Ergebnis 1 bis 9 von 9

Allgemeinee Fragen zum Thema

Diskutiere Allgemeinee Fragen zum Thema im Forum Spezialthema: Wind- und Luftdicht auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    05.2010
    Ort
    Trier
    Beruf
    Informatiker
    Beiträge
    9

    Allgemeinee Fragen zum Thema

    Hallo zusammen,

    wir wollen demnächst ein Altbau (ca. 1850) auf KFW-85 sanieren. Dabei wird auch eine Lüftungsanlage eingebaut. Um nun nicht unerhebliche Förderungen vom Land bekommen zu können, benötigen wir einen Wert beim Blower Door Test von 1,5.

    Welche Maßnahmen müssen ergriffen werden, im diesen erreichen zu können? Bei meiner Recherche im Internet komme ich nicht wirklich weiter, unser Energieberater sagte nur "Das sollte klappen" und unser Architekt ist leider kein Experte in Sachen Luftdichtigkeit.

    Ein paar Eckdaten: Die Außenwände bestehen aus einem 60cm Bruchstein-Mauerwerk und werden mit 18cm WDVS versehen. Oberste Geschossdecke wird mit Isoflock versehen, genauso wie die Rolladenkästen. Neue Fenster werden nach RAL eingebaut. Kaminöffnungen werden wir luftdicht verschließen.
    Worauf müssen wir nun noch achten, damit der Wert von 1,5 erreichbar ist? Müssen alle Wände verputzt sein oder ist das bei einem 60er Mauerwerk nicht nötig? Ist eine Abluftdunstabzugshaube möglich/sinnvoll?

    Und noch eine Frage: Was gehört alles in ein Luftdichtigkeitskonzept und wer sollte das erstellen?

    Ich würde mich sehr freuen, hier ein paar grundlegende Informationen zu bekommen. Vielen Dank schonmal.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Allgemeinee Fragen zum Thema

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    09.2009
    Ort
    Bremen
    Beruf
    Softi
    Beiträge
    1,972
    Das Dach sollte auch eine Schwachstelle sein. Wir haben nur ein Reihenhaus von
    1966 renovieren lassen, aber selbst da haben die Dachdecker das nicht auf Anhieb
    hinbekommen. Für so ein Großprojekt macht es ggf. Sinn, sich selber ein
    Blower-Door-Gebläse (ohne Meßtechnik) zuzulegen/auszuleihen, um baubegleitend
    sehen zu können wo es pfeift. Ich verstehe nicht mehr, warum das nicht jeder
    Handwerker hat, der Dachdämmung macht. Unserer durfte 2 Tage mit 2 Mann
    nacharbeiten, da ist die Kiste locker drin.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Themenstarter

    Registriert seit
    05.2010
    Ort
    Trier
    Beruf
    Informatiker
    Beiträge
    9
    Hallo Max,

    wie lassen alles von Fachunternehmen machen, da erwarte ich ja eigentlich, dass das ordentlich gemacht wird. Aber evtl bin ich da auch etwas naiv unterwegs ;-)
    Vielleich schau ich da mal nach dem Gerät, wäre natürlich praktisch, schon frühzeitig zu sehen, wo es Probleme gibt.
    Worauf muss ich sonst achten? Keiner Tipps bezüglich Luftdichtigkeitskonzept?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    34,325
    Zitat Zitat von mia1982 Beitrag anzeigen
    ..... unser Energieberater sagte nur "Das sollte klappen" .

    Sollte...... Was soll so ein Spruch? Entweder es klappt oder es klappt nicht (was äusserst selten wäre).

    Zitat Zitat von mia1982 Beitrag anzeigen
    ...unser Architekt ist leider kein Experte in Sachen Luftdichtigkeit.

    Dann soll er sich verdammichnochmal wen ins Boot holen, der sich damit auskennt und endlich ne Fortbildung buchen.
    Das ist seid 20 Jahren Stand der Technik (das luftdichte Bauen).
    Er kriegt ja schließlich Geld dafür und haftet mit!!!

    Zitat Zitat von mia1982 Beitrag anzeigen
    Welche Maßnahmen müssen ergriffen werden, im diesen erreichen zu können?
    Was gehört alles in ein Luftdichtigkeitskonzept und wer sollte das erstellen?.
    Erstellen sollte das Euer Planer. Umsetzen muss er es in Form einer Ausführungplanung!!!
    Welche Maßnahmen bei Euch nötig sind, ist so schwer zu sagen.
    Je mehr an Aussenbauteilen erneuert wird, um so einfacher wird es.
    Wenn alle Fenster, Deckenverkleidungen zum Dachboden, Dachschrägen usw. alt bleiben und ggf. Risse in der Wand sind, könnt ihrs vergessen.
    Aber dann bringt auch die Sanierung nix .
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Themenstarter

    Registriert seit
    05.2010
    Ort
    Trier
    Beruf
    Informatiker
    Beiträge
    9
    Zitat Zitat von Ralf Dühlmeyer Beitrag anzeigen
    Welche Maßnahmen bei Euch nötig sind, ist so schwer zu sagen.
    Je mehr an Aussenbauteilen erneuert wird, um so einfacher wird es.
    Wenn alle Fenster, Deckenverkleidungen zum Dachboden, Dachschrägen usw. alt bleiben und ggf. Risse in der Wand sind, könnt ihrs vergessen.
    Aber dann bringt auch die Sanierung nix .
    Deckenverkleidungen bleiben soweit, aber der Dachboden wird ja von oben gedämmt (oberste Geschossdecke). Durch die Dämmung (Isofloc) sollte ja Luftdichtigkeit hergestellt sein, oder?
    Wie siehts aus mit dem Verputzen? Müssen alle Wände verputzt sein? Wir wollten hinter den Vorbauelementen im Bad (Außenwand) eigentlich nicht verputzen. Ist das notwendig für die Luftdichtigkeit? Im Internet wird das oft behauptet.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    34,325
    Nein
    Ja
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7

    Registriert seit
    09.2009
    Ort
    Bremen
    Beruf
    Softi
    Beiträge
    1,972
    Zitat Zitat von mia1982 Beitrag anzeigen
    wie lassen alles von Fachunternehmen machen, da erwarte ich ja eigentlich, dass das ordentlich gemacht wird. Aber evtl bin ich da auch etwas naiv unterwegs ;-)
    Der Gutachter, der bei uns den Blower-Door-Test gemacht hat (mit
    Thermographie von innen bei Unterdruck) meint, daß vielleicht 5% der
    Dacharbeiten in der Altbausanierung fehlerfrei sind und das auch ein
    schwieriges Geschäft wäre. Auf den Altbautagen hier gabs einen
    Vortrag von einem Ingenieurbüro über ein Sanierungsprojekt und das
    klang für mich auch so, daß da der Architekt/Ing. schon ein Auge
    drauf werfen muß und die Handwerker drauf einschwört, damit das alles am Ende paßt. Vielleicht kann Euer Architekt Euer Projekt ja zum Anlaß
    nehmen, sich weiterzubilden.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  10. #8

    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    34,325
    Max, ach Max.

    In der Sanierung ists im Grund nicht schwerer als im Neubau. Die Kollegen waren nur gute Verkäufer ihrer selbst .
    Das Problem liegt auf Bauherrenseite, die einerseits luftdicht bauen wollen, andererseits aber viele alte Bauteile behalten wollen (Die sind doch noch gut )
    Der Erhaltungswunsch beruht aber meist weniger auf rationalen, ökologischen oder historischen Argumenten als auf der dann falschen Absicht, Geld zu sparen.

    Natürlich muss die Ausführung auch bei einem BDT überwacht werden. Aber es ist kein Hexenwerk, einen Altbau luftdicht zu kriegen, wenn der Bauherr mitspielt.
    Ob es immer sinnvoll ist bzw was alles passieren muss, damit es sinnvoll ist, ist eine andere Frage.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #9

    Registriert seit
    09.2009
    Ort
    Bremen
    Beruf
    Softi
    Beiträge
    1,972
    Na ja, vielleicht lags bei uns ja dann dran, daß die Planerin ausgefallen ist und
    die Zimmerleute selber entscheiden mußten. Unser Dach war komplett offen,
    keine alte Innenverkleidung oder Dachfenster, aber schon das eine oder
    andere Detail, das nervt, wenn man eine luftdichte Ebene herstellen will und das
    man bei einem Neubau wohl vermeiden würde. Die Zimmerleute haben auch
    schon erfolgreiche BD Tests gehabt und in der Familie selber ein Passivhaus gebaut.
    Wenn man einen bestimmten KfW-Standard erreichen will und da die Lüftungsanlage mit reingerechnet ist und auch für die Finanzierung der BDT bestanden werden muß dann kann man natürlich keine falschen Kompromisse machen. Für uns ist die Lüftungsanlage
    primär ein Komfortgewinn und nicht aus KfW-Mitteln bezahlt, so daß wir uns
    eine zweite Messung sparen konnten (bei einigen Fenstern ist klar, daß die
    eh noch ausgetauscht werden, wenn die Fassadendämmung dran ist), nachdem die
    erste eine Luftwechselrate von 2.4 ergab und der Gutachter die Komponenten in ihrem
    Beitrag nicht als kritisch ansah.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen