Werbepartner

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 20
  1. #1
    Synthie
    Gast

    Pumpensumpf: Rohrdurchführung undicht

    Liebe Experten,

    nach der gründlichen Reinigung und Trocknung meines Pumpensumpfes (nachdem die Dreckarbeiten im Keller erledigt wurden) ist mir aufgefallen, dass die Rohrdurchführung (für Tauwasser der Lüftungsanlage, Kaminanlage, Abwasser Waschmaschine, Kondensat Trockner, etc...) nicht dicht ist. Es rinnt jetzt nicht viel Wasser rein, aber es reicht, um die Wand des Pumpensumpfes unterhalb der Durchführung zu benetzen. Im Pumpensumpf bildet sich nach Tagen eine kleine Pfütze im Durchmesser von 3-5 cm.

    Die Bodnenplatte meiner Weißen Wanne (seht auf Pfählen / Piloten) befindet sich permanent im Grundwasser und beim Pumpensumpf handelt es sich um ein entsprechendes Fertigteil (siehe beiliegendes Foto).

    Welche Möglichkeiten der nachträglichen Abdichtung kann ich von meinem Baumeister zur Mängelbehebung verlangen bzw. sind möglich?

    Schöne Grüße
    Synthie
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Pumpensumpf: Rohrdurchführung undicht

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    planfix
    Gast
    das foto ist ja vom bau, ist das haus jetzt fertig?
    anschlüsse schon genutzt?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Synthie
    Gast
    Das Haus steht, aber die Sanitärinstallationen sind noch nicht durchgeführt worden. Der Keller wurde vor 2 Wochen verputzt.

    Synthie
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    planfix
    Gast
    wenn es sicher die rohreinführung in den pumpenschacht ist, hätte der BU event. eine doymerdichtung einsetzen sollen.
    im moment dürfte der grundwasserpegel wohl auch eher hoch sein, das macht die mängelbeseitigung nicht einfacherer.
    wenn du jetzt noch mal den anschluß aufmachen lässt, säuft dir bei drückendem grundwasser wenigstens noch nicht der estrich ab.
    hast du keinen bauleiter mit dem du das vor ort besprechen kann?
    frage den BU was er vorschlägt. das er in der pflicht ist, ist sicher klar.
    einen versuch mit flüssigkunststoff oder harz unter vorbehalt einer späteren nachbesserung bei misserfolg, könnte auch eine brauchbare lösung sein.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Synthie
    Gast
    @Planfix,

    vielen Dank für die Info. Ich habe im Keller keinen Estrich sondern ein Monofinish.

    Synthie
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6
    Synthie
    Gast
    Hallo Leute,

    hier noch zwei Bilder vom Pumpensumpf. Am Vormittag habe ich die Stelle unterhalb der Durchführung trocken gefönt. Jetzt sieht es so aus. Welche Dichtungsart wurde hier eigentlich verwendet?

    Synthie
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7
    planfix
    Gast
    wenn nicht die gefahr besteht, dass dir die suppe unter den estrich läuft, dann könntest du die sache auch ganz entspannt angehen. es handelt sich ja schließlich um einen pumpensumpf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8
    Synthie
    Gast
    Hallo planfix,

    dir Rohrdurchführung ist ca. 35 cm unter der Kellerboden-Oberkante, da über dem Rohr 10cm Perimeterdämmung und 25 cm C25/30 WU-Beton ist.

    Synthie
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9

    Registriert seit
    01.2006
    Ort
    -
    Beruf
    Industriekaufmann
    Beiträge
    2,445
    mal ne blöde Frage....

    Im KG-Rohr, das in den Pumpensumpf geht, ist ja noch ein Stopfen drin. Wie sieht's denn dahinter aus?
    Sprich: ist wirklich die Durchführung undicht (halte ich bei einem Fertigteil eher für unwahrscheinlich) oder kommt da einfach schon Wasser im KG-Rohr an, das am Stopfen vorbeitröpfelt?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10
    Synthie
    Gast
    @Uwe,

    das denke ich nicht, da man schön beobachten kann, wie das Wasser am unteren Rand der Öffnung an mehreren Stellen den Weg durch den Beton findet. Auf den Bildern genau oberhob, wo sich die weiß/braunen Ablagerungen gebildet haben. Die Undichtheit liegt zw. KG-Rohr und Dichtung - denke ich.

    Synthie
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11

    Registriert seit
    01.2006
    Ort
    -
    Beruf
    Industriekaufmann
    Beiträge
    2,445
    also für mich geht das aus den Bildern nicht klar hervor. Aber egal, zieh den Stopfen doch einfach mal raus und guck, ob es im Rohr trocken ist!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12
    Bauexpertenforum Avatar von Josef
    Registriert seit
    05.2002
    Ort
    Freising
    Beruf
    Bauunternehmer
    Benutzertitelzusatz
    Bauunternehmer
    Beiträge
    13,416
    der Fehler liegt in der Durchführung ... 200 Fugenband und
    des steht sauber auf der Durchführung auf (!) ... sowas kann ned
    funktionieren ... hat man den Pumpensumpf selbst erstellt oder
    zugekauft wär die Frage ?

    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #13
    Synthie
    Gast
    @Josef,

    es handelt sich um ein Fertigteil, wurde also zugekauft.

    Synthie
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14
    Bauexpertenforum Avatar von Josef
    Registriert seit
    05.2002
    Ort
    Freising
    Beruf
    Bauunternehmer
    Benutzertitelzusatz
    Bauunternehmer
    Beiträge
    13,416
    dann würde ich den Erbauer in den Hintern treten ... die gezeigte
    Ausführung mittels Fugenband das auf der Durchführung aufliegt
    kann gar ned funktionieren (!)

    nächste Frage ist des ein Pumpensumpf mit Zulassung für den
    drückenden Bereich ? ... ich weiß ich kann gemein sein
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  17. #15
    Synthie
    Gast
    Hallo Josef,

    ich habe diesbgzl. keine genaueren Informationen und wird mir auch nichts mehr nützen, denn das Haus steht schon darauf. Da aber das Grundwasser von Beginn an kritisch war, denke ich dass hier scohn ein entsprechendes Teil verbaut wurde.
    Ich habe den Sumpf am Sonntag Morgen getrocknet und bis jetzt ist nur die Wand unter der Durchführung angenässt, jedoch keien Pfütze am Boden.
    Ich habe diesbzgl. mit dem Baumeister gesprochen. Ich sollte das noch beobachten, da durch die fehlende Isolierung und durch die noch sehr hohe Raumfeuchtigkeit sich Kondensat an der Wand bilden kann.

    Die Feuchtigkeit kommt, soweit ich das beobachtet habe, nicht zw. Sumpf und Bodenplatte, sondern zw. Dichtring und Rohr raus bzw. Beton und Gummidichtung.

    Synthie
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen