Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 21
  1. #1
    Avatar von Johan Cruyff
    Registriert seit
    11.2008
    Ort
    Ansbach
    Beruf
    Dipl.-Ing.(FH) Elektrotechnik
    Benutzertitelzusatz
    ahnungsloser angehender Bauherr
    Beiträge
    125

    Informationen bei Banktermin

    Guten Abend,

    Ich habe eine Frage bezüglich eines Beratungsgesprächs eine Bank. Es geht (wie sollte es anders sein...) um eine Finanzierung eines Einfamilienhauses.

    Was würdet ihr bei diesem Termin preisgeben? Ich spreche hier nicht von Schulden sondern mit geht es um Kapital. Ist es ratsam zu erzählen wo ich wie viel Geld habe? Oder ist es besser zu sagen:
    "Das Haus kostest 335.000€,
    ich habe 100.000€ Eigenkapital (inkl. Grundstück)
    und brauche also 235.000€ durch die Finanzierung"?!

    Die gleiche Frage bei dem Ein- und Aussnahmen. Es muss doch genügen zu sagen:
    "Wie haben im Monat 3400€ und wollen maximal 1000€ im Monat für Finanzierung aufwenden."

    Let's get ready for rumble (mit der Bank): Johann
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Informationen bei Banktermin

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    10.2007
    Ort
    hier
    Beruf
    Sachbearbeiterin
    Beiträge
    113
    Zitat Zitat von Johan Cruyff Beitrag anzeigen
    Was würdet ihr bei diesem Termin preisgeben? Ich spreche hier nicht von Schulden sondern mit geht es um Kapital. Ist es ratsam zu erzählen wo ich wie viel Geld habe? Oder ist es besser zu sagen:
    "Das Haus kostest 335.000€,
    ich habe 100.000€ Eigenkapital (inkl. Grundstück)
    und brauche also 235.000€ durch die Finanzierung"?!

    Die gleiche Frage bei dem Ein- und Aussnahmen. Es muss doch genügen zu sagen:
    "Wie haben im Monat 3400€ und wollen maximal 1000€ im Monat für Finanzierung aufwenden."

    Let's get ready for rumble (mit der Bank): Johann
    Hallo,

    Na du bist ja lustig. Die Banken wollen das belegt haben, z.B. durch Gehaltsabrechnungen, Kontoauszüge (aktuell) oder sonstigem- was eben belegt das du dein EK hast. Sonst könnte ja jeder der Bank das blaue vom Himmel erzählen.

    LG
    London
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    05.2010
    Ort
    Bayern
    Beruf
    Angestellter
    Beiträge
    34
    Wir haben damals mit ziemlich offenen Karten gespielt, hatten ziemlich viele Unterlagen betreffend Hauskauf und Einkommenssituation dabei, aber:
    beim ersten Termin wollte die keine Bank sehen, erst später, als es "ernst" wurde...

    Von daher würde ich genau wie geplant ins Gespräch gehen:

    "Das Haus kostest 335.000€,
    ich habe 100.000€ Eigenkapital (inkl. Grundstück)
    und brauche also 235.000€ durch die Finanzierung"
    Sicher kann's nicht schaden, Unterlagen zum ganzen Rest dabei zu haben, aber die Bank fragt schon nach, wenn sie was wissen will...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Avatar von greentux
    Registriert seit
    07.2009
    Ort
    Dresden
    Beruf
    Ingenieur ET
    Beiträge
    1,231
    Wenns ein Erstgespräch geht und nur die Machbarkeit sowie die Grobkonditionen erörtert werden sollen reichen die Infos. Ich hatte das damals gleich übersichtlich auf einer A4 Seite dargestellt (Was ist schon da, was ist schon bezahlt, Kostennberechnung grob). Viel wichtiger wäre herauszubekommen, ob Dein Gegenüber tauglich ist oder nur sein Standardprodukt xy verkaufen möchte...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    06.2007
    Ort
    BaWü
    Beruf
    Maschinenbauingenieur
    Beiträge
    1,340
    Zitat Zitat von London Beitrag anzeigen
    Hallo,

    Na du bist ja lustig. Die Banken wollen das belegt haben, z.B. durch Gehaltsabrechnungen, Kontoauszüge (aktuell) oder sonstigem- was eben belegt das du dein EK hast. Sonst könnte ja jeder der Bank das blaue vom Himmel erzählen.

    LG
    London
    Also das kann ich nicht unbedingt bestätigen. Es kommt halt- wie immer - ganz drauf an. Meine Bank hat bis heute keinen Nachweis, wo sich mein EK befindet / damals befunden hat. Gehaltsnachweise dagegen schon.

    Man muß nicht alles Geld / EK angeben, das man hat, aber man sollte sich vorher überlegen, ob dies nicht evtl. hilfreich / wichtig für die Bank wäre - je nachdem von welchem Beleihungsauslauf man ausgeht und was man deswegen noch vorhat auszuhandeln.

    Eine eigene Aufstellung über erwartete Kosten und EK gesamt mitzubringen, ist immer hilfreich für die Bank und verkürzt sicher das Gespräch, besonders wenn man zu mehreren Banken geht sehr effizient bzgl. des eigenen Zeiteinsatzes. Vielleicht schon vorab hinmailen.

    Gruß
    Seev
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    09.2009
    Ort
    BW
    Beruf
    Industriemechaniker
    Beiträge
    144
    Hi,
    finde dich schon einmal damit ab, dass du dich vor der Bank ausziehen musst.
    Die wollen so viel wie möglich über dich und deine Finanzen wissen.
    Ist ja auch irgendwo ihr gutes Recht, sie leihen dir schließlich viel Geld.
    Angeben musst du gar nichts.
    Wir haben auch nicht alles Geld angegeben, man muss ja auch noch ein bisschen Kleingeld für die Putzfrau haben
    Meist zahlen die Banken ja nur gegen Rechnung aus.

    Grüße
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7

    Registriert seit
    05.2010
    Ort
    Bayern
    Beruf
    Softwareingenieur
    Beiträge
    45
    Du suchst ja nicht nur einen Kredit sondern möchtest auch eine Beratung haben, wie diese neue Finanzsiutation bestmöglichst in den nächsten Jahren zu händeln ist. Dementsprechend solltest Du die Bank auch mit allen notwendigen Informationen versorgen. Vielleicht ist das nicht gleich beim ersten, aber sehr wohl bei späteren Gesprächen notwendig und üblich.

    Denkanstöße: Kinderplanung, Absicherung, Arbeitslosigkeit eines/beider Partner, Monatliche Belastungen (Versicherungen (auch fürs neue Haus), Unterhaltskosten fürs Haus, Lebenshaltungskosten, Fahrzeuge, Instandhaltungskosten...). Ich habe die Liste über drei Monate für unsere Situation angepasst, ausgearbeitet usw. und habe während dieser Zeit einige Lücken entdeckt. Entsprechend gut vorbereitet war der Banktermin - ich konnte auf alle Fragen antworten, was mir persönlich Sicherheit gab und die Kreditgestaltung einfacher machte.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8

    Registriert seit
    11.2009
    Ort
    Rhein-Neckar-Raum
    Beruf
    Angestellter
    Beiträge
    197
    Also, wenn ich die Frage richtig verstehe, geht es hier um EK-Reserven, von denen die Bank nichts zu wissen braucht. Ich denke, sie werden (wenn es ernst wird), wissen wollen, wo die 100000 Eure herkommen - wenn sie z. B. mmentan in unsicheren Aktien angelegt sind, ist das was anderes, als wenn sie auf einem Tagesgeldkonto liegen. Ob Du sonst noch EK in Reserve hättet, muss die Bank nicht wissen - könnte aber hilfreich sein, um den Kredit zu bekommen.


    Falls die 100000 kein reines EK sind, sondern über ein was für auch immer geartetes (zurückzuzahlendes) Darlehen zustandekommen, geht das die Bank in jedem Fall was an, da es Eure monatliche Belastung erhöht.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Ich frage mich, was erwartest Du von Deiner Bank bzw. diesem Gespräch?

    Geht es nur um ein Kaffekränzchen und ein bischen blabla, dann kannst Du alle Infos für Dich behalten. Für mich sind solche Termine reine Zeitverschwendung.

    Also, grobe Übersicht anfertigen damit der gute Mann Dich auch einschätzen kann. Dafür braucht´s sicherlich nicht jede Konto-/Depotnummer und einen Nachweis jeder Bewegung auf diesen Konten, aber er sollte wissen womit er es zu tun hat. Details wird er dann sowieso anfordern.

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10
    Themenstarter
    Avatar von Johan Cruyff
    Registriert seit
    11.2008
    Ort
    Ansbach
    Beruf
    Dipl.-Ing.(FH) Elektrotechnik
    Benutzertitelzusatz
    ahnungsloser angehender Bauherr
    Beiträge
    125
    Danke für die zahlreichen und hilfreichen Antworten!

    Die "Vorgespräche" sind schon gelaufen. Bei diesen Terminen geht's schon um's Eingemachte d.h. es wird konkret.

    Wie halten es die Banken eigentlich mit der Verwendung des Eigenkapitals? Werden bzw. können die Banken darauf bestehen erst das Eigenkapital zu verbrauchen und dann das Darlehen der Bank?

    Bei uns werden die Rechnungen "einigermaßen" überschaubar bleiben, da wir schlüsselfertig bauen und nur wenige Gewerke selbst vergeben. Keine Angst - es geht hier NICHT um Schwarzarbeit.

    Gruß,
    Johann
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11

    Registriert seit
    06.2010
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Angestellter
    Beiträge
    15

    Hallo

    Bei uns lief/läuft das folgendermaßen: Wir haben der Bank einen Betrag x angegeben, den wir als EK für den Hausbau reinwerfen wollten (haben uns natürlich auch nicht nackig gemacht ) und den mussten wir auch nachweisen.

    Und ja, wir müssen (wir sind noch dabei) zuerst das EK aufbrauchen und auch per Rechnungskopie nachweisen.

    Grüße
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von Johan Cruyff Beitrag anzeigen
    Wie halten es die Banken eigentlich mit der Verwendung des Eigenkapitals? Werden bzw. können die Banken darauf bestehen erst das Eigenkapital zu verbrauchen und dann das Darlehen der Bank?
    EK wird zuerst eingesetzt, ist auch sinnvoll, denn wozu Fremdkapital bezahlen (Zinsen) wenn man das Geld auf der hohen Kante hat.

    Man muss unterscheiden zwischen Vermögen und Eigenkapital. Es bleibt dann Dir überlassen wieviel Eigenkapital Du in die Finanzierung einbringst. Es wird auch nicht erwartet, dass Du Dein komplettes Vermögen einbringst, ganz im Gegenteil. Eine Bank wertet es positiv, wenn der Kreditnehmer nicht gleich bei der ersten ungeplanten Rechnung aus den Latschen kippt.

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #13

    Registriert seit
    06.2007
    Ort
    BaWü
    Beruf
    Maschinenbauingenieur
    Beiträge
    1,340
    Wenn Du die Zinsen vergleichst ( Tagesgeld, Darlehenszins, ggf. Bereitstellungszinsen ab Tag X) dann beantwortet sich die Frage oft schon von selbst. Nicht alle Banken verlangen zuerst das (meiste) EK einzusetzen, aber es ist meist für alle sinnvoll. Wenn die obigen Zahlen Deine sind, kann ich mir vorstellen, daß es der Bank hier auch egal ist. Siehst Du dann, wenn nichts im Vertrag steht, kannst aber auch gleich fragen.

    Je nachdem, wie gut Du Deine Gesamtkosten schon zu Beginn im Griff hast (oder dies glaubst) und ob Du Finanzierungsreserven eingeplant hast, ist es schon ratsam, noch etwas (20...30 k€) auf der Hand zu haben.

    Ich habe dann bspw. noch eine höhere Grunschuld eintragen lassen und für den Fall des Falles ein variables Reservedarlehen beantragt. Aber letzteres kannst Du dann auch noch später.

    Wenns eng wird, werden Aussenanlagen etc. eben noch weiter aufgeschoben.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14
    Themenstarter
    Avatar von Johan Cruyff
    Registriert seit
    11.2008
    Ort
    Ansbach
    Beruf
    Dipl.-Ing.(FH) Elektrotechnik
    Benutzertitelzusatz
    ahnungsloser angehender Bauherr
    Beiträge
    125
    Danke für die Antworten!!

    Die obigen Zahlen sind tatsächlich (korrigiert) unsere. D.h.
    Gesamtkosten: 335.000€
    Eigenkapital (inkl. Grundstück): 97.000€
    Finanzierung: 238.000€

    Das Eigenkapital gliedert sich in:
    Grundstück: 47.000€
    Eigenkapital: 40.000€
    Eigenleistung (ist auch bei den Gesamtkosten mit drin): 10.000€
    ==> 97.000€
    (Eigenleistung: Elektro, Maler, Bodenbeläge - Material ist bei den Gesamtkosten mit eingerechnet).

    Einnahmen (inkl. 2x Kindergeld, EIN Einkommen): 3.600€
    monatliche Ausgaben (komplett!): 1.600€
    Gewünschte () monatliche Belastung: 1.000€

    Hört sich das ganze einigermaßen stimmig an? Könnte das funktionieren?

    Jetzt kommt dann Holland: Johann
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  17. #15
    ballycoolin
    Gast
    Hallo!
    Bei der Finanzierungssumme werdet ihr mehr als 1000 Euro Belastung haben, wenn ihr auch einmal (25 Jahre) mit dem Abzahlen fertig sein wollt... Aber dann wird das für euch noch immer machbar sein :-)
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen