Ergebnis 1 bis 6 von 6
  1. #1

    Registriert seit
    03.2010
    Ort
    Hamburg
    Beruf
    Winkeladvokat
    Beiträge
    41

    Fussbodenaufbau angemessen für KfW70?

    Hallo,

    für unser EFH, unterkellert, Fussbodenheizung, KfW70, schlägt der GÜ für die Fussböden EG, OG,DG auf Rohdecke folgenden Aufbau vor:

    Gesamthöhe 120mm:

    15 mm Parkett
    55 mm Heizestrich
    Fussbodenheizung
    25 mm Dämmrolle (Tackermatte) / WLG 045
    25 mm EPS Trittschalldämmung Typ DES.

    Meine Fragen als Laie:
    - Gehört nicht die Trittschalldämmung ÜBER die Wärmedämmung?
    - 25 mm Wärme-Dämmung in WLG 045 ist nicht so doll - ist das für Innenräume aber ausreichend? Grade gegen unbeheizten (aber voll gedämmten) Keller erscheint mir das nicht ausreichend - müsste hier nicht was in WLG 025 und dicker hin?

    Besten Dank für eure kurze Rückmeldung, ob das so Sinn macht.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Fussbodenaufbau angemessen für KfW70?

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    34,325
    Dann liegen aber hoffentlich keine Leitungen auf der Rohdecke
    55 mm Estrich incl Rohr dürften ohne weiteres nicht reichen. Wenn auch nur ein Raum Fliesen hat (Bad ), brauchts 45 mm überm Rohr.
    Da die meisten Systemrohre 16 mm haben ->

    Obs energetisch reicht -> siehe EnEV-Nachweis
    Obs sinnvoll ist? Zumindest zum hingezauberten Keller = NEIN!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Themenstarter

    Registriert seit
    03.2010
    Ort
    Hamburg
    Beruf
    Winkeladvokat
    Beiträge
    41
    Danke für die rasche Antwort!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    04.2010
    Ort
    Hessen
    Beruf
    Dipl. Ing.
    Beiträge
    109
    Also überall den gleichen Bodenaufbau zu verwenden, ist meiner Ansicht nach ziemlich daneben.

    Im DG ist die Dämmung bspw. ziemlich wurscht, da das Geschoss darunter beheizt ist. Hier reicht eigentlich auch eine reine Trittschalldämmung.
    Falls aber bspw. noch eine Lüftungsanlage auf der Decke verlegt werden soll, dann kann man evtl. die günstigen EPS mit WLG 040 verwenden.

    Im KG dagegen würde ich dagegen eine bessere Dämmung einbauen, falls der Keller nicht nur ein Nutzkeller ist. Da kommt man mit 50 mm nicht weit.

    Bei euch hat der Kellerboden lediglich einen U-Wert von 0,6 (bei 2,5 cm EPS mit WLG 035), das ist miserabel. Nimmt man bspw. 7 cm PUR mit WLG 025, hat du einen U-Wert von 0,25.
    Kostet natürlich auch einiges mehr (ich schätze mal 10 - 12 EUR/qm).

    Wird Euer KG denn als reiner Nutzkeller genutzt, oder sind hier auch Räume beheizt?
    Falls reiner Nutzkeller, dann reicht eine schlechte Dämmung, dafür muss das EG besser gedämmt werden.

    Ist bei einem Wohnkeller der Boden bereits gut gedämmt, reichen im EG auch 5 cm EPS WLG 035 + 3 cm Systemplatte WLG 040/045.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Themenstarter

    Registriert seit
    03.2010
    Ort
    Hamburg
    Beruf
    Winkeladvokat
    Beiträge
    41
    Der Kellerboden (Bodenplatte) soll mit 10cm PUR WLG 025 gedämmt werden, die Kellerwände sind mit 12cm XPS gedämmt. Etwa 2/3 des Kellers sind beheizbar (Wohnraum), der Rest unbeheizt.

    Von daher denke ich, dass der Fussbodenaufbau nicht toll, aber noch vertretbar ist - richtig kalt dürfte es an der Kellerdecke nirgends werden.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    04.2010
    Ort
    Hessen
    Beruf
    Dipl. Ing.
    Beiträge
    109
    Ach so, sorry, habe mich verlesen!

    KG ist ok, aber EG ginge vielleicht noch besser.
    Kommt drauf an, wie oft das KG wirklich geheizt wird.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen