Ergebnis 1 bis 12 von 12

PVC Boden rausgerissen (Aspest) wie weiter vorgehen?!

Diskutiere PVC Boden rausgerissen (Aspest) wie weiter vorgehen?! im Forum Estrich und Bodenbeläge auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    06.2010
    Ort
    Bad Homburg
    Beruf
    Schüler
    Beiträge
    3

    Ausrufezeichen PVC Boden rausgerissen (Aspest) wie weiter vorgehen?!

    Hallo ihr Lieben,

    ich habe ein großes Problem.
    Ich habe mir eine Wohnung gemietet in einem alten Haus...also es ist ein Hochhaus und das Baujahr ist schon älter.
    Da die Wohnung in einem nicht so neuen Zustand war wollte ich selber etwas renovieren und den Boden austauschen. Ich habe das Laminat rausgerissen und darunter waren so sandfarbende PVC Platten, ziemlich dünn und hart. Sie liessen sich (bis auf ein paar Einzelne) sehr mühelos mit einem handgriff abnehmen, darunter waren schwarze Klebereste. Teilweise (nur bei ein Platten) musste ich mit dem Schraubenzieher drunterheben um sie abzubrechen. Sind dann zersplittert. Unter den PVC Platten war der Boden schwarz....teilweise kam der Beton durch, da ich beim herausmachen einiger Platten den Boden mit kaputt gemacht habe...obendrauf ist nur eine ganz dünne schwarze Schicht..fast wie ein Lack...blättert sehr...
    Nun hat mir jemand gesagt es handelt sich möglicherweise um Asbest. Ich hatte leider keine Ahnung davon und die Platten liegen nun in der Garage ich habe sie angefasst und runter getragen und war damit in Berührung und die Wohnung ist nun leer..aber der schwarze Fußboden ist noch offen da ich nicht weiss wie ich weiter vorgehen soll. Ich kann ja jetzt nicht einfach wieder Laminat drüber legen denn wenn es Asbest ist dann fliegt das ja jetzt überall noch durch die Luft.

    Ist die wohnung überhaupt noch bewohnbar?
    Wie schädlich ist es das ich den Staub nun 1 Tag eingeatmet habe und damit in Berührung war? Ich habe furchtbare angst.

    Wie gehe ich nun weiter vor? Muss ich die Sanierung durch einen Fachmann selber zahlen oder muss das der Vermieter übernehmen? Denn ich habe die Platten ja durch unwissen rausgemacht...(

    Sollte ich die Wohnung erstmal nicht mehr betreten? Nebenan wohnen noch Leute.....also sind mehrere Wohnungen auf einem Flur.

    Hätte ich vorher gewusst wie schädlich es ist hätte ich es nie rausgemacht..nur jetzt ist es leider passiert und ich weiss nicht weiter..wohin mit den Platten..was soll mit dem Boden passieren der nun freiliegt? Nur das schwarze Zeug ist drauf ((

    Bin erst 23 Jahre und wollte einfach nur eine schöne Wohnung haben und nun habe ich den Alptraum schlechthin.....

    Verzweifelte Grüße
    Nini
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. PVC Boden rausgerissen (Aspest) wie weiter vorgehen?!

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    05.2010
    Ort
    S/Anhalt
    Beruf
    Maurer
    Beiträge
    651
    Morgen Nini !

    Wieso reißt Du in einer Mietwohnung den Fußboden raus ?
    Das ist Sache des Vermieter´s
    Das kann Dir sehr teuer werden !!!!!!

    Entsorgen/Demontage von Aspesthaltigen Materialien darf nur eine Fachfirma !!

    Gruß Helge 2
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    05.2010
    Ort
    S/Anhalt
    Beruf
    Maurer
    Beiträge
    651
    Deine Gesundheitlichen Risiken kann ich nicht abschätzen.
    Aber ich glaube Dein Vermieter dreht erst mal am Rad.
    Ich hoffe ja,das Du kein Troll bist-denn so was .......Sorry

    Gruß Helge
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Avatar von Lukas
    Registriert seit
    03.2005
    Ort
    B, NVP, IN, St Trop
    Beruf
    Bodenleger
    Beiträge
    11,785
    Zitat Zitat von helge2 Beitrag anzeigen
    Entsorgen/Demontage von Aspesthaltigen Materialien darf nur eine Fachfirma !!
    Moin!

    Das stimmt so nicht.
    Wenn denn die Flexplatten überhaupt noch asbesthaltig waren (Baujahr?), dann liegt hier Asbest in stark gebundener Form vor und ist damit eher unbedenklich.
    Um Klarheit zu erlangen kannste Materialproben in ein Labor schicken.
    Ob sich der Vermieter freut, daß Du seinen Bodenbelag entfernt hast, ist ne andere Frage.

    Gruß Lukas
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    09.2009
    Ort
    Bremen
    Beruf
    Softi
    Beiträge
    1,972
    Sprich mit dem Vermieter. Ich hab eine sehr ähnliche Situation in unserem (eigenen)
    Reihenhaus vorgefunden: Teppichboden der raus sollte und teilweise besser
    an den Flexplatten hing als diese über den Bitumenkleber am Boden. Daß
    die Platten Asbest enthalten, hab ich erst nach der Entsorgung erfahren (obwohl
    ich dem Menschen bei der Recylingstation die Platten gezeigt habe und man bei uns
    mineralfaser und asbesthaltige Abfälle verpackt abgeben kann). Da der Boden
    eh zu uneben war hab ich ihn entsprechend den Empfehlungen eines Parkettlegers
    mit einem Zweikomponenten Epoxidsystem behandelt und dann mit Ausgleichsmasse
    den Boden vergossen. Die Wohnungsbaugesellschaften hier machen das nach
    seiner Aussage genauso. Der von Dir verursachte Schaden ist also denke ich mit
    hoher Wahrscheinlichkeit behebbar ohne daß da Asbestsanierer im Vollschutz anrücken und den Estrich rausnehmen müssen. Unser Parkettleger hätte so 8.5 bis 12.5 Euro
    pro Quadratmeter verlangt.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    06.2008
    Ort
    Frankfurt
    Beruf
    Altlaster/Baugrundler
    Beiträge
    640

    mit hoher Wahrscheinlichkeit

    hat der schwarze Kleber auch Asbest (wenn auch wenig). Der hat damals durch anlösen der Platten geklebt.
    Eine Katastrophe ist das dennoch nicht. Wie schon geschrieben, emittieren die Platten kaum Fasern. Alerdings ist der jetzige Zustand mit dem offenen Kleber schlechter als der Ursprungszustand.
    Zur Reinigung ist nass wischen angesagt, nicht staubsaugen. Und bezüglich des Klebers solltest Du mit dem Vermieter sprechen, ob er einer Versiegelung zustimmt.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7
    Themenstarter

    Registriert seit
    06.2010
    Ort
    Bad Homburg
    Beruf
    Schüler
    Beiträge
    3
    Hallo,
    also das Haus ist Baujahr 60ger Jahre...habe mich mal schlau gemacht...

    Ich wollte einfach nur Laminat verlegen da das alte schon total kaputt war und hier ist alles do it yourself...
    Naja und da waren halt dann die komischen Platten darunter und mein Freund meinte das ist asbest und gesundheitsschädlich und das müsste auf jeden Fall raus...ich hatte ja keine Ahnung mit sowas und so habe ich es rausgenommen da sich die Platten im großen und Ganzen kaum ohne Mühe einfach abnehmen liessen..die waren zum Teil garnicht mehr richtig fest auf dem Boden, sondern lose. Sie gingen mit einem "klick" ganz einfach ab.
    Ja und der Boden ist schwarz..schaut aus wie eine Teerschicht oder ein Lack der auf dem Beton ist ...
    Naja also mal ganz ehrlich wenn es Asbest ist dann hätte der Vermieter einen darüber informieren müssen und nicht einfach hier einziehen lassen dürfen da es so schädlich ist!! Hier wohnen 60 Parteien in dem Haus...
    Soweit ich weiss darf das garnicht mehr in Häusern drinnen sein und hätte schon längst rausgenommen werden müssen.
    Ich werde morgen früh mal bei der Stadt anrufen und ich erkundigen wie ich weiter vorgehen soll...denn so ziehe ich da nicht ein.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8
    Avatar von Lukas
    Registriert seit
    03.2005
    Ort
    B, NVP, IN, St Trop
    Beruf
    Bodenleger
    Beiträge
    11,785
    Zitat Zitat von Nini Beitrag anzeigen
    Naja also mal ganz ehrlich wenn es Asbest ist dann hätte der Vermieter einen darüber informieren müssen und nicht einfach hier einziehen lassen dürfen da es so schädlich ist!! Hier wohnen 60 Parteien in dem Haus...
    Soweit ich weiss darf das garnicht mehr in Häusern drinnen sein und hätte schon längst rausgenommen werden müssen.
    Ich werde morgen früh mal bei der Stadt anrufen und ich erkundigen wie ich weiter vorgehen soll...denn so ziehe ich da nicht ein.
    Mach mal, Häschen.

    Wenn Du schon so eingeschränkt lese- und verständnisfähig bist, dann wirst Du hoffentlich das Gelächter bei der Stadt vernehmen und die Rechnung des Vermieters verstehen, der Dir dann, mit Recht, in Deine dümmliche Suppe spuckt.

    Manche Leute kann man eben nicht vor sich selbst schützen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9
    Themenstarter

    Registriert seit
    06.2010
    Ort
    Bad Homburg
    Beruf
    Schüler
    Beiträge
    3
    Das Haus wurde in den 60ger Jahren gebaut, hatte ich ja oben geschrieben.
    Soweit ich informiert bin wurde da noch Asbest verwendet.
    Ist es dan nicht wahrscheinlich das es Asbesthaltig ist?
    Soweit ich mich durchs Netz gelesen habe passt die Beschreibung auf den Boden...
    Ich kann doch den Boden auch nicht einfach drinnen lassen und jetzt neues Laminat darüber legen? Oder passiert da nichts? habe lediglich eine Trittschutzdämmung gekauft die dann über dem schwarzen Kleber liegen würde...
    Die Fasern sind doch jetzt sicherlich im ganzen Raum...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10

    Registriert seit
    03.2004
    Ort
    Franken
    Beruf
    Kabelaffe
    Benutzertitelzusatz
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Beiträge
    23,213
    Die asbesthaltigen Platten hätten durchaus dort bleiben können und dürfen.
    Es hätte auch nichts dagegen gesprochen, auf ihnen ein neues Laminat zu verlegen.

    Fragt sich also, warum Du sie überhaupt herausgerissen hast. Noch dazu, ohne den Vermieter um seine Erlaubnis zu bitten.

    So, wie es jetzt ist, kann man des selbstverständlich nicht belassen!
    Der Vermieter wird - zu Recht auf Deine Kosten - wieder einen ordentlichen Untergrund herstellen lassen müssen.

    Wie kann man so unverschämt sein, anderer Leute Eigentum mit Fleiß derart kaputtzumachen???

    Leute gibts...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  13. #11
    Avatar von Vossi
    Registriert seit
    11.2008
    Ort
    Wolfenbüttel
    Beruf
    Wohnraumgestalter
    Benutzertitelzusatz
    Freigeist und Erfinder
    Beiträge
    1,413
    Das Kind ist ja jetzt in den Brunnen gefallen und eine Lösung muss her. Also holt die Flinten wieder rein und reicht dem Bengel ein Heultuch.

    Also, Dein Vermieter muss unterrichtet werden. Die Platten kannst Du als priv. Person Staubdicht verpacken. (doppelt Baufolie und zukleben). Dann ab damit zum örtlichen Entsorger. Der nimmts Dir ab. Den Kleber und die Reste muss sich ein Fachbetrieb anschauen. Da reicht dann aber der Bodenlegerfachbetrieb. Die werden Dir dann Dein Problem richten können. Wird im Normalfall "übergossen" oder verspachtelt.
    Ausser das Du deinem Vermieter einen Schaden zugefügt hast, (den er SICHERLICH verkraften wird, weil er es nicht bezahlen muss und die Sache dann damit erledigt ist für Ihn) ist es wahrscheinlich nicht so schlimm wie Du annimmst. Die Asbestfasern in diesen Platten sind stark gebunden und man muss sich schon sehr anstrengen um da etwas freizusetzen. Wenn Du die Platten nicht "zerspant" hast, sollte die Belastung nicht messbar sein.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #12

    Registriert seit
    03.2004
    Ort
    Franken
    Beruf
    Kabelaffe
    Benutzertitelzusatz
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Beiträge
    23,213
    Richtig.
    Auch wenn der Bengel wohl eher ne Bengelin sein dürfte...

    Also:
    1) Vorfall dem Vermieter melden
    2) Platten entsorgen (Vorsicht mit der Baufolie: viele Entsorger verlangen inzwischen, daß asbesthaltige Abfälle in durchsichtiger Folie verpackt angeliefert werden! Besser vorab bei der Kommune erkundigen)
    3) mit Vermieter besprechen, welcher Betrieb den Untergrund richten soll
    4) mit Vermieter besprechen, was dann für ein Bodenbelag drauf soll/darf

    Sonderliche gesundheitliche Bedenken brauchst Du wirklich nicht zu haben.
    Insoweit hast Du nochmal ziemlich Glück gehabt. Aber nicht aufgrund eigener Umsicht (ganz im Gegenteil), sondern wegen der speziellen Eigenschaften des dort verbauten Materials.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen