Ergebnis 1 bis 7 von 7
  1. #1

    Registriert seit
    07.2009
    Ort
    Niederösterreich
    Beruf
    Karenz
    Beiträge
    24

    massivholzhaus - vor- und nachteile?

    hallo,

    ich lese schon länger mit bei euch, nun wird es auch bei uns aktuell.

    grundstück haben wir, architekt plant schon.

    allerdings bin ich mir bei der bauweise inzwischen ein bisschen unsicher geworden. wir wollen ein ***** haus bauen (dh. 100% holz - wer es nicht kennt). wir wollen so ökologisch als möglich bauen und passivhausstandard.

    leider kennen wir niemanden, der so gebaut hat. wir haben uns zwar möglichst gut informiert, was uns aber fehlt, sind erfahrungsbeiträge.

    wer kennt sich gut damit aus, wer wohnt vielleicht sogar in einem?
    was sind vor- und nachteile? worauf müssen wir beim bauen achten?

    danke!
    Geändert von Marion (15.07.2010 um 23:09 Uhr) Grund: marke gelöscht
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. massivholzhaus - vor- und nachteile?

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    Themenstarter

    Registriert seit
    07.2009
    Ort
    Niederösterreich
    Beruf
    Karenz
    Beiträge
    24
    soooo viele hits und keine antwort?

    na gut, ich fahre übermorgen 1 woche auf urlaub und rechne mit viiiielen antworten, wenn ich zurück bin!


    @ marion:
    ich denke, das war nicht die marke, das war das material. andere firmen vertreiben dann häuser aus diesem material. man kann ja auch den ziegel nennen, mit dem man baut, oder?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    04.2006
    Ort
    Göttingen
    Beruf
    Zimmerer & Holzingenieur
    Beiträge
    1,206
    Passivhaus kenne ich, Holzhaus sowieso.
    Kannst du 100% Holz ein bisschen differenzieren? Dachschindeln aus Holz, Dämmung aus Hackschnitzel? Kein Zementestrich o.ä. kein Gips, nix mineralisches.
    Für bestimmte Funktionsschichten gibt es einen Haufen weiterer Materialien die geeignet und weitgehend als ökologisch zu betrachten sind.

    Über Vorteile vom Passivhaus gibt es schon jede Menge zu lesen.
    Worauf man beim bauen u.a. achten muss ist hier aufgelistet.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Themenstarter

    Registriert seit
    07.2009
    Ort
    Niederösterreich
    Beruf
    Karenz
    Beiträge
    24
    ich dachte an die passivhausvor- und nachteile BEI einem 100%-holzhaus. (wärmespeicherung, raumklima - trockene luft?? etc.)

    ins passivhausprinzip allgemein habe ich mich schon gut eingelesen, deswegen wollen wir auch eines.

    ich wollte eh den namen der bauweise lassen, leider wurde er mir gestrichen.
    es handelt sich dabei um folgendes system: 30 cm dickes holz (pur sozusagen) mit einer holzfaserdämmung davor von 16 cm stärke. mit allem anderen (putzträger, putz etc.) ist die außenmauer dann ca. 51 cm dick.
    das holz wird nicht verleimt sondern mit riesigen holzdübeln zusammengesteckt. decken sind holztramdecken. fundament (bzw. in unserem fall keller [hanglage] muss natürlich trotzdem her. unser dach (ist aber bei diesen häusern unterschiedlich) wird ein begehbares gründach.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    03.2004
    Ort
    Franken
    Beruf
    Kabelaffe
    Benutzertitelzusatz
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Beiträge
    23,214
    Also eine Art Blockbohlenhaus mit Außendämmung?
    Tramdecken sind nett.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  8. #6
    Themenstarter

    Registriert seit
    07.2009
    Ort
    Niederösterreich
    Beruf
    Karenz
    Beiträge
    24
    So, hier kurz zusammengefasst, ich hoffe, das geht so i.O.

    Stehende und liegende Pfosten (24 - 50mm Stärke) werden vollmassiv ohne Ziwschenräume zu kompakten Bauelementen, geschichtet (innen und außen kreuzweise verlegt - horizontal, vertikal, diagonal), mit staubtrockenen Holzdübeln, die so stark wie die Wand sind, verbunden. Die Dübel werden befeuchtet und nehmen dann Restfeuchtigkeit auf und quellen auf.
    Das Besondere ist die leim- und metallfreie Verbindung, diese Bauweise soll kondenswassersicher, winddicht, wärme- und schalldämmend sein sowie hohen Strahlenschutz und Brandschutz (F 150) haben.

    Solche Häuser wurden z.B. in Japan schon in Erdbebengebieten gebaut und habens super überstanden.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #7
    Bauexpertenforum Avatar von mls
    Registriert seit
    10.2002
    Ort
    obb, d, oö
    Beruf
    twp, bp
    Beiträge
    13,790
    NÖ ist nicht japan und was an einer stelle (warum auch immer) gebaut
    wird, muss woanders nicht die ideallösung darstellen - schon garnicht in
    punkto finanzierbarkeit.

    grundsätzlich lassen sich für ein bauwerk anforderungsprofile entwickeln
    (stark vereinfacht u.a.: wärmedämmung, -speicherung, standsicherheit,
    haptik, kosten, nochmal kosten, dauerhaftigkeit, herstellungsenergie,
    eigenleistungsmöglichkeiten, schallschutz usw usw usw), dazu findet man
    dann hoffentlich die passende bauweise.

    glücklicherweise gibts jede menge bauherren, die sich nicht von
    begrenzenden werbeaussagen zu dieser oder jener bauweise einlullen
    lassen, sondern spätestens beim punkt wärmedämmung merken: hoppla,
    ich brauch dreimal so viel holz wie bspw. holzfaser, um die gleiche
    dämmwirkung zu erreichen...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen