Ergebnis 1 bis 10 von 10
  1. #1

    Registriert seit
    06.2010
    Ort
    Allmendingen
    Beruf
    Technische Zeichnerin
    Beiträge
    4

    Frage fußbodenheizung im altbau?

    hallo an alle,

    ich hoffe, ich bin hier richtig! ;-)
    wir sanieren ein 50-jahre altes haus und haben uns im erdgeschoss im wohnbereich, küche, schlafzimmer und bad für fußbodenheizung entschieden. das bad (handtuchheizkörper), die garderobe und das wc erhalten einen heizkörper.
    im obergeschoss werden nur heizkörper installiert.
    leider haben wir "nur" einen fußbodenaufbau von 10-12 cm zur verfügung (der rohboden der räume hat teilweise einen versatz von etwa 2cm).
    nun müssen wir aber noch heizkörper-anbindeleitungen und sanitärleitungen auf dem rohboden verlegen.
    wie sollen wir denn nun den aufbau machen?
    normalerweise kommt doch im bereich der heizkörper-anbindeleitungen und sanitärleitungen eine schicht styrodur (die leitungen werden ausgespart), in unserem fall haben wir excentroflex-dämmung bestellt, die man ja wegen geringer aufbauhöhe gern im altbau verwendet, die größte dämmhülse ist 3,5cm hoch. darauf kommt dann die wärme-trittschalldämmung (3cm in unserem fall), wo die fußbodenheizungsrohre befestigt werden und darauf dann der estrich mit 6,5cm, dann noch z.b. fliesen.
    würde bei uns dann einen aufbau von 14cm ergeben.
    wie können wir einen aufbau von 10-11cm erreichen?
    könnten wir die heizkörper-anbindeleitungen und sanitärleitungen (5 stück) auch IM rohboden einlegen?
    wäre zwar eine fiese arbeit, aber anders sehen wir keine lösung.
    unter der kellerdecke wollen wir keine leitungen, da dieser von der raumhöhe recht nieder ist und da auch die ganzen alten leitungen verliefen, die wir bereits alle entfernt haben.

    danke im vorraus und viele grüße
    manuela
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. fußbodenheizung im altbau?

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    1.
    Die Sache mit dem Handtuchwärmer würde ich mir noch einmal überlegen. Entweder man speist die Dinger mit hohen Temperaturen, oder sie geben kaum Wärme ab. Ob die Heizleistung reicht um die Heizlast zu decken, sollte man vorher rechnerisch überprüfen. Das Badezimmer ist fast immer der kritischste Raum, da sind mit einer Hühnerleiter Enttäuschungen vorprogrammiert.

    2.
    Zum Fußbodenaufbau würde ich mal einen Blick in die EnEV werfen. Boden gegen Erdreich, gegen unbeheizte Räume, gegen beheizte Räume, da gibt es unterschiedliche Anforderungen.
    Wenn es technisch nicht machbar ist, dann muss man eben mit einer geringeren Dämmung leben. Auch die EnEV lässt einem diese Hintertür. Zuerst aber muss man prüfen, was machbar ist. Dabei spielt auch die Materialauswahl eine wichtige Rolle.

    Wie Du siehst, ohne Details kann man Deine Frage nicht beantworten. Es gibt viele Wege nach Rom.

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Themenstarter

    Registriert seit
    06.2010
    Ort
    Allmendingen
    Beruf
    Technische Zeichnerin
    Beiträge
    4
    hallo ralf,

    danke für deine antwort.
    ich bin technische zeichnerin im heizungsbau, habe alle programme hier auf meinem laptop und habe unsere heizlast, die heizkörperauslegung und die fußbodenheizungsauslegung selbst errechnet.
    der handtuchheizkörper im bad wird über den heizkreis der anderen fertigheizkörper versorgt. es ist ein relativ kleines bad (nur so am rande), die heizleistung von FBH (VA 15) und handtuchheizkörper reichen für unser bad locker aus.
    unser boden im erdgeschoss ist gegen unbeheizt.
    materialauswahl ist bezüglich fußbodenaufbau bereits getroffen, eine wärme- und trittschalldämmung 30 C2, WLG 040. darauf kommt ein estrich mit 6,5cm, dann noch belag ca 1cm. ergibt also unsere 10,5 cm.
    wir dämmen in naher zukunft noch die kellerdecke, das dämmmaterial hierfür hat uns ein energieberater ausgerechnet, die energieberechnung ist allerdings gerade auf der baustelle, ich kann daher nicht nachschauen.
    uns geht es eigentlich nur darum, wie wir nun auf dem rohboden noch heizkörper-anbindeleitungen und sanitärleitungen verlegen können?
    ich habe in meiner frage glaube ich, nicht richtig deutlich danach gefragt, sorry.
    also, wie können wir hier noch leitungen verlegen? oder müssen die leitungen IN den rohboden eingelegt werden?
    wir haben schon überlegt, ob wir "einfach" einen höheren fußbodenaufbau machen, also die im ersten beitrag beschriebenen 14cm. aber dann haben wir mit den innentüren und auch mit der außentür ein problem, das passt ja dann alles nicht mehr...???
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von Manuela33 Beitrag anzeigen
    der handtuchheizkörper im bad wird über den heizkreis der anderen fertigheizkörper versorgt. es ist ein relativ kleines bad (nur so am rande), die heizleistung von FBH (VA 15) und handtuchheizkörper reichen für unser bad locker aus.
    Die FBH im Badezimmer hatte ich überlesen. So sieht das natürlich anders aus, wobei ich den VA mit 10cm wählen würde.

    - Mit welchen Systemtemperaturen hast Du gerechnet?
    - Was für ein Wärmeerzeuger kommt zum Einsatz?

    Zitat Zitat von Manuela33 Beitrag anzeigen
    also, wie können wir hier noch leitungen verlegen? oder müssen die leitungen IN den rohboden eingelegt werden?
    Nix in den Rohfußboden, unter/in der Dämmung ist ausreichend.

    Jetzt stellt sich die Frage nach dem FBH System und dem geplanten Estrich. Evtl. kommt man auch mit 40mm oder gar 35mm Überdeckung aus. Das muss der Estrichleger entscheiden. Dann gibt es ja FBH Systeme bei denen die FBH-Rohre in der Dämmung liegen und als Wärmeverteilung Bleche verwendet werden (Heizer fragen).

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Themenstarter

    Registriert seit
    06.2010
    Ort
    Allmendingen
    Beruf
    Technische Zeichnerin
    Beiträge
    4
    das problem ist, daß wir im nachhinein entschieden haben, ALLE alten schwarzen stahlrohre zu entfernen und die anbindeleitungen für die heizkörper mit neuen kupferleitungen zu erstellen. (vom keller angefangen vom kessel weg (10 jahre alter viessmann kessel mit öltanks)
    die einzig für uns mögliche verlegung würde aber auf dem rohfußboden stattfinden, unter der kellerdecke wollen wir wie gesagt nicht.)
    die wärme- und trittschalldämmung mit einer dicke von 3cm, die fbh-rohre 17x2, die tackernadeln, randdämmstreifen usw. ist alles schon bestellt.
    wir hätten quasi den aufbau so gemacht:
    wärme-trittschalldämmung auf den rohboden, fbh-rohre drauf und dann mit 6,5cm estrich abdecken (überstand der fbh-rohre soll ja 4,5cm sein).
    jetzt sieht die situation halt anders aus, weil wir ja noch die heizkörper-anbindeleitungen und sanitärleitungen auf dem rohboden verlegen wollen. ich muß dazu sagen, daß die heizkörper-anbindeleitungen und sanitärleitungen nur im schlafzimmer, im flur und ein kleines stück im wohnzimmer verfahren...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von Manuela33 Beitrag anzeigen
    ...
    die wärme- und trittschalldämmung mit einer dicke von 3cm, die fbh-rohre 17x2, die tackernadeln, randdämmstreifen usw. ist alles schon bestellt.
    ...
    Na und, das kann man notfalls wieder zurückgeben. Wer so plant ist selbst schuld. Die Planung macht man bevor das Material bestellt wird.

    Aber nachdem es bei Dir anscheinend weder einen Planer, noch einen Heizer, oder Estrichleger gibt, darfst DU die Suppe selbst auslöffeln. Sollte ich mich mit dem DIY irren, dann solltest Du Deinen Fachleuten auf die Füsse treten. Hier geht es um Grundlagen, das müsste jeder Fachmann auf die Reihe kriegen.

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7
    Themenstarter

    Registriert seit
    06.2010
    Ort
    Allmendingen
    Beruf
    Technische Zeichnerin
    Beiträge
    4
    hallo ralf,

    du hast ja in gewisser weise recht...aber wenn man fehler macht, dann kann man doch auch versuchen eine gute lösung zu finden, oder nicht?
    du trittst mir gerade ganz schön auf den schlips!

    ja, wir haben keinen planer. wie haben aber von einem heizungsbauer ein angebot bekommen, er war 2 stunden da und hat alles aufgenommen.
    leider war ich nicht vor ort damals (wegen krankheit).
    nun ist es so, daß er wahrscheinlich immer davon ausging, daß wir einen höheren fußbodenaufbau machen.
    auf der anderen seite hat er von styrodur in seinem angebot nichts erwähnt.
    er wußte aber davon, daß wir die heizkörper-anbindeleitungen auf den rohboden legen möchten.
    das material haben wir wegen zu teuren preisen dann woanders bestellt.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8

    Registriert seit
    02.2010
    Ort
    Detmold
    Beruf
    Installateur
    Beiträge
    225
    http://bekotec-therm-de.schlueter.de...tt-system.aspx
    das schlueter system bauen wir bei niedrigen Fußbodenhöhen ein , auch öffentlich

    * ich verkaufe das System nicht und stellt nur ein Beispiel dar
    ich weiss das ich eigentlich keine Firmenbezeichnungen nennen darf
    Falls es doch anstößig ist bitte ich dies zu entschuldigen und Löschung
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  11. #9

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von Manuela33 Beitrag anzeigen
    du trittst mir gerade ganz schön auf den schlips!
    In der Hoffnung, dass Du aufwachst.

    Wenn es bereits an den Grundlagen hängt, wie soll das erst werden wenn wirklich knifflige Dinge kommen?
    Im besten Fall hast Du eine schlecht funktionierende Heizung, im schlimmsten Fall hast Du viel Geld versenkt. Billig kann manchmal ganz schön teuer werden.

    Zitat Zitat von Jakari
    ....bauen wir bei niedrigen Fußbodenhöhen ein , auch öffentlich
    Das genannte System ist eine Alternative, aber anscheinend ist das Material ja schon gekauft.

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #10

    Registriert seit
    03.2004
    Ort
    Franken
    Beruf
    Kabelaffe
    Benutzertitelzusatz
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Beiträge
    23,214
    Erst das Material kaufen, dann die Planung über den Haufen werfen, nun hier um ne Lösung betteln (bei der aber weder vom Material noch vom alten Plan abgewichen werden soll)...
    Was soll das werden?

    Vielleicht kann man die Rohre im Keller an den Wänden entlanglegen?
    Muß ja nicht quer über die Decke sein.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen