Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 16
  1. #1
    Avatar von Johan Cruyff
    Registriert seit
    11.2008
    Ort
    Ansbach
    Beruf
    Dipl.-Ing.(FH) Elektrotechnik
    Benutzertitelzusatz
    ahnungsloser angehender Bauherr
    Beiträge
    125

    Deadline Baufinanzierung

    Guten Abend zusammen!

    Wie schon mal erwähnt, wollen wir unsere Baufinanzierung mit Labo (staatl. Förderung), kFW70 und Annuitätendarlehen der Bank aufbauen. Baubeginn ist 01.10.2010.

    A)
    Bis wann muss ich spätestens den Kreditvertrag bei der Bank unterschreiben? B)
    Wie lange muss ich für die Wartezeiten der kfW einrechnen?

    Wegen dem Bankdarlehen bin ich das Opfer quälender Zweifel:

    1.)
    3,99% Zinsen
    20 Jahre Zinsbindung

    Sondertilgung 5% p.a.
    3x Tilgungswechsel möglich
    Riestergefördert!!!!

    2.)
    3,80% Zinsen
    15 Jahre Zinsbindung

    Sondertilung 5% p.a.
    2x Tilgungwechsel möglich
    NICHT Riestergefördert

    3.)
    3,21% Zinsen
    10 Jahre Zinsbindung

    Sondertilung 5% p.a.
    2x Tilgungwechsel möglich
    NICHT Riestergefördert

    Ich tendieren ja zum der 1. Möglichkeit:
    + lange Zinsbindung
    + Riestergefördert

    Ich hoffe ich könnt mir ein wenig weiterhelfen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Deadline Baufinanzierung

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    Avatar von greentux
    Registriert seit
    07.2009
    Ort
    Dresden
    Beruf
    Ingenieur ET
    Beiträge
    1,231
    Je nachdem wie du tilgst, kann der Unterschied ggf nur ein Satz Winterreifen sein. Hilft nix, Excel nehmen, Annahmen treffen, beste Variante raussuchen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    05.2009
    Ort
    Nemberch
    Beruf
    Saitenzupfer
    Beiträge
    420
    Zitat Zitat von Johan Cruyff Beitrag anzeigen
    1.)
    3,99% Zinsen
    20 Jahre Zinsbindung

    Sondertilgung 5% p.a.
    3x Tilgungswechsel möglich
    Riestergefördert!!!!
    Ich tendieren ja zum der 1. Möglichkeit:
    + lange Zinsbindung
    + Riestergefördert

    Ich hoffe ich könnt mir ein wenig weiterhelfen.
    Was findest Du an "Riestergefördert" so toll? Ist der Zinssatz nach Abzug der Förderung oder inklusive? Meine Erfahrung mit diesen Angeboten war, dass dort für einen Laien kaum vernünftig nachzuvolziehen war, wie hoch die tatsächliche Belastung des Kredites ist und damit ein Vergleich mit anderen Finanzierungsalternativen nur nach mehrerern Zwischenrechnungen möglich war.
    Was mich bei den Riestersachen stört: Du musst dann später im Rentenalter die Förderung versteuern. Wie hoch die Zahlungen genau sein werden, kann man heute gar nicht abschätzen. Diese Steuerlast müsstest Du genau genommen in deiner Rechnung mit einschließen, um einen vernünftigen Vergleich zwischen den Angeboten zu machen.
    Hinzu kommt, dass Du im Falle eines Verkaufs der Immobilie die Risterförderung zurückzahlen musst, wenn Du nicht innerhalb der Frist eine andere Immobilie riestergefördert finanzierst. Mir wäre das zu unflexibel.
    Mein Favorit daher Nr. 2.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Avatar von alfredino
    Registriert seit
    03.2010
    Ort
    Schwabach
    Beruf
    Ehemann
    Beiträge
    122
    Aufgepasst beim Labo Darlehen...
    Wir haben erst Ende Juni nach 6 wöchiger Bearbeitungszeit (!) zwei beantragte Labo Darlehen auch in voller Höhe bewilligt bekommen - Zinsverbilligungsprogramm zu 3,20 % und Wohnungsbauprogramm zu genialen 0,5 % - und deshalb noch alle relevanten 'Broschüren' hier rumleigen.
    Folgendes Zitat aus den Konditionsbedingungen solltest du bei deinen Finanzierungs-Plänen bezüglich der Labo unbedingt berücksichtigen:

    "... Die BayernLabo fördert mit Unterstützung des Freistaats Bayern und der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) den Neubau und Erwerb von Eigenwohnraum... Das Darlehen kann nicht zusammen mit einem Darlehen aus dem Wohneigentumsprogramm der KfW in Anspuch genommen werden."
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Avatar von pettibone2002
    Registriert seit
    06.2010
    Ort
    Wentorf b. Hamburg
    Beruf
    Beamter
    Beiträge
    14

    Zinsen berechnen

    Zitat Zitat von Johan Cruyff Beitrag anzeigen
    Wegen dem Bankdarlehen bin ich das Opfer quälender Zweifel:
    Vielleicht hilft Dir ja diese Seite beim Berechnen der Unterschiede zwischen den Angeboten zinsen-berechnen.de

    Bei Riester würde ich mir von der Bank die nachgelagerte Besteuerung oder zumidndest den Stand des Wohnförderkontos bei Renteneintritt ausrechnen lassen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6
    Avatar von greentux
    Registriert seit
    07.2009
    Ort
    Dresden
    Beruf
    Ingenieur ET
    Beiträge
    1,231
    Ich hab damals auch einige Zeit investiert. Aber: Je eher man das Thema Finanzierung mal abhakt, desto eher kann man sich um die wichtigen Sachen kümmern Besser geplant bringt mehr als jedes Zehntel Zins.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7

    Registriert seit
    08.2010
    Ort
    Bayern
    Beruf
    Angestellter
    Beiträge
    30
    Ich habe die Finanzierung vor kurzem abgeschlossen und bin so ran gegangen:

    1) was kann ich mir monatlich maximal leisten? z.B.: http://www.n-tv.de/ratgeber/vergleic...ticle6753.html

    2) wie schnell kann ich somit das Darlehen tilgen?

    Du darfst nicht vergessen, dass du für jeden Monat Laufzeit ja auch Zinsen zahlst. Wenn du statt 20 nur 15 oder 10 Jahre zahlst, rechne dir mal aus, was du mit kürzeren Laufzeiten -aber hohen Tilgungsraten- sparen kannst.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8
    Themenstarter
    Avatar von Johan Cruyff
    Registriert seit
    11.2008
    Ort
    Ansbach
    Beruf
    Dipl.-Ing.(FH) Elektrotechnik
    Benutzertitelzusatz
    ahnungsloser angehender Bauherr
    Beiträge
    125
    Zitat Zitat von alfredino Beitrag anzeigen
    Aufgepasst beim Labo Darlehen...
    Wir haben erst Ende Juni nach 6 wöchiger Bearbeitungszeit (!) zwei beantragte Labo Darlehen auch in voller Höhe bewilligt bekommen - Zinsverbilligungsprogramm zu 3,20 % und Wohnungsbauprogramm zu genialen 0,5 % - und deshalb noch alle relevanten 'Broschüren' hier rumleigen.
    Folgendes Zitat aus den Konditionsbedingungen solltest du bei deinen Finanzierungs-Plänen bezüglich der Labo unbedingt berücksichtigen:

    "... Die BayernLabo fördert mit Unterstützung des Freistaats Bayern und der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) den Neubau und Erwerb von Eigenwohnraum... Das Darlehen kann nicht zusammen mit einem Darlehen aus dem Wohneigentumsprogramm der KfW in Anspuch genommen werden."

    Hi und Danke für den Hinweis. Aber:

    Wir nehmen nicht das Wohneigentumsprogramm (124 o. 134) der KfW in Anspruch sondern das Energieffiezient Bauen (153). Daher gilt bei uns diese Klausel nicht.

    Da wir bei der Labo ja unsere Gesamtfinanzierung detailliert offen legen mussten, also inkl. Angabe des kfW70 Kredits, hätte uns der Mitarbeiter des Landratsamts doch darauf hingewiesen...

    Ich will noch mal auf den "Termindruck" bezüglich Bankdarlehen zurück kommen:

    Labo ist bereits beantragt und vom Landratsamt an die Labo weitergeleitet worden.

    A)
    Bis wann sollte ich den Kreditvertrag bei der Bank unterschreiben?
    B)
    Mit welcher Wartezeit ist bei kfW zu rechnen?

    Ich habe bereits eine umfangreiche Excel-Tabelle mit sämtlichen Merkmalen (Zinssatz, Tilgung, Sondertilung, Tilgungswechsel, Restschuld, Zinsaufkommen etc.) erstellt. Da das Kreditaufkommen des Bankdarlehens "nur" 87.000€ sind, machen ein paar Zehntel oder hundertstel beim Zinssatz tatsächlich kaum etwas aus...

    Gruß,
    Johan (man kann auch mit 34 Jahren in der Bundesliga noch Tore schießen!)
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9

    Registriert seit
    06.2007
    Ort
    BaWü
    Beruf
    Maschinenbauingenieur
    Beiträge
    1,340
    zu A)
    Kommt ganz drauf an, wieviel Eigenkapital Du noch zu verbauen hast und wie schnell die bauen ...
    Ich ärgere mich heute, daß ich nicht später abgeschlossen habe (zu niedrigerem Zins dazu), denn bei mir war die bereitstellungszinsfreie Zeit zu schnell vorbei, bzw. der Bau geht zu langsam.

    Besteht die Gefahr, daß Du größere SoTi für das Bankdarlehen brauchen könntest? Hast Du da alles ausverhandelt?

    Der Haken am KfW70-Darlehen ist, daß wenn Du den günstigsten Zins bekommst, Du es hoch tilgen mußt, was ja eigentlich schade ist. Ich hab deshalb die 20 Jahre Laufzeit / 10 Jahre Zinsbindung genommen. Aber auch da ist der Unterschied unterm Strich erstaunlich gering, wenn Du im Vergleich die Tilgung mehr fürs Bankdarlehen oder mehr fürs KfW einsetzen würdest.

    Weiter solltest Du, wenn Du das KfW mal angreifst, es auch in 3 Monaten ausgeben können. Aber das sollte beim Rohbau ja auch klappen, sofern kein EK mehr im Wege steht.

    zu B)
    Bei mir wären es so ca. 6 Wochen gewesen, aber ich hab da nicht gedrückt. Frag doch mal den Banker.

    Gruß
    Seev
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10
    Themenstarter
    Avatar von Johan Cruyff
    Registriert seit
    11.2008
    Ort
    Ansbach
    Beruf
    Dipl.-Ing.(FH) Elektrotechnik
    Benutzertitelzusatz
    ahnungsloser angehender Bauherr
    Beiträge
    125
    Zitat Zitat von Seev Beitrag anzeigen
    Weiter solltest Du, wenn Du das KfW mal angreifst, es auch in 3 Monaten ausgeben können. Aber das sollte beim Rohbau ja auch klappen, sofern kein EK mehr im Wege steht.

    Gruß
    Seev
    Guten Abend,

    besten Dank für die Antwort!
    Was meinst du genau mit "...sofern kein EK mehr im Wege steht"?
    MUSS ich den zuerst mein EK verbrauchen, bevor ich die Kredit in Anspruch nehme?

    Mein Plan ist eigentlich:

    1.)
    Labo-Kredit verbrauchen, da hier die "Auflagen" bezüglich Baufortschritt und Rechnung am strengsten sind. Da "schlüsselfertig" gebaut wird, hoffe ich auf wenige und übersichtliche Rechnungen (Zahlungsplan ja bereits vorhanden)

    2.)
    kfW-Kredit verbrauchen. Hier gilt ähnliches wie bei 1.)

    3.)
    Bank-Darlehen verbrauchen. Hier sind, zumindest laut Bank, die "Auflagen" nicht sooooo streng. D.h. hier könnte ich vielleicht sogar die Küche oder ähnliches finanzieren.....

    Schöne Grüße,
    Johan

    4.)
    EK Verbrauchen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Üblicherweise wird zuerst das EK eingesetzt.

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12

    Registriert seit
    01.2010
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Architekt
    Benutzertitelzusatz
    Architekt, Sachverständiger f. Schäden an Gebäuden
    Beiträge
    5,300
    Zitat Zitat von R.B. Beitrag anzeigen
    Üblicherweise wird zuerst das EK eingesetzt.
    Was schon allein deshalb naheliegend ist, weil i.d.R. die anfallenden Kreditzinsen höher sind als die Eigenkapitalverzinsung.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #13

    Registriert seit
    06.2007
    Ort
    BaWü
    Beruf
    Maschinenbauingenieur
    Beiträge
    1,340
    Zitat Zitat von Johan Cruyff Beitrag anzeigen
    ...
    Was meinst du genau mit "...sofern kein EK mehr im Wege steht"?
    MUSS ich den zuerst mein EK verbrauchen, bevor ich die Kredit in Anspruch nehme?
    Ich gebe zu, die Formulierung klingt nicht nur etwas ironisch (.. sie ist es auch), hat aber einen ernsten Hintergrund. Das EK ist ja der Feind jedes Darlehens.
    Soll heissen: Es kann Dir schon passieren, daß Du nicht schnell genug das/die Darlehen angreifen kannst, falls Du
    1. doch mehr EK hast als erwartet
    oder
    2. falls langsamer gebaut wird als erwartet.

    Das kann - besonders wenn geplant war, das EK zuerst zu verbraten - dazu führen, daß Du Bereistellungszinsen zahlst oder ggf. KfW-Bedingungen nicht einhalten würdest.

    Denoch würde ich immer zuerst den Löwenanteil des EKs einsetzen, ausser evtl. beim KfW. Ist der Bank auch meist lieber, selbst wenn sie es nicht fordern (manchmal verlangen sie es auch) -> Die Sicherheit steigt bzw. ist gebunden, bevor die Schulden da sind.

    Bei mir ist es beim KfW40 so, daß die Bereitstellungszinsen mit 3,0% p.a. höher sind als die Darlehenszinsen. Ergo würde/ werde ich versuchen ich, die bereitstellungszinsfreie Zeit "auszusitzen" und dann das Darlehen taggenau auszuzahlen und ggf. auf dem Tagesgeld zwischenzuparken. Ist in Summe immer billiger, als die Bereistellungszinsen zu zahlen. Du mußt dabei nur die Bedingungen einhalten, d.h. es in 3 Monaten zweckgebunden verwenden.

    Bei meinem Bankdarlehen sieht es anders aus, da ich 3,7% Zins abgeschlossen habe und dort auch 3% Bereitstellung zahlen muss. Dort ist diese also billiger, wenn mein EK "zu lange" hält.

    Meine Reihenfolge deshalb:
    1. 80-90% des EK
    2. KfW40
    3. Bankdarlehen
    4. Rest-EK ...

    Gruss Seev
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14
    Igel
    Gast
    Zitat Zitat von githero Beitrag anzeigen
    Was findest Du an "Riestergefördert" so toll?
    Riester ist das Allerletzte. Nachvollziehbarkeit gleich null, Versteuerung im Rentenalter, niedrige Zinsen und keine Garantie das nicht irgendwann was geändert wird. Mein Grundsatz ist wie immer, niemand verschenkt Geld ohne Hintergedanken. So wird es auch bei Riester kommen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  17. #15

    Registriert seit
    01.2010
    Ort
    Nürnberg
    Beruf
    Bankkaufmann
    Benutzertitelzusatz
    Finanzierungsfachmann
    Beiträge
    116
    Zitat Zitat von Igel Beitrag anzeigen
    Riester ist das Allerletzte. Nachvollziehbarkeit gleich null, Versteuerung im Rentenalter, niedrige Zinsen und keine Garantie das nicht irgendwann was geändert wird. Mein Grundsatz ist wie immer, niemand verschenkt Geld ohne Hintergedanken. So wird es auch bei Riester kommen.
    Und schon wieder kann es sich hier nur um ein Zitat eines Ahnungslosen handeln ...

    Nichts für ungut, aber diese Pauschalmeinungen Ohne Hintergrundwissen finde ich echt schlimm.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen