einer Finanzmarktsteuer....ein ruft und alle folgen. Ohne Hirn, ohne Verstand.

    Ich glaube kaum das sich überhaupt einer mal Gedanken gemacht hat, was diese Finanzmarktsteuer anrichtet, bzw. anrichten kann?

    Die Finanzmarktsteuer wird eine ähnliche Wirkung haben wie eine Umsatzsteuer oder auch Mehrwertsteuer.

    Seit wann wird eine MWST vom Händler(Bank) bezahlt?

    Sie wird nur durchgereicht und letztendlich vom Endverbraucher bezahlt. Nichts anderes.

    Der Endverbraucher wird der normale Aktionär sein, aber auch der Fondssparer, der Inhaber von Lebensversicherungen, Riesterenten, Rüruprenten und alle anderen Finanzprodukten.

    In all diesen Finanzmarktprodukten, werden Aktien, Optionen, Derivate und Anleihen ver- und gekauft.

    Wenn in Zukunft dieser Handel besteuert wird, so bekommt zwar Vater Staat mehr Einnahmen, aber bei "abgeschröpften" Kapitalstock, der zum Handel notwendig ist, leidet die Rendite jedes einzelnen Anlegers.

    Am Ende bezahlt der Bürger. Der jetzt jubelt!

    Fragt sich nur wielange noch.


    achja, der Kern der Krise wird nicht bekämpft...niedrige Zinsen der Fed und EZB, und die ausuffernde Staatsverschuldung...die die Politik selbst verschuldet hat.

    Schuld haben immer die anderen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Dumm wie Brot! Finanzmarktsteuer!

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    Avatar von Lukas
    Registriert seit
    03.2005
    Ort
    B, NVP, IN, St Trop
    Beruf
    Bodenleger
    Beiträge
    11,785
    Welche Krise eigentlich?

    Wer mag mir finanztechnischem Embryo mal erklären wo diese vielen Milliarden eigentlich immer so lustig hinverschwinden, warum neuerdings "Verluste" sozialisiert werden, die Gewinne aber stets privat zu bleiben scheinen.
    Ich hab ja da selbst so ne Theorie, die sich vielleicht mit Krötenwanderung beschreiben lässt, würde mich aber eigentlich freuen, wenn ich mich irre. Noch mehr würde ich mich freuen, wenn ich mich bei der Befürchtung einer kommenden kräftigen Mehrwertsteuererhöhung irren würde.

    Gruß Lukas
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    05.2007
    Ort
    Rheinhessen
    Beruf
    Dipl.Betr.Wirt
    Benutzertitelzusatz
    Stadtrat
    Beiträge
    6,190
    Zitat Zitat von Lukas Beitrag anzeigen
    Noch mehr würde ich mich freuen, wenn ich mich bei der Befürchtung einer kommenden kräftigen Mehrwertsteuererhöhung irren würde.

    Gruß Lukas
    ...die wird kommen....
    Möglicherweise ist sie auch notwendig um im Falle einer Deflation (was einige Experten für wahrscheinlicher halten als eine Inflation) stufenweise dem Konsumenten die Lust am Warten zu vermiesen (Deflation=sinkende Preise=wer wartet kriegt den günstigeren Preis=nochmehr Deflation.....).
    -
    Die Finanzmarktsteuer ist für langfristige Anleger kein Problem....
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von Lukas Beitrag anzeigen
    Welche Krise eigentlich?

    Wer mag mir finanztechnischem Embryo mal erklären wo diese vielen Milliarden eigentlich immer so lustig hinverschwinden,
    Das ist Marktwirtschaft. Geld muss immer in Bewegung bleiben, und je mehr Leute nicht wissen wo es sich bewegt, um so mehr bleibt für diejenigen übrig die es wissen.

    Und weil es so schwierig ist solche Summen in Geldsäcken zu bewegen, wer will heute schon richtig arbeiten, haben wir das virtuelle Geld erfunden. Das lassen wir nun kreuz und quer durch die Welt zirkulieren, und dabei soll es sich vermehren. Das macht es auch, zumindest auf dem Papier, bis jemand merkt, dass es sich doch nur um virtuelles Geld handelt.

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    05.2009
    Ort
    Hessen
    Beruf
    Wirtschaftsinformatiker
    Beiträge
    600
    Die Finanzmarktsteuer ist außerordentlich zu begrüßen. Sie verteuert nämlich Zockerei. Auf den "normalen" Endverbraucher, der seine Finanzprodukte kauft und dann jahrelang hält, hat sie kaum eine Auswirkung. Da dürften die auch heute schon zu entrichtenden Erwerbskosten ein Vielfaches der Finanzmarktsteuer betragen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6
    Bauexpertenforum Avatar von mls
    Registriert seit
    10.2002
    Ort
    obb, d, oö
    Beruf
    twp, bp
    Beiträge
    13,790
    Zitat Zitat von C. Schwarze Beitrag anzeigen
    .. Die Finanzmarktsteuer wird .. nur durchgereicht und letztendlich vom Endverbraucher bezahlt..
    wo stehts?
    oder ist das die ableitung aus der denke des führenden dreigestirns?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Steht denn überhaupt schon fest, wie diese Finanzmarktsteuer ausgestaltet wird? Wer soll was, wo, und wie bezahlen?
    So lange das nicht feststeht, bleibt doch alles Spekulation.

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8

    Registriert seit
    09.2009
    Ort
    Bremen
    Beruf
    Softi
    Beiträge
    1,972
    Meine Sicht:
    Diese ganzen Derivate haben doch alle den primären Zweck, Gewinn aus dem
    Aktien- und Anleihemarkt zu pumpen, der letztlich von den Firmen erwirtschaftet
    oder von den Anleihegebern bezahlt wird, ohne dazu wirklich z.B. in die Firmen
    investiert sein zu müssen, d.h. Aktienanteile zu halten. Dieses Geld muß logischerweise
    denen fehlen, die schlicht Anteile halten. Damit sich das ganze rechtfertigen
    läßt, muß es für diejenigen, die langfristig investieren und nicht nur traden einen
    Nutzen bringen, z.B. erhöhte Liquidität der Märkte, Dämpfung von Übertreibungen etc.
    Das gleiche gilt auch für das Turbotrading, wo Rechner auf Milli- und Microsekunden
    Zeitskalen Preisinformationen ausnutzen um jährlich Milliarden zu schöpfen, die den
    normalen Aktienhändlern entgehen (die keine ultraschnelle Anbindung an die
    Börsencomputer haben). Der Benefit ist wohl nach meinem FAZ Halbwissen wiederum
    eine höhere Liquidität der Märkte.
    Meine Hoffnung ist daher, daß diese Steuern konservativere Geldgeschäfte wie eine
    schlichtes Kaufen&Halten wieder mehr Gewicht geben, auch in Fonds und Versicherungen, in die ich für meine Altersvorsorge einzahle ...

    Lieber zahle ich auf diese Weise, wenn es zu einem stabileren Finanzsystem führt als durch zwangsläufig höhere Steuern, die irgendwann kommen müssen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9

    Registriert seit
    05.2008
    Ort
    Frankfurt
    Beruf
    Angestellte
    Beiträge
    353
    <verschwörungsflüstermodon>

    Zitat Zitat von R.B. Beitrag anzeigen
    Wer soll was, wo, und wie bezahlen?
    Der Steuerzahler. Immer. Alles.

    Schließlich wurde die Welt-Finanzmarkt-Baisse und die Griechen-Krise
    einzig und alleine inszeniert, um in D endlich, endlich, endlich
    die Märchensteuer auf 25 % zu hieven.

    Zitat Zitat von R.B. Beitrag anzeigen
    So lange das nicht feststeht, bleibt doch alles Spekulation.
    Achtung, solche Aussagen können teuer werden.

    <verschwörungsflüstermodoff>
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10
    Avatar von Schnabelkerf
    Registriert seit
    05.2009
    Ort
    Hamburg
    Beruf
    EDV-Support
    Beiträge
    662
    Zitat Zitat von C. Schwarze Beitrag anzeigen
    Der Endverbraucher wird der normale Aktionär sein, aber auch der Fondssparer, der Inhaber von Lebensversicherungen, Riesterenten, Rüruprenten und alle anderen Finanzprodukten.
    Das ist auch gut so. Auch wenn das nicht die Hauptschuldigen an dem Dilemma sind hat sich jeder, auch der kleine Aktionär, an dem System mitschuldig gemacht.

    Wir sollten doch mal so ehrlich sein das wir nicht alle nur Opfer sind sondern eben auch viele kleine Täter die sich im kleinen genauso an Schneeballsystem beteiligt haben wie die großen Täter.

    Was soll also dieses Gejammer? Wer auch immer sich an den diversen Finanzmarktprodukten beteiligt hat, kannte hoffentlich das Risiko, wenn nicht schützt Dummheit eben nicht vor Strafe.

    Und auch wenn die Regierungen seit Grün/Rot die Bürger dazu verführt haben sich an der Blase zu beteiligen ist auch das keine wirkliche Entschuldigung.

    Statt in private Zusatzrenten zu investieren hätte man vielleicht mal früher den Parteien seine Sympahtien entziehen sollen die an der gesetzlichen Rente gesägt haben. usw.

    Sorry mein Mitleid hält sich in Grenzen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11

    Registriert seit
    01.2010
    Ort
    Saarland
    Beruf
    Betriebswirt
    Beiträge
    1,894
    Beschlossen soll das erst werden, bis jetzt gibt es lediglich Absichtserklärungen - oder sollte man schon sagen: Gottseidank gibt es wenigstens die schon???

    Es ist doch zum Heulen, dass die Politik dem Treiben auf den Finanzmärkten zuguckt und es nicht fertig bringt, innerhalb von zwei Jahren Regeln aufzustellen, die das ausufernde Agieren auf diesen Märkten in die Schranken zu verweisen.
    Ich frage mich schon lange, wieso an unseren Straßen überall Schilder stehen und Regeln gelten, dass für jeden Mist Umsatzsteuer fällig wird, dass für erarbeitetes Geld bis zu 42% Steuern, für mit Geld erzieltem jedoch nur 25% Steuern zu zahlen sind.
    Das größte Problem auf den Finanzmärkten ist das übermäßig vorhandene Geld in wenigen Händen, mit dem gegen jedes und alles gezockt wird und das mit Mitteln, die die Politik erlaubt hat und die mit der realen Wirtschaft nichts, aber auch gerade gar nichts mehr zu tun hat. Solche Produkte sollten verboten werden und wer zocken will, soll ins Casino gehen - da hat dann der Staat auch wieder was davon.

    Letztlich wird die Politik nicht darum herumkommen, das wieder in ordentliche Bahnen zu lenken.

    Und es soll keiner sagen, die Märkte wären Schuld -
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Money makes the world go around.......

    Nachdem Malle als 17. Bundesland ja schon fest steht, gibt´s wohl bald noch Baden-Griechenland, Württemberg-Italien, Südrhein-Spanien......als Bundesländer, und zum Schluß wird Europa umbenannt. Wie das dann heissen soll, das überlasse ich Eurer Phantasie.

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #13

    Registriert seit
    01.2010
    Ort
    Saarland
    Beruf
    Betriebswirt
    Beiträge
    1,894
    Nee, dann spielen ein paar Hedgefonds Ländermonopoly

    kaufe Europa, gehe aber erst über Los und füll dir noch die Taschen......
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14
    Avatar von dquadrat
    Registriert seit
    05.2008
    Ort
    leipzig
    Beruf
    malermeister
    Beiträge
    1,494
    der finanzmarkt ist der regulierteste von allen und bringt trotzdem nicht die von der politik gewünschten ergebnisse. eine transaktionssteuer wird hochgradig riskante spekulation auch nicht eindämmen können, eher müssen zukünftige investments die zu zahlende steuer zusätzlich mitverdienen, also noch risikoreicher werden.

    würde die politik ihre hausaufgaben vernünftig machen, will heißen für stabile staatsfinanzen sorgen und sich nicht in sachen einmischen die sie nix angeht, will u.a. heißen keine rettungsschirme für irgendeinen marktteilnehmer bereitstellen und die märkte nicht mit billigem geld fluten, dann würde sich das problem nicht so äußern wie es ist.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  17. #15
    Gast23627
    Gast

    Nee nee C. Schwarze

    Zitat Zitat von Bautz Beitrag anzeigen
    Die Finanzmarktsteuer ist außerordentlich zu begrüßen. Sie verteuert nämlich Zockerei. Auf den "normalen" Endverbraucher, der seine Finanzprodukte kauft und dann jahrelang hält, hat sie kaum eine Auswirkung. Da dürften die auch heute schon zu entrichtenden Erwerbskosten ein Vielfaches der Finanzmarktsteuer betragen.
    Das stimmt, dem kann ich nur beipflichten!!
    Jedoch

    Sie verehrter C. Schwarze sind wohl noch einer der jetzt fürchterlich enttäuschten und teilweise bei der Wahl 2009 offenbar verwirrten Wähler einer (jetzt wieder) kleinen Lobbyistenpartei die es immer noch nicht begreifen können oder wollen....
    Freundliche Grüße
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen