Ergebnis 1 bis 4 von 4

Dampfbremstapete - Fugen?

Diskutiere Dampfbremstapete - Fugen? im Forum Sanierung konkret auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    07.2010
    Ort
    Deutschland
    Beruf
    Diverses
    Beiträge
    5

    Dampfbremstapete - Fugen?

    Hallo,
    ich wollte eine abgehängte Zimmerdecke gegen einen Kalt-Dachboden zusätzlich dämmen lassen. Nun bin ich auf die Dampfbremstapete gestoßen, die mir scheinbar das Problem der nachträglichen Anbringung einer Dampfbremse auf der Zimmerseite (auf dem vorhandenen Rigips) löst.

    Bei allen anderen Dampfbrems-Themen muss immer penibel genau darauf geachtet werden muss, auch sämtliche Anschlüsse und Überlappungen absolut dampfdicht mit Klebeband o.ä. zu verschließen.

    Aber wenn ich jetzt diese Tapete verwende, sind doch die Stöße der Tapetenbahnen niemals dampfdicht. Ist die absolute Dampfdichtigkeit also nur Theorie, oder ist diese Tapete nur ein Werbeversprechen, welches überhaupt nicht funktioniert?

    Kurz gefragt, kann ich diese Tapete wirklich bedenkenlos als Dampfbremse verwenden?

    vielen Dank für jede Meinung oder besser noch Erfahrung
    Geändert von R.B. (15.08.2010 um 15:37 Uhr) Grund: Keine Produktebesprechung mit Herstellernennung.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Dampfbremstapete - Fugen?

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    JamesTKirk
    Gast
    Zitat Zitat von Tiemo Beitrag anzeigen
    ... Ist die absolute Dampfdichtigkeit also nur Theorie ...
    Yep
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Themenstarter

    Registriert seit
    07.2010
    Ort
    Deutschland
    Beruf
    Diverses
    Beiträge
    5

    Fugen relevant?

    Hallo Kaptain Kirk,

    ok, dass es durch die Fugen nur Theorie ist, war mir eigentlich schon klar. Anders gefragt: Ist die Diffusion durch die Stöße in der Praxis vernachlässigbar und sie kann als Dampfbremse eingesetzt werden (z.b. weil oberhalb der Dämmung kein nennenswerter Diffusionswiderstand mehr ist, außer einer Unterspannbahn) ohne Bauschäden zu verursachen, oder sollte ich lieber die Finger davon lassen?

    vielen Dank für Deine Meinung
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    09.2006
    Ort
    Erfurt
    Beruf
    Mathematiker
    Benutzertitelzusatz
    Gebäudediagnostiker
    Beiträge
    1,316
    Hallo @Tiemo,

    leider hat auch diese Medaille (wie alle) 2 Seiten ...
    zur Vermeidung von Feuchtetransporten von innen nach außen gibt es 2 Hauptprobleme:
    Die Diffusion (Durchdringung von festen Bauteilen durch Wasserstoffmoleküle, die mittels Dampfbrems- bzw. Dampfsperrebenen in geforderten Grenzbereichen gehalten werden kann, ... u.a. auch durch Dampfbrems-Tapeten) und die Konvektion (ungewollter Austausch von Innen- und Außenluft durch die wärmetauschende Hüllebene, die durch eine Konvektionssperre verhindert werden sollte).

    Im Allgemeinen verwendet man u.a. auch Dampfbremsfolien oder -pappen, die beide Forderungen gleichzeitig erfüllen.
    Das von Dir angefragte Material zeigt zwar eine (wenn auch nur geringe) Dampfbremswirkung, bildet jedoch durch die angesprochenen "Fugen" keine lückenlose und dauerhaft wirkende Luftdichtheitsebene.

    MfG
    KPS.EF
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen