Ergebnis 1 bis 3 von 3
  1. #1

    Registriert seit
    08.2004
    Beruf
    irgendetwas
    Beiträge
    54

    Warmwasserspeicher bei Gasbrennwertanlage

    Hallo!

    Derzeit befinden wir uns in der Hausplanung und beschäftigen uns derzeit mit der Dimensionierung des Warmwasserspeichers bei einer Gasbrennwertanlage. Sind für ein 3-Personenhaushalt mit 130 qm Wohnfläche + Keller 110 - 120 l ausreichend?

    Gruß Peter
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Warmwasserspeicher bei Gasbrennwertanlage

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    Sukram
    Gast
    Die Dimensionierung ist Aufgabe des Heizungsbauers. Grundlage ist die sog. "Nl"-Zahl, die die Leistung des Speichers (in Abhängigkeit der Thermenleistung)angiebt auf Grundlage einer "Normfamilie" von 3,5 Pers. mit Standardausstattung (Standardwanne 145 Liter etc.)- hier ist Nl=1. (je geringer die Ladeleistung desto größer Nl).
    Hinzu kommen neuerdings Komfortansprüche zur Beurteilung.

    Für einen Neubau nach EnEV mit einer Therme in der Gegend von 8 KW sind 120 Liter IMHO sicher nicht ausreichend. Da ist der Speicher schon nach 2 ausgiebigen Duschen leer und die Therme lädt eine Stunde lang.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Avatar von Jürgen V.
    Registriert seit
    08.2003
    Ort
    Nordrein Westfalen- OWL-Kreis Paderborn
    Beruf
    SHK
    Benutzertitelzusatz
    Alle Menschen sind klug: die einen vorher, die and
    Beiträge
    967

    Danke Markus :-)

    Beim Neubau sollte eine Wärmebedarfsberechnung nach DIN 4701 erstellt werden. Nach dieser ist die Heizungsanlage zu dimensionieren. Also sollte der Kessel so knapp wie irgendmöglich bemessen werden.
    Es wird dabei wahrscheinlich rauskommen, dass die schwächste Therme schon mehr als genug Leistung hat.
    Das Hauptauslegungskriterium wird dann die Warmwasserbereitung sein. Wenn man in halbwegs komfortablen Zeiten den Warmwasserspeicher nachladen will.

    Achte dann auf einen möglichst tiefreichenden Modulationsbereich und darauf, dass die Heizflächen der Räume großzügig dimensioniert werden um einen Betrieb mit möglichst geringer Systemtemperatur zu ermöglichen.

    Den Speicher würde ich großzügiger dimensionieren, also rund 200 Liter. Das erlaubt Dir eine niedrigere Berteitschaftstemperatur und evtl die Möglichkeit (wenn die ThermenSteuerung das kann?) zur langsameren Aufheizung während der Nachtabsenkung. Beides wirkt positiv gegen Verkalkung.


    Einem Brennwertkessel macht es übrigens nichts aus, im Teillastbereich zu fahren, im Gegenteil, der Jahresnutzungsgrad (Wirkungsgrad über das Jahr und die Auslastung verteilt) wird bei Teillast erst mal noch besser. /liegt an den geringeren Systemtemperaturen und der besseren Kondensierung bei geringen Rücklauftemperaturen, die sich bei niedrigerer VL-temp. nun mal ergeben.

    So bald hab ich URLAUB
    Geändert von Jürgen V. (16.08.2004 um 18:18 Uhr)
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

Ähnliche Themen

  1. Gasthermenheizung!
    Von pitus1998 im Forum Sonstiges
    Antworten: 28
    Letzter Beitrag: 09.12.2004, 23:42