Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 16

Dämmung Spitzboden u. Phasenverschiebung

Diskutiere Dämmung Spitzboden u. Phasenverschiebung im Forum Dach auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    09.2009
    Ort
    Hamburg
    Beruf
    Beamter
    Beiträge
    83

    Dämmung Spitzboden u. Phasenverschiebung

    Hallo,

    unser Haus (siehe Signatur) nimmt langsam gestalt an.
    Das Dach steht, die Kehlbalkendecke ist schon mit OSB-Platten (36qm) ausgelegt und ein Wechsel für die spätere Buchentreppe vorgesehen.


    Wir wollen nachträglich den Spitzboden (43qm NGF) zwischen den Sparren dämmen, mit Dampfbremse, Lattung und Trockenbauplatten ausrüsten, wie es sein soll.

    Jetzt habe ich gehört, dass man bei der Dämmwolle (Steinwolle, Hanf, egal was) schauen muss, wie es um die Phasenverschiebung des Materials bestellt ist!

    Wichtig soll sein, dass z. B. im Hochsommer die Dämmung die Hitze nicht zum falschen Zeitpunkt speichert und abgibt, sondern so wie es richtig ist.

    Stimmt das und welches Material sollte gewählt werden bzw. empfehlt Ihr aufgrund Eurer Erfahrung?

    Danke und Grüße audipower19
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Dämmung Spitzboden u. Phasenverschiebung

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    02.2010
    Ort
    Detmold
    Beruf
    Installateur
    Beiträge
    225
    das stimmt...
    Glaswolle isoliert super bei Kälte aber nicht bei Hitze
    da ist z.B Holzfasermaterial ein besserer Hitzeschutz
    das kann man aber auch berechnen
    mit "Bastelitis" im Netz
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    09.2006
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Bauingenieur
    Beiträge
    2,524
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    04.2010
    Ort
    Attendorn
    Beruf
    Kenner
    Beiträge
    26
    Zitat Zitat von Jürgen Jung Beitrag anzeigen
    Öko Bödsinn....iss echt lächerlich
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    01.2010
    Ort
    emkendorf
    Beruf
    zimmermeister
    Beiträge
    95
    An Jakari: Glaswolle isoliert???
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    09.2006
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Bauingenieur
    Beiträge
    2,524
    Zitat Zitat von Marin Beitrag anzeigen
    Öko Bödsinn....iss echt lächerlich
    In dem Link ging es um technische Fakten, keine Bevorzugung von Baustoffen, aber als "Kenner" hast Du das bestimmt erkannt, deswegen stellst Du ja hier auch solche Fragen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7

    Registriert seit
    04.2010
    Ort
    Attendorn
    Beruf
    Kenner
    Beiträge
    26
    Zitat Zitat von Jürgen Jung Beitrag anzeigen
    In dem Link ging es um technische Fakten, keine Bevorzugung von Baustoffen, aber als "Kenner" hast Du das bestimmt erkannt, deswegen stellst Du ja hier auch solche Fragen.
    1. Welche Fragen hab ich gestellt?
    2. Der Link verweist auf ´ne "Predigt" über nachwachsende Dämm-Materialien...
    bitte mal den autor googeln!!!!
    ....

    3. gelbe Karte bekommen wegen

    "Grund:
    --------------
    Unangemessene Ausdrucksweise

    benimm dich!"

    Ja Mama!

    P.S. Schon mal gelesen was die Alteingesessenen hier vom Stapel lassen?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8

    Registriert seit
    09.2006
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Bauingenieur
    Beiträge
    2,524
    Wichtig soll sein, dass z. B. im Hochsommer die Dämmung die Hitze nicht zum falschen Zeitpunkt speichert und abgibt, sondern so wie es richtig ist.

    Stimmt das und welches Material sollte gewählt werden bzw. empfehlt Ihr aufgrund Eurer Erfahrung?


    wenn Du gelesen hättest (Zitat aus dem Artikel, egal welcher Dämmstoff nun bevorzugt wird):

    Wie kann der Dämmstoff diesen Zustand verbessern ?

    Das Ziel eines guten sommerlichen Wärmeschutzes sollte sein, daß die Außenwärme so lange wie möglich im Dach gespeichert wird und nur langsam mit verringerter Temperatur in die Innenräume gelangt.
    Diese „ Abpufferung" der Mittagshitze übernehmen wärmespeichernde Dämmstoffe. Sie sorgen dafür, daß die Hitze mit einer Zeitverschiebung in die Wohnräume gelangt.

    Phasenverschiebung

    Die angestrebten Werte dieser „Zeitverschiebung" (sgn. Phasenverschiebung) betragen 10 bis 14 Stunden. Das würde bedeuten, daß z.B. die Mittagshitze, die zwischen 13 und 15 Uhr auf das Dach scheint, erst 10-14 Stunden später ( 23 bis 5 Uhr) an die Räume abgegeben würde. Zu diesem Zeitpunkt ist die Außentemperatur i. d. R. aber bereits so abgekühlt, daß man die Wärme nach außen „weglüften" kann.

    Temperaturamplitude

    Gleichzeitig sollte die Temperatur Amplitude so weit wie möglich verringert werden.
    Das bedeutet, daß die normalerweise entstehende Temperaturkurve der Außenluft durch den Dämmstoff so weit sinken soll, daß von der Tageshöchsttemperatur nichts mehr im Innenraum ankommt.

    In einer Kurve sieht das so aus:

    (U. Lange, Homann)

    Dieses Temperaturamplitudenverhältnis ( TAV) wird in % ausgedrückt; Je niedriger die % Zahl desto besser!

    Daß der Dämmstoff eine gute Wirkung hat, -die Temperaturamplitude verringert wird- erreicht man
    1. durch einen Dämmstoff mit hoher Wärmespeicherfähigkeit (spez. Wärmekapazität) und
    2. durch eine sehr gute Dämmqualität (u-Wert).




    was willst Du noch als Anregung (ausser der Hoffnung auf eine bessere Kinderstube, aber das ist wohl zu spät)
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9

    Registriert seit
    11.2007
    Ort
    Hirschegg
    Beruf
    Trockenbau
    Beiträge
    202
    Ich würde den Artikel auch nicht verlinken, und wenn es um Fakten geht, schon zweimal nicht.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10

    Registriert seit
    09.2006
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Bauingenieur
    Beiträge
    2,524
    ok, dann werfe ich meine Fachbücher, in denen Ähnliches steht, halt in den Müll
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11

    Registriert seit
    11.2007
    Ort
    Hirschegg
    Beruf
    Trockenbau
    Beiträge
    202
    Bitte nicht, aber leider fehlen in dem Artikel die entscheidenden Faktoren. Diese wurden hier im Forum schon mehrmals genannt.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12

    Registriert seit
    09.2006
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Bauingenieur
    Beiträge
    2,524
    ja mag sein, aber alles vorkauen? Wer uns findet, kann auch googeln. Stimmt das wurde gefragt. Habe keine Empfehlung ausgesprochen :-)
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #13

    Registriert seit
    01.2010
    Ort
    Saarland
    Beruf
    Betriebswirt
    Beiträge
    1,895
    Zitat Zitat von Rigipser Beitrag anzeigen
    Bitte nicht, aber leider fehlen in dem Artikel die entscheidenden Faktoren. Diese wurden hier im Forum schon mehrmals genannt.
    Jetzt habe ich zwar fleißig gesucht, aber die entscheidenden Faktoren nicht gefunden!!
    Welche sind das denn nun???
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14

    Registriert seit
    09.2009
    Ort
    Bremen
    Beruf
    Softi
    Beiträge
    1,972
    Du mußt bei der Wärmekapazitätsdiskussion der verschiedenen Dämmstoffe den
    gesamten Dachaufbau betrachten, d.h. auch eventuelle Holzschalungen außen und eine
    einfache bzw. doppelte Lage Trockenbauplatten innen. Die Sparren nehmen sicherlich
    auch Wärme auf, soweit sie halt dort hingelangt. Das relativiert dann wieder die
    Speichereffekte des Dämmstoffs und bei entsprechender Dämmwirkung ist die
    Phasenverschiebung die für den reinen Dachaufbau gerechnet wird, dann irgendwann nebensächlich. Weiterhin ist wichtig, wie weit massive Wände/Böden
    vorhanden sind, die Wärme aus dem Raum aufnehmen können und natürlich, daß
    Fenster von außen schattiert werden können. Wir haben auch eine Holzfaserdämmung
    und sind zufrieden mit, aber fürs gleiche oder weniger Geld hätte man bei gleicher
    Stärke und kleineren U-Werten ggf. auch eine Lösung bekommen, für die das auch
    gilt ...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  17. #15

    Registriert seit
    01.2010
    Ort
    Saarland
    Beruf
    Betriebswirt
    Beiträge
    1,895
    Zitat Zitat von ReihenhausMax Beitrag anzeigen
    und sind zufrieden mit, aber fürs gleiche oder weniger Geld hätte man bei gleicher Stärke und kleineren U-Werten ggf. auch eine Lösung bekommen, für die das auch gilt ...
    Ich habe mich schon lange mit dem Thema beschäftigt, aber eine Alternative wie angedeutet ist mir noch nicht untergekommen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen