Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 17
  1. #1

    Registriert seit
    06.2010
    Ort
    Deutschland
    Beruf
    Chefkoch
    Beiträge
    12

    Hauskauf: Wie würdet ihr zur Zeit finanzieren?

    Hallo Leute!

    Meine Frau und ich haben für 192.000 € ein Haus gekauft. Jetzt muss finanziert werden... Jeder Berater, jede Bank erzählt einem was anderes und man kann ja niemanden so recht trauen, jeder will ja nur "sein" Produkt verkaufen... Was ja auch völlig legitim ist. Im Netz kann ich aber nur wenig unabhängige Informationen finden und selbst Foren für "betroffene" wie dieses hier sind selten.
    Habt ihr mal ein paar Infos, Links, Tipps, wo man sich gut und seriös informieren kann?
    Ist es sinnvoll mit ein paar Finanzierungsangeboten zur Verbraucherzentrale zu gehen und sich unabhängig beraten zu lassen?

    Hier mal meine Situation; vielleicht habt ihr ja ein schlüssiges Konzept für mich??

    Kaufpreis: 192.000 € (ca. 211.200 € mit Kaufnebenkosten)
    freies Eigenkapital: 50.000 € (zur Not auch 70.000 €)
    gewünschte monatliche Belastung: 700 € - 800 €
    Wir sind beide mitte 30 und haben noch keine Kinder (Kinderwunsch demnächst)
    Nettoeinkommen beide zusammen: 3.100 €

    Wie würdet ihr zur Zeit finanzieren?
    Ist es sinnvoll Kfw124 zu nutzen?

    Bin für jeden Tipp dankbar!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Hauskauf: Wie würdet ihr zur Zeit finanzieren?

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    03.2004
    Ort
    Franken
    Beruf
    Kabelaffe
    Benutzertitelzusatz
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Beiträge
    23,214
    Seltsame Reihenfolge...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von Julius Beitrag anzeigen
    Seltsame Reihenfolge...
    Tja, Sachen gibt´s. Da kauft man ein Haus und dann macht man sich Gedanken über die Finanzierung.

    Ach ja, das KfW Programm hat sich damit auch erledigt, denn die Antragstellung muss natürlich VOR Erwerb des Gebäudes erfolgen (Ausnahme Grundstücke). Ist aber kein Beinbruch, denn die Konditionen sind sowieso nicht so berauschend.

    Also, etwa 150T€ zu finanzieren, Annuitätendarlehen, Zinsfestschreibung min. 10 Jahre (eher mehr). Anf. Tilgung min. 2%, SoTi Vereinbarung 5%.

    Daran denken, dass sich das Einkommen reduziert wenn ein Kind unterwegs ist.

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Themenstarter

    Registriert seit
    06.2010
    Ort
    Deutschland
    Beruf
    Chefkoch
    Beiträge
    12
    Hallo Leute!

    Ok, gekauft ist vielleicht juristisch nicht ganz korrekt. Wir sind mit dem Verkäufer über den Preis einig und die Sache geht zum Notar. Unterschrieben ist noch nichts.... Übergabe der Immobilie ist in 3 Monaten.. Ich hab also noch ein paar Tage zeit um zum Finanzierungsprofi zu mutieren..

    @Ralf
    Vielen Dank für deine Antwort. Meinst du alles über ein einziges Annuitätendarlehen zu erschlagen ist sinnvoll? Ich dachte eher an eine Mischung aus mehreren Darlehen. Eins mit 10 Jahren Zinsbindung, eins mit 20 Jahren, vielleicht noch Kfw124 und oder Bausparvertrag. Mit der Streuung wäre ich doch einer ungewissen Zinsentwicklung nicht hilflos ausgeliefert. Oder macht man sowas lieber nicht?

    Thema Kfw124:
    Scheint mir recht unflexibel zu sein. Was Tilgungsanpassung und Sondertilgung betrifft. Nutzt man das um sein "Eigenkapital" zu pushen? Die KfW trägt sich ja nachranging ins Grundbuch ein, oder nicht?
    Die reinen KfW124 Konditionen reißen einen ja nicht gerade vom Hocker..
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    05.2010
    Ort
    Berlin
    Beruf
    IT
    Beiträge
    34
    KFW lohnt sich bei den Zinssätzen nur, wenn Du eine Bank findest, die noch einen Rabatt auf die KFW Konditionen gibt.

    Bausparvertrag muß du relativ hohe Raten während der Tilgungsphase zahlen. Hast Du nen Bausparer der Zuteilungsreif ist. Nimm ihn, wenn da der Zinssatz steht. Nen neuen abschließen, unter keinen Umständen.

    Wenn du nen Annuitätendarlehen bei 10 und eins bei 20 jahren hast. Was machst du mit dem fälligen nach 10 Jahrne. Da du erstrangige Grundschuld brauchst, mußt du bei der selben bank bleiben und deren Konditionen akzeptieren.

    Sehe es wie Ralf, alls in 1 Darlehen mit 1-2% Tilgung und 5% Sondetilgung. Am besten 15 oder 20 Jahre....
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6
    Themenstarter

    Registriert seit
    06.2010
    Ort
    Deutschland
    Beruf
    Chefkoch
    Beiträge
    12
    Ah, so langsam kommen Infos die mir so nicht bewusst waren...

    @bluesky99
    Ok, das ich erstrangige Grundschuld brauche war mir so nicht bewusst. Macht natürlich Sinn. Vielen Dank für die Info! Aber es wäre vermutlich kein Genickbruch wenn ich nach 10 Jahren nur einen Teil der Gesamtsumme zu schlechteren Konditionen fortführen müsste und nicht die gesamte Restschuld auf einen Schlag. Kann ich eigentlich eine Grundschuld auf eine anderen Immobilie in meinem Besitz eintragen lassen? Dürfte doch kein Problem sein oder?

    Warum sollte ich auf keinen Fall einen neuen Bausparer abschließen? Das ist genau das Szenario welches mir eine Bank vorschlägt. Darlehen ohne Tilgung für 10 Jahre, parallel Bausparer füttern, dann Darlehen mit Bausparer ablösen... Die Sache ist ein wenig undurchsichtig. Man müsste mal den effektiven Jahreszins für die komplette Aktion ausrechnen...

    Noch eine Frage:
    Die NBank verkauft Landesbürgschaften für Immobilienfinanzierungen. Was genau macht man damit?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7

    Registriert seit
    05.2010
    Ort
    Berlin
    Beruf
    IT
    Beiträge
    34
    gunrdschuld auf andere Immobilie ist grundsätzlich kein Problem, wenn die bank relativ realistisch schätzen kann was die Wert ist.

    Wenn du die Verlängerung nach 10 Jahren machst, dann mußt du nach 15 bzw. 20 Jahren wieder bei der gleichen bank bleiben. Im Zweifel würde ich nur eine kürzere Laufzeit über eine Summe abschließen die Du ggf. komplett tilgen kannst.

    Beim neuen Bausparvertrag verdient meiner Meinung nach nur der Vermittler die Provision. wie du schon sagst, ist es ein wenig undurchsichtig. Kannst ja mal die Suchfunktion anschmeißen, das wurde hier shcon oft diskutiert. Neuer Bausparer würde bei mega Zinsen sinn machen, aber bei den niedrigkonditionen die momentan Annuitätendarlehen kosten, kann ich mir nicht vorstellen, dass es da etwas günstigeres gibt.

    die Bank die nen Bausparer neue abzuschließen vorschlägt, würde ich sofort in den Wind schießen. annuitätenmäßig gibt es grade 3,45eff für 10 und 3,94 für 15 Jahre bei ner Direktbank. Find ich nen passables Angebot.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8
    Avatar von greentux
    Registriert seit
    07.2009
    Ort
    Dresden
    Beruf
    Ingenieur ET
    Beiträge
    1,231
    Die Sache ist ein wenig undurchsichtig. Man müsste mal den effektiven Jahreszins für die komplette Aktion ausrechnen...
    Mach das - aber nicht vom Stuhl kippen.

    Wir haben einen Teil für 15 Jahre und einen für 30 Jahre. Ziel ist es, nach etwa 18 Jahren fertig zu sein. Falls was dazwischen kommt, bietet der 30 jährige Anteil noch "Luft".
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9

    Registriert seit
    11.2009
    Ort
    Rhein-Neckar-Raum
    Beruf
    Angestellter
    Beiträge
    197
    Ich würde ein Annuitätendarlehen mit Sondertilgungsmöglichkeit und mindestens 15 Jahren, besser 20 Jahre Laufzeit nehmen. Ich gehe jetzt mal davon aus, dass Ihr die 700 - 800 Euro auch noch mit einem Einkommen schafft. Vorher wäre es angebracht, möglichst viel Sondertilgung auszuschöpfen.
    2 % anfängliche Tilgung, wie von Ralf vorgeschlagen, wäre ok. Bzgl. Sondertilgungssatz habe ich gerade bei meinen Verhandlungen entdeckt, dass das am Zins wenig ausmacht, deswegen habe ich mir 10 % einräumen lassen. Ist bei mir auch sinnvoll, da der variable Gehaltsanteil (wir nur einmal im Jahr ausgezahlt) recht hoch ist.
    Wenn's mit den Kindern bei Euch z. B. nicht so schnell klappt wie gehofft, seid Ihr vielleicht über mehr Sondertilgungsmöglichkeiten froh.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Die SoTi habe ich in meinem Beispiel gewusst mit grob 5% gewählt, da nach den Lebensumständen des Fragestellers ein höherer SoTi Anteil wohl kaum sinnvoll ist.

    Viel wichtiger ist, dass er später wenn ein Kind unterwegs ist, auch das Darlehen bedienen kann. Da schätze ich mal, dass er selbst die o.g. 5% nicht ausreizen kann. (Wegfall eines Einkommens, Elterngeld usw.).

    Natürlich kann er auch darauf spekulieren, dass er im Lotto gewinnt oder die reiche Erbtante verstirbt. Dann wären aber auch ein paar Euro Vorfälligkeitsentschädigung nicht wirklich ein Problem.

    Fördermittel bzw. deren Kombinationsmöglichkeiten sollte ein Fachmann klären nachdem er alle Details kennt. Aus der Ferne kann man nur spekulieren.

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11

    Registriert seit
    06.2009
    Ort
    Rheinland-Pfalz
    Beruf
    Industriefachwirt
    Beiträge
    5
    Hallo,

    wir stehen auch kurz vor dem Abschluss unserer Finanzierung.

    Unser Favorit ist zur Zeit ein Angebot (ohne sonstige Verpflichtungen) von der DEVK. 25 Jahre zu 4,1 %, inkl. 10 % Sondertilgung p.a., 12 Monate Bereitstellungsfrei,...

    Vielleicht wärde das ja auch für Dich interessant.

    Gruß
    Icke
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12

    Registriert seit
    05.2010
    Ort
    Westsachsen
    Beruf
    Beamter
    Beiträge
    30
    Hy Leute,
    ich bin fleißiger Mitleser in diesem Forum und kann nur sagen vor ein paar Wochen mit null Wissen über das Bauen gestartet und jetzt schon bei 7%
    Ich hoffe die Frage von mir passt zum Thema,wollte kein neues starten.

    Wann zahle ich nach Auszahlung meines Darlehns die erste Rate, bei Erstabruf oder wenn das Darlehn abgerufen ist?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #13

    Registriert seit
    02.2010
    Ort
    bei Bremen (NDS)
    Beruf
    Informatiker
    Beiträge
    127
    Sollten Bereitstellungszinsen anfallen (i.d.R. 0,25% pro Monat bzw. 3% p.a.), dann zahlst Du diese auf den gesamten noch nicht abgerufenen Darlehensbetrag. Hier sind mir bisher Vereinbarungen über bereitstellungszinsfreie Zeiten von 3-15 Monaten untergekommen. In unserem Fall werden wir zunächst unser Eigenkapital einbringen, daher werden wir erst relativ spät den Darlehensbetrag abrufen. Daher war es uns sehr wichtig, hier einen möglichst langen Zeitraum garantiert zu haben.

    Ansonsten zahlst Du den vereinbarten Zins + Tilgung für jeden Euro, den Du vom Darlehen bereits abgerufen hast. Zählt ab dem Tag, ab dem es bei der Bank / dem Gläubiger abgebucht wird. Wird dann je nach Vereinbarung im Darlehensvertrag z.B. monatlich oder quartalsweise per Lastschrift abgebucht.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14

    Registriert seit
    03.2010
    Ort
    Köln
    Beruf
    Kaufmann
    Beiträge
    52
    Hallo Icke,
    gib mal Details zum Angebot von der DEVK.Würd mich intereressieren
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  17. #15
    Themenstarter

    Registriert seit
    06.2010
    Ort
    Deutschland
    Beruf
    Chefkoch
    Beiträge
    12
    @Ralf
    Ok, ich glaube du hast den Durchblick hier in Sachen Finanzen. Ich denke auch 5% SoTi wären für meine Verhältnisse völlig ausreichend. Alles andere is wohl eher Wunschdenken...

    Meine momentane Vorstellung sieht so aus:

    Mein Vorhaben (zur Erinnerung):
    Immo Kaufpreis: 192.000 € (ca. 211.200 € mit Kaufnebenkosten) / Eigenkapital: 60.000 / Nettoeinkommen Ehepaar 3.100€

    65.000€ Kfw124 Darlehn mit 20 Jahre Laufzeit / 15 Jahre Zinsbindung / 1 Jahr Tilgungsfrei zu 3,65% (inkl. 0,25% Zinsabschlag)
    -ca. 20.000€ Restschuld nach Zinsbindung (meine Möglichkeit zur SoTi)

    86.000€ als Annuitätendarlehen / 25 Jahre Volltilger mit oder ohne SoTi / ca. 4,2%

    Monatliche Belastung für beides liegt bei ca. 800€

    Ist das ein vertretbares Konzept? Oder liege ich da völlig daneben?

    @Icke
    Dein Angebot von der DEVK hört sich gut an. Gibt es da genauere Infos???
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen