Ergebnis 1 bis 3 von 3
  1. #1

    Registriert seit
    07.2010
    Ort
    56357 Miehlen
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    1

    Brandwandanschluss an Krüppelwalm

    Hallo!
    Das Gebäude soll in Haus- Hofbauweise auf der nachbarlichen Grudstücksgrenze erstellt werden. Der Dachanschluss mit der Brandwand ist unklar. (Siehe Details)
    Dacheideckung: Pfannen
    Konstruktion: Nadelholz
    Aussenwand: Porenbeton beidseitig geutzt, 30 cm.

    Kann der Anschluss entsprechend meinen Details ausgeführt werden? Ich bin mir unsicher.
    Georgwilhelm
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Brandwandanschluss an Krüppelwalm

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    Bauexpertenforum
    Registriert seit
    01.2004
    Ort
    Kornwestheim
    Beruf
    Bauingenieur
    Benutzertitelzusatz
    Nachdenken kostet extra.
    Beiträge
    5,636
    Brandwände sind über die Dachhaut zu führen - oder Höhenversatz?

    Oder Gebäudeabschlusswand? Anforderungen?

    Befestigung der Fußpfette ist nicht gegeben, außerdem Verankerung gegen Windsog.

    Plattenmaterial für fb?

    Standsicherheit: obere Halterung der Pb-Wand? oder Kragwand, dann gleiche Frage.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    04.2009
    Ort
    Hessen
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    676
    bundesland? gebäudeklasse?

    es scheint sich eher um eine gebäudeabschlusswand in bauart einer brandwand nach § 30 BauO zu handeln.

    bei gkl 1-3 ist die brandwand in rlp bis unter die dachhaut zu führen. bei gkl 4 30cm darüber. gemäß der skizze ist das so nicht gegeben. da liegt "nur" die dachkonstruktion auf der brandwand auf. es muss statisch gewährleistet sein, dass die brandwand als bauteil mit der höheren anforderung den einsturz des daches (bauteil mit geringer anfoderung an die feuerwiderstandsklasse) "überlebt". bei verankerung der fußpfette im ringbalken sehe ich das so nicht gegeben. die wand muss entsprechend ausgesteift (z.b. über stahlbetonrahmen, riegl, stützen etc.) für sich alleine ein statisches bauteil bilden.
    es dürfen auch keine brennbaren baustoffe über die bw geführt werden; hier habe ich sie mindestens "darauf" sitzen.

    würde eher die brandwand durchziehen bis über ok wasserführende schicht und die dachkonstruktion mit einer innenliegenden rinne versuchen auszubilden. anschluss ohne eingriff in die wand selber.
    ich weiss, das ist als konstruktion nicht schön, vielleicht nicht ganz einfach, zieht noch andere probleme nach sich (entwässerung) wäre aber regelgerechter.
    alternativ die konstruktion mit der zuständigen brandschutzdienststelle abstimmen und dort absegnen lassen.

    schwarz
    Geändert von Schwarz (26.07.2010 um 16:24 Uhr) Grund: was ergänzt
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen