Werbepartner

Seite 1 von 9 12345 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 123
  1. #1

    Registriert seit
    08.2010
    Ort
    Bielefeld
    Beruf
    Industriekaufmann
    Beiträge
    41

    EFH für 3 Köpfe

    Guten Abend!

    Wie viele andere hier, sind wir grade in den ersten Kinderschuhen bzgl. unseres Bauvorhabens.

    Damit uns zumindest eine erste Richtung für den finanziellen Rahmen vorliegt, haben wir bereits zwei Gespräche mit verschiedenen Banken geführt.
    Demnach haben wir ein Budget von ca. 300.000 Euro, welches wir für unser Vorhaben verplanen können.
    Unser EK beläuft sich auf ca. 25.000 Euro.

    Ein oder zwei konkrete Grundstücke mit je 600 m2 schweben uns bereits vor, wobei dieses mit 105.000 Euro eigentlich schon 10-15 k über unseren Erwartungen liegen.

    Nun gut. Zwei erste Gespräche mit "empfohlenen" Bauträger folgen in dieser Woche.
    Wie gesagt, sind wir noch in den Kinderschuhen, aber folgende Grundlagen können wir eigentlich schon für uns fest machen:

    EFH mit 130-140 m2 ohne Keller
    Dach = Satteldach
    Aussenwände = verklinkert
    Doppel-Carport, Holz (Angedacht mit ca. 12.000 Euro)
    Heizung: Gas + (evtl. Erdwärme)
    Neue Küche (Angedacht mit ca. 10.000 Euro)
    Küche + Wohn/Essbereich = ein Raum bzw. min 55 m2
    Fussbodenheizungen im Bad + Wohn/Essbereich
    Bad min. 12 m2 mit gemauerter ebenerdiger "begehbarer" Dusche
    Schlafzimmer incl. begehbarem Ankleideraum (Innenausbau = Eigenleistung)

    Abzgl. dem o.g. Grundstück verbleiben also noch rund 220.000 Euro incl. Nebenkosten.

    220.000 Gesamt
    - 10.000 Küche
    - 12.000 Doppel-Carport
    - 30.000 Nebenkosten
    = 168.000 Haus

    Ist unsere Planung unter o.g. Kosten und Vorhaben realistisch?

    Vielen Dank vorab!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. EFH für 3 Köpfe

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    MoRüBe
    Gast

    öhm...

    ...



    aber irgendeiner wird Euch für den Preis was (auch immer) hinstellen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    05.2009
    Ort
    Hessen
    Beruf
    Wirtschaftsinformatiker
    Beiträge
    600
    Zitat Zitat von Villariva Beitrag anzeigen
    Ist unsere Planung unter o.g. Kosten und Vorhaben realistisch?
    Ich habe hier schon unrealistischere Kalkulationen gesehen.
    Obs dann aber am Ende für die verklinkerte Außenwand, ne Wärmepumpe etc. reicht, muss man sehen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Avatar von rainerS.punkt
    Registriert seit
    08.2006
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Redakteur
    Beiträge
    644
    Moin,

    das ist sicher machbar, vielleicht mit dem einen oder anderen Abstrich. Bspw. die 12.000 für den Carport kann man ggf auch als Puffer einsetzen und den später bauen, genauso wie die Vollverklinkerung (oder ist die Pflicht, weil Bebauungsplan?; aber da ihr ja noch kein Grundstück habt ...).

    Was mir nur auffiel:
    Fussbodenheizungen im Bad + Wohn/Essbereich
    Und die anderen Räume?


    Viel Erfolg!
    Rainer
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    34,325
    Zitat Zitat von rainerS.punkt Beitrag anzeigen
    Moin,

    das ist sicher machbar, ....
    Quatsch. Nicht mit anständiger Qualität!

    Da oben steht was von 130 -140 m² (ich tippe mal auf Wohnfläche), das dann auf 2 Etagen. Macht ein EG von rd. 85 - 90 m².
    Und davon sollen
    Küche + Wohn/Essbereich = ein Raum bzw. min 55 m2
    also deutlich über 50 % oder gar mehr ein Raum sein.
    Statisch ne Herausforderung.

    Aber wie Rübe schon sagt - es find sich einer, ders anbietet. Mit welcher Qualität, darf dann nicht hinterfragt werden.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Extrahieren wir einmal.

    Zitat Zitat von Villariva Beitrag anzeigen
    EFH mit 130-140 m2 ohne Keller
    Dach = Satteldach
    Aussenwände = verklinkert
    Heizung: Gas + (evtl. Erdwärme)
    Küche + Wohn/Essbereich = ein Raum bzw. min 55 m2
    Fussbodenheizungen im Bad + Wohn/Essbereich
    Bad min. 12 m2 mit gemauerter ebenerdiger "begehbarer" Dusche
    Schlafzimmer incl. begehbarem Ankleideraum (Innenausbau = Eigenleistung)

    = 168.000 Haus

    Ist unsere Planung unter o.g. Kosten und Vorhaben realistisch?

    Vielen Dank vorab!
    Was verstehst Du unter "Innenausbau = Eigenleistung"? Tapeten an die Wand kleben? Oder habt Ihr im Verwandten-/Bekanntenkreis alle Fachhandwerker um den kompletten Innenausbau zu machen, so dass hier nur noch Material zzgl. Bier, Kaffee, belegte Brötchen anzusetzen wäre?

    Im 2. Fall lässt sich das vielleicht noch irgendwie hinbiegen, ansonsten würde ich sagen NO!.

    Ach ja, mal so nebenbei bemerkt, 300T€ budget bei 25T€ EK ist auch nicht der Brüller. Bin mal gespannt welche Register hier gezogen werden damit man noch eine Finanzierung darstellen kann.

    Ich weiß, der Wunsch nach einer eigenen Hütte ist stark, aber gerade deswegen würde ich sehr genau planen. Es steht sehr viel Geld auf dem Spiel.

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7
    MoRüBe
    Gast

    Das Problem ist immer wieder...

    ... die Wünsche passen nicht zum Budget. Der preis von 168 wäre ja möglich, wenn:

    1.) 130-140 qm Wohn-Nutzfläche und
    2.) mind.55 qm Wohn-Ess-Bereich schnell vergessen wird

    btw. warum eigentlich ein so großer Wohn-Ess-Bereich?? vermutlich irgendwo gesehen, für geil befunden, haben wollen?

    Ich denke mal, darauf wirds hinauslaufen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8
    Themenstarter

    Registriert seit
    08.2010
    Ort
    Bielefeld
    Beruf
    Industriekaufmann
    Beiträge
    41
    Gerne will ich auf Eure Kommentare eingehen.
    Bitte enthauptet mich nicht gleich, falls ich mit meinen Äußerungen teils falsch liege ich lass mich SEHR GERNE eines besseren belehren.

    @rainerS.punkt
    Mit dem Gedanken, das Carport später zu kaufen/bauen, haben wir auch schon gespielt und wäre absolut eine Alternative.
    Die Verklinkerung ist keine Pflicht. A) Gefällt mir das optisch besser B) Habe ich verstanden, dass diese "nur" ca. 5k Euro mehr Kostet vs. Putz C) Und das ist für mich eigentlich der wichtigste Punkt: Ist ein Klinker nicht so schmutzanfällig und muss nicht nach X Jahren neu bestrichen werden (das kostet ja auch wieder Geld und kann ich ja den Mehrkosten eines Klinker direkt gegen rechnen).
    Bzgl. der Heizung denke ich bei den anderen Räumen an ganz normale "Standard Radiatoren" .. die hat man doch aber selbst bei einer Fussbodenheizung mit eingeplant oder etwa nicht? Soweit ich weiß, ist eine Fusbodenheizung doch als "Zusatz" zusehen.

    @Ralf Dühlemeyer
    Ja, ich denke dabei auch an Wohnfläche.

    @R.B.
    Ich glaube ich habe mich hier missverständlich ausgedrückt.
    Ich meine hier nicht den kompletten Innenausbau, sondern ich meine dabei nur den Innenausbau des begehbaren Kleiderschranks!

    @MoRüBe
    Wieso wirkt sich der Kaufpreis so entscheidend auf den Wunsch der 55 m2 Küche incl Wohn/Essbereich aus? Die Räumlichkeiten sind ja ohnehin da, ich will aber alles gerne nahezu in einem Raum haben (oder mit einem großen Durchgang entsprechend - also alles offen).
    Und "Ja" das ist korrekt ... gesehen, geil befunden und haben wollen
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9
    Avatar von rainerS.punkt
    Registriert seit
    08.2006
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Redakteur
    Beiträge
    644
    Zur FBH: Ganz im Gegenteil!!! Wenn du FBH planst machen Heizkörper gar keinen Sinn; dann hast du zwei Heizkreisläufe und mit den Radiatoren eine Hochtemperaturheizung, was man sich - Thema Energiesparen - eh sparen sollte.

    Finanzierung: Zusätzlich denkbar wären Malerarbeiten und Bodenbeläge (und Außenanlagen) in Eigenleistung = anrechenbares Eigenkapital.


    ciao
    Rainer

    PS: Siehste: Ich finde Verklinkerung altbacken! Aber jedem Tierchen sein Plaisierchen ;-)
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10
    Themenstarter

    Registriert seit
    08.2010
    Ort
    Bielefeld
    Beruf
    Industriekaufmann
    Beiträge
    41
    Zitat Zitat von rainerS.punkt Beitrag anzeigen
    Zur FBH: Ganz im Gegenteil!!! Wenn du FBH planst machen Heizkörper gar keinen Sinn; dann hast du zwei Heizkreisläufe und mit den Radiatoren eine Hochtemperaturheizung, was man sich - Thema Energiesparen - eh sparen sollte.

    Finanzierung: Zusätzlich denkbar wären Malerarbeiten und Bodenbeläge (und Außenanlagen) in Eigenleistung = anrechenbares Eigenkapital.


    ciao
    Rainer

    PS: Siehste: Ich finde Verklinkerung altbacken! Aber jedem Tierchen sein Plaisierchen ;-)
    Ok, dann habe ich wieder etwas dazu gelernt. Mir hat man erklärt, das eine FBH zB im Schlafzimmer und Kinzerzimmer ein absolutes NoGo! sind.
    Grund: Eine FBH hat eine relative langanhaltende Wärmeabstrahlung die meist noch bis zu 6 Std. die Restwärme abgibt.
    Wenn ich hier also keine FBH verbaue, bleiben doch eigentlich nur Radiatoren übrig, oder verstehe ich da was falsch?
    Das mit den zwei separaten Kreiläufen ist dann natürlich ein Thema, absolut richtig.

    Also die "üblichen" Eigenleistungen wie zB Tapeten, Malerarbeiten etc. und evtl. Kleinigkeiten wollen wir selbstverständlich in eigenregie ausführen - keine Frage. Ich bin allerdings sehr unsicher (und habe wenig Erfahrungswerte) in wie weit sich das finanziell auf die Gesamtkosten auswirken kann. Das ist sicher auch schwer zu beurteilen und sehr individuell, ich erwarte hier keine direkte Antwort
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11
    Themenstarter

    Registriert seit
    08.2010
    Ort
    Bielefeld
    Beruf
    Industriekaufmann
    Beiträge
    41
    Zitat Zitat von R.B. Beitrag anzeigen
    Extrahieren wir einmal.
    Ach ja, mal so nebenbei bemerkt, 300T€ budget bei 25T€ EK ist auch nicht der Brüller. Bin mal gespannt welche Register hier gezogen werden damit man noch eine Finanzierung darstellen kann.
    Ich gebe dir absolut recht und ärgere mich auch wirklich, daß wir hier nciht fleissiger waren.
    Nun ist es auch so, daß sich vorallem mein Einkommenverhältnis erst in den letzten 18 Monaten sehr positiv für mich entwickelt hat.
    Viel Sparmaßnahmen waren vorher einfach nicht drin.

    Die fundamentale Frage die ich mir doch aber HEUTE stellen muß ist:

    A) Nutze ich den noch günstigen Zins von im Mittel vielleicht 4,1% Effektiv und habe eine relativ hohe Belastung von 1.600 Euro, die ich mir aber leisten kann?

    ... oder ...

    B) Warte ich noch zwei bis drei Jahre und schaffe weiteres EK an, wobei ich evtl. gefahr laufe, daß der Zins sich dramatisch verschlechtert?

    Ich tendiere hier zu A)
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12
    Avatar von rainerS.punkt
    Registriert seit
    08.2006
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Redakteur
    Beiträge
    644
    in wie weit sich das finanziell auf die Gesamtkosten auswirken kann.
    Kalkuliert wird das, als ob du das von einem Fachmann erledigen lässt. Da kommen schon ein paar Tausender zusammen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #13

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von Villariva Beitrag anzeigen
    Also die "üblichen" Eigenleistungen wie zB Tapeten, Malerarbeiten etc. und evtl. Kleinigkeiten wollen wir selbstverständlich in eigenregie ausführen - keine Frage. Ich bin allerdings sehr unsicher (und habe wenig Erfahrungswerte) in wie weit sich das finanziell auf die Gesamtkosten auswirken kann. Das ist sicher auch schwer zu beurteilen und sehr individuell, ich erwarte hier keine direkte Antwort
    Das wirkt sich zwar schon aus, aber genau betrachtet ist das nicht so gewaltig. Damit möchte ich die Leistung nicht schmälern, sondern nur darauf hinweisen, dass es bezogen auf die gesamte Bausumme nicht zu den notwendigen Einsparungen führen wird.
    Also wird es ohne Abstriche bei den Ansprüchen nicht abgehen, denn nach Deiner Wunschliste wird das mit den 168T€ nichts.

    Zitat Zitat von Villariva Beitrag anzeigen
    A) Nutze ich den noch günstigen Zins von im Mittel vielleicht 4,1% Effektiv und habe eine relativ hohe Belastung von 1.600 Euro, die ich mir aber leisten kann?

    ... oder ...

    B) Warte ich noch zwei bis drei Jahre und schaffe weiteres EK an, wobei ich evtl. gefahr laufe, daß der Zins sich dramatisch verschlechtert?

    Ich tendiere hier zu A)
    Die Frage ist, ob Du Dir diese Belastung "dauerhaft" leisten kannst. Wir reden nicht von ein paar Wochen oder Monaten, sondern von vielen Jahren bzw. Jahrzehnten.

    Ob sich der Zinssatz dramatisch verschlechtert möchte ich bezweifeln, aber andererseits wirst Du es auch nicht schaffen innerhalb von vielleicht 2-3 Jahren ein Vermögen anzuhäufen. In 3 Jahren wird die Situation also nicht viel besser sein, nur mit anderen Zahlen.

    Mein Hinweis ging eher in die Richtung "Risiko", denn eine Finanzierung die so auf Kante genäht wird, birgt erhebliche Risiken in sich.

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14
    Avatar von matom
    Registriert seit
    07.2009
    Ort
    Hagen
    Beruf
    Sachbearbeiter Abt. Steuern
    Benutzertitelzusatz
    Dipl.-Ök.
    Beiträge
    736
    Hallo,

    das ist nicht machbar für 168.000,- never.
    Des weiteren hab ich da nen Rechenfehler oder betragen eure Eigenmittel nur rund 8 % der Gesamtsumme?
    Da sind die Banken wieder mutig geworden??

    Wohn- Essberich 55 qm oO
    Wir haben für 3 Köpfe 37 qm Wohn / Essbereich auch wenn in naher Zukunft ein 2 Kind dazukommt ist das meiner Meinung nach mehr als genug.

    Glaub mls hat mal eine interessante Aufstellung gemacht:
    sofern Budget X nicht Variable oder Maximal ist, muss Haus Z solange angepasst werden bis sich X und Z treffen.
    Dafür muss dann an Qualität Haus M oder aber an Größe V geschreubt werden.

    Küche für 10 k -.-, ist dein Beruf Koch? 8 Nicht bös gemeint ^^)

    Etwas kleinere Dimensionen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  17. #15
    Themenstarter

    Registriert seit
    08.2010
    Ort
    Bielefeld
    Beruf
    Industriekaufmann
    Beiträge
    41
    Zitat Zitat von R.B. Beitrag anzeigen
    Die Frage ist, ob Du Dir diese Belastung "dauerhaft" leisten kannst.
    Sorry, ich sehe in meinem Post oben ist ein "?" aufgeführt.
    Ich wollte sagen: Ich kann mir die Monatliche Rate von zB 1.600 Euro leisten.

    Wir haben uns bereits mehrfach mit unseren alltäglich anfallenden Kosten auseinander gesetzt und meiner Meinung nach eher konservativ gerechnet.
    Wir haben wirklich einfach mal alles in die Waagschale geworfen zzgl. diverser zukünftiger Einsparmaßnahmen für Kind, Urlaub, Auto etc.
    Ich habe schon oft von diversen Harakiri-Rechnungen gelesen, wo sogar Urlaubs- Weihnachtsgeld, Boni oder auch Kindergelder voll mit eingerechnet wurden.
    Selbstverständlich ist das völlig außen vor gelassen.

    Bleiben wir bei dem Bsp. mit den 1.600 Euro, so rechnen wir hier mit 400 Euro Betriebsnebenkosten (Welche ich nach eigener Recherche für realistich halte).
    Gehen wir vom Gesamtnetto aus, würde das ca. 35% für eine zukünftige Behausung bedeuten.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen