Ergebnis 1 bis 6 von 6
  1. #1

    Registriert seit
    08.2010
    Ort
    Muenchen
    Beruf
    Druckformherstellerin
    Beiträge
    2

    Abriss Haus, 200m2 WF Doppelgarage, Chemielabor war im Keller

    Hallo Zusammen,

    wir würden gerne wissen, was ca ein Abriss eines 40ig jahre alten Hauses kostet (Stadtrand München), WF ca 250m2, EG und OG, Doppelgarage. Es war wohl ein Chemielabor im Keller, muss man da evt Besonderes beachten??
    Wer weiss hier genauer Bescheid?

    Grüße,
    Kürbis
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Abriss Haus, 200m2 WF Doppelgarage, Chemielabor war im Keller

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    03.2004
    Ort
    Franken
    Beruf
    Kabelaffe
    Benutzertitelzusatz
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Beiträge
    23,214
    Welche Bauweise denn?
    Dementsprechend können die Kosten stark differieren!

    Evtl. Schadstoffbelastung kommt hinzu. Da wird man wohl nicht umhinkommen, das vorher prüfen zu lassen (Messungen).
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    09.2009
    Ort
    Bremen
    Beruf
    Softi
    Beiträge
    1,972
    Nur ein paar Tips für eine erste Einschätzung (bin Chemiker, aber schreibe
    inzwischen nur mehr Software für Analysegeräte):
    War es ein Profilabor (ein Analyse Service wäre ggf. denkbar, da sollte
    dann entsprechend sauber gearbeitet worden sein, so daß keine nennenswerte
    Kontamination da ist) oder ein Hobbylabor? Laborfläche? Falls vorhanden sollte man (jemand
    vom Fach!) den Abzügen (Filterstäube) und Abfluß (ggf. flüssiges Quecksilber und Organikrückstände falls da einer ne richtige Schweinerei veranstaltet hat) gesteigerte
    Aufmerksamkeit widmen. Das kann dann schon etwas teurer werden. Riecht es
    noch nach Lösungsmitteln bzw. Chemikalien? Für eine konkrete, fundierte Aussage muß
    sicherlich jemand vom Umweltschutz kommen, wenn da intensiver gearbeitet wurde.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Themenstarter

    Registriert seit
    08.2010
    Ort
    Muenchen
    Beruf
    Druckformherstellerin
    Beiträge
    2
    es handelt sich um einen großen, aber meiner Meinung nach typischen Bau vor 40 Jahren. Spitzdach (Schindeln), viel Beton....

    Es handelte sich um ein Profilabor, ich denke es war auch eine Art Analyseservice (Katalysatoren??)...es riecht ansich nicht mehr nach Lösungsmitteln etc., Abflüsse oder Abzüge hab ich keine gesehen, war alles gut leergeräumt....
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    06.2008
    Ort
    Frankfurt
    Beruf
    Altlaster/Baugrundler
    Beiträge
    640

    Die sekundäre Belastung

    durch das Labor ist eher uninteressant.
    Wichtig ist: Baujahr 70er Jahre und evtl. außerdem Einsatz von Asbest wegen Brandschutz (Labor).
    Insofern ist eine Untersuchung (Abbruchkonzept) sinnvoll und wird ggf. auch von der Behörde gefordert.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6
    gast3
    Gast
    außerdem Einsatz von Asbest
    u.a. - gibt so viele Stoffe, die damals verbaut wurden ...


    deswegen:

    Insofern ist eine Untersuchung (Abbruchkonzept) sinnvoll
    und für eine echte Kostenermittlung auch erforderlich (seriöses Abbruchunternehmen vorausgesetzt - soll ja auch welche geben, die alles zusammenkloppen )
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen