Ergebnis 1 bis 6 von 6

Kabel in Gartenmauer verlegen??

Diskutiere Kabel in Gartenmauer verlegen?? im Forum Elektro 1 auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    06.2010
    Ort
    Donauwörth
    Beruf
    Erklärbär
    Beiträge
    1

    Kabel in Gartenmauer verlegen??

    Hallo liebe Bauexperten!

    Ich will Licht im Garten - Licht & Steckdosen in meiner Grillhütte die ich noch bauen muss.

    Erdkabel im Boden verlegen ist blöd... in 25 cm Tiefe kommen Steine...große Steine, viele Steine...

    Nun meine Fragen:

    1. Darf ich in oder auf meiner Gartenmauer Stromkabel verlegen?
    Ich hab ne Mauernutfräse und könnte schlitzen...
    oder im Leerrohr/Kabelkanal auf der Mauer?

    2. Darf ich ein Kabel auf einer Holzkonstruktion über Kopf verlegen?
    Welches Kabel? Welches Leerrohr oder besser Kabelkanal? In welcher Höhe?

    Was sollte ich beachten, dass es sicher ist?


    4kw + paar Energiesparlampen bei 25 Meter Kabelweg für die Grillhütte.
    Von der Grillhütte weg nochmal 25 Meter für die Gartenbeleuchtung (noch ein paar Energiesparlampen).

    Hmmm hoffe das war genug Info... besten Dank für die Antworten!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Kabel in Gartenmauer verlegen??

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zuerst mal hier lesen.

    http://www.bauexpertenforum.de/showthread.php?t=33032

    Wie wär´s mit einem Fachmann, sprich Elektriker?

    Der klärt auch gleich noch was, wo, wie angeklemmt werden kann (Zählerschrank, Unterverteilung), welche Vorsicherungen vorhanden sind oder geändert werden müssen, Welcher Leitungstyp, Schutzrohr, Dimensionierung usw. usw.
    Dann sorgt er für eine fachgerechte Installation, führt die notwendigen Messungen durch, und stellt sicher, dass Deine E-Installation keine Gefahr für Dich und Deine Mitbewohner darstellt.

    Das wird wohl sowieso auf einen Drehstromanschluß hinauslaufen, denn bei den Leitungslängen und Anschlussleistung.......

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    03.2004
    Ort
    Franken
    Beruf
    Kabelaffe
    Benutzertitelzusatz
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Beiträge
    23,213

    Idee

    Zitat Zitat von Katzikater Beitrag anzeigen
    1. Darf ich in oder auf meiner Gartenmauer Stromkabel verlegen?:
    Sofern es wirklich (Erd)Kabel (also Leitungstyp NYY-J - schwarzer Mantel!) ist, ja. Es kann aber (bei AP-Verlegung) ggf. ein zusätzlicher Schutz gegen mechanische Beschädigung erforderlich sein. Z.B. Schutzrohr oder (nicht so gut, wegen Wasserläufern) Kanal.

    Ich hab ne Mauernutfräse und könnte schlitzen... :
    Elektrisch kein Problem, aber Statik der Mauer beachten!

    2. Darf ich ein Kabel auf einer Holzkonstruktion über Kopf verlegen?:
    Im Prinzip ja.
    Näheres (z.B. die Frage der Erfordernis zusätzlichen mechanischen Schutzes) hängt von den Umständen ab.


    Was sollte ich beachten, dass es sicher ist?:
    Die Leitung muß bereits IM speisenden Haus mit geeignet bemessenen Leitungsschutzschaltern UND mit FI-Schutzschalter (30mA) geschützt werden.
    Alle Betriebsmittel (z.B. Schalter und Steckdosen) müssen die erforderliche Schutzart aufweisen (da könnte sich z.B. IP44 eignen).

    Aber das weiß der Eli, der das durchmißt und anklemmt, dann schon.

    Du solltest das Vorhaben VORAB mit ihm durchsprechen und das Material von ihm beziehen. Dann kannst Du die Leitungsverlegung selbst vornehmen. Er macht dann "nur" noch den entscheidenden Rest.



    Erfordernis von Drehstrom seh ich hier noch nicht, würde aber trotzdem ausreichende Aderzahl verlegen, damit jener bei Bedarf zur Verfüngung gestellt werden kann. Ist aber bei der Strecke auch eine Preisfrage.

    Um was für eine Last handelt es sich denn bei den 4kW?
    Von wo aus sollen die Gartenlampengruppen schaltbar sein?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    03.2009
    Ort
    Schwaben/Bayern
    Beruf
    elektriker
    Benutzertitelzusatz
    Long life Hardrock/Heavy Metal and Alice Cooper
    Beiträge
    321

    Is ja dein Garten!

    Natürlich darfst Du ein Kabel wie auch immer auf oder in deiner Mauer montieren die Frage ist was geht leichter macht weniger Aufwand, legst du einen Installationskanal oder ein Installationsrohr(sollte UV-Beständig sein falls Sonneneinstrahlung)
    aber an der Mauer sieht der oder das nach ein paar Jahrenmeist nicht mehr so toll aus(dreckelt)-Optikfrage!
    - vielleicht doch einbuddeln? kommt drauf an wie dein Garten jetzt aussieht (ist es ein super gepflegter, relativ neu angelegter Garten mit schön verputzter Gartenmauer,oder ein schon älterer (wilderer Garten wo es weniger auf Optik geht?) wie schwierig es ist (Rasen Sträucher, Stauden...)und wie er nach dem Graben aussieht, und ob du genug Erdreichüberdeckung hast um ein Erdkabel im Rohr einzubuddeln( mindestens 30cm Überdeckung und darüber gelbes Warnband Achtung Starkstrom)
    Und wenn du die Tiefe nicht erreichst: wo kein Kläger- kein Richter- solltest jedenfalls ein paar Fotos machen und später drandenken.

    Zum Einbuddeln (aber auch bei der Auf-Putz- Mauerversion) würde ich ein Erdkabel NYY-5x4qmm (Drehstromleitung) nehmen(viel beständiger als normales graues NYM) um den Spannungsverlust bei dann doch bis zu 50m Gesamtlänge klein zu halten. Und an der Grillhütte einen Auf-Putz-Feuchtraumverteiler und dort das 5-adrige Kabel weiter aufteilen, z.B. in 3adriges . In deiner Hausverteilung lässt du dir einen 3-poligen B16-Automaten als Abgang setzen das reicht für 4000W locker . Und das Kabel sollte unbedingt über einen FI (z.B. 40A/0,03A oder mindestens 25A/0,03A betrieben werden.)
    Aber warum rufst du Dir nicht eine Elektrofirma an der soll sich das alles ansehen , dir sagen wie und was und welche Vorschriften du beachten musst und dann machst Du selber die ganzen Vorarbeiten(Hauptverlegearbeiten, VerteilerKästen, Steckdosen, Lampen etc vormontieren und das Anschliessen, messen etc macht der Elektriker das wird nicht so teuer(paar wenige h) und du bist auf der sicheren Seite. Und die meisten Elis sind froh wenn sie nur noch kommen müssen um die "Schöne Arbeit" zu machen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    03.2004
    Ort
    Franken
    Beruf
    Kabelaffe
    Benutzertitelzusatz
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Beiträge
    23,213
    Interessant!
    In deiner Hausverteilung lässt du dir einen 3-poligen B16-Automaten als Abgang setzen das reicht für 4000W locker .
    Das kannst Du beurteilen, ohne zu wissen, ob es sich nicht z.B. um eine einzelne Wechselstromlast handelt?
    Respakt. Meine Glaskugel gibt sowas nicht her...

    Auch die übrigen Aussagen sind nicht dolle.
    FI sollte nicht, sondern ist zwingendes Muß.
    Und NYM ist nicht nur weniger gut, sondern dort ungeeignet und unzulässig.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Leute, macht mal etwas langsam, sonst rennt der Fragesteller gleich morgen früh in den nächsten Baumarkt und geht einkaufen.....und fällt auf die Nase.

    Das soll sich jemand vor Ort anschauen und dann mit ihm zusammen festlegen, wer, was, wo und wie macht. Der Teufel steckt im Detail, und diese Details sehen wir hier nicht.

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen